Was sind eure Lieblingsouvertüren?

  • ... oder "Elisabetta regina d'Inghilterra"


    Elisabetta regina d'Inghilterra: Preludio - YouTube

    Hallo lieber greghauser2002, es ist die Ouverture zu Aureliano in Palmira später unverändert wiederverwendet im Barbiere und mit abgewandelter Orchestrierung in der Elisabetta.


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hallo lieber greghauser2002, es ist die Ouverture zu Aureliano in Palmira später unverändert wiederverwendet im Barbiere und mit abgewandelter Orchestrierung in der Elisabetta.

    Danke, lieber Fiesco - ich hatte mir ehrlich schon gedacht, dass sie mir verdächtig bekannt vorkommt, bevor ich sie kürzlich in einer "Elisabetta" mit Campora gehört habe. Man lernt nie aus. Hier aus dem Wikipedia-Artikel zu Aureliano in Palmira:

    Die Ouvertüre verwendete Rossini erneut 1815 in Elisabetta regina d’Inghilterra und 1816 in Il barbiere di Siviglia.[3]:70 Sie war allerdings vermutlich ursprünglich schon 1811 für L’equivoco stravagante komponiert worden.


    Kein Wunder, dass man da etwas durcheinander bringt :S.

  • Danke, lieber Fiesco - ich hatte mir ehrlich schon gedacht, dass sie mir verdächtig bekannt vorkommt, bevor ich sie kürzlich in einer "Elisabetta" mit Campora gehört habe. Man lernt nie aus. Hier aus dem Wikipedia-Artikel zu Aureliano in Palmira:

    Die Ouvertüre verwendete Rossini erneut 1815 in Elisabetta regina d’Inghilterra und 1816 in Il barbiere di Siviglia.[3]:70 Sie war allerdings vermutlich ursprünglich schon 1811 für L’equivoco stravagante komponiert worden.


    Kein Wunder, dass man da etwas durcheinander bringt :S.

    :thumbup:Alles OK! LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Teleton!

    Ich überlege, welche Ouvertüren aus dem 20.Jhd überhaupt als Lieblingsouvertüren in Frage kommen ?

    Die von mir genannten Ouvertüren von Franz Schreker sollte man nicht übersehen! (Was sind eure Lieblingsouvertüren?) Die meisten seiner Opern haben ein Vorspiel! Die sind durchaus auch recht gewichtig, zum Beispiel die Vorspiele zu DER SCHATZGRÄBER, IRRELOHE, DER FERNE KLANG, DER SINGENDE TEUFEL usw.


    Auch Eugen d'Albert ist mit einigen Opern schon 20. Jahrhundert! Seine Vorspiele zu TIEFLAND (nennt sich Symphonischer Prolog!) und DIE TOTEN AUGEN mag ich sehr!

    Und ganz besonders stimmungsvoll ist das Vorspiel zu Braunfels DIE VÖGEL!

    Zimmermanns DIE SOLDATEN gönnt uns auch ein Vorspiel

    Aber du hast schon Recht: Ouvertüren im traditionellen Sinne gibt es wenig im 20. Jahrhundert.


    Beste Grüße

    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!