Erinnerungen an Verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker, Buch II

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Heute möchte ich die Reihenfolge mal aus gegebenem Anlass etwas ändern:


    Pianistin:


    Fannie Bloomfield Zeisler,      österreichisch-amerikanische Pianistin, * 16. 7. 1863 - + 20. 8. 1927 --- 156. Geburtstag


    Pianist:


    Laszlo Simon,     ungarischer Pianist, * 16. 7. 1948 - 9. 9. 2009 --- 71. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Dies ist nun mein 20000. Beitrag im Tamino-Klassikforum. Ich hätte bei meinem Eintritt vor knapp 9 1/2 Jahren nie gedacht, dass es einmal dazu kommen könnte. Deshalb möchte ich allen Taminos danken, die mich ständig ermutigt und unterstützt haben und werde auch künftig versuchen, das Forum nach Kräften zu unterstützen und zu seinen Fortbestand beizutragen.

    Aus diesem Grund widme ich diesen Beitrag dem Forum und seinen Mitgliedern und einem Musiker, dessen Gesamtaufnahme der neun Symphonien Beethovens die erste war, die ich schon als Jugendlicher in einer Subskription erwarb, der in dieser packenden Gesamtaufnahme meine Liebe zu Beethoven grundgelegt hat und der, ebenfalls schon in meiner Jugend, der erste der großen Dirigenten war, die ich live erleben durfte, und ich zähle ihn immer noch zu den größten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Wir denken heute an seinen 30. Todestag.


    Dirigenten:


    Herbert von Karajan,    österreichischer Dirigent, * 5. 4. 1908 - + 16. 7. 1989 ---   30. Todestag

    Herbert-von-Karajan.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Serge Baudo,    französischer Dirigent, * 16. 7. 1927 --- 92. Geburtstag

    serge-baudo_c_jpg_681x349_crop_upscale_q95.jpg


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Bryden Thomson,    schottischer Dirigent und spezieller Meister der britischen und skandinavischen Komponisten, * 16. 7. 1928 - 14. 11. 1991 --- 91. Geburtstag. Seine Aufnahmen übten großen Einfluss aus auf die Erschließung der Orchestermusik Hamilton Hartys und Arnold Bax:

    5aedd6ef6bcec.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 16. Juli 2019:


    Komponisten I:


    Johann David Heinichen,    deutscher Komponist und Musiktheoretiker, * 17. 4. 1683 - + 16. 7. 1729 ---  290. Todestag

    Heinichen.jpg_746806283.jpg


    Antoine Marmontel,    französischer Komponist und Musikpädagoge, * 16. 7. 1816 - + 15. 1. 1898 --- 203. Geburtstag

    A-F_Marmontel.jpg



    Selmar Bagge,     deutscher Komponist, (siehe 30. 6. 1823) - +16. 7. 1896 --- 123. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Heinrich K. J. Hofmann,     deutscher Komponist und Pianist, * 13. 1. 1842 - + 16. 7. 1902 --- 117. Todestag


    Bertha von Brukenthal,    österreichische Komponistin, * 14. 3. 1846 - + 16. 7. 1908 --- 111. Todestag


    Philipp Scharwenka,    deutscher Komponist und Musikpädagoge preußisch-tschechischer Herkunft. (Er ist der Bruder des Komponisten und Musikpädagogen Xaver Scharwenka sowie Vater des Komponisten und Organisten Walter Scharwenka), * 16. 2. 1847 - + 16. 7. 1917 --- 102.Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Eugène Ysaye,     belgischer Komponist und Geiger, * 16. 7. 1858 - + 12. 5. 1931 --- 161. Geburtstag


    Manfred Kluge,    deutscher Komponist, Kirchenmusiker und Musiktheoretiker, der ein eigenes Tonsystem entwickelte. Der geistige Gehalt der Musik war ihm das Wesentliche, * 16. 7. 1928 - + 12. 2. 1971 --- 91. Geburtstag


    Jon Lord,     britischer Komponist und Musiker, der in erster Linie als Gründungsmitglied der Hardrock-Band Deep Purple bekannt wurde. Lord gilt als einer der Wegbereiter der Kombination von Rock mit Klassik , * 9. 6. 1941 - + 16. 7. 2012 --- 7. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Daniel Glaus,     Schweizer Komponist und Organist, zurzeit Professor an der Hochschule für Musik und Theater Zürich, der Hochschule der Künste Bern und Organist des Berner Münsters, * 16. 7. 1957 --- 62. Geburtstag


    Heute hat er einen runden Geburtstag:


    James MacMillan,    * 16. 7. 1959, ist ein schottischer Komponist und Dirigent:


    MacMillan wurde in Kilwinning, North Ayrshire geboren, lebte aber bis 1977 in South Ayrshire in der Stadt Cumnock.

    Er studierte Komposition in der Universität Edinburgh bei Rita McAlister und in der Durham University bei John Casken und erreichte den PhD im Jahr 1987. Zwischen 1986 und 1988 war er als Lehrbeauftragter für Musik an der Universität Manchester angestellt. Nach Beendigung seiner Studien kehrte MacMillan nach Schottland zurück, um eine Stelle als Associate Composer beim Scottish Chamber Orchestra anzunehmen.

    Erste Bekanntheit erlangte MacMillan mit dem vom BBC Scottish Symphony Orchestra uraufgeführten Orchesterwerk The Confession of Isobel Gowdie im Jahre 1990 bei den Proms, einem mehrwöchigen britischen Festival klassischer Musik. Der internationale Anspruch des Werkes förderte MacMillans Bekanntheit wesentlich, er bekam mehrere Aufträge, u. a. ein Konzert für Schlagzeug für die schottische Musikerin Evelyn Glennie. Veni, veni, Emmanuel wurde 1992 uraufgeführt und zählt zu MacMillans meistaufgeführten Werken.

    James MacMillan's Kompositionen sind durchdrungen von spirituellen und politischen Elementen. Der Katholizismus hat viel zu seinem Werk beigetragen, da MacMillan auch viel sakrale Musik (vor allem für Chor) komponiert, wie z. B. das Magnificat (1999), und mehrere Messen. MacMillan und seine Frau gehören dem Dritten Orden der Dominikaner an. Ferner orientiert sich MacMillan auch an traditioneller schottischer Musik, welche in seinen Werken immer wieder deutlich herauszuhören ist. Als das schottische Parlament 1999 nach 292 Jahren zum ersten Mal wieder zusammenkam, begleitete eine von MacMillan komponierte Fanfare Königin Elizabeths Eintritt in den Plenarsaal. Einige Wochen nach der Eröffnungszeremonie hielt MacMillan eine öffentliche Rede mit dem Titel Scotland's Shame, in der er das Sektierertum in Schottland scharf attackierte.


    Weiteres kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/James_MacMillan


    Heute feiert er seinen 60. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Helmut Oehring,    deutscher Komponist, 16. 7. 1961 --- 58. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten V:


    Emmanuel Séjourné,      französischer Komponist und Perkussionist, * 16. 7. 1961 --- 58. Geburtstag



    Pjotr Alexandrowitsch Klimov,    russischer Komponist und Dichter, * 16. 7. 1970 --- 49. Geburtstag

    Es sind immer noch keine Bilder und Aufnahmen verfügbar, allerdings können auf dieser englischsprachigen Seite Hörbeispiele abgehört werden (kein Download möglich)

    Möglicherweise ändert sich ja vielleicht im nächsten Jahr etwas, wenn der Komponist 50 Jahre alt wird.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen:


    Antonina Wassiljewna Neschdanowa,     russische Sopranistin, * 16. 7. 1873 - 26. 6. 1950 --- 146. Geburtstag


    Emmy Bettendorf,    deutsche Sopranistin, * 16. 7. 1895 - + 20. 10. 1963 --- 124. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Sänger:


    Joseph O'Mara,    irischer Tenor, * 16. 7. 1864 - + 5. 8. 1927 ---  155. Geburtstag


    Alfred Deller,    englischer Countertenor, * 31. 5. 1912 - + 16. 7. 1979 ---   40. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 16. Juli 2019, Fortsetzung:


    Geiger:


    Pinchas Zukerman, isralischer Geiger, Bratschist und Dirigent * 16. 7. 1948 --- 71. Geburtstag


    Michael Jelden,    deutscher Geiger, Sprachwissenschaftler und Arzt, * 16. 7. 1971 --- 48. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Gitarrist:


    Heinrich Albert,    deutscher Gitarrist und Komponist, * 16. 7. 1870 - + 12. 3. 1950 --- 149. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Dies ist nun mein 20000. Beitrag im Tamino-Klassikforum.

    Wenn das kein Grund zur Gratulation ist, lieber Willi!

    Ich wünsche Dir aus diesem Anlaß weiterhin gute Gesundheit, damit wir uns noch lange Deiner immer wieder wert- und gehaltvollen Beiträge erfreuen können.

    Aus diesem Grund widme ich diesen Beitrag dem Forum und seinen Mitgliedern und einem Musiker, dessen Gesamtaufnahme der neun Symphonien Beethovens die erste war, die ich schon als Jugendlicher in einer Subskriptionerwarb, der in dieser packenden Gesamtaufnahme meine Liebe zu Beethoven grundgelegt hat und der, ebenfalls schon in meiner Jugend, der erste der großen Dirigenten war, die ich live erleben durfte, und ich zähle ihn immer noch zu den größten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Wir denken heute an seinen 30.Todestag.

    Für diese schönen Worte des Gedenkens an einen der ganz großen Künstler des vergangenen Jahrhunderts möchte ich Dir ganz herzlich danken. Auch ich habe mit zahlreichen Karajan-Aufnahmen prägende Musikerfahrungen gemacht und möchte meine umfangreiche Karajan-CD-Sammlung unter keinen Umständen vermissen. Die inzwischen legendäre Aufnahme der Beethoven-Sinfonien von 1961/62 nimmt darunter natürlich einen ganz besonderen Platz ein.

    Ich habe heute früh gleich beim Frühstück aus dieser Reihe die Fünfte aufgelegt, die für mich - trotz mindestens 20 anderer Versionen - noch immer die mitreißendste von allen ist.


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Der Gratulation von nemorino schließe ich mich gerne in voller Übereinstimmung mit den von ihm gewählten Worten an.


    Auch ich hoffe, lieber Willi, dass es Dir vergönnt ist, uns noch recht lange mit Deinen täglichen Erinnerungen und Glückwünschen an große Künstler zu erfreuen und zu bereichern.


    Gute Gesundheit wünscht Dir verbunden mit dankbaren und herzlichen Grüßen


    Portator

  • Lieber Willi, 20 000 Beiträge! Nicht einmal der Forumsbetreiber Alfred hat das zuwege gebracht. Und, wenn ich es recht sehe, niemand anderes sonst. Zusammengenommen müssen das ja zig dicke Bände sein. Dagegen bin ich mit meinen mickrigen gut 5000 ein Nichts. :(

    Es grüßt Rheingold (Rüdiger)


    Erda: "Alles, was ist, endet."

  • Willi bleibt der stolze Beitragsführende und große Zahlenmagier dieses Forums! ;):hail:

    Aber 5000 sind nicht nichts. Sie sind immer noch oberes Drittel, wenn nicht sogar oberes Achtel der Beitragszahlen aller Mitglieder.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Lieber Willi,


    Ich komme gerade zurüc von einem Open-Air Klavierabend des "Festival Internacional de Piano de Málaga" mit den phänomenalen Darbietungen von zwei Pianisten, deren Namen man unbedingt im Blick haben sollte: PAVEL NERSESSIAN mit Werken von DEBUSSY und RAVEL - und ganz besonders ANTONIO POMPA-BALDI mit Werken von LISZT und POULENC, und ich möchte diesen Tag nicht abschließen, ohne Dir auch meinerseits nicht nur meine Glückwünsche, sondern auch meine größte Hochachtung angesichts Deines 20 000. Beitrags in diesem Forum ausgesprochen zu haben. Dies ist eine fast schon unmenschliche Leistung, in der so viel Lebenszeit steckt, daß diese eigentlich nur jemand vollbringen kann, der von der Musik fasziniert ist und dieser einen dominanten Stellenwert in seinem Leben einräumt. Und für diese große Leistung müßte in diesem Forum eigentlich extra eine besondere Auszeichnung geschaffen werden! Es sind ja nicht nur die zahlreichen täglichen Erinnerungen an Geburts- und Sterbetage, mit der Einstellung von seltenen, wertvollen Künstlerfotos und oft auch Links zu besonderen Aufnahmen, sondern mindestens ebenso hoch anzusiedeln sind Deine so ausführlichen, hochinteressanten, von großem Fachwissen geprägten Besprechungen der wichtigsten Interpreten-Aufnahmen. Ich denke da besonders an Deine Besprechungsreihe der BEETHOVEN-Sonaten! Also nochmals: Meine größte Hochachtung vor soviel Einsatz und Dienst an "unserer" Musik. Möge Dir die Lust und Bereitschaft weiter erhalten bleiben, uns noch lange Deine wohl meistgelesenen Beiträge zu schenken.


    Viele Grüße

    wok

  • Schönen Dank für die Gratulationen zu meinem 20000. Beitrag.


    17. Juli 2019:


    Komponisten I:


    Friedrich der Große,    preußischer Komponist und König, * 24. 1. 1712 - 17. 7. 1786 --- 233. Todestag


    Christian Ernst Graf,    deutsch-holländischer Komponist, (siehe 30. 6.) - + 17. 7. 1804 ---   215. Todestag


    Louis Francois Dauprat,    französischer Komponist und Hornist, * 24. 5. 1781 - + 17. 7. 1868 --- 151. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)



    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2018, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    August Söderman,     schwedischer Komponist und Dirigent, * 17. 7. 1832 - + 10. 2. 1876 --- 187. Geburtstag


    Friedrich Gernsheim,     deutscher Komponist, Dirigent, Pianist und Musikpädagoge, * 17. 7. 1839 - + 10. 9. 1916 ---   180. Geburtstag


    Georg Wilhelm Rauchenecker,     deutscher Komponist, * 8. 3. 1844 - + 17. 7. 1806 --- 113. Todestag



    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Luise Adolpha Le Beau,    deutsche Komponistin und Pianistin, * 25. 4. 1850 - + 17. 7. 1927 --- 92. Todestag


    Gabriel Pierné,     französischer Komponist und Dirigent, * 16. 8. 1863 - + 17. 7. 1937 --- 82. Todestag


    Vittorio Gnecchi,     italienischer Komponist, * 17. 7. 1876 - + 1. 2. 1954 ---   145. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Rudolf Petzolf,    deutscher Komponist, * 17. 7. 1908 - + 17. 11. 1991 --- 111. Geburtstag


    Ignace Strasfogel,     polnischer Komponist und Dirigent, * 17. 7. 1909 - + 6. 2. 1994 ---  110. Geburtstag


    Wojciech Kilar,      polnischer Komponist und Pianist, * 17. 7. 1932 - + 29. 12. 2013 --- 87. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Alexej Rybnikow,     russischer Komponist, * 17. 7. 1945 --- 74. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Dirigent:


    Lamberto Gardelli,    italienischer Dirigent, * 8. 11. 1915 - + 17. 7. 1998 --- 21. Todestag



    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen I:


    Eleanor Steber,    amerikanische Sopranistin, * 17. 7. 1914 - + 3. 10. 1990 ---   105. Geburtstag


    Hier haben wir die erst besondere Erinnerung:


    Lilian Benningsen,    * 17. 7. 1924 - + 12. 6. 2014 , war eine österreichische Mezzosopranstin/Altistin:

    Eine seltene Trouvaille, die Nocce unter Ferenc Fricsay in Stereo!

    Und hier Janacek mit Lilian Benningsen und Fritz Wunderlich in deutscher Sprache!


    Lilian Benningsen erhielt ihre Ausbildung als Sängerin in Wien durch die renommierten Gesangspädagoginnen Elisabeth Radó und Anna Bahr-Mildenburg. Ihren ersten großen Erfolg hatte sie 1947, als die 23-Jährige den ersten Preis im Gesangswettbewerb der Wiener Gesellschaft der Musikfreunde gewann. Kaum ein Jahr später gab Lilian Benningsen ihr Debüt am Landestheater Salzburg. Es folgten Engagements am Stadttheater Göttingen und an der Oper von Köln (1950–1952).

    Ihr Gastspiel an der Münchner Oper im Jahre 1951 sorgte für Furore in der Opernwelt der bayerischen Hauptstadt und darüber hinaus: Sie sang die Eboli in Don Carlos. Die Sängerin wurde für die Bayerische Staatsoper verpflichtet und gehörte für drei Jahrzehnte dem Münchener Opernensemble als festes Mitglied an. Dabei sang sie an der Seite von Erika Köth, Leonie Rysanek, Marianne Schech, Josef Metternich, Kurt Böhme, Hans Hopf u. a. m. Neben Partien wie die Marzelline in Die Hochzeit des Figaro (u. a. am 14. Juni 1958 zur Wiedereröffnung des Cuvilliés-Theater) und Der Barbier von Sevilla, die Dorabella in Così fan tutte, die Fricka im Ring-Zyklus, die Amneris in Aida waren weitere Glanzpunkte ihres Rollenrepertoires der Octavian im Rosenkavalier und immer wieder, im Wechsel mit Hertha Töpper, die Carmen in der gleichnamigen Oper von Georges Bizet.

    Lilian Benningsen gastierte an den großen europäischen Opernbühnen, beispielsweise in Wien, Salzburg, London, Lissabon und Athen. Gleichzeitig hatte sie eine bedeutende Karriere als Lied- und Konzertsängerin und betätigte sich ferner als Gesangspädagogin. Zu ihren Schülern gehörten u. a. Jan Zinkler, Rebeca Pascua und Gabriele Spiegl. Benningsen war auch an zahlreichen Schallplatten-Einspielungen beteiligt.

    Ihre Grabstätte befindet sich auf dem Waldfriedhof in Gauting.


    Heute wäre sie 95 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    https://de.wikipedia.org/wiki/Lilian_Benningsen



    Teresa Stich-Randall,     amerikanische Sopranistin, * 24. 12. 1927 - + 17. 7. 2007 --- 12. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen II:


    Dawn Upshaw,     amerikanische Sopranistin, * 17. 7. 1960 --- 59. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Sänger:


    Fritz Krenn,    österreichischer Bass-Bariton, * 11. 12. 1887 - + 17. 7. 1964 ---   55. Todestag


    Heiner Horn,    deutscher Bass, * 20. 6. 1920 - + 17. 7. 2013 --- 6. Todestag



    Georg Stern,     deutscher Bass, * 1921 - + 17. 7. 1980 --- 39. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019: Fortsetzung:


    Pianistin:


    Rosalyn Tureck,    amerikanische Pianistin und Musikforscherin, * 14. 12. 1913 - + 17. 7. 2007 --- 12. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Pianist:


    Alexei Volodin,     russischer Pianist * 17. 7. 1977 --- 42. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Hornistin:


    Marie-Luise Neunecker,     deutsche Hornistin, * 17. 7. 1955 --- 64. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Geiger:


    Mark Feldman,    amerikanischer Geiger und Komponist, * 17. 7. 1955 --- 64. Geburtstag


    Cellistin:


    Anita Lasker-Wallfisch,    deutsch-britische Cellistin und eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchen-Orchesters von Auschwitz, * 17. 7. 1925 --- 94. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. Juli 2019, Fortsetzung:


    Gitarrist:


    Abel Carlevaro,     uruguyaischer Gitarrist und Komponist, * 16. 12. 1816 - + 17. 7. 2001 --- 18. Todestag

    hqdefault.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Regisseure:


    Jürgen Flimm,   deutscher Regisseur, Schauspieler, Intendant und Hochschullehrer, von 2010 bis 31. 3. 2018 Intendant der Deutschen Staatsoper Berlin, * 17. 7. 1941 --- 78. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Luc Bondy,    Schweizer Theater-, Film- und Opernregisseur, von 2002 bis 2013 Intendant der Wiener Festwochen, * 17. 7. 1948 - + 28. 11. 2015 --- 71. Geburtstag

    Covent Garden 1997, Dirigent: Christoph von Dohnany

    LUC_BONDY_-_Ruth_Walz_72dpi_491x491-formatkey-jpg-w491.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Serge Baudo,    französischer Dirigent, * 16. 7. 1927 --- 91. Geburtstag

    serge-baudo_c_jpg_681x349_crop_upscale_q95.jpg

    SERGE BAUDO kann man sicher als einen der bedeutendsten noch lebenden französischen Dirigenten bezeichnen. Sein 91. Geburtstag verdient deshalb besondere Beachtung. Er stuidierte am PARISER KONSERVATORIUM bei LOUIS FOURESTIER Dirigieren, wurde zunächst Schlagzeuger und bekam als solcher 1948 erste Preise, 1948 dann auch als Dirigent. Er hatte auch Auftritte als Pianist und ging als Operndirigent auf Tourneen. 1962 dirigierte er auf Empfehlung HERBERT VON KARAJANs an der MAILÄNDER SCALA. 1967 wurde er zum musikalischen Direktor und Dirigenten des ORCHESTRE DE PARIS als Nachfolger von CHARLES MÜNCH ernannt, nachdem dieser ihn als 1. Kapellmeister nach Paris geholt hatte. Seine weiteren Karriere- Stationen waren:

    Von 1969 - 1971 Musikalischer Direktor der OPÉRA LYON

    1970 debütierte er an der MET und der WIENER OPER und gab an beiden Häusern regelmäßig Gastspiele.

    1971 wurde er zum Chefdirigenten des ORCHESTRE PHILHARMONIQUE RHONE-ALPES ERNANNT, 1972 umbenannt in ORCHESTRE DE LYON: Mit diesem Orchester, bald eines der besten Frankreichs, unternahm er zahlreiche Reisen, auch nach China und Korea. 1987/88 verließ er das Orchester, machte viele Aufnahmen in der Tschechoslowakei, und wurde ab 2001 Chefdirigent des PRAGER SYMPHONIEORCHESTERS


    Er dirigierte regelmäßig beim FESTIVAL AIX-EN -PROVENCE und realisierte dort u. a. die Uraufführung des Cellokonzertes "Osmose" von DUTILLEUX mit ROSTROPOWITSCH als Solisten.


    Seine wichtigsen Tondokumente beinhalten Werke von DEBUSSY, FAURÉ, GOUNOD, MESSIAEN, POULENC, ROUSSEL, SAINT-SAENS. Es gibt von ihm aber auch wunderbare Aufnahmen mit Werken von HAYDN (Trompetenkonzert!!) und GLUCK. Zahlreich waren auch seine Uraufführungen zeitgenössischer Werke.


    SERGE BAUDO liebte den vollen, farbigen Klang und stärkere Kontraste. Besonders die großartigen Holzbläser des ORCHESTRE DE PARIS versuchte er immer voll zur Entfaltung zu bringen.


    Nach ihm wurde sogar ein Asteroid benannt: "sergebaudo" !!


    wok

  • Eine der interessantesten Kompositionen von FRIEDRICH DEM GROSSEN ist die "Sinfonia in D-Dur für 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Hörner, Streicher und basso continuo. Bei Electrola gab es einmal davon eine ausgezeichnete Einspielung unter dem Titel "Musik am Hofe Friedrich des Großen" mit den BERLINER PHILHARMONIKERN unter HANS VON BENDA und mit dem so großartigen KARL-HEINZ ZÖLLER, Flöte.


    HANS VON BENDA war ein später NACHKOMME des Komponisten FRANZ BENDA. Von 1939 - 1945 war er Gründer des BERLINER KAMMERORCHESTERS. Zuvor war er künstlerischer Geschäftsführer des BERLINER PHILHARMONISCHEN ORCHESTERS. KARL-HEINZ ZÖLLER war 1960 - 1969 Soloflötist der BERLINER PHILHARMONIKER. Danach widmete er sich seiner Karriere als Flötenvirtuose.

    Eine sehr gute Einspielung, die aber vermutlich nicht mehr zu bekommen ist.

    Hans Von Benda, Berliner Philharmoniker ‎– Potsdam Am Hofe Friedrichs Des Großen

    Label:
    Columbia ‎– STC 91100
    TracklisteVerberge Mitwirkende



    MUSIK AM HOFE FRIEDRICHS DES GROBEN


    wok

  • Als ARTURO TOSCANINI 1947 TERESA STICH-RANDALL in einer Rundfunkübetragung hörte, bezeichnete er sie als "The Find of the Century" und engagierte sie sofort in der Partie der Priesterin in "Aida" und für Nannetta in "Falstaff". 1851 wurde sie beim LAUSANNER und GENFER WETTBEWERB ausgezeichnet. Noch im gleichen Jahr trat sie in Florenz in "Oberon" auf, und bereits 1952 gastierte sie bei den SALZBURGER FESTSPIELEN, und debütierte in "La Traviata" an der WIENER OPER, wo sie in der gleichen Spielzeit noch in 8 weiteren Rollen auftrat. 1953 gastierte sie bei dem FESTIVAL AIX-EN-PROVENCE, wo man sie als MOZART-Sängerin feierte. 1955 debütierte sie in Chicago und 1961 als Fiordiligi in "Cosi fan tutte" an der Met. 1962 wurde sie zur Kammersängerin ernannt. 1980 beendete sie endgültig ihre Bühnenkarriere. Als Liedsängerin präferierte sie Werke von SCHUBERT.


    An ihrer Stimme bewunderte man vor allem die instrumentale Sicherheit der Tongebung und die Ausgewogenheit ihres Vortrages, wie auch die tonliche Reinheit ihres Gesangs.


    Ich schätze auch sehr ihre sängerische Leistung in BEETHOVEN's 9. Sinfonie in der Aufnahme durch KARL BÖHM 1957 mit den WIENER SYMPHONIKERN und den weiteren kongenialen Solisten/in HILDEGARD RÖSSEL-MAYDAN, ANTON DERMOTA und PAUL SCHÖFFLER.



    wok

  • 18. Juli 2019:


    Komponisten I:

    Jacobus Gallus,  (eigentlich Jacob Handl) , Komponist der Renaissance , * 31. 7. 1550 - + 18. 7. 1591 --- 428. Todestag

    250px-Jakob_Petelin_Gallus_1590.jpg



    Giovanni Battista Bononcini,    italienischer Komponist, (siehe 9. 7.) - * 18. 7. 1670 --- 349. Geburtstag

    Maria Antonia von Bayern,     Wittelsbacher Prinzessin, Komponistin, Kunstmäzenin, Opernsängerin, Malerin und Dichterin, * 18. 7. 1724 - + 23. 4. 1780 ---  295. Geburtstag

    51EqvR84KAL._SX373_BO1,204,203,200_.jpg

    maria_josepha.0.von_bayern


    Sixtus Bachmann,     deutscher Komponist, Organist und Geistlicher, * 18. 7. 1754 - + 18. 10. 1825 ---   265. Geburtstag

    413a%2BnazqZL._SX308_BO1,204,203,200_.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    2 Mal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • Wie schon aus dem ersten Beitrag ersichtlich, erscheint die Schrift jetzt plötzlich, ohne mein Zutun, in anderen Größenverhältnissen. Ich werde jetzt nicht lange suchen, woran es liegt, sondern mit meinen vorgewählten Parametern weitermachen.


    18. Juli 2019, Fortsetzung:


    Komponisten II:

    Ferdinand David,    deutscher Komponist und Geiger, * 19. 1. 1810 - + 18. 7. 1873 ---   146. Todestag

    220px-Ferdinand_david.jpg

    Pauline Viardot-Garcia,     französische Mezzosopranistin, Gesangspädagogin, Komponistin und eine der vielseitigsten Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts, seit 1838 eine der engsten Freundinnen von Clara Schumann, * 18. 7. 1821 - + 18. 5. 1910 --- 198. Geburtstag

    Pauline-Viardot-Garcia.jpg

    Emil Hartmann,     dänischer Komponist, * 21. 2. 1836 - + 18. 7. 1898 - 121. Todestag

    140px-Emil_Hartmann.jpg

    Liebe Grüße

    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()