Interpretationsvergleiche Klavier - Diskussionsforum

  • Lieber Holger,


    ich habe vor kurzem eine ziemlich aktuelle Aufnahme der Waldsteinsonate gehört, interpretiert von Sophie Pacini. Mich würde schon interessieren, wie Du sie einordnen würdest. Ich persönlich finde sie gut interpretiert.



    Sie hat Gefühl für das Stück und scheint einem Interview nach ein Martha Argerich Fan zu sein. Da ist sie wohl nicht ganz alleine. :hail:


    Es grüßt ganz herzlich

    Axel

  • ich habe vor kurzem eine ziemlich aktuelle Aufnahme der Waldsteinsonate gehört, interpretiert von Sophie Pacini. Mich würde schon interessieren, wie Du sie einordnen würdest. Ich persönlich finde sie gut interpretiert.

    Lieber Axel,


    herzlichen dank für den Tip! :) Ich kannte Sophie Pacini bisher gar nicht. Die Aufnahme ist schon unterwegs zu mir! So lerne ich eine junge Interpretin kennen! Wenn ich die Aufnahme habe, werde ich sie in meine Besprechung aufnehmen. Mit ihrer Beziehung zu Martha Argerich wäre das ein guter Anschluss! Entweder kommt sie zuerst oder Vlado Perlemuter - also eine ganz junge Interpretin oder der wohl älteste mit 87 Jahren! ^^ :hello:


    Schöne Grüße

    Holger

  • Nach fast einem Jahr setze ich meinen Interpretationsvergleichs-Thread zur Ungarischen Rhapsodie Nr. 2 von Franz Liszt mit Ignacy Jan Paderewskis Aufnahme von 1922 fort - sehr hörenswert und aufschlussreich nicht nur für die Interpretationsgeschichte, sondern auch die Geschichte des Klavierspiels:


    Wozu Interpretationsvergleiche? (I) Antworten auf die Frage am Beispiel von Franz Liszts Ungarischer Rhapsodie Nr. 2


    Wer noch einmal meine Vorbemerkungen lesen möchte, findet sie im Eröffnungsbeitrag hier:


    Wozu Interpretationsvergleiche? (I) Antworten auf die Frage am Beispiel von Franz Liszts Ungarischer Rhapsodie Nr. 2


    Demnächst wird dann Samson Francois folgen.


    Einen schönen Sonntagabend wünschend :hello:

    Holger


  • Nun endlich kommt die angekündigte Rezension der Aufnahme von Samson Francois. Keine hat bei mir so lange geschmort - vor Wochen zur Hälfte fertig geschrieben blieb sie dann liegen wegen beruflich bedingtem Zeitmangel. Bedanken muss ich mich auch nochmals bei Thomas Pape, der mir eine CD mit der Aufnahme zukommen ließ. :) (Er hat schon lange nichts mehr von sich hören lassen - wie geht es ihm eigentlich?!) Seit kurzem ist auch die sehr attraktive Box mit seinen gesamten Aufnahmen im Handel. (s.o.!)


    Wozu Interpretationsvergleiche? (I) Antworten auf die Frage am Beispiel von Franz Liszts Ungarischer Rhapsodie Nr. 2


    Es werden noch zwei weitere Besprechungen zweier historischer Aufnahmen folgen: Benno Moiseiwitsch und Wilhelm Backhaus. :hello:


    Liebe Grüße

    Holger

  • Lieber Holger,


    Samson Francois ist für mich seit einiger Zeit eine große Entdeckung! Allzu viele macht macht man ja nicht mehr. Ich bin hingerissen von seinem eminent poetischen Spiel, von seinem Atem. Seine Aufnahme der 2. Ballade von Chopin ist für mich unerreicht - niemandem gelingt es wie ihm, den virtusoen Schlussabschnitt so poetisch sinnhaft zu gestalten, da hört man Details (eine retardierende Melodie), die sonst verborgen bleiben.


    Viele Grüße

    Christian

  • Samson Francois ist für mich seit einiger Zeit eine große Entdeckung! Allzu viele macht macht man ja nicht mehr. Ich bin hingerissen von seinem eminent poetischen Spiel, von seinem Atem. Seine Aufnahme der 2. Ballade von Chopin ist für mich unerreicht - niemandem gelingt es wie ihm, den virtusoen Schlussabschnitt so poetisch sinnhaft zu gestalten, da hört man Details (eine retardierende Melodie), die sonst verborgen bleiben.

    Lieber Christian,


    die 2. Ballade höre ich mir demnächst mal an! Ganz ausgezeichnet ist auch seine Aufnahme der Mazurken, finde ich - es gibt gewisse Parallelen zur alten (!) Rubinstein-Aufnahme! :hello:


    Jetzt habe ich auch endlich die Aufnahme der Waldsteinsonate von Vlado Perlemuter und auch noch eine historische von Benno Moiseiwitsch. Dazu will ich mich an ein besonderes Schwergewicht - Svjatoslav Richters Aufnahme von Schuberts B-Dur Sonate D 960 - machen. Ob ich das alles im Urlaub über die Feiertage schaffe? :D :hello:


    Liebe Grüße

    Holger

  • Zitat

    Außer JLang, der schon seit langem nicht mehr schreibt in Tamino (wo ist er nur abgeblieben?), scheint sich ja Niemand für Liszt zu interessieren.

    Abgeblieben in den Weiten der Welt, auf (Irr)wegen abseits von Musik. Aber, liebe Holger, es finden sich einige sehr interessierte und Liszt-kundige Taminos. Aber ich werde auch wieder aktiv und zu Liszt fällt mir vielleicht auch das ein oder andere ein, allein „muss“ (stimmt nicht: darf) ich mich durch die schönen Beiträge lesen, um möglichst wenig Dopplungen entstehen zu lassen und das ein oder andere noch einmal nachzuhören. Herzlich Jörn

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)