Im Schatten - Die Liedbegleiter & Liedbegleiterinnen

  • 15. Liste der Lied-Begleiter und Lied-Begleiterinnen, Partner und Partnerinnen im Liedgesang


    Abbate, Emma

    Achatz, Dag

    Adamik, Anna

    Adès, Thomas

    Adolfsen, Hans

    Aellen, Anne-Marie

    Aguirre, Ruben Fernandez

    Alfageme, Irene

    Alvarez Parejo, Juan-Antonio

    Amaral, Marcelo

    Ambroselli, Josephine

    Andsnes, Leif Ove

    Arlia, Filippo

    Aronzo, Adele d’

    Asti, Eugene

    Auletta, Giovanni

    Ayers, Debra

    Baianu, Adrian

    Baillieu, James

    Baldwin, Dalton

    Barenboim, Daniel

    Baril, Louise-Andree

    Barlow, Stephen

    Bartos, Bernadette

    Bärwald, Robert

    Bauni, Axel

    Beenhouwer, Josef de

    Beghin, Tom

    Berner, Christoph

    Bernstein, Leonard

    Béroff, Michel

    Bertok, Liana

    Beskow, Daniel

    Bezuidenhout, Kristian

    Bianconi, Philippe

    Bissanti, Francesco

    Bjelland, Sveinung

    Bjorkoe, Christina

    Blanchard, Johann

    Blumenthal, Daniel

    Bode, Lana

    Boertien, Daan

    Boissolle, Florence

    Bossers, Johan

    Bouscarrut, Katia

    Breidenbach, Ernst

    Breinl, Joseph

    Brendel, Alfred

    Britten, Benjamin

    Buchbinder, Rudolf

    Bucher, Simon

    Bueren, Maurice Lammerts van

    Burnett, Richard

    Burnside, Iain

    Bushakevitz, Ammiel

    Buttgereit, Car-Martin

    Buttrick, John

    Caetano, Diego

    Canino, Bruno

    Cardona, Anna

    Cassard, Philippe

    Cemin, Alphonse

    Chamayou, Bertrand

    Cho, Seong-Jin

    Christ-Kato, Naoko

    Cohen, Jeff

    Coleman, Jams

    Collins, Finghin

    Colquhoun, Lucy

    Coni, Giuseppina

    Constable, John

    Cooper, Gary

    Couturier, François

    Crawford, Penelope

    Crone, Tan

    Dähler, Jörg Ewald

    Dalberto, Michel

    Delaney, Stephen

    Demus, Jörg

    Derwinger, Love

    Desseva, Elitsa

    Deutsch, Helmut

    Dibbern, Mary

    Djeddikar, Hedayet Jonas

    Dobner, Gabriel

    Dorn, Babette

    Drake, Julius

    Dravenau, Tatjana

    Dumno, Hilko

    Dunkel, Rudolf

    Durran, Katharine

    Eickhorst, Konstanze

    Eijsackers, Hans

    Eisenlohr, Ulrich

    El Mouissi, Sascha

    Elezovic, Mia

    Engel, Karl

    Eschenbach, Christoph

    Fantapie, Henri-Claude

    Farinelli, Filippo

    Farmer, Adrian

    Farr, Lowell A.

    Fischer-Lichdi, Anette

    Fleischer, Alexander

    Ford, Mark

    Fornel, Anne de

    Forsberg, Bengt

    Foster, Nigel

    Frese, Andreas

    Fröschl, Andreas

    Fuhr, Jens

    Furtwängler, Wilhelm

    Gadilyan, Sofya

    Gage, Irwin

    Gallon, Pierre

    Garben, Cord

    Garrett, Margo

    Garzon, Maria

    Gees, Michael

    Geiger, Toni Ming

    Geniušas, Lukas

    Giacometti, Paolo

    Giesa, Susanne

    Giesen, Hubert

    Gilford, Ewan

    Gililov, Pavel

    Giorgini, Saskia

    Glaser, Liv

    Glass, Beaumont

    Glynn, Christopher

    Godin, Olivier

    Goerner, Nelson

    Gonthier, Esther

    Gothoni, Ralf

    Gottfried, Stefan

    Gould, Christopher

    Gräbner, Hans Martin

    Gräff-Schestag, Matthias

    Grijpink, Jan-Paul

    Grimaud, Hélène

    Grossmann, Daniel

    Gryshyn, Igor

    Guerrero, Héctor

    Gulda, Friedrich

    Gunwoo, Yoo

    Guo, Yuhan

    Hadulla, Markus

    Hammer, Christoph

    Hartmann, Steffen

    Heide, Daniel

    Heilmann, Hendrik

    Helmchen, Martin

    Helyard, Erin

    Hereau, Yoan

    Hielscher, Uta

    Hinterhäuser, Martin

    Hirt, Clémence

    Hiscocks, Wendy

    Hjelset, Sigmund

    Hogarth, Alisdair

    Hokanson, Leonard

    Höll, Hartmut

    Hornig, Klara

    Horowitz, Vladimir

    Horst, Claar ter,

    Hovat, Roy

    Huber, Gerold

    Huberti, Irene-Cordelia

    Hwang, Shin

    Iimori, Taijiro

    Immerseel, Jos van

    Isepp, Martin

    Jansen, Rudolf

    Johansson, Peter Friis

    Johnson, Graham

    Johnson, Lena

    Jordan, Anne-Kathrein

    Jordan, Philippe

    Kadouch, David

    Kahanek, Ivo

    Kaliga, Herbert

    Kaltoft, Erik

    Kämmerling, Werner

    Karpeyev, Alexander

    Kastner, Bernhard

    Katsaris, Cyprien

    Katz, Amir

    Kehring, Burkhard

    Kehring, Burkhard

    Keller, Christoph

    Kendall, Marie Noelle

    Kende, Levente

    Kholodenko, Vadym

    Kinsella, Niall

    Kirsch, Victoria

    Klaas, Rainer Maria

    Klien, Walter

    Klust, Hertha

    Koch, Tobias

    Korolev, Sergey

    Korsunskaya, Tatiana

    Kortgaard, Robert

    Kozlovski, Kirill

    Krampe, Matthias

    Krampen, Tobias

    Kreutz, Peter

    Kromer, Maximilian

    Krüger, Nicolas

    Kruk, Monika

    Kusnezow, Boris

    Kutrowatz, Eduard

    Kynoch, Sholto

    Lademann, Stephan Matthias

    Lange, Manuel

    Larcher, Thomas

    Larina, Elena

    Laux, Stefan

    Lavoix, Claude

    Lavrynenko, Volodymyr

    Lawson, Peter

    Le Bozec, Anne

    Le Sage, Eric

    Lechardeur, Olivier

    Lee, Noël

    Leeuw, Reinbert de

    Legge, Anthony

    Lemaire, Jean

    Lemoh, Tonya

    Leonskaja, Elisabeth

    Lepper, Simon

    Levine, James

    Lewis, Paul

    Lifschitz, Ruben

    Lin, Jenny

    Lindblom, Rolf

    Link, Franck-Thomas

    Lisiecki, Jan

    Liska, Urs

    Lønskov, Tove

    Loo, Nancy

    Louis, Verena

    Lundlin, Bengt-Ake

    Lutz, David

    Lutz, Rudolf

    Magnusson, Örn

    Maisenberg, Oleg

    Mälzer, Martin

    Mamikonian, Vardan

    Manfredi, Eufemia

    Manoff, Susan

    Martineau, Malcolm

    März, Carl-Heinz

    Matheson, Carie-Ann

    Mathot, Tini

    Mauro, Lucy

    Mauser, Siegfried

    McArthur, Edwin

    McCabe, John

    McMahon, Michael

    McNaught, Graeme

    Mead, Benjamin Malcolm

    Medtner, Nikolai

    Meldau, Brad

    Meniker, Zvi

    Metzmacher, Ingo

    Middleton, Joseph

    Miyazaki, Takako

    Moore, Bradley

    Moore, Gerald

    Mortensen, Nils Anders

    Müller-Mayen, Josef

    Murphy, Kevin

    Napierla, Lech

    Nelleke, Jan Willem

    Nemirovitch-Dantchenko, Katia

    Nemtsov, Jascha

    Nézet-Séguin, Yannick

    Nilsson, Lars David

    Norris, David Oven

    Novosel, Maša

    Oertel, Helmut

    Oertel, Helmut

    Ohlson, Garrick

    Okerlund, Kristin

    Olbertz, Walter

    Ono, Kaoli

    Oyón, Iñaki Encina

    Palm, Thomas

    Pankonin, Kristin

    Pappano, Adriano

    Parsons, Geoffrey

    Partridge, Jennifer

    Pashchenko, Olga

    Payer, Götz

    Pechanec, Robert

    Peschko, Sebastian

    Peter, Frank

    Peters, Frank

    Pirner, Gitti

    Pledge, Stephen De

    Pohl, Oliver

    Polgar, Judit

    Pollini, Maurizio

    Polubelov, Yuri

    Pöntinen, Roland

    Popblocka, Ewa

    Pordoy, Mathieu

    Poyato, Francisco

    Praetorius, Friedrich

    Pressler, Menahem

    Prinz, Maria

    Radicke, Camillo

    Raës, Tristan

    Rastogi, Søren

    Raucheisen, Michael

    Reid, John

    Reimann, Aribert

    Reinhardt, Rolf

    Renzikowski, Bernhard

    Requejo, Ricardo

    Richter, Konrad

    Richter, Svjatoslav

    Rieger, Wolfram

    Riga, Philippe,

    Riisager, Kristian

    Riva, Adalberto Maria

    Rivinius, Paul

    Robaina, Jorge

    Rodriquez, Angel

    Rohlfing, Renate

    Romer, Fabienne

    Rowlands, Alan

    Ruf, Juliane

    Rushton, Edward

    Ryan, Russell

    Santos, David

    Sawallisch, Wolfgang

    Say, Fazil

    Scalera, Vincenzo

    Schauwecker, Frederick

    Schellhorn, Matthew

    Schiebel, Manfred

    Schleiermacher, Steffen

    Schmalcz, Alexander

    Schmiedel, Reinhard

    Schmitt, Werner Heinrich

    Schnackertz, Christioph

    Schneider, Eric

    Schnyder, Oliver

    Schoonderwoerd, Arthur

    Schornsheim, Christine

    Schumann, Nina

    Schütze, Michael

    Schweinbenz, Jörg

    Schwinghammer, Fritz

    Sczepanek, Sophie

    Seiler, Annette

    Sellheim, Eckart

    Serov, Yuri

    Seybolt, Thomas

    Shetler, Norman,

    Sicroff, Elan

    Sieber, Friederike

    Sigurðardóttir, Ástríður Alda

    Simon, Klaus

    Skigin, Semjon

    Södergren, Inger

    Spanyi, Emil

    Spencer, Charles

    Spinette, Inge

    Spiri, Anthony

    Spurny, Tomas

    Staier, Andreas

    Stamm, Peter

    Stasevskij, Justas

    Stauch, Adolf, Dr.

    Strack, Felicitas

    Sulzen, Donald

    Szalwinska, Beata

    Szell, George

    Talbot, John

    Tchakarova, Doriana

    Tharaud, Alexandre

    Theill, Carola

    Thibaudet, Jean-Yves

    Tilbrook, Anna

    Tinhof, Julia

    Traxler, Erich

    Trifonov, Daniil

    Tukiainen, Pauliina

    Tysman, Sarah

    Uchida, Mitsuko

    Ungureanu, Mihai

    Vann, Wiliam

    Veit, Matthias

    Verhoyen, Pieter-Jan

    Vermeulen, Jan

    Vignoles, Roger

    Viitasalo, Marita

    Vladar, Stefan

    Vogel, Ulrich

    Vogt, Lars

    Vorontsov, Alexander

    Vorster, Len

    Vorzellner, Markus

    Vracheva, Galina

    Wagner, Vanessa

    Walter, Bruno

    Wangler, Eugen

    Ware, Jonathan

    Ware, Jonathan

    Wasiak, Katarzyna

    Weber, Mathias

    Weers, Micha van

    Weiss, Ferdinand

    Weissenborn, Günther

    Werba, Erik

    West, Andrew

    Westergaard, Christian

    White, Craig

    Williamson, Nathan

    Willison, David

    Withelaw, John

    Wolthuis, Jan Roelof

    Woodley, Ronald

    Wyss, Gérard

    Yakushuiji, Mai

    Yampolsky, Miri

    Zastrow, Rainer von

    Zeyen, Justus

    Zhok, Rinaldo

    Zitterbart, Gerrit

    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Zu hier!



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Paul Drouet




    Paul Drouet ist ein talentierter und leidenschaftlicher Künstler, sowie Gewinner internationaler Wettbewerbe. Zuerst studierte er am Konservatorium Versailles bei Edda Erlendsdottir. Er besuchte 2011 die Klasse von Denis Pascal, Laurent Cabasso, Varduhi Yeritsyan und Sébastien Vichard in das Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris. Anschließend setzte er sein Masterstudium bei Hortense-Cartier-Bresson und Fernando Rossano fort. Während verschiedenen Akademien und Meisterklassen konnte er mit berühmten Pianisten wie Jacques Rouvier, Dominique Merlet und Jean-Marc Luisada zusammenarbeiten.


    Dank seiner Leidenschaft für französische Musik bekam er einen Studienplatz an die Académie de Musique Française an der Ecole Normale. Dort konnte er insbesondere mit Jean-Claude Pennetier, Bruno Rigutto, Jean-Efflam Bavouzet und Anne-Queffélec zusammenarbeiteten . Als Preisträger der Royaumont Foundation perfektionierte er mit Edoardo Torbianelli sein Spiel auf historischen Instrumenten in Chopins Repertoire.


    2013 gewann er den 3. Preis beim nationalen Wettbewerb von Thomas Kutti und wurde Halbfinalist bei der ersten Ausgabe des von Anne Queffélec gesponserten Wettbewerbs „Les Virtuoses du cœur“. Er zeichnete sich auch beim internationalen Wettbewerb von Epinal im Jahr 2017 aus und erhielt eine erste Medaille beim internationalen Wettbewerb von Brest, Kategorie Chopin.


    Nun ist er eingeladen, als Solist oder Kammermusiker bei mehreren Festivals in Frankreich, Europa und Asien aufzutreten. In Paris tritt er regelmäßig im Rahmen des Jeunes Talents-Programms sowie beim L’Heure Musical du Marais auf.


    Sein Spiel baut sich durch sein orchestrales Hören auf, welches von der Dirigierpraxis entwickelt wird. Sehr früh interessierte er sich für symphonische Musik, und er dirigierte von 2009 bis 2015 das Alborada-Orchester in Versailles. Er studierte Orchesterdirigieren am CNSMDP bei Georges Pehlivanian, dann bei Mathieu Herzog. Anschließend erhielt er im Oktober 2018 das DEM (Diplome d'études muscales) von der Stadt Paris und den Diplom in der Klasse von Adrian McDonnell an der Schola Cantorum. Er ist nun Assistent des Dirigenten an der Académie de musique de Paris bei Jean-Philippe Sarcos und leitet das Lycée Hoche Orchester in Versailles, welches er 2015 gegründet hat. Zurzeit verbessert er sich bei Scott Sandmeier in Master Dirigieren an der Hochschule für Musik Freiburg. Er arbeitet von Oktober 2021 bis Februar 2022 als Solorepetitor mit Verpflichtung zu dirigieren an der Freiburger Oper.


    Quelle: Thea Polis


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Simone El Oufir Pierini




    Simone El Oufir Pierini wurde 1996 in Rom geboren und begann im Alter von acht Jahren Klavier zu lernen. Mit achtzehn Jahren schloss er nach dem klassischen Gymnasium sein Klavierstudium am Musikkonservatorium „Santa Cecilia“ in Rom mit Bestnoten, Auszeichnungen und lobender Erwähnung unter der Leitung von Maestro Maura Pansini ab und vervollkommnete sein Können anschließend bei Eliso Virsaladze an der Fiesole-Schule für Musik und Teilnahme an Meisterkursen von Benedetto Lupo, Drafi Kalman, Boris Berman, Nikolai Demidenko und Pavel Gililov. Anschließend widmete er sich dem Studium der historisch informierten Klavierpraxis, studierte bei Gianmaria Bonino und nahm an Kursen und Meisterkursen von Alexei Lubimov, Andreas Staier, Tobias Koch, Costantino Mastroprimiano und Stefano Fiuzzi teil.


    Er trat öffentlich als Solo-Hammerklavier und in Kammerensembles auf. mit besonderem Augenmerk auf den Wiener Klassizismus, die Musik des frühen 19. Jahrhunderts und die auf Instrumenten der Zeit gespielte französische Romantikmusik. Derzeit studiert er Cembalo und historische Keyboards bei Andrea Coen, mit Spezialisierung auf Kontrabass, ebenfalls bei Giovanni Togni, in den FIMA-Kursen (Urbino, Albano Laziale). Als Pianist erzielte er hervorragende Ergebnisse bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben und trat unter anderem im Auditorium „Parco della Musica“ in Rom, in einem Konzert am zweiten Klavier mit dem chinesischen Pianisten Lang Lang, im Teatro Eliseo (Rom) auf ), dem XXXIV. Internationalen Festival von Portogruaro (Ve), der Universitätsanstalt für Konzerte (IUC), Rom, als Solist, der Accademia Filarmonica Romana, dem Teatro Verdi von Triest. Als Solist trat er mit Orchestern wie „I Concerts in the Temple“, „L’Anello Musicale“ und dem Orchester des Konservatoriums Santa Cecilia auf.


    in Track 12


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Marius Bartoccini


    wyy5bo-mariusbart-master.jpg



    Marius Bartoccini erwarb am Konservatorium "J. Tomadini" in Udine den Bachelor-Abschluss in Klavier mit Bestnote in der Klasse von Prof. Maria Grazia Cabai und den zweijährigen Spezialisierungsgrad mit Bestnote cum laude und der Veröffentlichung der Dissertation "The Evolution of Keyboard Chordophones, from the Pythagorean Monochord to the Modern Piano". Er graduierte auch in Komposition und Instrumentation für Blasorchester.


    Er gewann den dritten Preis bei der ersten Ausgabe des Concorso per fortepiano della città di Albenga". Er erhielt Meisterkurse bei renommierten Lehrern in Fortepiano bei Stefania Neonato, Ilario Gregoletto und Leo Van Doesellar, in Cembalo, Klavier, Chorleitung, Orchesterleitung, Komposition, Vokalkammermusik und vielen anderen.


    Er hat als Continuist in verschiedenen Chor-, Orchester- und Kammermusikensembles mitgewirkt. Als Fortepianist, Cembalist, Pianist und Dirigent hat er an mehreren Konzertsaisons und renommierten nationalen und internationalen Festivals in Italien, Slowenien, Österreich, der Tschechischen Republik, Deutschland und Portugal teilgenommen und insgesamt etwa 600 Konzerte gegeben.


    Er übt eine rege Konzerttätigkeit als Hammerflügel- und Cembalospieler aus: Er hat sowohl als Solist als auch in verschiedenen Barockensembles gespielt und dabei mit namhaften Dirigenten wie Sigiswald Kuijken und Federico Maria Sardelli zusammengearbeitet. Er spielte auf Originalinstrumenten wie dem Hammerflügel von Schantz aus dem Jahr 1795 (dem ersten bekannten Instrument dieses Herstellers), Longman&Broderip aus dem Jahr 1786, das dem Komponisten Bonifazio Asioli gehörte, J. Schantz aus dem Jahr 1828, das der Herzogin Maria Luigi von Habsburg gehörte, John Watlin aus dem Jahr 1808, Johann Haselmann von 1810 und repräsentative Kopien, sowie Instrumente in seinem eigenen Besitz. Er besitzt eine kleine Privatsammlung von Saiteninstrumenten, mit denen er Solo- und Kammerkonzerte und Liederabende von besonderem historischem Interesse anbietet, wie z.B. Parallelen zwischen Komponisten und/oder zeitgenössischen Kompositionen, stilistische Gegenüberstellungen oder geografische Kontraste zwischen gleichaltrigen Komponisten, immer mit einer sorgfältigen Analyse, aus der eine historisch verlässliche Interpretation zusammen mit einem ästhetischen Ergebnis hervorgehen kann, das niemals von unmittelbarer Instinktivität diktiert wird.


    Es gibt keinen Mangel an Lehrtätigkeit. Er hielt Vorträge über das Tafelklavier beim Welttag der Alten Musik (Malborghetto, 2017) für Studenten der Musikakademie von Ljubljana und an der Universität von Evora (Portugal, 2018) für Klavier-, Cembalo- und Orgelstudenten. Außerdem wurde er zur II. Internationalen Organologiekonferenz mit dem Titel "Das Klavier in Italien" eingeladen, wo er sein eigenes, 1832 von Luigi Rasori in Bologna gebautes Hammerklavier vorstellte und spielte.


    Seit 2017 hält er für das Institut für Alte Musik in Clauzetto (Pn) Meisterkurse für Fortepiano und historische Tasteninstrumente. Im Jahr 2018 wurde er von der Universität von Evora (Portugal) eingeladen, einen Meisterkurs über das klassische und vorromantische Repertoire für Klavierstudenten zu halten. Es folgten der Meisterkurs am Konservatorium von Matera (2019), am Musikinstitut "G. Lettimi" in Rimini (2022) und die Konferenz über Verzierungen in der Tastenmusik "Antike Verzierungen oder Ausdrucksmittel?" ebenfalls am Konservatorium von Matera (2022).


    Er nahm die Weltpremiere der gesamten Musik für Hammerflügel zu zwei und vier Händen von František Xaver Dušek auf, die im Februar 2021 bei Brilliant Classics in einer fünf CDs umfassenden Box erschien. Anschließend führte er Dušeks Opera omnia für Fortepiano zum ersten Mal in der Neuzeit in einer Reihe von Konzerten für die Karl Jenkins' Association in Rom auf.


    Ebenfalls als Weltpremiere für das Label Brilliant Classics nahm er zusammen mit Ilario Gregoletto die gesamten vierhändigen Hammerklavierkompositionen von Leopold Anonín Koželuh auf, ein Projekt, das im Februar 2022 vorgestellt wurde.


    Im Oktober 2022 erschien ein neues Aufnahmeprojekt für das Label Urania Records, das den anonymen Sonaten gewidmet ist, die im späten 18. Jahrhundert in Venedig komponiert wurden und auf einem Originalinstrument gespielt werden, das Luigi Hoffer, ebenfalls in Venedig, in der gleichen Zeit wie die Musik gebaut hat.


    Im Oktober 2022 unterzeichnete er einen Vertrag mit dem Historischen Museum und Park des Schlosses von Miramare als Betreuer und Konservator des Hammerflügels J. Wopaterni, der Charlotte von Belgien, der Ehefrau von Maximilian I. von Mexiko, gehörte.


    Quelle: High ResAudio


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Alain Planes


    LmpwZWc.jpeg



    Alain Planès, ein großer Kenner und Liebhaber der Malerei mit reichen Kenntnissen und einer großen Leidenschaft für die Dichtkunst, gestaltet seine Musikerkarriere so, wie es ihm entspricht: Lebensart war ihm von jeher wichtiger als die Verlockungen eines Ruhms, der ihn gezwungen hätte, ständig Kompromisse zu machen. Er hat etwas an sich, das man eine merkwürdige Mischung aus Proust und Wilde nennen könnte. Der eine wegen seiner Einstellung zur Zeit, tiefsinnig, entspannt, von Schubertschem Wesen. Der andere wegen eines gewissen intellektuellen Dandytums, einer Art verfeinertem Zynismus, der aber in der Empfindsamkeit gründet.

    Von der künstlerisch veranlagten Mutter, einer Malerin und Musikliebhaberin, hat er die hingebungsvolle Bescheidenheit und die Absichtslosigkeit der Gebärde. Im Grunde ist es das, was wir Stil nennen... hoher Anspruch zählt nicht viel, wenn die Anmut fehlt.

    Planès, der schon als Kind vielseitig interessiert war, entdeckte im Alter von fünf Jahren das Klavier, gab drei Jahre später sein erstes Konzert mit Orchester und ging nach einem Studium am Pariser Conservatoire nach Amerika, um dort auf noch höherem Niveau Musik zu machen: er nahm Unterricht bei Pressler, Sebök, Primrose und Starker, dessen Kammermusikpartner er lange Zeit war und mit dem er in den Vereinigten Staaten und Europa zahlreiche Konzerte gegeben hat.

    Er ist in allen Bereichen seiner Kunst tätig, als Solist ebenso wie als Kammermusikpartner, Begleiter und Lehrer. Darüber hinaus hat er zusammen mit François Michel, einem Freund von Strawinsky, das gesamte klassische und zeitgenössische Repertoire für zwei Klaviere durchgearbeitet; in seinem Haus traf er mit den großen Männern der Zeit zusammen, mit Malraux, Deleuze, Cassandre und später Miró.

    Wieder zurück in Frankreich, holte ihn Pierre Boulez in sein Ensemble Intercontemporain, dem er bis 1981 als Solopianist angehörte. Durch seine ausgeprägte Zusammenarbeit mit herausragenden Komponisten wie Boulez, Stockhausen, Ligeti oder Berio erwarb er sich endgültig den Ruf, als Pianist ein Alleskönner zu sein, was wiederum Einladungen zu den bedeutendsten Festivals nach sich zog. Er ist u.a. in La Roque-d'Anthéron, in Montreux, beim Festival d'Art lyrique in Aix-en-Provence und beim renommierten Marlboro-Festival aufgetreten, dem er als enger Freund von Rudolf Serkin auch in Zukunft die Treue halten wird.


    Quelle: Harmonia mundi


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Terhi Dostal


    My04MzcxLmpwZWc.jpeg



    Die Karriere der finnischen Pianistin Terhi Dostal (geb. Jääskeläinen) begann mit einer Aufführung als Solistin zusammen mit dem St. Petersburger Kirov Orchestra unter der Leitung von Valery Gergiev. Danach war Dostal als Solistin vieler weiterer Orchester (Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsingborg Symphony, Kirov Orchestra, BBC Scottish Symphony Orchestra usw.), aufgetreten. Sie hat in vielen europäischen Ländern und in den USA Konzerte gegeben.

    Dr. Terhi Dostal studierte Klavier (Konzertfach und Pädagogik) an der Sibelius-Akademie, Helsinki, Finnland und erhielt den Magistertitel (Master of Music) im November 2001. Sie absolvierte ihr zweites Solistendiplom an der Klavierakademie von Imola, Italien 2005. Ihre wichtigsten Lehrer waren Rauno Jussila, Erik T. Tawaststjerna, Matti Raekallio und Boris Petrushansky. Sie setzte ihr Universitätsstudium an der Sibelius-Akademie fort und wurde 2010 in der Sibelius-Akademie promoviert. Ihr künstlerischer Doktorvater war Prof. Noel Flores in Wien. Neben Klavier hat sie auch privat Komposition bei Prof. Matthias Drude in Dresden studiert.

    Terhi Dostal unterrichtete als Universitätsassistentin an der Sibelius-Akademie von 2004 bis 2007. Neben ihrer Karriere als Pianistin war sie von 2007 bis 2008 auch als Kulturreferentin des Finnland-Instituts in Deutschland tätig. Seit 2018 arbeitet sie als eine künstlerische Gast-Forscherin an der Sibelius-Akademie der Universität der Künste in Helsinki, Helsinki. In ihrer Stelle forscht sie den finnischen spätromantischen Komponisten Ilmari Hannikainen und spielt seine Solo- und Kammermusik und Lieder.

    Während ihrer künstlerischen Karriere bekam Terhi Dostal auch viele Preise und Stipendien. Schon als eine Jugendliche gewann sie den 1. Preis am nationalen „Fazer“ Klavierwettbewerb in Helsinki, Finnland. Weiterhin bekam sie den 4. Preis beim Scottish International Piano Competition und beim Kil International Piano Competition und war eine der Gewinnerinnen des Solistenwettbewerbs vom Helsingborg Symphonieorchester. In diesem Wettbewerb spielte sie Rachmaninovs 3. Klavierkonzert als Orchestersolistin. Für ihre künstlerische Arbeit als Pianistin erhielt sie das 3-jährige Künstlerstipendium des Finnischen Kulturfonds (42.000 €) und bekam „Pro Musica“ Preis in Finnland.

    In den letzten Jahren hat Terhi Dostal viele, bedauerlicherweise in Vergessenheit geratene Solo- und Kammermusikwerke ihres Geburtslandes zurück in die Konzertsäle gebracht und finnische Musik für verschiedene Rundfunksender (YLE1, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandradio Kultur, Kulturradio Rundfunk Berlin-Brandenburg) aufgenommen. In ihrer neuesten CD (2017) „Finnish Piano Quartets“ spielte sie romantische finnische Kammermusik. Auch zeitgenössische finnische Musik gehört zu ihrem Repertoire. Sie spielte finnische neue Musik z.B. am Ultraschall Festival für die zeitgenössische Musik in Berlin. Die Stücke der wichtigsten zeitgenössischen finnischen Komponistin, Kaija Saariaho, durfte sie in Paris der Komponistin vorspielen.

    Auch als künstlerische Leiterin verschiedener Konzertreihen trat sie als Förderin finnischer Musik hervor. Ihr wichtigstes Projekt auf diesem Gebiet war dabei die „NordNote-Konzertreihe“ bestehend aus 10 Konzerten aufgeführt im Konzerthaus Berlin 2009/2010. Sie war selbst auch als Pianistin an dieser Reihe beteiligt.

    In ihrer bisherigen Laufbahn als Pianistin setzte Terhi Dostal ihren Schwerpunkt auf die Interpretation der Musik von Johannes Brahms. Sämtliche Klavierkompositionen Brahms‘ bot sie in ihren Konzertreihen in Finnland, Deutschland und Österreich einem breiten Publikum dar. In ihrer musikwissenschaftlichen Dissertation erforschte sie die literarischen Vorlieben des jungen Brahms. Mit vielen Vorträgen und Vorlesungen über seine Musik ist sie des Weiteren in Erscheinung getreten. Zusätzlich zu ihren zwei Brahms-CDs, sind manche von Ihren Konzertaufnahmen und Vorträgen im Internet zu hören. 2013 war sie auch die Drehbuchautorin von vier Dokumentarfilmen mit dem Thema Brahms.

    Terhi Dostal ist als eine leidenschaftliche Kammermusikerin bekannt. Sie hat mit vielen bekannten Musikern Kammermusik gespielt, u.a. mit den Klarinettisten Nicolai Pfeffer und José Luis Estelles, den Pianisten Severin von Eckardstein und Antti Siirala, dem Violinisten Mark Gothóni, den Violinistinnen Nina Karmon und Annemarie Åström, dem Violisten Wen Xiao Zheng, den Cellisten Niklas Eppinger, Wen-Sinn Yang und Roi Ruottinen, und der Solocellistin der Berliner Staatskapelle, Sennu Laine. Terhi Dostal hat auch Vokalkammermusik aufgeführt, z.B. Lieder und sämtliche Vokalquartetten von Brahms. Auch Brahms’ Klavierkammermusikwerke und zahlreiche Kammermusikwerke der anderen wichtigen Komponisten gehören zu ihrem Konzertrepertoire.

    Dr. Terhi Dostal lebt in Berlin-Steglitz mit ihrer Familie.



    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Mirsa Adami


    csm_2016-11-14_Mirsa_Adami_156e0496e4.jpg



    Die Pianistin Mirsa Adami begann ihr Klavierstudium in Tirana, Albanien, an der Musikschule „Jordan Misja“ bei Elsa Veizi und Takuina Adami. Im Jahr 1991 kam er nach Nederland und studierte bei Jan Huizing und Jan Wijn am Sweelinck-Konservatorium Amsterdam – im Jahr 2000 bestand sie die anschließende Abschlussprüfung. Sie ist leidenschaftlicher Pianist und Trainer an der Niederländischen Nationalen Opernakademie (DNOA) und arbeitet mit Sängern im Opernrepertoire und in der Liedkunst.


    Quelle: Webseite Mirsa Adami


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Sylvia Ackermann


    Ackermann_Sylvia_web.jpg




    Meine Leidenschaft gilt den historischen Tasteninstrumenten und der historischen Aufführungspraxis, wobei ich an Original-Instrumenten kontinuierlich einen lebendigen und differenzierten Anschlag entwickelt habe. Dieser ist für das Spiel auf den vielfältigen und so unterschiedlichen Clavieren essentiell.


    Solistisch und in verschiedenen Kammermusik-Besetzungen mit Sängern, Geigern, Harfe, Traversflöte, Waldhorn, erstreckt sich mein Haupt-Repertoire von den Bach-Söhnen bis zur Mitte des 19. Jahrhundert.


    Quelle: Homepage Sylvia Ackermann


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Romain Louveau


    mini



    Der Pianist Romain Louveau widmet sich hauptsächlich dem Gesangsrepertoire und der Kammermusik. Seit 2016 ist er neben Fiona Monbet und Othman Louati künstlerischer Leiter der Kompanie Miroirs Étendus, Residenz an der Oper Rouen-Normandie, dem Nationalorchester Lille und dem Atelier Lyrique de Tourcoing und Mitbegründer des Festivals La Brèche in Savoie.


    Er trug zur Gesamtaufnahme der Vokalmusik von Rita Strohl im Duett mit der Sopranistin Elsa Dreisig und dem Bariton Stéphane Degout bei (Choc Classica, FFFF Télérama und 5 Diapasons). Ebenfalls Anfang 2024 erschien eine Winterreise von Schubert mit Victoire Bunel und Jean-Christophe Lanièce; Das erste Album von Miroirs Étendus im Herbst 2021 mit einer Kreation von Othman Louati für Soloklavier und den Chansons de Bilitis im Duett mit Marie-Laure Garnier, Offenbarung des Jahres bei den Victoires de la musique 2021, wurde von der Kritik gelobt (4 Diapasons).


    Er trat mit den bedeutendsten Opernsängern seiner Generation auf: Marianne Croux, Adèle Charvet, Eva Zaïcik, wurde in die Wigmore Hall in London, zum Victoria Lied Festival in Los Angeles, Barcelona, in Frankreich an das Théâtre des eingeladen Champs Élysées, im Auditorium des Musée d'Orsay, im Maison de la Radio, im MC2 in Grenoble, an der Oper von Lille, an der Oper von Rouen, im Théâtre Impérial in Compiègne, beim Musikfestival von Chambre du Larzac ...


    Als Absolvent der Philosophie an der Universität Paris VIII und der Musikwissenschaft am CNSMDP arbeitet er mit Künstlern mit sehr unterschiedlichem künstlerischen Hintergrund zusammen: dem Tänzer François Chaignaud, der Regisseurin Tiphaine Raffier, dem irischen Komponisten Michael Gallen, dem Videofilmer Jacques Perconte und dem Maler Silvère Jarosson, die Theatergruppe l'Éventuel Hérisson Bleu, Emmanuelle Cordolianis Theaterklasse am CNSMDP. Mit Marie Soubestre teilt er ein Forschungs- und Aufnahmeprojekt rund um Hanns Eisler zu den Gedichten von Bertolt Brecht.


    Quelle: Homepage Romain Louveau


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Ilmo Ranta


    Ny0xNjM0LmpwZWc.jpeg



    Ilmo Ranta (*1956) wurde an der Sibelius-Akademie bei Liisa Pohjola und in München bei Klaus Schilde ausgebildet. Er erhielt auch Unterricht bei György Sebök, Dmitri Bashkirov, Ralf Gothóni und Hartmut Höll. Neben seinen solistischen Auftritten wurde er als Kammermusiker und Liedbegleiter bekannt. Zu seinen Liedpartnern gehören Karita Mattila, Monica Groop, Jorma Hynninen und Petteri Salomaa. Als Interpret zeitgenössischer Musik hat er Werke vieler finnischer Komponisten uraufgeführt.


    Zu seiner Diskografie gehören Aufnahmen für BIS Records und für das finnische Label Ondine. Ilmo Ranta unterrichtet Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Für das gemeinsam mit Karita Mattila aufgenommene Album Sydän Suomessa erhielt er 1999 in Finnland eine Goldene Schallplatte.


    Quelle: Wikipedia



    Einmal mehr: Man könnte die Label für das Weglassen des Liedbegleiters auf der Fotografie des Covers grillen.




    Die beiden Grieg-Aufnahmen sind in der Box mit sämtlichen Grieg-Liedern:


    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928