10.8.14 in ORF III - Aida aus St. Margareten

  • Heute 20.15 überträgt der Sender ORF III exklusiv die Aufzeichnung der Premiere von Verdis AIDA von der Freilichtbühne im Römersteinbruch St. Margareten in einer Inszenierung von Robert Dornhelm


    Garantiert kein Regietheather


    mfg aus Wien Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Lieber Alfred,


    der Termin war bei mir schon vorgemerkt, nur kann ich seit einigen Tagen über Internet ORF 3 nicht mehr empfangen. Ansonsten hätte ich mir die Aida aufgenommen. Zur Zeit schaue ich den Traviata Stream aus Glyndebourne.

  • Nur um denjenigen, die die Sendung nicht empfangen konnten - und das werden die meisten sein - einen groben Einblich über die Ausstattung zu vermitteln - hier einige links:




    mfg aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Kurz vor der Premiere wurde bekannt dass die die Opernfestspiele (OFS) St. Margarethen GesmbH & Co KG, insolvent sei.
    Es liegt - wenn die Medien richtig informiert wurden - eine Überschuldung von 4 Millionen Euro vor.
    Wenn ich bedenke was die Republik Österreich und somit ihre Bürger der EU an Geld in den Rachen werfen - Geld von dem wir nie eine veritable Gegenleistung sehen werden - denn empfinde ich diesen Betrag geradezu als lächerlich - vor allem wenn man - bei geschickter Vermarktung - die Umwegrentabilität in Betracht zieht.
    Dennoch - Die Spielzeit 2014 wird planmässig durchgezogen - und klugerweise hat man nicht mal das Feuerwerk eingespart.
    Publikum und Kunden im allgemeinen wenden sich in der Regel stets ab - wenn auf seine/ihre Kosten gespart wird.
    Davon konnte indes keine Rede sein. Ausstattung und Inszenierung waren vom Feinsten. Die Regie hatte der aus Rumänien stammende, österreichische Hollywood Regisseur Robert Dornhelm perfekt über die Bühne gebracht. Die Sänger waren - wie zumeist in St. Margarethen - besser als bei ähnlichen Festspielveranstaltungen. In Betracht der akustischen Bedingungen im Freien - lehne ich mich sogar aus dem Fenster und sage zu den drei Hauptdarstellern "großartig".
    Der ORF übertrug die Aufführung - ich erinnere mich nicht, daß dies in den letzten Jahren der Fall war.
    Auf Grund der rückläufign Besucherzahlen der letzen Jahre - teils waren die Wetterbedingungn schlecht, teil lag es an Wiederholungen - Aida wurde immerhin 1999, 2004 UND 2014 gegeben. Das mag zuviel sein.
    Jenen, die über eine "Modernisierung" von Regie und Programmauswahl laut nachgedacht haben, sei das Beispiel Mörbisch in Erinnerung gerufen, wo VOR der Ära Serafin ein Intendant, sich beim Versuch einer Modernisierung sich kalte Füße geholt hat, und wo letztes Jahr, erstes Jahr nach der Ära Serafin - ein "Bettelstudent" gezeigt wurde, für den aus meiner Sicht das Wort "Fiasko" noch eine Schmeichelei war......


    http://burgenland.orf.at/news/stories/2657001/


    mfg aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert