Weihnachten naht - Suche Stücke für Projektchor

  • Lieber Thomas,


    gewiss ist "Evening rise" thematisch weder der Advents- noch der Weihnachtszeit zuzuordnen. Es ist ja auch eher kein Jahreszeiten-, sondern ein Tageszeitenlied. Insofern passt es bei einem abendlichen Konzert natürlich.


    Vor allem passt es aber, wenn man das Ziel hat


    Zitat

    die Menschen zu erfreuen und einzustimmen, sie aus dem Alltag zu entführen und ihnen die Ruhe und Besinnlichkeit zu bringen die sie sich vom Weihnachtsfest erhoffen


    Dafür ist es hervorragend geeignet! Dazu eine schöne stimmungsvolle Inszenierung - Vorschlag: Alle Sänger(innen) stehen mit dem Rücken zum Publikum, alle haben eine brennende Kerze in der Hand, die Kirche ist ansonsten völlig dunkel, die Stimmen setzen nacheinander ein, immer wenn eine Stimme einsetzt, dreht sie sich zum Publikum - das wäre voll im Sinne Deines Zieles.


    Ich gebe zu, dass der Advents- und/oder Weihnachtsgedanke dabei total auf der Strecke bleiben. Aber es erfreut die Menschen, es entführt sie aus dem Alltag, es kann Ruhe und Besinnlichkeit vermitteln. Sieh das doch nicht so eng ... was ist schon Weihnachten ... im Dezember sind in Israel soweiso keine Hirten nachts auf dem Felde bei ihren Herden, dafür ist es nämlich viel zu kalt ... :hello:

  • Spät aber dennoch.. :) Wo singt ihr denn Konzerte? Wir selbst sind auch schon in Weihnachtskonzert-Vorbereitung. Insbesondere quälen wir uns gerade durch "A Boy was born" von benjamin Britten. Sauschwer aber wirkungsvoll. Freu mich schon drauf dass wir es richtig drauf haben.

    Die Konzerte sind dieses Mal in der ehemaligen Synagoge in Ichenhausen (Kreis Günzburg) und in Neusäss (Landkreis Augsburg) zu hören.
    Wir mussten kurzfristig eine neue Aufführungsstätte finden, da Herz-Jesu in München uns kurzfristig abgesagt hat.


    Viele Grüße,
    Andrea

  • Mit Distler erfährt man besonders als Sänger, wie geschickt er mit der deutschen Sprache und der Bedeutung der Worte durch seine Musikgestaltung umgeht.


    Die Motette "Wachet auf" hatte ich auch bereits meinem Chorleiter zur Erweiterung der "Weihnachtsgeschichte" vorgeschlagen. Kam leider dieses Jahr nicht zum Einsatz. Aber ich bleibe hartnäckig...


    So wie in dieser Motette wird auch in der Weihnachtsgeschichte von Distler jeder einzelne Satz für sich filigran anhand der Worte umgesetzt.


    Dislter bedient sich hierbei dem Aufbau der früheren Passionen. Eingemantelt in Vor- und Nachstück sind die einzelnen Choräle, allesamt Variationen zum Lied "Es ist ein Ros entsprungen". Hierbei wiederum zu beachten: der erste und letzte Choral sind in den Noten identisch. Einmal ist es einem Wiegenlied nachempfunden. Hier singen die Männer ein wunderschönes "Ei - a , Ei - a" während die Frauenstimmen das Kind durch ihren Rythmus wiegen lassen.
    Besonders fällt auf, dass Distler, sich unserer Sprache und Aussprache sehr bewusst, die Betonungen einzelner Worte genau durch die Musik abstimmt. Endsilben gehen nach oben, um einer Betonung aus dem Weg zu gehen. Leichtigkeit, Beschwingtheit im Hirtenlied "Lasset uns nun gehen" oder die etwas abendländlische anklingende Musik in "Wo, wo ist der neugeborne König" im Königslied zeigen die verschiedenen Charakteren der Lied-"Inhaber" .


    Ein in sich einfach klingendes Stück, das wir aber aufgrund der Filigranität allesamt nur mit leichter Kopfstimme singen dürfen. Bruststimme ist tabu. Diese würde den Klang des Stückes und somit den ganzen Zauber vernichten.


    Dieses Wochenende geht es wieder an die Probe.


    Als nächstes Projekt steht bei uns die doppelchörige "Martin-Messe" an. Nachdem wir an ausgewählten Wochenenden ca. 6 -8 im Jahr proben, kann auch deutschlandweit bei Gefallen an unseren Projekten mitgesungen werden!
    Für Übernachtungsmöglichkeiten wird bestens gesorgt.
    Bei Interesse bitte kurze Info an mich. Würde mich sehr freuen. :jubel:


    [jpc] 51Xj8U3S0TL._SL500_AA300_ [/jpc]


    [jpc] 51J-u-XkulL._SL500_AA300_ [/jpc]


    [jpc] 51i6YSSEwPL._SL500_AA300_ [/jpc]



    Viele Grüße,
    Andrea


    Nachdem ich die drei Links zu den Covern nicht reinbekommen, gebe ich die "normale" Grafikadresse von Amazon hier weiter.
    http://ecx.images-amazon.com/i…YSSEwPL._SL500_AA300_.jpg


    http://ecx.images-amazon.com/i…8U3S0TL._SL500_AA300_.jpg


    http://ecx.images-amazon.com/i…u-XkulL._SL500_AA300_.jpg

  • Habe ich es mir doch fast gedacht...
    trotz meiner Versuche, nach Alfred´s Pfad die drei Cover hier abbilden zu können, habe ich mein Ziel weit verfehlt.


    Kann mir hier jemand nochmals zur Seite stehen?
    Danke.


    Grüße,
    Andrea

  • Habe ich es mir doch fast gedacht...
    trotz meiner Versuche, nach Alfred´s Pfad die drei Cover hier abbilden zu können, habe ich mein Ziel weit verfehlt.


    Kann mir hier jemand nochmals zur Seite stehen?


    Das ist alles recht einfach:


    Hier ist die Produktseite einer der von Dir vorgestellten CD bei amazon.de:
    Barocke Festmusiken von Eberlin und Richter


    Dort finden finden wir unter dem Cover die Produktinformationen:


    Audio CD (1. April 1997)
    SPARS-Code: DDD
    Anzahl Disks/Tonträger: 1
    Label: Carus (Note 1)
    ASIN: B0000260H8


    Die rote Nummer ist die Produkt-Nummer, welche Du für die Amazon-Cover-Verlinkung benutzen musst:


    [ am ] B0000260H8 [ / am ]
    (hier mit zusätzlichen Leerzeichen, die dann entfallen.


    Am ende sieht das ganze (ohne Leerzeichen) dann so aus


    Antworte einfach mal auf diesen Beitrag (auf zitieren klicken) und schau die den Quelltext an.
    Bei JPC funktioniert dies in ähnlicher Weise. :)


    Liebe Grüße, der Thomas.

  • Hallo Cameratavocale,


    Deine Antwort war "Wasser auf meine Mühle"(ein ganzer Wasserfall!) - ich danke Dir ganz besonders!!!


    Zur Technik, ich glaube zu ahnen(?), was Du anders/besser nachen solltest:
    Es ist die Bestellnummer von "jpc" zwischen den [ ]also hier[ ] in der Taminoeingabe einzufügen(ohne Leerraum!) - also auf der jpc-Seite die Bestellnummer anklicken, auf "kopieren" gehen und dann dort("also hier") bei tamino "einfügen".


    Alles klar?


    Herzliche Grüße
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Hallo Chorknabe Thomas,
    Deiner Meinung zu Raphaels "Maria durch ein Dornwald ging" kann ich nur zustimmen - ich glaub' ich kann die Basstimme heute noch auswendig - nach ca. 35 Jahren.


    Ich habe mich getraut und dem Kantor meiner Gemeinde, wo ich jetzt seit April wohne, vorzusingen und ihn um Beurteilung gebeten ob meine Stimme (nach Stimmband OP vor 25 Jahren) noch chorgeeignet ist. Es war 5 Min. vor der Chorprobe und er hat mich gefragt ob ich nicht gleich mitproben will - gesagt, getan - Projektchor Nelson-Messe Haydn, freue mich! Dr. Gabriel - Kantor - ist Spezialist für Jazz auf der Orgel!


    Hallo Cameratavocale,,


    vielen Dank für Deine "Einladung" - in der 1. Freude über Deine Meinung zu Distler habe ich das übersehen.


    Wenn Du Dir das Zitat durchliest wirst du erkennen, dass ich dafür nicht mehr geeignet bin.


    Ich freue mich aber, mit Dir eine Mitstreiterin für mehr Chorforumsaktivitäten gefunden zu haben.


    Herzliche Grüße
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • [quote='Chorknabe'Mein/unser Ziel in Weihnachtskonzerten (ich benutze diesen Begriff jetzt mal mit Absicht) ist es, die Menschen zu erfreuen und einzustimmen, sie aus dem Alltag zu entführen und ihnen die Ruhe und Besinnlichkeit zu bringen die sie sich vom Weihnachtsfest erhoffen - mit oder ohne gläubigem Hintergrund. Weihnachten ist inwzischen kein ausschließkiches Fest der Gläubigen sondern aller Menschen unseres Kulturkreises. Das mag für einen gläubigen Menschen schlimm klingen, entsprict aber der gelebten Kultur in Mitteleuropa - und ist nicht zuletzt eine Chance, dass Menschen sich mit dem Ursprung des Weihnachtsfest beschäftigen.[/quote]



    Hast Du gut gesagt!!


    Wenn nicht jedes Stück in einem Weihnachtskonzert einen unmittelbaren Bezug zu Weihnachten hat, mag das trotzdem schon mal ganz in Ordnung sein.


    Wir singen jetzt z.B. auf einer Beerdigung auch Stücke, die eher atmosphärisch passen, als daß sie einen unmittelbaren Trauerbezug haben


    - Close to you
    - May god be with you (ein irischer Segenswunsch, der u.a. " ...and give you a loooooooooong life" beinhaltet)
    - Thy will be done


    was ich für würdig und passend halte, man muß nicht auf jeder Beerdigung ein Requiem anstimmen.

  • Lieber Thomas,


    vielen herzlichen Dank für Deine sehr hilfreiche Antwort.
    Dann werde ich gleich einmal mein "Glück" versuchen ;)





    Juchu, es hat geklappt!!! :jubel:


    Diese drei Aufnahmen für den CarusVerlag wurden von meinem Chor einstudiert, welchem ich als Gründungsmitglied seit gut 23 Jahren angehöre.


    Meine Einladung bezüglich gemeinsamen Singens möchte ich hiermit nochmals gerne wiederholen.
    Wer gerne etwas in den Chor "reinschnuppern" möchte, kann dies auch ganz einfach über unsere Webside tun.


    Liebe Grüße,
    Andrea

  • Deine Antwort war "Wasser auf meine Mühle"(ein ganzer Wasserfall!) - ich danke Dir ganz besonders!!!

    Hallo zweiter Bass,


    diese Aufnahme von Distler´s Weihnachtsgeschichte nehme ich derzeit für meine Arbeitsfahrten zum Üben mit.



    Aufgrund der Knabenstimmen wird das filigrane "Netz"werk sehr deutlich.


    In unserem Chor haben wir über die Stilrichtung Distlers diskutiert.
    Einerseits sind die Werke alle Ende des 19.ten Anfang des 20.ten Jahrhunderts entstanden. Romantik war noch bei Reger versprüht worden.
    Spätromantik ist auch in dieser Zeit eine Stilepoche gewesen. ...
    Aber allein die Tatsache, dass die Stücke nach der Passion nachempfunden wurden. (Einleitung, Geschichte, Schlusschor), die Taktwahl innerhalb eines Stückes offen zu gestalten, die bewusste Altdeutcheschrift zu wählen, in welcher die Stücke vom Verlag gedruckt werden dürfen - lässt darauf schließen, dass Distler in der Weihnachtsgeschichte sich der Neobarocken Weise bedient hat. Im Barock kommt auch die Schlichtheit des Liedes zum Ausdruck.


    Ich freue mich schon sehr, wieder zusammen mit meinem Chor die einzelnen Stücke innerhalb des Gesamtwerkes "Weihnachtsgeschichte" üben zu dürfen. Mit dieser Komposition kann man sich fallen lassen und sich von der Musik tragen lassen, Weihnachten wird zu einer Empfindung von Freude und Zuversicht.


    Herzliche Grüße,
    Andrea

  • Was mir im Moment einfällt sind, da ich es selber gesungen habe:


    Die Böhmische Hirtenmesse, von Jakob Jan Ruba, für Soli, Chor, Orgel und Orchester.


    Alles was ihr tut, mit Worten oder mit Werken, Kantate von Dietrich Buxtehude, für Sopran, Bass, vierstimmiger Chor, fünf Streichinstrumente und Generalbass.


    Machet die Tore weit, Kantate für Männerchor, Orgel und Mezzo-Sopran Solo.