Aufnahmen des 21. Jahrhunderts: Wolfgang Amadeus Mozart - Requiem in d-Moll (KV 626)

  • Wenn ich 10 Musikstücke auswählen müsste, um sie auf die berühmte einsame Insel mitzunehmen, wäre Mozarts Requiem sicherlich dabei. Umso glücklicher bin ich, dass in neuerer Zeit einige maßstäbliche Aufnahmen erschienen sind, die in puncto künstlerische Qualität mindestens ebenso gut sind wie ihre Vorgänger aus dem 20. Jahrhundert und sich aufnahmetechnisch auf dem höchsten Niveau bewegen.

    Harnoncourt, Concentus Musicus Wien, Arnold Schönberg Chor

    Als erstes nenne ich hier Harnoncourts zweite Einspielung des Requiems aus dem Jahre 2003 (erschienen auf SACD). Sie ist mir ebenso lieb und teuer wie die ältere Aufnahme von 1982. Das Solistenquartett steht dem der älteren Aufnahme nicht nach, und der Arnold Schönberg Chor ist ein deutlicher Gewinn gegenüber der Konzertvereinigung Wiener Staatsoperchor. Interpretatorisch ziehe ich Harnoncourts ungestümere frühere Aufnahme vor, aber das mag daran liegen, dass ich mit ihr dieses Werk kennen und lieben gelernt habe.


    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Currentzis, MusicAeterna, The New Siberian Singers

    Die zweite für mich Maßstäbe setzende neuere Aufnahme ist sehr umstritten, sie hat auch hier im Forum glühende Anhänger (wie mich) und Verächter. Die Musikkritik hat darauf, wenn ich es richtig im Blick habe, überwiegend mit Begeisterung reagiert. An anderer Stelle ist einiges dazu gesagt worden, hier will ich sie nur nennen. Sie entstand 2010.


    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Butt, Dunedin Consort

    Im angelsächsischen Sprachraum wurde diese Aufnahme aus dem Jahr 2013 (auf SACD erschienen) sehr positiv aufgenommen und sogar mit einem Grammy ausgezeichnet. In unseren Landen scheint sie mir nicht die ihr gebührende Aufmerksamkeit gefunden zu haben, zumindest gilt das für dieses Forum. John Butt verwendet hier zum ersten Mal die Neuedition der Süssmayr-Fassung des Requiems durch David Black. Ziel der Aufnahme war es, der Uraufführung in Stil und Orchesterbesetzung möglichst nahe zu kommen. Wie auch immer man das beurteilen mag, das Ergebnis kann sich auf jeden Fall hören lassen.


    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • In unseren Landen scheint sie mir nicht die ihr gebührende Aufmerksamkeit gefunden zu haben, zumindest gilt das für dieses Forum.

    Dieses Forum ist freilich ein gewisser Sonderfall. Sieger bleiben hier die alten Böhm-Aufnahmen. :D Und in diesem Falle nicht zu Unrecht. Aber die sind eben nicht 21. Jahrhundert ...

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Sieger bleiben hier die alten Böhm-Aufnahmen.

    Böhm und Mozart? Nein danke! || Aber darüber zu streiten ist hier nicht der passende Ort.


    Was gibt es noch für hörenswerte Aufnahmen seit 2000?

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Was gibt es noch für hörenswerte Aufnahmen seit 2000?

    Die hier von 2008. Vielleicht die beste Einspielung mit Knabenchor:



    Ruth Ziesak, Monica Groop, Thomas Cooley, Thomas Laske

    Windsbacher Knabenchor
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Karl-Friedrich Beringer

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid