BIBER Heinrich Franz Ignaz - für seine Kompositionen geadelt

  • Es gibt schon einige Threads über Heinrich Ignaz Franz Biber(1644-1704), aber sie haben einige Probleme.Zum einen sind sie steinalt, wurden von Exmitgliedern verfasst an die sich die ältesten Leute im Forum kaum mehr erinnern können – und sind zudem jeweils auf ein Werk spezialisiert.


    Wenn ich diesen Ansatz weiter verfolgte, so müsste ich einige zig weitere Threads eröffnen, denn Biber hat mehr geschrieben als man gemeinhin weiß.


    Daher eröffne ich hier –eher ungewöhnlich – einen allgemeinen Thread, wo auch die unbekannteren Werke vorgestellt oder erwähnt werden können – die anderen Threads bleiben selbstverständlich aktiv.


    Dieser allgemeine Biber Thread ermöglicht es uns, auch weniger bekannte Werke, für die sich ein eigner Thread nicht lohnt, hier vorzustellen.


    Ich habe heute eine Biber CD mit gemischtem Programm gehört – und sie war der Auslöser zu diesm Thread - die mich begeistert hat.

    Bedauerlicherweise ist sie bereits gestrichen, aber oft bekommt man ja was antiquarisch - oder besitzt es bereits, sodaß der Thread lediglich dazu animiert wieder hineinzuhören. Die gezeigte CD bietet ein "Mischprogram von Sonaten, sowie Ballettmusik für Trompeten und Streicher.. Es spielt das Clemencic Consort, dessen Gründer und Leiter auch den Booklettext verfasst hat.


    mfg aus Wien

    Alfred



    Weitere Threads über Werke von Biber:


    BIBER Heinrich Ignaz franz von: Harmonia Artificiosa-Ariosa

    BIBER Heinrich Ignaz Franz : Rosenkranz-Sonaten oder: Die Mysterien der Skordatura

    BIBER Heinrich Ignaz Franz : Battalia a 10 in D-Dor C61- "Das liederliche Schwärmen der Musquetier"

    BIBER Heinrich Ignaz Franz : Sonata Representativa

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ich habe gestern ein wenig in meinem Archiv gestöbert und immerhin 6 CDs und eine Doppel-CD mit Werken von Biber gefunden.

    Leider istschon vieles - oder eoigentlich das meiste gestrichen.

    Es gibt aber teilweise Alternativen, die ich nicht kenne, also muß man sich auf die Werke konzentrieren. Erschwerend kommt hier hinzu, daß - abgesehen von Werken mit dezidierten Namen - die Zuordnung sehr schwieirg ist. Teilweise wird nur die Jahreszahl angegeben, dann wieder nur die Tonart, oder aber - ein entsprechendes Verzeichnis, das aber auf anderen Editionen nicht verwendet wird.


    Eine wunderbare Doppel-CD möchte ich hier zeigen - vielleicht hat sie ja schon jemand.

    Sie enthält 8 Violinsonaten von 1681, soweit ich herausfinden konnte sind sie in Salzburg entstanden.

    Es gibt dann noch 2 weitere Sonaten und 2 Stücke für Solo Violin als Füller

    Die Werke sind bereindrucken, sie verbinden eine zeitweise Melancolie mit einer ebensolchen Süsse, werden aber immer wieder durch extrem temperamentvolle sprizige Passagen aufgelockert. Der Gesamteindruck ist aber auch geprägt durch das hervorragende Ensemble "Romanesca" mit Andrew Manze, Nigel North und John Toll...



    Sonatae Violino Solo [C. 138–145] 1681[38]

    • 1. Sonata I in A-dur [C. 138] (Praeludium)-Variatio-Finale
    • 2. Sonata II in d-Moll [C. 139] (Praeludium)-Aria e variatio-Finale
    • 3. Sonata III in F-dur [C. 140] (Praeludium)-Aria e variatio-Variatio
    • 4. Sonata IV in D-dur [C. 141] (scordatura: a, e', a', d") (Sonata)-Gigue-Adagio e variatio- Finale
    • 5. Sonata V in e-Moll [C. 142] (Praeludium)-Variatio-Presto-Aria e varatio
    • 6. Sonata VI in c-Moll [C. 143] (Sonata)-Passacaglia (ab hier scordatura: g, d', a', d")-Adagio-Gavotte-(Finale)
    • 7. Sonata VII in G-dur [C. 144] (Sonata)-Aria-Adagio-Ciacona
    • 8. Sonata VIII in A-dur [C. 145] (Sonata)-Aria-Sarabanda-Allegro-Gigue

    mfg aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ein bis zwei Jahre jünger als die 8 Violinsonaten von 1681 sind diese 12 Sonaten.

    Über diese Aufnahmen hat ein gewisser 'kore49' in einem Beitrag bei jpc einen fürchterlichen Verriss geschrieben. Leider hat diese Person sonst nur 5-Sterne Beurteilungen geschrieben, so dass mein Plan, mir alles zu beschaffen, was ihm/ihr nicht gefällt, nicht aufgegangen ist. ;)

    Mir dagegen gefällt die Aufnahme nämlich ausgesprochen gut. (Ausgerechnet die erste Sonate fängt etwas zu hastig an).


    418RlJCGDcL._SY300_.jpgEin Jahr älter als die 1681-Sonaten sind die 6 'Teile' (Partes) von "Mensa Sonora seu Musica Instrumentalis".

    Meine Lieblingsversion ist immer noch die von Musica Antiqua Köln von 1987 mit Manfredo Kraemer. PARS I bis VI bestehen aus jeweils 5 bis 7 Sätzen. Vielleicht nimmt sich Florian Deuter, der ja auch mal zu MAK gehörte, diese Stücke auch noch einmal vor.