Eigene DVD's

  • Mein Sohn hat sich bereits vor einiger Zeit einen DVD Recorder zugelegt.


    Damit ist es nun möglich, interessante Opern- und sonstige Aufzeichnungen (z. B. Konzerte) direkt aufzunehmen. Über Premiere Classica bin ich auf diese Weise schon zu DVD's gekommen, die es z. T. nicht einmal zu kaufen gibt. Klar, natürlich nur zum Eigengebrauch! Aber ich "bastele" mir dazu dann immer ein hübsches Cover auf dem PC - und kann dann manche Oper, Konzert oder Sängerportrait bequem wiederholt ansehen.


    Wir haben auch viele alte Videos, die so nach und nach auf DVD umgearbeitet werden sollen. Die ersten Umarbeitungen begeistern richtig, da die DVD-Kopien teilweise besser sind als die Video-Originale. Wie das geht? Keine Ahnung (ich mach's ja nicht)! Aber schön ist das trotzdem.


    Ciao :angel: Principe

  • Hallo Principe,


    das mit dem Überspielen von alten Videos auf DVD klingt interessant und erinnert mich an das mittlerweile recht häufig praktizierte Verfahren, die eigenen alten LPs auf CDs zu überspielen und damit klangtechnisch aufzuwerten, bzw. überhaupt erst wieder reproduzierbar zu machen (habe selber seit Jahren keinen Plattenspieler mehr und meine LPs stehen einfach nur rum :( ) ...


    Schlimm, dass uns der technische Fortschritt alle paar Jahre zu solchen Maßnahmen zwingt :D


    Aber wenn die Ergebnisse überzeugen und haltbarer sind als die "Vorgänger" - umso besser!


    Ich wusste allerdings gar nicht, dass man das tatsächlich auch bei Videos machen kann - sie auf DVDs übertragen, meine ich! Aber ich habe technisch gesehen auch eher weniger Ahnung von überhaupt irgendwas :P


    Bin jedenfalls beeindruckt!

    "Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
    (Georg Christoph Lichtenberg, 1773)

  • Zitat

    Original von MarcCologne
    Hallo Principe,
    das mit dem Überspielen von alten Videos auf DVD klingt interessant und erinnert mich an das mittlerweile recht häufig praktizierte Verfahren, die eigenen alten LPs auf CDs zu überspielen und damit klangtechnisch aufzuwerten, bzw. überhaupt erst wieder reproduzierbar zu machen (habe selber seit Jahren keinen Plattenspieler mehr und meine LPs stehen einfach nur rum :( ) ...


    Hallo Marc,


    laß das bloß nicht die LP-Puristen hören! ;) Aber ganz Unrecht haben sie nicht. Wenn es um eine gute und gut erhaltene LP geht, ist die CD keine klangliche Aufwetung sondern eher eine Abewertung.


    Deswegen ja auch die SACD mit ihrem Bemühen den "warmen" Klang einer LP wieder ein Stück näher zu kommen....


    :hello:
    Wulf.

  • Zitat

    das mit dem Überspielen von alten Videos auf DVD klingt interessant und erinnert mich an das mittlerweile recht häufig praktizierte Verfahren, die eigenen alten LPs auf CDs zu überspielen und damit klangtechnisch aufzuwerten, bzw. überhaupt erst wieder reproduzierbar zu machen (habe selber seit Jahren keinen Plattenspieler mehr und meine LPs stehen einfach nur rum)


    1. Mir will nicht recht einleuchten, wie du LPs durch Überspielen auf CDs klangtechnisch aufwerten willst. Es sei denn du meinst die kosmetische Nachbehandlung, indem man mühsam den einen oder anderen Klick oder Kratzer versucht herauszueditieren...


    2. Verteile sie doch an ein paar Bedürftige, finden sich hier ganz sicher einige! ;):yes:


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ich strecke die Waffen :D


    Damit dürfte bewiesen sein, dass ich - wie behauptet - von dem technischen Kram keine Ahnung habe :wacky:


    Ich hatte in meiner grenzenlosen Naivität jetzt ganz sicher angenommen, dass eine Digitalisierung auch eine Klangverbesserung bedeutet hätte...


    Naja - zumindest wäre die Aufnahme von LPs auf CDs unter dem Aspekt ein Vorteil, dass man sie wieder mal abspielen könnte (auch im Auto und zumindest DAS geht mit LPs nun wirklich nicht :] )


    Ich habe aber tatsächlich allen Ernstes neulich mal mit dem Gedanken gespielt, mir mal wieder einen Plattenspieler anzuschaffen, da einige meiner LPs immer noch nicht auf CD erschienen sind und ich nicht mehr länger auf ein Wiederhören warten möchte.... ;)

    "Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
    (Georg Christoph Lichtenberg, 1773)

  • Hallo


    Zitat

    Ich hatte in meiner grenzenlosen Naivität jetzt ganz sicher angenommen, dass eine Digitalisierung auch eine Klangverbesserung bedeutet hätte...


    Nein, es kann absolut nur schlechter werden. Indirekt mag es aber sogar in der Praxis funktionieren, indem du das Überspielen einem Spezialbetrieb überlässt, der die Platte mit höchstem technischen Aufwand abtastet, so dass du von dort eine CD erhältst, die besser klingt, als die Platte auf deinem eigenen Plattendreher, so er halt nicht viele Tausender verschlungen hat.



    Zitat

    Naja - zumindest wäre die Aufnahme von LPs auf CDs unter dem Aspekt ein Vorteil, dass man sie wieder mal abspielen könnte (auch im Auto und zumindest DAS geht mit LPs nun wirklich nicht Freude)


    Keine Frage, in Punkte Praktikabilität sind digitale Medien unübertrefflich.



    Zitat

    Ich habe aber tatsächlich allen Ernstes neulich mal mit dem Gedanken gespielt, mir mal wieder einen Plattenspieler anzuschaffen, da einige meiner LPs immer noch nicht auf CD erschienen sind und ich nicht mehr länger auf ein Wiederhören warten möchte....


    Dabei aber nicht vergessen, dass die meisten modernen Verstärker keine Phonoeingänge mehr besitzen. Der Punkt ist dann u.U. zu klären.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Theophilius hat natürlich recht, wen er behauptet, daß beim Digitalisieren lediglich Verluste auftreten können.


    Es gibt aber spezielle Dinge, die sehr wohl verbessert werden können.


    Beim analogen Remastern, werden Zwischenkopien erstellt die das Grundrauschen auf Platte merklich anheben - abgesehen vom Nadelrauschen.


    Remastert man unter gleichen Voraussetzungen digital (gleiche Voraussetzungen wären, daß das Mutterband nicht gelitten hat - was leider in der Regel doch der Fall ist) digital, dan fällt die Addition des Grundrauschens weg - ebenso das Nadelgeräusch. Somit hat man eine Verbesserung von 3- 6 Db in der Disziplin "Grundrauschen" erziehlt.


    Auch die Impiuswiedergabe sollte besser sein, weil es nicht so viiel analoge Aufmagnetisierungsunsauberkeiten gibt.


    Wenn man aber lediglich von einer LP eine CD zieht - kommen alll diese physikalischen Parameter nicht zum Tragen. Fazit: Die Kopie ist weniger präzise als das original


    mfg


    aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Indirekt mag es aber sogar in der Praxis funktionieren, indem du das Überspielen einem Spezialbetrieb überlässt, der die Platte mit höchstem technischen Aufwand abtastet, so dass du von dort eine CD erhältst, die besser klingt, als die Platte auf deinem eigenen Plattendreher


    Hallo Theophilus,


    Wußtest Du, daß bereits einmal eine LP mit einem Laser abgetastet wurde. Es scheint eine fabelhafte Aufnahme geworden zu sein.
    Leider habe ich vergessen, wer das tat. Ich dachte Amerikaner. Und es war eher um die Möglichkeiten zu erforschen als um es sofort als einen LP-Spieler auszubringen.


    LG, Paul

  • Hallo Paul,


    der Laser-Plattenspieler geisterte wohl an die fünfzehn bis zwanzig Jahre in der HiFi-Welt herum. Mehrmals ist bei der Entwicklung das Geld ausgegangen, und man sah immer nur ausgestellte Prototypen. Als dann das erste Modell wirklich mechanisch funktionierte, musste man feststellen, dass man eigentlich erst einen Teilerfolg erzielt hatte. Der Arm mit der Laserdiode folgte zwar tadellos der Plattenrille und tastete diese auch perfekt ab, nur er gab sich damit nicht zufrieden. Nein, jedes Stäubchen, auch das kleinste, das von der Tonabnehmernadel gnadenlos zur Seite geschoben wurde, machte der Laserstrahl hörbar! Man hatte also eine zu perfekte Maschine erfunden. Nun war zum Glück in der Zwischenzeit Rechner-Power auch für Plattenspieler möglich geworden, und ich habe gehört, dass es ein Modell zur Produktionsreife gebracht hat, welches ziemlich gut alles Unerwünschte auf der Plattenoberfläche herausrechnen kann (sogar Kratzer angeblich recht gut!). Ich weiß aber nicht, ob es auch kommerziell verfügbar ist.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!