Silvius Leopold Weiss (1687-1750)

  • Anscheinend gibt es noch keinen eigenen Thread für diesen, zu seiner Zeit bestbezahltesten Musiker des Barock:


    Silvius (oder Sylvius) Leopold Weiss



    Zu seiner Biographie (alle Angaben stammen von der sehr schönen Website www.slweiss.de):


    Geboren wurde Weiss im Jahre 1687 in Grottkau bei Breslau. Unterrichtet in der Laute wurde er - wie seine zwei Geschwister - von seinem Vater, Johann Jacob. Seit 1706 stand Weiss im Dienste des Pfalzgrafen karl Philipp aus dem Hause Pfalz-Neuburg und seit 1718 war er Kammermusiker am Hofe August des Starken wo er bis zu seinem Tode blieb.


    Ich zitiere von der Website http://www.slweiss.de (habt Nachsicht mit meiner Faulheit):



    Lange Zeit wurden die überlieferten Werk von Weiss nicht aufgeführt; erst im 20. Jahrhundert erfolgte eine Wiederentdeckung. Seit etwa 1980 werden seine Werke wieder veröffentlicht. Mittlerweile gibt es auch eine Vielzahl von Einspielungen. Ich selber bin durch die seit mehreren Jahren kontinuierlich erfolgende Gesamtaufnahm von Robert Barto bei Naxos auf ihn aufmerksam geworden. Derzeit (Stand Januar 2009) ist die Reihe bei Vol. 9 angekommen.



    Vielleicht besteht ja Lust und Interesse, eure Erfahrungen mit diesem Komponisten kundzutun ?


    VG, Bernd

  • Danke für die Eröffnung dieses Thread.
    Ich habe noch nie eine negative Erfahrung mit Weissens Musik gemacht, weder im Konzert noch auf CD (wer ihn spielt und aufnimmt, tut dies mit Können und Respekt), noch bei Freunden und bekannten, wenn ich ihnen Weiss vorspielte. Weissens Stücke sind eine Art Entsprechung zu Bachs Musik für Cembalo.


    33 CDs die nur Weiss gewidmet sind, zieren z.Zt. meinen Schrank, dazu kommen ca. 10 die er mit anderen Komponisten teilt - interessanterweise entweder Bach oder andere Lautenisten.


    Aber was die Vorstellung einzelner CDs angeht, möchte ich Hildebrandt den Vortritt lassen, dem ich auch im letzten Jahr einige wertvolle Tipps zu verdanken habe, was Weiss (aber nicht nur ihn) betrifft.

  • Zitat

    Original von miguel54
    Aber was die Vorstellung einzelner CDs angeht, möchte ich Hildebrandt den Vortritt lassen


    Man ruft mich?
    Ich höre und gehorche. :D


    Vielleicht noch eine Bemerkung zum Thema "Gesamtaufnahme" bei Weiss:
    Das dürfte eine aussichtslose Unternehmung sein, denn bisher sind noch nicht einmal alle Manuskripte gesichtet, die bekannt sind.
    Die Herausgabe der Noten stottert so vor sich hin, und wir werden den Abschluss der Gesamtausgabe wohl kaum erleben.


    Alle Noten sind nur in Abschriften überliefert, und jede bessere Bibliothek Europas darf sich rühmen, ein Exemplar mit Weiss'schen Lautenkompositionen zu besitzen. Nur ist jedes mindestens etwas anders, und so wird ein Vergleichen und Sortieren zur Jahrhundertaufgabe.


    Die umfangreichsten Quellen liegen in London und Warschau, aber auch in Paris, Brüssel und sonstwo. Die schon von Bernd empfohlene Seite slweiss.de enthält unter dem Punkt "Auswahl MS" die derzeit bekannten Quellen und nennt die jeweiligen Inhalte. Schaut Euch das einmal an, und der Umfang der Arbeit wird Euch schnell deutlich werden.


    Nebenbei:

    Zitat

    Seine Werke sollten seine eigene Virtuosität herausstellen, und so behielt er sie für sich, wie später noch viel mehr Paganini und auch Mozart mit seinen Klavierkonzerten.


    Das halte ich für ein typisches Märchen aus dem 19. Jahrhundert. Weissens Kompositionen kursierten schon zu seinen Lebzeiten. Vermutlich wird er die horrenden Ausgaben für den Druck gescheut haben. Und außerdem schrieb er in Tabulatur, was damals schon eine Transkription in 'normale' Notenschrift nötig gemacht hätte, denn die Kenntnis des Tabulaturspiels war im Schwinden – ebenso wie die Beliebtheit der Laute überhaupt langsam abnahm.


    Eine wunderschöne CD ist diese hier:

    Hopkinson Smith hat nicht nur eine Weiss-Aufnahme gemacht, nur ist diese hier derzeit die einzige auf dem Markt. Es gibt ein oder zwei ältere, z. T. nur als LP herausgekommen, die ich noch bemerkenswerter finde.


    Wer mehr oder möglichst viel von Weiss in einer wirklich herausragenden Interpretation hören möchte, ist leider im Moment noch übler dran. Die Gesamtaufnahme des Londoner Manuskripts auf 12 CDs durch Michel Cardin gibt es nur noch in vertreuten Einzelstücken zu überhöhten Preisen bei den üblichen Verdächtigen.

    Eine Chance hat man aber, wenn man sich auf die Seite michelcardin.com begibt. Dort kann man eine ganze Reihe Ausschnitte hören und vor allem die CDs direkt beim 'Erzeuger' bestellen.
    Neben dem wunderbar ausbalanciertem Spiel Cardins sind auch die verwendeten Instrumente bemerkenswert, auf die er in den hervorragend gemachten Booklets einzeln eingeht.


    Daneben liegen noch viele andere ausgezeichnete Einspielungen vor, die jetzt aber endlich Miguel präsentiert. :D


    Und zum Schluss meinen Dank an Bernd: Es war wirklich Zeit, Weiss in den Adelsstand des Threadinhabers zu erheben. :jubel:

  • Hallo Bernd,


    dann werde ich mich mal schnell "dazwischenschleichen". Obwohl die Musik der Barocklaute (bisher?) eher im Randbereich meines musiklischen Interesses liegt, besitze ich zwei gelungene CDs mit der Lautenmusik von S.L.WEISS:



    Wobei ich persönlich die CD mit K. Junghänel (rec. 1984) musikalisch (und auch technisch) noch höher einstufen würde als R.Barto (rec. 1996).
    Eigentlich wäre dieser Thread ein willkommener Anlass die CDs mal wieder zu hören...


    Gruß pt_concours

    Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
    Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
    Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

  • Halo Hildebrandt


    Zitat

    Original von Hildebrandt


    Nebenbei:


    Was hältst du von der anderen, ebenfalls schon gelesenen These, ihm sei das Veröffentlichen sogar verboten worden; klingt für mich noch etwas mehr nach "Räuberpistole".


    Ansonsten schon mal vielen Dank für die CD-Tipps !


    Das wird doch aber nicht alles sein ?? :boese2:


    Ich mag seine Kompositionen sehr und bisher kenne ich halt nur die Einspielung von Barto und würde liebend gerne meinen Horizont erweitern.



    VG, Bernd

  • Zitat

    Original von zatopek
    Was hältst du von der anderen, ebenfalls schon gelesenen These, ihm sei das Veröffentlichen sogar verboten worden; klingt für mich noch etwas mehr nach "Räuberpistole".


    Das klingt nicht ganz so unwahrscheinlich. Solche 'Exklusivverträge' hat es hin und wieder gegeben.


    Zitat

    Das wird doch aber nicht alles sein ??


    Schon alle Cardin-CDs bestellt? :D


    Die hier ist auch sehr empfehlenswert:

    Die bekommt man gebraucht für kanpp 70, neu dagegen für 17,50 €. :no:

  • Guten Tag


    Zitat

    Original von zatopek
    Was hältst du von der anderen, ebenfalls schon gelesenen These, ihm sei das Veröffentlichen sogar verboten worden; klingt für mich noch etwas mehr nach "Räuberpistole".


    Als Bestbezahlter und Lieblingsmusiker August des Starken
    am kursächsischen Hof in Dresden
    könnte es doch einen entsprechenden Passus in seinem Arbeitsvertrag gegeben haben ?



    Zitat

    Ich mag seine Kompositionen sehr und bisher kenne ich halt nur die Einspielung von Barto und würde liebend gerne meinen Horizont erweitern.



    VG, Bernd


    Als einzigste S. Weiss-CD habe ich



    nur Vol. 3 der NAXOS-Einspielung mit Robert Barto,
    lohnt es sich nach den weiteren CDs dieser Reihe Ausschau zu halten ?


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Zitat

    Original von Bernhard
    Als einzigste S. Weiss-CD habe ich nur Vol. 3 der NAXOS-Einspielung mit Robert Barto, lohnt es sich nach den weiteren CDs dieser Reihe Ausschau zu halten ?


    Die Naxos-Einspielung von Robert Barto ist sicher z.Zt. die preiswerteste Möglichkeit, an viel Weiss für wenig Geld zu bekommen. Barto spielt auch nicht schlecht, die Aufnahmetechnik ist auch okay, aber wie bei jeder "Gesamt"-aufnahme (s. Hildebrandts Beitrag) gibt es natürlich inspierierteres ... Alle neun Folgen sind lieferbar:


  • Hallo Bernhardt,


    Zitat

    Original von Bernhard
    Als Bestbezahlter und Lieblingsmusiker August des Starken
    am kursächsischen Hof in Dresden
    könnte es doch einen entsprechenden Passus in seinem Arbeitsvertrag gegeben haben ?


    War so etwas damals schon üblich ? Ich dachte bislang immer, dass solche Exklusivverträge für Kompositionen eine Erfindung der Neuzeit seien ?


    Zitat

    Original von Bernhardnur Vol. 3 der NAXOS-Einspielung mit Robert Barto, lohnt es sich nach den weiteren CDs dieser Reihe Ausschau zu halten ?


    Also ich habe bis auf die letzte alle bisher erschienenen CD´s aus dieser Reihe. Die Neunte ist bestellt. Sie gefallen mir eigentlich recht gut, aber weil ich sonst noch keine andere Aufnahme habe, kann ich sie nicht mit anderen vergleichen. Der Preis von ca. 7 EUR ist natürlich auch ein Kaufargument.


    VG, Bernd

  • Die Aufnahme aller Stücke des Londoner Manuskripts durch den Kanadier Michael Cardin ist so etwas wie der Grand Cru unter den Weiss-Einspielungen. Hildebrandt hatte mich gewarnt, es könnte ein paar CDs dauern, bis ich auf den Geschmack käme, aber dann ... bei ihm ist alles einen Tick schöner, expressiver, klangsinnlicher ... und Zeit hat er sich gelassen: während von Barto bei Naxos 1-2 CDs im Jahr erscheinen, ist Cardin seit 1994 zu Gange!
    Ich habe nicht von allen Bildern finden können:



    Mit der Lieferbarkeit und Preisen ist es auch schwierig: Nicht lieferbar oder Apothekenpreise, selbst bei Amazon Kanada, die es eigentlich hinbekommen müssten. Aber vergessen wir nicht, dass Musik für Barocklaute Nischenrepertoire ist ... Man muß sich auf www . michelcardin . com zu Kontakt durchklicken - die letzten beiden Folgen werde ich mir von ihm direkt bestellen. Es lohnt sich. Inzwischen springt der Funke sofort über, wenn eine Cardin-CD erklingt ... der Vergleich zwischen einem Grand Cru und einem Supermarkt-Wein trifft es ganz gut. Barto ist nicht gerade Pennerdiesel (das ist mir bei Weiss noch nie begegnet), aber im Verglich mit Cardin eben Mittelkasse.

  • Auch der Japaner Yasunori Imamura hat mal Weiss aufgenommen und mir gegenüber mal von dieser CD geschwärmt - z.Zt. sehr preiswert lieferbar und eine der besseren:



    Aber auch Imamura plant etwas größeres: Bei Claves in der Schweiz (da wohnt der gute Mann) sollen wohl auch mehrere Folgen erscheinen; die zweite steht schon beim Label und bei Imamura auf der Website.



    Imamura spielt in der gleichen Liga wie Cardin, meine ich ...
    http :// www . yasunoriimamura . com/

  • Zitat

    Original von zatopek
    Kennt jemand die Aufnahmen von Lindberg ?


    Die untere CD kann ich wärmstens empfehlen.
    Lindberg spielt souverän, wirkt aber immer ein bisschen distanziert oder vorsichtig, was hier vielleicht auch an der alten Dame liegt, die er in den Armen hält.
    Aber allein die Rauwolf-Laute ist das Geld schon wert: 400 years and still going strong. :D


    Die andere Aufnahem kenne ich leider nicht.

  • Guten Abend


    Zitat

    Original von zatopek
    Hallo Bernhardt,



    War so etwas damals schon üblich ? Ich dachte bislang immer, dass solche Exklusivverträge für Kompositionen eine Erfindung der Neuzeit seien ?


    Schon in der Renaissance umgaben sich feudale Herrscher mit "großen" Musikern um ihren Reichtum zu demonstrieren; die Verschwendungssucht frübarocker Fürsten zeigte sich auch an der Zahl der von ihnen bestallten Musiker und ihrer Honorare.
    Landgraf Moritz von Hessen hatte mit Hans Leo Hassler einen Musiker verpflichtet, dessen Honoraforderunghen selbst den Fuggern als zu hoch erschienen.
    Wer solch gut besoldete Musiker zu seinem Hofstaat zählen durfte, dürfte ihnen wohl auch entsprechenden Arbeitsverträge diktieren.
    Viele Hofmusiker zählten auch lange noch zu den Lakaien, Dienern ( oder Leibeigenen). Siehe z.B. Biber oder Bach.





    Zitat


    Also ich habe bis auf die letzte alle bisher erschienenen CD´s aus dieser Reihe. Die Neunte ist bestellt. Sie gefallen mir eigentlich recht gut, aber weil ich sonst noch keine andere Aufnahme habe, kann ich sie nicht mit anderen vergleichen. Der Preis von ca. 7 EUR ist natürlich auch ein Kaufargument.


    VG, Bernd


    Jedenfalls ein Argument beim Stöbern in Plattenläden mal nach Weiss und Barto zu schauen ;)


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Zitat

    Original von Hildebrandt
    Die untere CD kann ich wärmstens empfehlen.
    Lindberg spielt souverän, wirkt aber immer ein bisschen distanziert oder vorsichtig, was hier vielleicht auch an der alten Dame liegt, die er in den Armen hält.
    Aber allein die Rauwolf-Laute ist das Geld schon wert: 400 years and still going strong. :D
    Die andere Aufnahem kenne ich leider nicht.


    Ich habe sie einfach beide bestellt.


    VG, Bernd


    P.S.: Nun will ich nur hoffen, dass sich da nicht ein neues Sammelfeld für mich auftut; das wäre mein Ruin, nervlich und finanziell....

  • Die zwölf CDs von Michel Cardin kosten zusammen 180 €.
    Porto, Verpackung, Steuern sind bereits enthalten.


    Näheres – Anschrift, Zahlungsmöglichkeit – bitte per PN bei mir erfragen.

  • Zitat

    Original von zatopek
    Silvius (oder Sylvius) Leopold Weiss


    Das Silvius mit "i" ist übrigens korrekt - er selbst hat sich nie mit "y" geschrieben.

  • Hallo.


    Schön, daß es diesen Thread jetzt gibt - habe auch schon daran gedacht ihn zu eröffnen.


    Ich kenne die Musik von Silvius Leopold Weiss von dieser CD:



    erschienen auf dem wunderbaren Label Glossa, gespielt vom großartigen José Miguel Moreno. Es war meine erste CD mit Lautenmusik und ich bin von dieser Aufnahme begeistert - sie heißt nicht umsonst: Ars Melancholiae . . .


    Meine Ausgabe hat ein anderes, sehr schönes, Cover mit einem Ausschnitt aus Louise O´Murphy von Francois Boucher. - Bei JPC zur Zeit sehr günstig und unbedingt empfehlenswert, wie sowieso alles was ich von Moreno kenne.


    Liebe Grüße


    BFB

  • Hallo,


    kann hier eigentlich jemand der viele CDs mit S.L.WEISS (und Musik der Barocklaute) besitzt oder kennt diese mit meiner oben empfohlenen CD von K. Junghänel vergleichen? Er dürfte einer der ersten gewesen sein, der dieser Repertiore aufgenommen hat (1984), und galt meiner Meinung lang als Referenz. Mir gefällt diese Aufnahme auch heute noch sehr gut!


    Gruß pt_concours



    Zitat

    Original von miguel54
    Die Aufnahme aller Stücke des Londoner Manuskripts durch den Kanadier Michael Cardin ....
    ... und Zeit hat er sich gelassen: während von Barto bei Naxos 1-2 CDs im Jahr erscheinen, ist Cardin seit 1994 zu Gange!


    Das versteh ich nicht!
    Barto beginnt 1996 mit Vol.1 und ist 2009 bei Vol. 9
    Cardin beginnt 1994 mit Vol.1 und ist 2009(?) bei Vol.12
    ?(

    Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
    Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
    Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

  • Zitat

    Original von pt_concours
    Das versteh ich nicht!
    Barto beginnt 1996 mit Vol.1 und ist 2009 bei Vol. 9
    Cardin beginnt 1994 mit Vol.1 und ist 2009(?) bei Vol.12
    ?(


    Ich auch nicht ... ich hätte erst nachlesen sollen :untertauch:


    ... nach meiner Erinnerung war Bartos erste CD nach 2000 erschienen. Wie die Zeit vergeht ...

  • Zitat

    Original von miguel54


    Das Silvius mit "i" ist übrigens korrekt - er selbst hat sich nie mit "y" geschrieben.


    Ich zitiere mal aus der HP http://www.slweiss.de :



    VG, Bernd


    P.S.: Bald werden die CD von Cardin bestellt

  • Servus,
    nach dem gewisse Mitglieder dieses Forums Jubelarien auf die Cardin-Aufnahmen gesungen haben, hab ich mir gedacht, ich bestell' dann mal... :D


    Zitat

    Original von Hildebrandt
    Die zwölf CDs von Michel Cardin kosten zusammen 180 €.
    Porto, Verpackung, Steuern sind bereits enthalten.


    Das geht prima über die Internetpräsenz von M.Cardin. Die Abwicklung ging äußerst zügig und der Kontakt zum Lautenisten ist sehr angenehm und freundlich.


    Das Label SNE, bei dem die CDs erschienen, gibt's nicht mehr - was die Nicht-Verfügbarkeit der CD bei den Händlern und die Fantasiepreise auf dem Gebrauchtmarkt erklärt. Die bis zum Firmenende von SNE nicht verkauften CDs sind damals in den Besitz vom M.Cardin übergegangen. Seitdem gibt's also die Aufnahmen nur noch direkt beim Erzeuger. Leider sind inzwischen Vol. 5 und 7 ausverkauft, aber Cardin weiß eine Lösung dafür...


    Nun aber zur Musicke: die Herren Hildebrandt und miguel54 haben nicht zuviel versprochen. Diese Aufnahmen sind einsame Spitze! Das ist das Beste, was ich bisher auf der Laute gehört habe. Cardin hat die einmalige Fähigkeit, seine Laute singen zu lassen. Das lebt und atmet, das ist Klangrausch, und von einer Sinnlichkeit, die man der Laute kaum zutraut. Cardin findet immer das richtige Mittel zum Ausdruck und das richtige Maß dazu. Kurz: ich bin absolut begeistert! :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    Es ist wirklich ein Jammer, dass diese Ausnahmeaufnahmen vom Markt verschwunden sind. Hoffentlich ändert sich das irgendwann. Cardin hat mir berichtet, dass er auf der Suche nach einem Label ist, das seine Aufnahmen wieder veröffentlicht. Bis jetzt ist er aber mit keinem Interessenten einig geworden. Äußerst wünschenswert wären auch Neueinspielungen durch Cardin - da wären z.B. einige Weiß-Stücke, die er noch nicht aufgenommen hat...


    herzliche Grüße,
    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Tach,


    Zitat

    Original von salisburgensis
    Servus,
    nach dem gewisse Mitglieder dieses Forums Jubelarien auf die Cardin-Aufnahmen gesungen haben, hab ich mir gedacht, ich bestell' dann mal... :D
    Nun aber zur Musicke: die Herren Hildebrandt und miguel54 haben nicht zuviel versprochen. Diese Aufnahmen sind einsame Spitze! Das ist das Beste, was ich bisher auf der Laute gehört habe. Cardin hat die einmalige Fähigkeit, seine Laute singen zu lassen. Das lebt und atmet, das ist Klangrausch, und von einer Sinnlichkeit, die man der Laute kaum zutraut. Cardin findet immer das richtige Mittel zum Ausdruck und das richtige Maß dazu. Kurz: ich bin absolut begeistert! :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    Ich kann mich der Lobeshymne von Thomas nur anschließen und möchte hinzufügen, dass auch die Aufnahmequalität der CD´s über jeden vernünftigen Zweifel erhaben sind.


    VG, Bernd

  • Tach,


    Es gibt eine schöne neue CD auf dem Label Naxos mit dem Niehusmann Gitarrenduo "Gitarrenduo des Barock":



    Sie spielen zwei Suiten von S.L. Weiss. Eine ist von Volker Niehusmann für Gitarre transkribiert, die andere ist eine interssante Zusammenarbeit von Weiss und J.S. Bach. Bach hat diese Suite, die ursprünglich von Weiss komponiert war, für ein anderes Ensemble nämlich für Violine und Cembalo umgeschrieben. Ich zitiere mal das Booklet:


    Zitat

    "Vor einigen Jahren wurde das Geheimnis gelüftet, als man unter den Lautensuiten von Weiss genau diese Cembalostimme als Solowerk fand und erkannte, das nur die Violinstimme von Bach komponiert war. Bach hatte die Lautenstimme mit nur minimalen Veränderungen, die durch das Instrument bedingt waren, auf das Cembalo übertragen. Zudem hat er als zweites Instrment die Violine hinzugefügt, die sich in unglaublicher Improvisationslust über die Vorlage von Weiss legt."


    Die Aufnahme ist wirklich empfehlenswert; es muss ja nicht immer die Laute sein !


    VG, Bernd