Giovanni Pacini - Opernkomponist in Vergessenheit geraten?

  • Liebe Tamino-Forum Fangemeinde


    Ich starte dieses Thema, weil ich per Zufall durch einen geschätzten Hörer aus Wien auf den
    Verbleib von Giovanni Pacini's grossen Opern hingewiesen wurde. Selten findet man seine
    Werke im Handel - und wenn - dann im höherem Preissegment. Auch in der Oper wird
    er selten gespielt. Während Gioacchino Rossini zu Lebzeiten "Pacini" rühmte, verspotteten
    ihn Donizetti und Bellini. Besonders Bellini war sehr erbost über seinen grossen Erfolg nach der
    Uraufführung von "Saffo", die kurz nach "Norma" aufgeführt wurde und sich noch besser
    verkaufen liess. Was ist der Grund, dass seine Opern in Vergessenheit geraten sind?
    Hat er doch zu Lebzeiten über 80 Stücke komponiert, von denen im Handel gerade mal
    eine Handvoll erhältlich sind: L'Ultimo Giorno di Pompeij, Medea, Saffo, La regina di Cipro
    sowie Niccolò de' Lapi.


    Eure Meinung interessiert mich sehr...


    Greets, Carl

    Our cultural heritage belongs to all of us, that's why we must preserve it
    Unser Kulturgut gehört uns allen, deshalb müssen wir es bewahren
    http://www.publicdomain.ch

    Einmal editiert, zuletzt von Carl ()

  • Hallo Carl,


    Pacini, das war ein Thread den ich seit Wochen plante - und immer wieder verschoben habe, einfach weil ich lediglich eine einzige Aufnahme von diesem Komponisten besitze - und die noch kaum gehört habe. Die Ursache ist, daß in letzter Zeit zuviel kaufe und fürs Forum schreibe - und zu wenig höre.


    Ich bin im Rahmen einer Internet-Recherche auf Pacini aufmerksam geworden - und habe mir so bald wie möglich eine Oper von diesem Komponisten gekauft - was nicht ganz einfach war. Kaum ein Geschäft in Wien hatte was von ihm auf Lager.


    Letztlich kaufte ich eine Gesamtaufnahme seiner Oper: "Carlo di Borgogna" erschienen auf dem Label "Opera rara"
    Diese weist ihn eindeutig als einen Meister ersten Ranges aus.
    Zu seiner heutigen Einschätzung - die ihn krass unterbewertet -
    ist zu sagen, daß ja in gewisser Hinsicht auch die anderen Meister des Belcanto in den Hintergrund gedrängt wurden. Selbst die Frühwerke Verdis werden kaum eingespielt, von Aufführungen reden wir erst gar nicht. Stilistisch ist er eine Mischung aus Bellini (kein Wunder, daß der erbost war !!) Rossini, Donizetti und - Verdi. Wirkungsvolle Chorszenen wechseln mit eingängigen Arien- ein Melodienbad für jeden Belcanto-Fan. (bei jpc gibt es Hörproben) Im großen Metzler Musiklexikon (4 Bde 1996) wird angemerkt, daß Pacini zu Lebzeiten recht erfolgreich war - er letztlich aber immer von Verdi oder einem der anderen drei weiter oben angeführten Komponisten übertrumpft wurde.


    EDIT: Wie es aussieht ist die CD inzwischen gestrichen - Weder jpc noch Amazon und selbst auf der Seite von Opera-Rara ist die Aufnahme mehr zu finden - Eine Schande.
    Ich weiß nicht was ich tun soll: Mich freune, daß ich sie habe - oder mich ärgern, daß sie scheinbar für immer in der Versenkung verschwunden ist.
    Tipps für Wiener: Ich glaube, daß es bei "Da Caruso" noch ein Exemplar gibt - auch eine Anfrage bei "Ascolta" halte ich für sinnvoll.


    Freundliche Grüße aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Hallo Forianer,


    auch auf mich haben die Opern von Pacini einen starken Eindruck gemacht. Ich habe folgende Gesamtaufnahmen auf CD:


    - Maria Regina d'Inghilterra (Opera Rara ORC 15)
    - Maria Tudor (LO 7714-15)
    - L'ultimo giorno di Pompei (Dynamic CDS 178/1-2)
    - Saffo (Marco Polo 8.223883-4)
    - Carlo di Borgogna (Opera Rara ORC 21)


    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Hallo Joschi,


    ja, genau diese Aufnahme habe ich auch. Ich finde die Aufnahme sehr gut, zumal es ja keine andere Aufnahme dieser Oper gibt. :yes:



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Hallo Liebestraum!!


    Mir gefällt die Aufnahme sehr gut, allerdings kommt die Musik an sich nicht an Donizetti und Rossini ran, aber für einen kurzweiligen Opernnachmittag hat sie allemal mehr als gereicht!!


    LG Joschi

  • Hallo Joschi,


    unterschlage bitte Bellini nicht, den ich für einen sehr erfindungsreichen Komponisten halte, weit ab vom Verdi-Chinderassa-Bum.



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Sorry, den vergaß ich in der Eile!!!


    Du hast Recht, die drei spielen in einer anderen Liga als der junge Verdi, der aber teilweise auch in jungen Jahren sehr schöne Opern komponiert hat (Ernani :jubel:).


    Aber ansonsten ist mir Verdi zwischen 1850 und 1859 am liebsten!!


    LG joschi

  • Don Pomponio (1813, unfinished)
    Annetta e Lucindo (17.10.1813 Teatro S. Radegonda, Milan)
    La ballerina raggiratrice (1814 Teatro alla Pergola, Florence)
    L'ambizione delusa (1814 Teatro alla Pergola, Florence)
    L'escavazione del tesoro (18.12.1814, Pisa)
    Gli sponsali de' silfi (1814-15 Teatro de' Filodrammatici, Milan)
    Bettina vedova (Il seguito di Ser Mercantonio) (1815 Teatro San Moisè, Venice)
    La Rosina (1815 Teatro alla Pergola, Florence)
    La Chiarina (1815 Teatro San Moisè, Venice)
    L'ingenua (4.5.1816 Teatro S. Benedetto, Venice)
    Il matrimonio per procura (2.1.1817 Teatro Rè, Milan)
    Dalla beffa il disinganno, ossia La poetessa (1816-17 Teatro Rè, Milan) [rev. with new libretto as Il carnevale di Milano (23.2.1817 Teatro Rè, Milan)]
    Piglia il mondo come viene (28.5.1817 Teatro Rè, Milan)
    I virtuosi di teatro (1817 Teatro Rè, Milan)
    La bottega di caffè (1817 Teatro Rè, Milan)
    Adelaide e Comingio (30.12.1817 Teatro Rè, Milan) [also as: Isabella e Florange , Il comingio , Comingio pittore ]
    Atala (6.1818 Teatro Nuovo, Padua)
    Gl'illinesi (1818, unfinished)
    Il barone di Dolsheim (23.9.1818 Teatro alla Scala, Milan) [also as: Federico II re di Prussia , Il barone di Felcheim , La colpa emendata dal valore ]
    La sposa fedele (14.1.1819 Teatro S. Benedetto, Venice)
    Il falegname di Livonia (12.4.1819 Teatro alla Scala, Milan)
    Vallace, o L'eroe scozzese (14.2.1820 Teatro alla Scala, Milan) [also as: Odoardo I re d'Inghilterra ] La sacerdotessa d'Irminsul (11.5.1820 Teatro Grande, Trieste)
    La schiava in Bagdad, ossia Il papucciajo (28.10.1820 Teatro Carignano, Turin)
    La gioventù di Enrico V (26.12.1820 Teatro Valle, Rome) [also as: La bella tavernara, ossia Le avventure d'una notte ]
    Cesare in Egitto (26.12.1821 Teatro Argentina, Rome)
    La vestale (6.2.1823 Teatro alla Scala, Milan)
    Temistocle (23.8.1823 Teatro Giglio, Lucca)
    Isabella ed Enrico (12.6.l824 Teatro alla Scala, Milan)
    Alessandro nelle Indie (29.9.1824 Teatro San Carlo, Naples)
    Amazilia (6.7.1825 Teatro San Carlo, Naples)
    L'ultimo giorno di Pompei (19.11.1825 Teatro San Carlo, Naples)
    La gelosia corretta (27.3.1826 Teatro alla Scala, Milan)
    Niobe (19.11.1826 Teatro San Carlo, Naples)
    Gli arabi nelle Gallie, ossia Il trionfo della fede (8.3.1827 Teatro alla Scala, Milan) [rev. with adds.: L'ultimo dei clodovei (1855 Théâtre Italien, Paris)]
    Margherita regina d'Inghilterra (19.11.1827 Teatro San Carlo, Naples) [also as: Margherita d'Anjou ]
    I cavalieri di Valenza (11.6.1828 Teatro alla Scala, Milan)
    I crociati a Tolemaide, ossia Malek-Adel (13.11.1828 Teatro Grande, Trieste) [also as: La morte di Malek-Adel ]
    Il talismano, ovvero La terza crociata in Palestina (10.6.1829 Teatro alla Scala, Milan)
    I fidanzati, ossia Il contestabile di Chester (19.11.1829 Teatro San Carlo, Naples)
    Giovanna d'Arco (14.3.1830 Teatro alla Scala, Milan)
    Il corsaro (15.1.1831 Teatro Apollo, Rome)
    Il rinnegato portoghese (Gusmano d'Almeida) (1831, not performed)
    Ivanhoe (19.3.l832 Teatro La Fenice, Venice)
    Don Giovanni Tenorio, o Il convitato di pietra (1832 Casa Belluomini, Viareggio)
    Gli elvezi, ovvero Corrado di Tochemburgo (12.1.1833 Teatro San Carlo, Naples)
    Fernando duca di Valenza (30.5.1833 Teatro San Carlo, Naples)
    Irene, o L'assedio di Messina (30.11.1833 Teatro San Carlo, Naples)
    Carlo di Borgogna (21.2.1835 Teatro La Fenice, Venice)
    Furio Camillo (26.12.1839 Teatro Apollo, Rome)
    Saffo (29.11.1840 Teatro San Carlo, Naples)
    L'uomo del mistero (9.11.1841 Teatro Nuovo, Naples)
    Il duca d'Alba (26.2.1842 Teatro La Fenice, Venice) [also as: Adolfo di Werbel ]
    La fidanzata corsa (10.12.1842 Teatro San Carlo, Naples)
    Maria, regina d'Inghilterra (11.2.1843 Teatro Carolino, Palermo)
    Medea di Corinto (28.11.1843 Teatro Carolino, Palermo) [rev: 1845, Vicenza]
    Luisella, ossia La cantatrice del molo [di Napoli] (13.12.1843 Teatro Nuovo, Naples)
    L'ebrea (27.2.1844 Teatro alla Scala, Milan)
    Lorenzino de' Medici (4.3.1845 Teatro La Fenice, Venice) [rev. as Rolandino di Torresmondo (1858 Teatro San Carlo, Naples), also as: Elisa Valasco ]
    Bondelmonte (18.6.1845 Teatro alla Pergola, Florence)
    Stella di Napoli (11.12.1845 Teatro San Carlo, Naples)
    La regina di Cipro (7.2.1846 Teatro Regio, Turin)
    Merope (25.11.1847 Teatro San Carlo, Naples)
    Ester d'Engaddi (1.2.1848 Teatro Regio, Turin)
    Allan Cameron (18.3.1848 Teatro La Fenice, Venice)
    L'orfana svizzera (1848, Teatro del Fondo, Naples)
    Zaffira, o La riconciliazione (15.11.1851 Teatro Nuovo, Naples)
    Malvina di Scozia (27.12.1851 Teatro San Carlo, Naples)
    L'assedio di Leida (Elnava) (1852, unfinished)
    Rodrigo di Valenza (1852, not performed)
    Il Cid (12.3.1853 Teatro alla Scala, Milan)
    Lidia di Brabante (1853 Teatro Carolino, Palermo) [probably orig. version of La punizione (1854) and Lidia di Bruxelles (1858 )
    Romilda di Provenza (8.12.1853 Teatro San Carlo, Naples)
    La donna delle isole (1854, not performed)
    La punizione (8.3.1854 Teatro La Fenice, Venice) [probably rev. of Lidia di Brabante, 1853]
    Margherita Pusterla (25.2.1856 Teatro San Carlo, Naples)
    I portoghesi nel Brasile (1856 Teatro Italiano, Rio de Janeiro)
    Il saltimbanco (24.5.1858 Teatro Argentina, Rome)
    Lidia di Bruxelles (21.10.1858 Teatro Comunale, Bologna)
    Gianni di Nisida (29.10.1860 Teatro Argentina, Rome)
    Il mulattiere di Toledo (25.5.1861 Teatro Apollo, Rome)
    Belfagor (1.12.1861 Teatro alla Pergola, Florence) [probably composed 1851]
    Carmelita (1863, not performed)
    Don Diego di Mendoza (12.1.1867 Teatro La Fenice, Venice)
    Berta di Varnol (6.4.1867 Teatro San Carlo, Naples) [partly composed 1859]
    Niccolò de' Lapi (29.10.1873 Teatro Pagliano, Florence) [composed 1857 for Rio de Janeiro]


    Ich korrigiere noch meine Aussage von oben. Saffo wurde einiges später nach Norma uraufgeführt. Da Pacini jedoch grossen Erfolg erntete und sein Werk mit der Grösse von Bellini's Norma verglichen wurde, ärgerte dies Bellini sehr...


    In der Zwischenzeit umfasst mein Archiv folgende Aufnahmen:


    Giovanni Pacini (1796-1867)
    - Carlo di Borgogna (2001) Opera Rara (I)
    - L'Ultimo Giorno di Pompei (1997) Dynamic (I)
    - Maria Regina d'Inghilterra (1995) Opera Rara (I)
    - Medea (1993) Agorà Musica (I) - World premiere recording
    - Saffo (1995) Marco Polo (I)


    PS: Wem weitere CD- bzw. Vinyl-Gesamtaufnahmen bekannt sind und evtl. Bezugsquellen kennt, melde sich bitte bei mir. Merci beaucoup, Greets, Carl

    Our cultural heritage belongs to all of us, that's why we must preserve it
    Unser Kulturgut gehört uns allen, deshalb müssen wir es bewahren
    http://www.publicdomain.ch

  • Zitat

    PS: Wem weitere CD- bzw. Vinyl-Gesamtaufnahmen bekannt sind und evtl. Bezugsquellen kennt, melde sich bitte bei mir. Merci beaucoup, Greets, Carl


    Hallo Carl!


    Eine Aufnahme könnte ich dir noch anbieten:



    ALESSANDRO NELL´INDIE (1824)


    Bruce Ford
    Jennifer Larmore
    Laura Claycomb
    Dean Robinson
    London PO - David Parry


    Opera Rara 2006


    Altbekanntes Sujet (Händel uva), aber mal eine "modernere" Opera Seria, sehr im Stile Rossinis.


    LG joschi

  • Hallo Joschi


    Danke für Dein Angebot - diesen Titel sandte mir vor einigen Monaten "Opera Rara" zu. Leider hat meine bisherige Betreuerin das Label verlassen und so ist der Kontakt eingefroren. Dafür bin ich auf ein nettes Label in Wien (Vienna Modern Masters) gestossen - zwar haben die keinen Pacini im Sortiment dafür viele zeitgenösische Werke von mir noch unbekannten Komponisten.


    Aber falls Du noch andere Opera Rara Gesamtaufnahmen besitzst und feil bieten möchtest oder jemand der diesen Beitrag liest anbieten möchte... her damit...


    Mein momentanes Archiv umfasst:
    - Werkeverzeichnis Stand März 2009
    - Neuheiten bis Mai 2009
    - Neuheiten ab Juni 2009


    Grundsätzlich bin ich an allem interessiert was ich noch nicht besitze... :baeh01:


    Merci & Gruss,
    Carl

    Our cultural heritage belongs to all of us, that's why we must preserve it
    Unser Kulturgut gehört uns allen, deshalb müssen wir es bewahren
    http://www.publicdomain.ch

  • Welche Aufnahme der Saffo die Herren weiter oben meinen entzieht sich, da jetzt ohne Cover, meiner genaueren Kenntnis, aber da sie von Marco Polo als Label reden müsste es diese sein....



    Zitat von Liebestraum

    Ich finde die Aufnahme sehr gut, zumal es ja keine andere Aufnahme dieser Oper gibt. :yes:

    .....hier irrte Liebestraum......

    ....denn es gibt ja noch die Aufnahme vom 7.4.1967 aus Neapel mit der gloriosen Leyla Gencer! :jubel:



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Dann mache ich hier mal weiter mit Pacini!


    Il convitato di pietra ......

    ....ist eine Oper/Farce von Pacini aus dem Jahr 1832, die ursprünglich für eine private Aufführung durch die Familie und Freunde des Komponisten geschrieben wurde. Das Libretto von Gaetano Barbieri, wurde aus früheren Libretti zusammengestellt, die die Geschichte von Mozarts Don Giovanni erzählen, einschließlich der Bertatis für Gazzaniga, aber mit Änderungen, einschließlich der Streichung der Rolle von Elvira.

    Nach der priv. Aufführung hätte die Oper im Sommer desselben Jahres im Theater Reggio di Viareggio aufgeführt werden sollen , aber es gibt darüber keine Dokumentation.

    Jeremy Commons und Daniele Ferrari beaufsichtigten die Rekonstruktion und kritische Ausgabe des Werks, sowohl für den Text als auch für die Musik. Die erste öffentliche Aufführung in der Neuzeit fand am 20. Juli 2008 beim 20. Rossini Festival in Wildbad unter der Leitung von Daniele Ferrari statt, mit mir als Zuschauer/Hörer, es war sehr unterhaltsam und gut gesungen!


    Die Rekonstruktion folgt der Struktur der Mozarts, mit einigen Unterschieden:

    Die Figur des Leporello heißt hier Ficcanaso und ist ein lustiger Geselle. Die Figur der Donna Elvira wird beseitigt, und ihr Teil wird quasi von Zerlina "geerbt", die dadurch mehr Tiefe gewinnt. Das Register von Don Giovannis Errungenschaften wird ihr vorgelesen, und die Serenade des Don Giovanni ist ihr gewidmet, um sie zu verspotten, nach dem gescheiterten Versuch, sie zu verführen. Ottavios Charakter ist hier sehr klein (der erste Interpret des Ottavio war Domenico Tonelli, ein Tenorschüler von Pacini). Das Ende des Werkes folgt dem der Mozarts "Wiener Version": Das Werk endet damit, dass Don Giovanni in die Hölle versinkt, allerdings ohne die schlüssige Moral der anderen Charaktere.



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)


  • Eine wunderbare Zusammenstellung von Musikstücken der Komponisten Mercadante und Pacini, kann man quasi als Einstieg verstehen!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • L' Ultimo giorno di Pompej

    Zitat

    Aber um ehrlich zu sein: An manchen Stellen der Partitur wird Rossinis Einfluss schon deutlich.

    Das ist nicht etwa die Aussage eines Kritikers, sondern eine von Pacini selbst.

    Aber der Einfluß von Rossini ist eigentlich ein Gütesiegel. Ich habe auch keinen Hinweis darauf gefunden, daß er sich darüber beklagt hat. Die Spitzen in dieser Hinsicht stammen von Bellini und Donizetti, die dieses Privileg gerne für sich selbst exklusiv genützt hätten.

    Hatte ich vor kurzem noch geschrieben, Bellini und Donizetti seien sich nichr Grün gewesen - muß ich das auf Grund meines soeben verbesserten Erkenntnisstandes korrigieren: Belini und Donizetti waren zwar Konkurrenten - zugleich aber Freunde.

    Und Pacini war nicht ein Unschuldslamm, Spielball in den Händen seiner Rivalen, sondern ein nicht zu unterschätzender Feind.

    Die folgende Textstelle von Wikipedia bezieht sich auf Bellinis "Norma", wo dieser ein bereits von Pacini unter dem Namen "La Sacerdotessa d'Irminsul" vertontes Thaterstüch verwendet hatte.


    Zitat

    Für das Fiasko bei der Premiere von Norma am 26. Dezember 1831 in der Scala wird vor allem die Clique der Anhänger Pacinis verantwortlich gemacht, die Bellinis Oper gegen Bezahlung ausgepfiffen haben sollen, was damals üblich war.

    Was für rauhe Sitten in der damaligen Opernszene. Welch ein Glück, daß im Tamino Klassikforum stets Eintracht und Harmonie herrscht.

    Zurück zu "L Ultimo Giorno di Pompej"

    Pacini bezeichnet diese Oper als den größten Erfolg seiner ersten Schaffensperiode.

    Die Oper wurde am 19. November 1825 im Teatro San Carlo (Neapel) uraufgeführt und war von Anbeginn ein riesiger Erfolg.

    Natürlich war die Darstellung des Ausbruchs des Vesuvs eine Herausforderung für die damalige Bühnentechnik und das Bühnenbild.


    Hier die entsprechende Szene von einer Aufführung in Mailand 1827



    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !