Lieblingsaphorismen

  • Le caprice de notre humeur est encore plus bizarre que celui de la fortune.


    (La Rochefoucauld)


    Die Einfälle unserer Laune sind oft sonderbarer als die des Schicksals.



    Liebe Grüße Peter

  • L'attachement ou l'indifférence que les philosophes avaient pour la vie n'était qu'un goût de leur amour-propre, dont on ne doit disputer que du goût de la langue ou du choix de couleurs.


    (La Rochefoucauld)


    Die Verbundenheit oder die Gleichgülitigkeit, die die Philosophen dem Leben gegenüber haben, ist nichts als eine Neigung ihrer Selbstliebe, über die man so wenig diskutieren sollte wie über ein Geschmacksurteil der Zunge oder der Wahl von Farben.



    Liebe Grüße Peter

  • Notre humeur met le prix à tout ce qui nous vient de la fortune.


    (La Rochefoucauld)


    Unsere Laune gibt dem, was uns das Glück schenkt, seinen Wert



    Liebe Grüße Peter

  • "Die Zeiten leben in der Geschichte allein durch ihre Anachronismen."


    "Das erste Gebot des Lebens ist es, sich so unnatürlich wie möglich zu geben. Was das zweite ist, hat bisher noch niemand entdeckt."


    "Der Guterzogene widerspricht anderen, der Weise widerspricht sich selbst."

    "Wenn jemand die Wahrheit sagt, kommt das früher oder später ans Licht."

    "Allein die oberflächlichen Qualitäten sind von Dauer. Die Inneren Werte des Menschen sind doch schnell bloßgelegt."

    "Die Zeiten leben in der Geschichte allein durch ihre Anachronismen."

    "Die Alten glauben alles, die mittleren Alters bezweifeln alles, die Jungen wissen alles."

    "Nur die wahren Meister des Stils schaffen es, stets geheimnisvoll zu bleiben."


    "Argumente sollten vermieden werden, sie sind immer vulgär und oft überzeugend."

  • La felicité est dans le goût et non pas dans les choses; et c'est pour avoir ce qu'on aime qu'on est heureux, et non par avoir ce que les autres trouvent aimable.


    (La Rochefoucauld)


    Unsere Glückseligkeit liegt in der Wertschätzung, nicht in den Dingen selbst, und weil man hat, was man liebt, ist man glücklich, und nicht dadurch, dass man hat, was andere schätzenswert finden.



    Liebe Grüße Peter

  • On est jamais si heureux ni si malheureux qu'on s'imagine.


    (La Rochefoucauld)


    Man ist niemals so glücklich noch so unglücklich, wie man es sich vorstellt.



    Liebe Grüße Peter
    (der mit der gütigen Erlaubnis des Threadbesitzers in seiner Übertragung der Maximen von La Rochefoucauld fortfährt)

  • Ceux qui croient avoir du mérite se font un honneur d'être malheureux, pour persuader aux autres et à eux-mêmes qu'ils sont dignes d'être en butte à la fortune.


    (La Rochefoucauld)


    Wer glaubt, Verdienste zu haben, macht sich eine Ehre daraus, unglücklich zu sein, um andere und sich selbst davon zu überzeugen, dass er würdig genug ist, im Kampf mit dem Schicksal zu liegen.



    Liebe Grüße Peter

  • Rien ne doit tant diminuer la satisfaction que nous avons du nous-mêmes, que de voir que nous désapprouvons dans un temps ce que nous approuvions dans un autre.


    (La Rochefoucauld)


    Nichts sollte die Genugtuung, die wie von uns selbst haben, mehr verringern, als dass wir sehen, dass wir zu einem Zeitpunkt etwas missbilligen, was wir zu einem anderen billigten.



    Liebe Grüße Peter

  • Quelque différence qui paraisse entre les fortunes, il y a néanmoins une certaine compensation de biens et de maux qui les rends égales.


    (La Rochefoucauld)


    Wie groß auch der Unterschied zwischen den Schicksale zu sein scheint, es gibt dennoch einen gewissen Ausgleich zwischen dem Guten und dem Schlimmen, der sie gleich macht.



    Liebe Grüße Peter

  • „Ich wurde auf Sirius ausgebildet, und dort will ich auch wieder hin, obwohl ich momentan noch in Kürten bei Köln wohne.“



    Karlheinz Stockhausen, dessen 2. Todestag wir heute begehen - beste Grüße nach Sirius :hello:

  • Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine,
    daß es schwerfällt zu glauben, sie lebten zum ersten mal.


    Stanislaw Jerzy Lec [1909-1966]

  • Quelque grands avantages que la nature donne, ce n'est pas elle seule, mais la fortune avec elle qui fait les héros.


    (La Rochefoucauld)


    Auch wenn die Natur und große Vorzüge schenkt, so ist sie es nicht allein, sondern das Glück, das uns zum Helden macht.



    Liebe Grüße Peter

  • Le mépris des richesses était dans les philosophes un désir caché de venger leur mérite de l'injustice de la fortune par le mépris de mêmes biens dont elle les privait; c'était un secret pour se garantir de l'avilissement de la pauvreté; c'était un chemin détourné pour aller à la considération qu'ils ne pouvaient avoir par les richesses.


    (La Rochefoucauld, 54)


    Die Verachtung der Reichtümer war bei den Philosopehn ein versteckter Wunsch, sich und ihr Verdienst an der Ungerechtigkeit des Schicksals zu rächen, indem sie jene Güter verachteten, um die es sie beraubte. Es war ihr Geheimnis, sich vor den Demütigungen der Armut zu schützen, ein Umweg, das Ansehen zu erringen, das sie nicht durch ihre Reichtümer erlangen konnten.



    Liebe Grüße Peter

  • La haine pour les favoris n'est autre chose que l'amour de la faveur. Le dépit de ne la pas posséder se console et s'adoucit par le mépris que l'on témoigne de ceux qui la possèdent; et nous leur refusons nos hommages, ne pouvant par leur ôter ce qui leur attire ceux de tout le monde.


    (La Rochefoucauld, 55)


    Der Hass auf Günstlinge ist nichts anderes als die Liebe zur Begünstigung. Der Ärger, sie nicht zu besitzen, tröstet und lindert sich durch die Verachtung, die man jenen zeigt, die sie besitzen; und wir verweigern ihnen unsere Ehrerbietung, ohne es zu vermögen, das wegzuräumen, das ihnen jene aller anderen verschafft.



    Liebe Grüße Peter

  • Pour s'établir dans le monde, on fait tout ce que l'on peut pour y paraître établi.


    (La Rochefoucauld, 56)


    Um sich in der Welt zu sich zur Geltung zu bringen, tut man alles, was man kann, dass es so scheint, man habe die Geltung schon gewonnen.



    Liebe Grüße Peter

  • Quoique les hommes se flattent de leurs grandes actions, elles ne sont pas souvent les effets d'un grand dessein, mais des effets du hasard.


    (La Rochefoucauld, 57)


    Obwohl sich die Menschen ihrer großen Taten schmeicheln, sind sie oft nicht der Erfolg eines großen Planes, sondern durch den Zufall bewirkt.



    Liebe Grüße Peter

  • Il semble que nos actions aient des étoiles heureuses ou malheureuses à qui elles doivent une grande partie de la louange et du blâme qu'on leur donne.


    (La Rochefoucauld, 58)


    Es scheint, dass unsere Handlungen unter Glücks- oder Unglückssternen stehen, denen sie einen guten Teil des Lobes oder Tadels schulden, den man ihnen gibt.



    Liebe Grüße Peter

  • Il n'y a point d'accidents si malheureux dont les habiles gens ne tirent quelques avantages, ne de si heureux que les imprudents ne puissent tourner à leur préjudice.


    (La Rochefoucauld, 59)


    Es gibt keine so unglücklichen Zufälle, dass geschickte Leute nicht daraus einige Vorteile ziehen können, aber auch keine so glücklichen, dass Unkluge sie nicht zu ihrem Nachteil wenden könnten.



    Liebe Grüße Peter

  • La fortune tourne tout à l'avantage de ceux qu'elle favorise.


    (La Rochefoucauld, 60)


    Das Glück dreht alles zum Vorteil derer, die es vorzieht.



    Liebe Grüße Peter

  • Le bonheur et le malheur des hommes ne dépend pas moins de leur humeur que de la fortune.


    (La Rochefoucauld, 61)


    Glück und Unglück der Menschen hängen nicht weniger von ihrem Charakter als von ihrem Glück ab.



    Liebe Grüße Peter

  • La sincérité est une ouverture de la coeur. On la trouve en fort peu de gens; et celle que l'on voit d'ordinaire n'est qu'une fine dissimulation pour attirer la confiance des autres.


    (La Rochefoucauld, 62)


    Die Wahrheitsliebe ist eine Offenheit des Herzens. Man findet sie bei sehr wenigen Menschen, und die man in der Regel sieht, ist nur eine feine Verstellung, um das Vertrauen der anderen erwerben.



    Liebe Grüße Peter

  • L'aversion de mensonge est souvent une imperceptible ambition de rendre nos témoignages considérables, et d'attirer à nos paroles un respect de religion.


    (La Rochefoucauld, 63)


    Der Widerwille gegen die Lüge ist oft ein unmerklicher Ehrgeiz, unseren Äußerungen Gewicht zu geben und unseren Worten einen quasireligiösen Respekt zu verschaffen.



    Liebe Grüße Peter

  • La verité ne fait pas tant de bien dans le monde que ses apparences y font de mal.


    (La Rochefoucauld, 64)


    Die Wahrheit veranlasst nicht so viel Gutes in der Welt als ihr Vorschein Böses.



    Liebe Grüße Peter

  • Il n'ya point d'éloges qu'on ne donne à la prudence. Cependant elle ne saurait nous assurer du moindre événement.


    (La Rochefoucauld, 65)


    Es gibt keine Lobrede, die man nicht der Klugheit widmet. Trotzdem kann sie uns nicht vor dem geringsten Zufall schützen.



    Liebe Grüße Peter

  • Un habile homme doit régler le rang de ses intérêts et les conduire chacun dans son ordre. Notre avidité le trouble souvent en nous faisant courir à tant de choses à la fois que, pour désirer trop les moins importantes, on manque les plus considérables.


    (La Rochefoucauld, 66)


    Ein geschickter Mensch sollte den Rang seiner Absichten bestimmen und jede in ihrer Wichtigkeit anstreben. Unsere Begierde verwirrt die Reihenfolge oft und lässt uns so vielen Wünschen nachjagen, dass wir - indem man die weniger wichtigen anstrebt - die wichtigsten versäumen.



    Liebe Grüße Peter

  • La bonne grâce est au corps ce que le bon sens est à l'esprit.


    (La Rochefoucauld, 67)


    Der feine Anstand ist für den Körper das, was das Taktgefühl für den Geist ist.



    Liebe Grüße Peter

  • Scheiß Treppe.



    Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt vor dem Empfang durch Bundespräsident a.D. Johannes Rau beim Betreten des Schlosses Bellevue



    .

  • Il est difficile de définir l'amour. Ce qu'on en peut dire est que dans l'âme c'est une passion de régner, dans les esprits c'est une sympathie, et dans le corps c'est n'est qu'une envie cachée et délicate à posséder ce que l'on aime après beaucoup de mystères.


    (La Rochefoucauld, 68)


    Es ist schwer, zu sagen, was die Liebe ist. Was man sagen kann, ist, dass sie in der Seele eine Leidenschaft ist zu regieren, im Geist eine Sympathie und im Körper nur ein versteckter und empfindsamer Drang zu besitzen, was man nach so vielen Geheimnissen liebt.



    Liebe Grüße Peter

  • S'il y un amour pur et exempt du mélange de nos autres passions, c'est celui qui est caché au fond de coeur, et que nous ignorons nous-mêmes.


    (La Rochefoucauld, 69)


    Wenn es eine Liebe gibt, rein und frei von der Beimischung unserer anderen Leidenschaften, so ist es diese, die im Grunde unseres Herzens verborgen ist und von der wir selbst nichts wissen.



    Liebe Grüße Peter