Precipitosissimo oder: Ulkige Vortragsbezeichnungen

  • Mir hat vorhin eine Vortragsbezeichnung aus der Oper "Antigonae" von Orff gut gefallen: bei Ziffer 87 (die Passage steht in F-Dur) soll der Tenor von einem Vorschlag-a auf ein gehaltenes a´ wechseln. Das ganze soll "penetrante" vorgetragen werden - na, das werden die Herren aber doch hinbekommen :D - Damit aber nicht genug: vor dem Ton steht auch noch ein einsames "p". Dieselbe Figur wird bei Ziffer 92 wiederholt. Da verlangt der Komponist aber nur noch ein "intensivo", das, aber bitteschön, im "f"...

  • Hallo allerseits,


    ich höre gerade die "Lyrische Suite" für Streichquartett von Alban Berg. Die beiden letzten Sätze sind bezeichnet:


    Presto delirando
    Largo desolato


    :hello: Andreas

  • Ich höre und sehe gerade:


    Arie der Aspasia (Yvonne Kenny) aus Mozarts Mitridate, re di Ponto:


    Al destin, che la minaccia, togli , oh Dio! quest'alma oppressa,
    prima rendimi a me stessa
    e poi sdegnati con me.
    Come vuoi d'un rischio in faccia,
    ch'io risponda a'detti tuoi?
    Ah conoscermi tu puoi
    E'l mio cor ben sai qual è.


    Köstlich………

  • Zitat

    Original von Michael
    Ich höre und sehe gerade:


    Arie der Aspasia (Yvonne Kenny) aus Mozarts Mitridate, re di Ponto


    Was hat das mit ulkigen Vortragsbezeichnungen zu tun? ?(


    :hello: Andreas

  • Zitat

    Original von Fugato


    Was hat das mit ulkigen Vortragsbezeichnungen zu tun? ?(


    :hello: Andreas


    Mit Vortragsbezeichnungen erstmal gar nichts. Ulkig ist's denoch... :D


    Herzlichst,
    Medard

  • Zitat

    Original von Fugato


    Was hat das mit ulkigen Vortragsbezeichnungen zu tun? ?(


    :hello: Andreas


    ich glaube, michael ist ein meister im posten an unpassendem ort. ich weiß nicht, ob er einfach nicht schaut, wo er gerade liest oder ob er an einem genialen geheimprojekt zur entropievermehrung mitarbeitet...


    :beatnik:

  • Zitat

    Original von Wulf
    Ist die Entropie erst einmal gestiegen....Michael, Michael, Michael :no:



    Tja Wulf , ist echt ein Kreuz (sollte eigentlich unter „Was hört ihr gerade” kommen), aber die arme Aspasia kann da wirklich nichts für, schließlich wurde sie gleich von Zweien bedrängt, die ärmste.
    Ich werde Buße tun Wulf ........
    LG Michael:angel:

  • Noch etwas aus dem Hause Mozart:


    "Geheime Liebe"
    KV 150
    Im Tempo eines gewissen geheimen Vergnügens


    "Clarice cara mia sposa"
    KV 256
    In tempo commodo d'un gran ciarlone


    :hello:


    Ulli

  • Zitat

    Original von Ulli
    Noch etwas aus dem Hause Mozart:


    "Clarice cara mia sposa"
    KV 256
    In tempo commodo d'un gran ciarlone



    In tempo commodo d'un gran ciarlone muss wohl heißen:
    in tempo comodo d’un grande ciarlone, was heißt:
    „Gemütlich in der Art eines großen Schwätzers“ (Garzanti Linguistica)
    sinngemäß wohl: „Ohne Hast“

  • Ich möchte hier nur etwas zu den italienischsprachigen Vortragsbezeichnungen etwas hinzufügen, da ich ja zwischen der deutschen und italienischen Kultur lebe:
    Natürlich hat auch die italienische Sprache auch einen Wandel erfahren, allerdings keineswegs in dem Ausmaß wie die deutsche Sprache: während Luther noch sagte, man müsse „den Menschen aufs Maul schauen“, was damals durchaus sprachlich korrekt war, heute aber „tierisch“ klingt und nicht mehr üblich ist, kann man dies für das Italienische nicht sagen: adagio, assai, precipitoso, oder ähnliches sind in der italienischen Hochsprache durchaus noch Standard, und mit einem Wörterbuch kommt man hier nicht weiter, da sich ja der Sinn eines Wortes im Zusammenhang eines Satzes erklärt, und wie in allen Sprachen durchaus eine unterschiedliche Bedeutung haben kann.
    Ich würde mal zu behaupten wagen, dass im Italienischen die Sprache eine besonders große Rolle spielt, auch weil man an der Sprache den sozialen Status eines Menschen beurteilen kann, und man bis vor kurzem Anglizismen tunlichst vermieden hat, was heute nicht mehr möglich ist.




    LG Micha

  • Salut!


    Bei Antonio Rosetti gefunden.


    Dort heißt es im 2. Satz des Clarinettenkonzerts Nr. 2: Romanze. Adagio con tanto ...jedenfalls bei cpo.


    Scheint mir irgendwie unvollständig zu sein... oder aber ein Druckfehler und gemeint war non tanto.


    :hello:


    Ulli

  • Wieso Fehler??


    Übersetzt - und den Kalauer leiste ich mir jetzt mal in meinem eigenen thread - müsste das "Ruhig mit der Tante" heißen, was einer Anweisung zum pflegeleichten Umgang mit dem Tantchen gleichkommen sollte....... :wacky:


    Ok, der war schlecht :kotz:

  • Hallo,


    Ernst Toch schreibt folgendes über den vierten Satz seiner "Bunten Suite":


    "Marionettentanz. Frisch. Etwas flottes Marschtempo (Viertel = 126-152), durchwegs sehr locker, staccatissimo, niemals derbes volles ff., eher graziös auch im f. Stets sehr rhythmisch."


    Für eventuell knapp 2 min meines Erachtens etttwas übertrieben.
    Bei allen anderen Sätzen belässt er es bei knappen Worten, z.B. "Adagio espressivo" oder "Galante Passacaglia".


    Legendär auch die Anwesung im Finale von Hindemiths Bratschensonate Op.25:


    "Rasendes Zeitmaß. Wild. Tonschönheit ist Nebensache."


    LG
    Raphael