Lieder für Aufnahmeprüfungen

  • Ich möchte mich für einen Platz am Sächsischen Landesgymnasium für Musik bewerben (Fachbereich Gesang). Neben einer Arie sind dort "zwei Kunstlieder unterschiedlicher Stilrichtungen" gefordert. Nun weiß ich aber nicht, was mit "unterschiedlichen Stilrichtungen" gemeint ist. Welche Lieder könnt ihr da empfehlen?

  • Schubert und R. Strauss - zwischen ihrer beider Wirken liegt grob ein Jahrhundert, sie besetzen formal und inhaltlich ganz unterschiedliche Klangwelten und es gibt reiche Auswahl an Werken. Wie wär's mit dem "Musensohn" von Schubert und "Ruhe meine Seele" von Strauss - eines bewegt, das andere lyrisch. Oder, in entgegengesetzer Kombination "Auf dem Wasser zu singen" und "Für 15 Pfennige" - mag ich noch fast lieber.
    Good luck!
    :hello:

    "...and suddenly everybody burst out singing"
    Busman's Honeymoon

  • Hallo Basti,


    das solltest du in erster Linie mit deinem Gesangslehrer besprechen, er kennt deine Stimme und weiß genau was er dir raten soll.


    Romantik Schubert, Biedermeier und frühe Romantik, Schumann, Mendelssohn, Wolf, Brams, im Gegensatz dazu zu Mahler, Strauss, Reger u.a.


    Du hast bestimmt einige Lieder die dir besonders gut liegen. Welche Arie hast du dir dann ausgesucht? Welches Stimmfach hast du?


    :hello:

  • Als Arie würde ich "Danza, fanciulla gentile" nehmen.
    Meine Lehrerin sieht mich als Bariton, ich tendiere bei mir aber eher zu einem hohen Bass.


    Nachtrag: Es ist auch noch ein "Volkslied a capella" gefordert. Wäre da die "Loreley" gut?

    Einmal editiert, zuletzt von Basti ()

  • Wenn ich mich nicht irre, ist die Arie aus Arie Antiche, von Francesco Durante komponiert.


    Die Lorelei als Volkslied, warum nicht, wenn es dir gut liegt. Es gibt auch die Loreley als Kunstlied von Franz Liszt, aber du brauchst ja ein Volkslied.


    Dein Fach kannst du jetzt noch nicht genau bestimmen, das muss sich entwickeln bevor man sagt, du bist Bariton oder hoher Bass.

  • Ich habe mir jetzt überlegt, eines von Chopin und eines von Nicolai Titow zu nehmen. Die sind zeitlich aber nicht sehr weit auseinander. Den Chopin nehme ich auf jeden Fall, es gäbe als zweiten dann noch Theodor Kirchner, Robert Franz oder Mendelssohn, Schubert bzw. Mozart (der scheint mir die beste Wahl zu sein).

  • Bei Mendelssohn, Schubert und Mozart findest du bestimmt etwas passendes. :hello: doch sprich es mit deiner Lehrerin ab.
    Ich habe meine Schüler immer vorbereitet zu Aufnahmeprüfungen, ich wußte genau was ihre Schokoladenseite ist und was nicht.


    :hello:

  • Hallo Basti,


    bei meiner Aufnahmeprüfung habe ich Schuberts "An die Musik" und Strauss' "Zueignung" gesungen. Bedingung war auch 2 Kunstlieder aus verschiedenen Epochen.


    Einen Liederabend habe ich mal komplett skandinavischen Komponisten wie Grieg und Sibelius gewidmet.


    Ansonsten kann ich nur Musicas Empfehlungen wärmstens unterstützen.


    LG Uwe

  • Hallo Basti,


    auch ich schließe mich der aussage von Musica an, dass Dein Gesangslehrer unbedingt die Stücke auswählen sollte. Denn er hat nicht nur einen guten Überblick über Deine stimmlichen Möglichkeiten, sonern er kennt auch selbst Wettbewerbe und Aufnahmeprüfungen und kann daher einschätzen, welche Literatur wie wirkt.


    Generell kann man sagen, dass man lieber zu etwas einfacheren Stücken greifen sollte, diese aber dann sehr gut beherrscht. Eine schwere Arie mittelprächtig vorgetragen macht einen schlechten Eindruck, die Schwierigkeit des Stücks wird selten honoriert. Also lieber bodemständig aber sicher!


    Zitat

    Original von Basti
    Nachtrag: Es ist auch noch ein "Volkslied a capella" gefordert. Wäre da die "Loreley" gut?


    Hierzu gebe ich 2 dinge zu bedenken. Die Lorelei endet in einer recht gespannten Höhe und hat davor auch noch einen recht schwierigen Tonwechsel einer großen Sexte zum höchsten Ton des Stückes. Das kann für Männerstimmen, so sich nicht tenoral aufgelegt sind, durchaus schwierig werden. Ich würde aler zu einem anderen Lied raten.
    Außerdem versetze Dich bitte mal kurz in die Aufnahme-Kommission. Die sitzen dort einen ganzen Tag lang und hören sich die "Dilequenten" an. Und so ziemlich jeder singt ein schrecklich trauriges und getragenes Volkslied. Klar klingen die toll und sind furchtbar schön, aber der Effekt ebbt beim Zuhörer nach dem 5 Lied schnell ab. Ich rate Dir daher, ein lustiges Volkslied rauszusuchen, mit dem Du nicht nur Dein Programm sondern auch das Vorsingen auflockern kannst. Wenn Du es mit volksliedenem Spaß schaffst, die Zuhörer zum grinsen oder gar zum Lachen zu bringen, hast Du Eindruck gemacht. :yes:


    Tip: schnapp Dir mal ein dickes Volksliedbuch und blätter mal ein wenig durch. Such Dir so 5..10 Lieder raus, die Dir gefallen und von denen Du glaubst Du kannst sie bewältigen. Dann kannst Du Dich mit Deinem Lehrer aus den ausgewählten Lieder auf eines festlegen.


    Liebe Grüße, der Thomas. :hello: