Joseph Schuster - einst hochgeschätzt - derzeit fast vergessen

  • Es ist schwierig einen Thread über einen Komponisten anzulegen, der hauptsächlich auf dem Gebiet der Oper tätig war, von denen allerdings bis heute nur eine einzige aufgenommen wurde. Dann wären da noch drei Sinfonien, ein Cembalokonzert, Oratorien, Messen und Kantaten, sowie lt WIKI 4 Streichquartette, es sind aber 6. Die Liste ist unvollständig. Aber das ist bedeutungslos, weil ohnedies nichts aufgenommen wurde, ausser der Oper "Demoofonte" undt 6 Streichquartetten

    Schuster ist überhaupt erst bekannt geworden, als bekannt wurde, daß 4 Streichquartette, die ursprünglich von den MUWIS Mozart zugeschrieben worden waren

    (KV Anhang 210-213) Erst der Musikhistoriker Ludwig Finscher (1930-2020) konnte 1966 den Nachweis erbringen, daß Schuster der Komponist war, und auch WIESO es zur falschen Zuschreibung gekommen war.


    Mozart selbst kannte Werke von Schuster - und er schätzte ihn:

    „Ich schicke meiner schwester hier 6 Duetti à Clavicembalo e Violino von schuster. Ich habe sie hier schon oft gespiellet. Sie sind nicht übel. Wenn ich hier bleibe, so werde ich auch 6 machen, auf diesen gusto, denn sie gefallen sehr hier“


    Hier eine kurze Kostprobe, welchezwar nicht typisch ist für die schönheit dieser Werke, aber zeigt, daß die Musiksprache doch sehr verschieden zu jener von Mozart ist.


    Die Musiksprache Schusters ist sehr eklektisch, er mischt hier die unterschiedlichsten Richtungen, Stile und Stimmungen. Alles ist hier vertreten;

    Das Melancholische, gelegentlch Jammernde, das Tänzerische, das rhytmisch Punktierte, das Geheimnisvolle, das Liebliche. Dabei gibt es zusätzlich starke Kontraste und überraschende Wendungen....


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Hallo Alfred,


    Schusters Oper "Demofonte" liegt mir auf 2 CD´s vor. Sie wurde von Ludger Remy (mit dem ich gut befreundet war. Leider ist er gestorben) und dem Orchester "La Chacona" für den Bayerischen Rundfunk eingespielt. Ludger hat davon einen Mitschnitt fabriziert der mir vorliegt.

    Falls du interessiert sein solltest, könnte ich ein Kopie erstellen und dir zuschicken.

    Sänger*innen: Amdreas Post, Tenor; Dorothee Mields, Sopran; Jörg Waschinsky, Sopranist; Werner Buchin, Altus; Jan Kobow, Tenor; Marie Melnitzky, Sopran; Bernhard Schafferer, Altus.

    Grüße

    bachianer

  • Lieber Bachianer


    Danke für Dein Angebot. Aber zum einen besitze ich die Oper seit Jahren auf der Origiinal CD- Box.

    Zum andern bitte ich ALLE User hier KEINE Angebote von Kopien u machen, das wäre ein Copyrightverstoss und könnte dem Forum schaden.


    Es mag Dich aber verwundern und erfreuen, daß Schusters Version des Themas (es gibt auch Opern dieses Namens von anderen Komponisten) hier bei Tamino seinerzeit behandelt wurde - und das durchaus heftig.

    Der Thread wurde am vom Ex-Mitglied "Liebestraum" am 7. Juni 2008 eröffnet und lief - durchaus heftig - bis 26. Juni desselben Jahres. Er wurde am 25. Februar 2011 durch einen Beitrag von mir ergänzt, wo ich darauf hinweise, daß es ab (damals) sofort einen aus meiner Tastatur stammenden Beitrag im Tamino Opernführer gibt.


    Joseph Schuster: Demofoonte


    Der Thread hat bis zum heutigen Tag 25 Beiträge und 5.700 Seitenaufrufe


    SCHUSTER Joseph, DEMOFOONTE


    Beste Grüße aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Lieber Alfred,


    nichts für ungut, werde mich daran halten.

    Da dir wahrscheinlich mein Desinteresse und mangelnde Begeisterung für Opern bekannt ist, habe ich im Forum nicht nach Schuster nachgesehen, sondern nur jpc angelickt. Da war nix. Bei Amazon und Ebay gibts die Oper noch, aber zu Affenpreisen.

    Beste Grüße

    Bachianer