Mozart - und sein Umkreis

  • Man sollte es kaum für möglich halten,daß dieses interessante Thema noch nicht behandelt wurde - auch der scheinbar naheliegende Thread


    Wer war dennn eigentlich dieser Mozart ?


    ist nicht wirklich geeignet, er befasst sich mit MOZART als PERSON - nicht aber mit seinem Umkreis. Die allerwichtigsten Protagonisten sind ja (scheinbar?) bekannt -zumeist aus Mozarts Sicht ,teilweise in Briefen beschrieben - je nach Gusto schlechtgemacht oder verklärt. Das betrifft nicht nur Mozarts Komponistenkollegen oder -Konkurrenten - die vor allen von Leopold kritisch beäugt wirden, sie Familie Weber, die (IMO überraschende) Freundschaft zu Joseph Haydn und seinem Bruder. Und natürlich darf Leopold Mozart nicht unerwähnt bleiben. Der eigentliche Anlass zu diesem Thread war aber, daß ich eine kurze Biographie des Fürstrzbischofs Hieronymus von Colloredo in Wikipedia gefunden habe, wo er wesenlich positiver dargestellt wird - als von Mozart. Aberauch unter Mozarts Briefen habe ich einen gefunden, wo ein wenig die positive Seite der Persönlichkeit durchschimmert, eher pragmatisch, gerecht, spartanisch und sparsam als verschwenderisch, leutselig und gütig. Ein Rationalisierer und Sparmeister und Modernisierer - aber kein "böser Mensch" - Fast nahtlos wären wir hier bei Salieri angelangt,den zahlreiche sensationsheischende Filme zur "bösen" Person gestempelt haben, zum Feind Mozarts - was er mit Sicherheit nicht war. Ein gewisses Konkurrenzdenken von beiden Seiten ist hier nicht auszuschliessen, wobei Mozart insofern schlechte Karten hatte, als Diplomatie nie seine Stärke war und ihm eiin gewisser Hang zur Verschwendungssucht und Arroganz gegenüber Kollegen und Vorgesetzten - bzw Mangel an Subordination nachgesagt wurde. Kaiser Joseph II sah ihn in dieser Weise kritisch.


    Und jetzt ist das Feld eröffnet zur Freilegung zahlreicher Details über Alltag,Intrigen und Vermutungen....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Vor kurzer Zeit bin ich im Mozart-Wohnhaus zu Salzburg über die Info gestolpert, dass Salieri lange nach Mozarts Tod dessen Sohn Franz Xaver unterrichtete. Ich wusste bis dato gar nicht, dass Constanze offenbar einen aktiven persönlichen Kontakt behielt oder erneuerte.

  • Hier ein Zitat aus Wikipedia zu diesem Aspekt des Verhältnisses zu Mozart:

    Zitat

    Auch Constanze Mozart äußert sich in einem Brief vom 30. Januar 1807 sehr positiv über Salieri. An ihren älteren Sohn Carl Thomas schreibt sie: „dein Bruder gehet ietz zu Salieri und zu Hummel. beide haben viele liebe und freundschaft für ihn, […] nun hat er die 3 große meister Salieri, Albresberger und Hummel, konnte ich dir nur einen von diesen Maner geben wie glücklich wäre ich …“ 1819 sprach sich der betagte Salieri noch öffentlich für die Aufstellung eines Mozartdenkmals in der Wiener Karlskirche aus.

    Franz Xaver Mozart stellte er nach Ausbildungsende ein glänzendes Zeugnis aus, das - wie ich glaube - sogar noch im Autograph erhalten ist.

    Salieri hatte an die 60 Schüler,darunter Ludwig van Beethoven, Franz Schubert,Franz Liszt, Jan Antonin Kozeluch, Luigi Cherubuini, Johann Nepomuk Hummel etc...

    Er ist ferner Gründungmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, wo das berühmte Gemälde von Willibrord Joseph Mähler noch heute in der Galerie des Direktionszimmers hängt.



    Bevor ich mich - in den nächsten Wochen - um die WiederherstellungderReputation Salieris bemühe, noch eine Anmerkung zu Hiummel.

    Dieser wurde in seiner Kindheit von Mozart als Talent erkannt und wurde zeitweise von diesem KOSTENLOS interrichtet - wobei er bei Mozart wohnte...


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !