Beethoven - Die Klaviersonaten

  • Dann wollen wir dem mal frohgemut entgegen sehen, so wie ich frohgemut auf meine heutige Hörsitzung zurückblicke (siehe Nr. 29).


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi



    eben höre ich Afanassiev mit op. 13,27Nr.2 und op. 57.Eigenwillig,wie immer,wirklich eine Bereicherung ? DEIN Urteil interessiert mich !


    Beste Grüße


    Hans

  • Da seit meiner letzten Zwischenbilanz doch schon 16 Monate vergangen sind, obwohl ich von der aktuellen Sonate (aus verschiedenen Gründen) erst 41 von 65 besprochen habe, möchte ich doch heute eine Zwischenbilanz veröffentlichen, in der ich die Sonaten in numerischer Reihenfolge angeordnet habe und mit Stichtag 16. 5. 2018 die Anzahl der Beiträge und die Anzahl der Lesezugriffe eingtragen habe:


    Sonate Nr. Beiträge Lesezugriffe
    1--- 100--- 9899
    2--- 80--- 6628
    3--- 250--- 18141
    4--- 260--- 20498
    7--- 124--- 10722
    8--- 360--- 41521
    11--- 174--- 7786
    13--- 90--- 9719
    14--- 249--- 21572
    19/20--- 101--- 8024
    21--- 156--- 15743
    23--- 288--- 26431
    26--- 100--- 8075
    27--- 95--- 9530
    28--- 132--- 5526
    29--- 130--- 15188

    gesamt--- 2689--- 235003


    Obwohl seit der letzten Zwischenbilanz nur 203 Beiträge hinzugekommen sind, hat die Anzahl der Lesezugriffe in diesem Zeitraum um 99726 zugenommen, was ja die eigentliche Überraschung ist, die mich ermuntert, doch weiter zu machen, auch wenn das ursprüngliche Tempo, bedingt durch eine Verlagerung der Gesamtzeit auf eine weitere Betätigung meinseists, nämlich zur Gesunderhaltung, nicht beibehalten werden kann.
    Aber ich freue mich über jeden Lesezugriff, der hinzukommt, allerdings auch über jeden konstruktiven Beitrag ^^ .


    Liebe Grüße und auch von hier aus ein frohes Pfingstfest an alle unsere Leser


    Willi :)


    P.S. Leider lässt sich eine Excel-Tabelle immer noch nicht exakt auf Tamino übertragen.

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Obwohl seit der letzten Zwischenbilanz nur 203 Beiträge hinzugekommen sind, hat die Anzahl der Lesezugriffe in diesem Zeitraum um 99726 zugenommen, was ja die eigentliche Überraschung ist, die mich ermuntert, doch weiter zu machen, auch wenn das ursprüngliche Tempo, bedingt durch eine Verlagerung der Gesamtzeit auf eine weitere Betätigung meinseists, nämlich zur Gesunderhaltung, nicht beibehalten werden kann.

    Das ist auch ganz richtig so, lieber Willi, denn so ein Projekt soll ja auch nicht zum "inneren Zwang" als einer Art Generalstabsplan werden! :) Ich habe übrigens inzwischen bekommen - aber noch nicht hören können:



    und:



    Einen schönen Pfingstsonntag wünscht
    Holger

  • Und ich habe inzwischen diese Aufnahmen von einem weiteren großen Beethoven-Pianisten bekommen:



    Sie beinhalten folgende Sonaten:


    Nr. 4, 6, 8, 9, 10, 15, 17, 19, 21, 23, 24, 25, 26, 28, 30 und 31.
    (Die rotgedruckten sind in zwei verschiedenen Aufnahmen vorhanden). Die Aufnahmen sind zwischen 1957 und 1966 entstanden.


    Leider ist von der Hammerklaviersonate keine Aufnahme dabei. Ich weiß auch nicht, ob es noch weitere gibt.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi,


    Gratulation zu Deiner Neuerwerbung der Beethoven-Sonaten mit Foldes.


    Wenn es auch nicht so ganz in diesen Thread passt, möchte ich doch in dem Zusammenhang noch auf folgende Aufnahme hinweisen:
    BEETHOVEN: Klavierkonzerte Nr. 1 & Nr. 5
    Andor Foldes (Klavier), Berliner Philharmoniker, Dirigent: Ferdinand Leitner (Aufnahmen: 1959/60, STEREO).


    Es waren meine ersten Stereo-Versionen dieser Konzerte, schöne Aufnahmen, die aber inzwischen total ins Hintertreffen geraten sind. Auch hier erweist sich Foldes als kompetenter Beethoven-Spieler. Nach dem Auslaufen seines Vertrags mit der DGG wurde es merkwürdig ruhig um ihn, zumindest auf dem Plattenmarkt. Nach dem plötzlichen Tod von Walter Gieseking übernahm er 1957 dessen Professur an der Musikhochschule Saarbrücken, die er m.W. bis zu seinem Tod 1992 innehatte.


    LG, Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Allerdings leider nur als Download … :(



    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Hallo Maurice,


    Downloads finde ich ja sehr gut, da muss ich nicht erst mühsam CD's konvertieren. Letzteres ist für mich inzwischen ein Grund, eine Aufnahme nicht zu kaufen.
    Und der Preis ist nun wirklich sehr in Ordnung. Die Aufnahmen stammen wohl aus dem Jahr 1961 und liegen damit zwischen der Mono- und der Stereoeinspielung bei der DG.



    Live ist Kempff wegen seines freien Spiels ja eigentlich immer für Überraschungen gut. Bin jedenfalls gespannt.
    Viele GrüßeChristian

  • Bin jedenfalls gespannt.


    Und ich bin gespannt auf Deine Eindrücke … :hello:


    Übrigens, Downloads sind für mich kein Hindernis … ;)

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)


  • Ich habe schon mal in die aktuelle Sonate, die Nr. 29 B-dur op. 106, die Hammerklaviersonate hineingehört und war sehr angetan von dem, was ich da hörte. Er ist im Adagio sostenuto über eine Minute langsamer, was dem Ausdruck sehr zugute kommt, und ich habe außerdem festegestellt, dass er gegenüber der 1964er-Stereo-Aufnahme hier in Tokyko die Expostion wiederholt, wie eigentlich die meisten Pianisten. Zwei Gründe mehr, mir diese Edition anzuschaffen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich habe schon mal in die aktuelle Sonate, die Nr. 29 B-dur op. 106, die Hammerklaviersonate hineingehört und war sehr angetan von dem, was ich da hörte.

    Lieber Willi,


    ich bin wieder zurück von meiner kurzfristigen Maltour :) ... Das ist ja spannend. Wann hat er denn diese Japan-Tournee gemacht?


    Hast Du schon Karten für das Pollini-Konzert mit op. 106 im September? Terminlich passt das wohl bei mir. :hello:


    Liebe Grüße
    Holger

  • Durch Zufall habe ich vorhin Kenntnis von folgender Beethoven-Klaviersonaten-Gesamtaufnahme erhalten:

    Peter Rösel hat diese Aufnahmen zwischen 2008 und 2011 beim japanischen Label King Records gemacht. Allerdings kosten sie zur Zeit noch zwischen 160 Euro im Teutoburger Wald und 173 Euro am großen Urwaldfluss. Da es sich um neue Aufnahmen handelt, werden ich sie im Auge behalten. Erschienen sind sie wohl erst zwei Tage vor Heiligabend 2017. Mitbekommen habe ich das damals nicht.

    Die Aufnahmen, die ich bisher von Rösel habe, datieren ja aus cen 70er und 80er des vergangenen Jahrhunderts.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich habe bisher nur kurz im Auto reingehört, aber mit dieser neuen und bisher kaum gewürdigten Gesamtaufnahme wird man sich auseinandersetzen müssen - das scheint mir ein ganz großer Wurf zu sein!



    2 Mal editiert, zuletzt von Christian B. ()

  • Die habe ich schon vor einigen Wochen bestellt, lieber Christian!^^


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Heute ist sie angekommen:



    und auch diese ist vor Kurzem eingetroffen:


    Sie kostet im Moment 33 Euronen, ich ahbe sie allerdings vor einigen Wochen für 22,50 € erhalten. Damit hat sich die Gesamtanzahl meiner Beethoven-Sonaten-Aufnahmen auf 1838 erhöht.?(^^


    Am 7. Oktober werde ich Igor Levit wieder live in Köln erleben, nach Pjotr Andersczewski gestern (u. a. Diabellivariationen) spiel Levit dann nach der Pause die Beethovensonaten Nr. 6 F-dur op. 10 Nr. 2 und Nr. 21 C-dur "Waldstein". Dank der neuen GA kann ich schon aml austesten, was mich da erwartet.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Zitat von Christian B.

    Respekt, dann hast du von jeder Sonate durchschnittlich 57 Aufnahmen. Das kann sich sehen lassen

    Ja, und ich habe noch Einiges zu schreiben.^^


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Noch weitere zu Drei Vierteln Gesamtaufnahmen sind heute zu mir gelangt:

    Man darf es fast nicht laut sagen (9 CD) (11,99 €)

    Sämtliche Klavierwerke (16 CD) (29,99 €)

    Sonaten-GA, Tokyo live, 1961 (11,79 €)

    Sonaten Nr. 29 - 32 (11,99 €)

    Der Inhalt von 36 CD für 66 Euronen mit Beethovens Klavierwerken klingt doch gar nicht so schlecht.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).


  • Bisher konnte mich Fazil Say noch nicht überzeugen, aber mit seiner Gesamtaufnahme scheint er einen großen Wurf vorgelegt zu haben. Jedenfalls bin ich am Wochenende aus dem Hören gar nicht mehr rausgekommen. Eine sehr beglückende Aufnahme voller Poesie und Klangsinn!
    Viel besser als seine manirierten bisherigen Beethoven-Einspielungen. Sehr natürlich, immer singend - und die kleinen Sonaten wie op.14 sind eine Entdeckung. Bin aber noch nicht durch und die bekannten Sonaten habe ich mir noch nicht angehört.


    Viele Grüße

    Christian

  • Lieber Christian,


    ich war ja bei dem, was ich von seinen früheren Aufnahmen besprochen habe, auch nicht so ganz glücklich, habe aber anlässlich seine 50. Geburtstages am vergangenen Dienstag mich wieder näher mit ihm beschäftigt und die GA auf meinen Einkaufszettel geschrieben. Auch das Eine oder Andere, was ich über Amazon Unlimited probegehört hae, hat mich duraus überzeugt.

    Ich werde als Nächstes, wenn ich das op. 106 in der Interpretation von Dina Ugorskaja zu Ende besprochen habe (ich bin kurz vorm Finalsatz), auf diesem Wege auch die Interpretation von Fazil Say in Angriff nehmen.

    Wenn man über die Hammerklaviersonate schreibt, hgeht da ja bekanntlich nicht so eben zwischen Suppe und Kartoffeln. Dazu haben sich in letzter Zeit anderen Aufgaben bei mir angehäuft, so dass ich sehr zu meinem Bedauern weniger zum Schreiben über Beethoven und Schubert gekommen bin.

    Dina Ugorskajas Aufnahme ist meine 54. Rezension des op. 106. Da kommt schon Einges zusammen


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi,


    op. 106 habe ich mir noch nicht angehört, aber von den mittleren Sonaten bin ich hingerissen - im Vergleich dazu finde ich Igor Levit mit seiner Genauigkeit fast schon akademisch. Es ist so ein wunderbar freies Spiel, wie man es heute ganz, ganz selten zu hören bekommt. Musik pur.


    Gerade komme ich übrigens von einem Beethoven-Klavierabend mit Evgeny Kissin. Ich mag ja seine Beethoven-CD sehr und der Abend ließ fast keine Wünsche offen. Nur bei der Waldsteinsonate hat er bei den berühmten Glissandi tatsächlich geschummelt. Ob ihm da die Kraft ausgegangen ist? Er schien im Finalsatz Probleme mit der rechten Hand zu haben.


    Viele Grüße

    Christian

  • Ich habe heute am Monatsletzten gedacht, es sei mal nach über zwei Jahren wieder an der Zeit ein Zwischenbilanz zu ziehen in den Beitrags- und Zugriffszahlen der Rezensionsthreads der Beethovensonaten. Obwohl ich in der letzen Zeit aus verschiedenen Gründen nic ht so viel schrieben konnte hat sich doch erstaunliches getan. Ich will mal versuchen, die neuste Version der Übersichtstabelle nach hierhin zu kopieren:

    Die jeweils erste Spalte markiert die Anzahl der Beiträge, und die jeweils zweite Spalte die Anzahl der Lesezugriffe:



    07.01.2017 07.01.2017 31.01.2020 31.01.2020
    249 15884 250 32256 - Sonate Nr. 14, Mondschein, seit 11. 8. 2013
    154 10991 161 22016 - Sonate Nr. 21, Waldstein, seit 14. 8. 2013
    351 22322 358 68408 - Sonate Nr. 8, Pathétique, seit 23. 9. 2013
    89 5978 91 13824 - Sonate Nr. 13, seit 4. 10. 2013
    258 13953 260 27136 - Sonate Nr. 4 seit 23. 2. 2014
    101 5942 109 14848 - Sonate Nr. 26, Les Adieux, seit 2. 5. 2014
    94 5536 95 12800 - Sonate Nr. 27, seit 26. 6. 2014
    100 6303 100 12865 - Sonate Nr. 1, seit 11. 8. 2014
    279 17465 344 50688 - Sonate Nr. 23 Appassionata, seit 28. 9. 2014
    94 4364 101 12836 - Sonaten Nr. 19/20, seit 1. 1. 2015
    77 2651 80 10572 - Sonate Nr. 2, seit 18. 3. 2015
    123 5993 124 14916 - Sonate Nr. 7, seit 9. 6. 2015
    132 4453 132 9011 - Sonate Nr. 28, seit 15. 9. 2015
    174 5684 174 10914 - Sonate Nr. 11, seit 23. 1. 2016
    201 7758 252 29184 - Sonate Nr. 3, seit 8. 9. 2016
    200 33280 - Sonate Nr. 29 "Hammerklavier", seit 1. 2. 1017
    2476 135277 2831 375554


    Interessant ist, dass, obwohl in den letzten beiden Jahren nur gut 350 Beiträge geschrieben wurden, die Anzahl der Zugriffe um fast das 2,8-fache zugenommen hat. Das bedeutet, dass die Leser diese Threads als eine Art Online-Nachschlagewerk betrachten, und das kann nur für diejenigen, die die Beiträge geschrieben haben, von großer innerer Befriedigung sein, und für die Außenwirkung des Forums ist dies ja auch nicht unbedeutend.

    Die gleiche Feststellung des Lexikonfaktors habe ich übrigens, wie ich schon mal andeutete, auch in den Erinnerungsthreads gemacht, nur dass da die Zugriffszahlen noch ungleich höher waren. Ich werde sie auch in den nächsten Tagen an geeigneter Stelle veröffentlichen.


    Nun kann ich auf die o. a. Zahlen nicht nur mit einem lachenden, sondern auch mit einem weinenden Auge blicken, denn ich kann nicht damit zufrieden sein, dass ich nicht mehr in dem Umfang, der mir vorschwebt, über Klaviersonaten schreiben kann. Deshalb werde ich in absehbarer Zeit die Arbeit am Erinnerungsthread in andere Hände geben, um mich hauptsächlich dem Schreiben über die Klaviersonaten zu widmen, denn meine Zeit ist nur endlich, und ich habe mir, als ich damit begonnen habe, ein Ziel gesetzt, und das will ich erreichen.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Das bedeutet, dass die Leser diese Threads als eine Art Online-Nachschlagewerk betrachten, und das kann nur für diejenigen, die die Beiträge geschrieben haben, von großer innerer Befriedigung sein, und für die Außenwirkung des Forums ist dies ja auch nicht unbedeutend.

    Lieber Willi,

    es freut mich, dass Deine Arbeit so belohnt wird. Klasse !


    :thumbup: Wenns um Beethoven - Sonaten geht, dann kann das nur heissen = "Sonaten-Willi" !

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Derzeit entsteht ein grandioser Podcast mit Igor Levit über die Beethoven Klaviersonaten!

    Er ist bereits bei Sonate #10 op.14,2 angekommen.


    Unbedingt anhören!


    Viele Grüße

    Christian

  • Ich finde es ganz wunderbar, wie persönlich und unakademisch Levit über die Sonaten spricht - so ein großes Podcast-Projekt über Klaviermusik gab es meines Wissen überhaupt noch nie. Toll ist auch, dass er zwischendurch immer wieder Motive und Themen vorspielt und richtig eintaucht in diese Welt. Und Levit ist ohne Zweifel ein famoser Pianst. Wirklich eine Entdeckung.


    Viele Grüße

    Christian