Paul Abraham-Ball im Savoy

  • Ich habe gehoert dass der WDR naechstes Jahr eine Aufnahme dieser Operette produzieren will. Weiss da jemand schon mehr Details? Gibt es ueberhaupt irgendeine deutsche Ton-Gesamtaufnahme dieser Operette? Wenn ja, waere ich sehr interessiert darueber mehr zu erfahren.

  • Zitat

    Original von operettenfan
    Gibt es ueberhaupt irgendeine deutsche Ton-Gesamtaufnahme dieser Operette?



    liebe Carola,



    bislang gibt es nur einzelne Ausschnitte, teils in deutscher, teils in ungarischer Sprache.


    Ich hatte das Glück, diese amüsante Operette 1982 auf der Bühne zu sehen und freue mich sehr auf die angekündigte Aufnahme, von der ich aber zum ersten Mal durch Dein posting erfuhr.



    LG, Elisabeth

  • Hallo,


    ich weiß auch noch nichts von einer bevorstehenden Produktion der Operette beim WDR, halte es aber durchaus für wahrscheinlich:


    Im letzen Jahr wurde nämlich Paul Abrahams "Victoria und ihr Husar" aufgeführt, diesen Monat folgt die "Blume von Hawaii", warum sollte nicht von diesem Komponisten eine weitere Fortsetzung folgen?


    Die "Victoria" war übrigens hervorragend, ein Meilenstein in der Geschichte der Rundfunk-Operetten. (Ist ja auch eine der wenigen Operetten, wo die Handlung sozusagen "Hand und Fuß" hat)


    [Ich habe es aufgenommen. Leider wurde die konzertante Aufführung ca. 10 - 15 min. länger als mein DAT-Band, d. h. der Schluß fehlt. Pech!]


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Tja, dann muessen wir uns wohl alle auf's naechste Jahr freuen und geduldig sein. Die WDR "Victoria und ihr Husar" Aufnahme habe ich auch gerade bekommen, habe Sie aber noch nicht gehoert---muss ich also auch jetzt endlich tun. Die Gitta Lind Aufnahme, die ich habe, ist ja auch sehr schoen, obwohl Viktoria in den Dialogen nicht sehr in ihrer Persoenlichkeit herauskommt---z.B. am Ende, wenn sie dann ihren Husaren endlich bekommt---da sagt sie kein Wort laut Dialogbuch, was einem ja doch sehr seltsam erscheint...hahaha...da bin ich neugierig wie die WDR produktion das handhabt. :-) Carola



  • ... und gerade entdeckte ich bei operashare noch Auszüge in polnischer und italienischer Sprache.


    Macht Freude!



    LG, Elisabeth

  • Zitat

    Original von operettenfan
    Ich habe gehoert dass der WDR naechstes Jahr eine Aufnahme dieser Operette produzieren will. Weiss da jemand schon mehr Details? Gibt es ueberhaupt irgendeine deutsche Ton-Gesamtaufnahme dieser Operette? Wenn ja, waere ich sehr interessiert darueber mehr zu erfahren.


    Liebe Carola,


    inzwischen gibt es das Programm des WDR-Rundfunkorchesters für die neue Saison 2009/2010. Darin ist tatsächlich eine konzertante Aufführung von Paul Abrahams Operette "Ball im Savoy" vorgesehen.


    Die konzertante Aufführung in der Kölner Philharmonie ist am


    Freitag, dem 25. Juni 2010


    Besetzung und alles weitere gibt es auf der Homepage des Kölner Rundfunkorchesters.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Von einer Aufnahme des "Ball im Savoy" weiß ich nichts. Aber mir fällt eine 70er Jahre Fernsehproduktion mit Marlene Charell, Bert Fortell und Klaus Löwitsch ein, die seinerzeit vom ZDF produziert wurde. Vielleicht kann man die ja irgendwo auftreiben, obwohl die Namen der Protagonisten nicht gerade gesangliche Höchstleistungen garantieren

  • Zitat

    Original von wega
    .... mir fällt eine 70er Jahre Fernsehproduktion mit Marlene Charell, Bert Fortell und Klaus Löwitsch ein, die seinerzeit vom ZDF produziert wurde. Vielleicht kann man die ja irgendwo auftreiben, obwohl die Namen der Protagonisten nicht gerade gesangliche Höchstleistungen garantieren


    Wenn ich richtig vermute, wird dieser TV-Operetten-Film im September im ZDF-Theaterkanal wiederholt ausgestrahlt. Nähere Einzelheiten folgen, sobald das September-Programm des ZDF-Theaterkanals vorliegt.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hier die bereits angekündigten Details zum September-Programm des ZDF-Theaterkanals:


    Ball im Savoy
    Operette von Paul Abraham

    Fernsehinszenierung, BR Deutschland 1971
    Musikalische Bearbeitung: Rudolf Kühn und Joe Dixie


    Madeleine - Christiane Schröder
    Daisy - Grit Böttcher
    Aristide - Bert Fortell
    Mustafa - Klaus Löwitsch
    Archibald - Theo Lingen
    Tangolita - Maja Scholz
    Eddie Sinosby - Jürgen Feindt
    Celestin - Stefan Behrens
    sowie Charlie Rivel und Lester Wilson -


    Buch: Alfred Grünwald und Fritz Löhn
    Choreographie: Irene Mann
    Kostüme: Ina Stein und Ursula Zeller
    Musikalische Leitung: Wolfgang Ebert
    Szenenbild: Gerd Krauss



    Zitat

    Paris, Rio, Kalkutta - das sind die Eindrücke, die das frisch verheiratete Paar, Marquis Aristide und Marquise Madeleine, von ihrer einjährigen Hochzeitsreise mitbringen. Madeleine hatte ein wenig Angst vor der Rückkehr, vor dem Alltagsleben - denn sie weiß, dass der Marquis auf eine ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken kann. Ihre Befürchtungen waren - trotz der Schwüre ihres Mannes - nicht unberechtigt: Noch am selben Tag ruft die "Pantherkatze" Tangolita an, um ihren "Tiger" zu sprechen: Natürlich ist Madeleine am Apparat! Zum Glück trifft noch am gleichen Tag ihre Kusine Daisy ein. Sie hat ihre gesamte Tanzgruppe aus Amerika mitgebracht. So kommt Leben nicht nur ins Haus, sondern auch in das große Gewächshaus mit der exotischen Pflanzenzucht des Marquis, wo die Tänzerinnen proben. Madeleine will nun der Spur dieser mondänen "Pantherkatze" nachgehen, dabei hilft ihr selbstverständlich Daisy. Sogar der Marquis selbst unterstützt beide, ohne es zu wissen: Er teilt ihnen mit, dass er noch unbedingt am selben Abend auf den Ball im Savoy gehen muss ...


    Wobei wir uns wohl alle einig sind, dass das Ganze nicht viel mit der Original-Operette von Paul Abraham zu tun haben wird. Umso mehr dürfen wir uns auf die restaurierte Rundfunk-Fassung im kommenden Jahr freuen!



    Hier die Sende-Termine im Sept. im ZDF-Theaterkanal:


    Di, 01.09.2009 11:15 Uhr(95 min.)
    Sa, 05.09.2009 16:15 Uhr
    Do, 10.09.2009 16:15 Uhr
    So, 13.09.2009 11:15 Uhr
    Di, 15.09.2009 16:15 Uhr
    Fr, 18.09.2009 11:15 Uhr
    Mi, 23.09.2009 11:15 Uhr
    So, 27.09.2009 16:15 Uhr


    Viel Spaß!

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Wie weiter oben schon angedeutet, findet nächste Woche als Saisonabschluß beim WDR die konzertante Aufführung von Paul Abrahams "Ball im Savoy" statt:


    WDR - Operette konzertant
    Freitag, 25.06.2010, 20.00 Uhr
    Kölner Philharmonie


    Paul Abraham
    Ball im Savoy

    Operette in 3 Akten von
    Leo Stein und Béla Jenbach
    Mitwirkende:


    * Heike Susanne Daum, Sopran
    * Susanna Martin, Sopran
    * Romana Noack, Sopran
    * Andreas Scheideger, Tenor
    * Miljenko Turk, Bartion
    * WDR Rundfunkchor Köln
    * WDR Rundfunkorchester Köln
    * Eckehard Stier, Leitung


    Zitat

    Festlicher Ball im Savoy mit zahlreichen Verwechslungen. Beinahe endet die Hochzeitsreise des Adligen Aristide de Faublas und der charmanten Madeleine mit sofortiger Scheidung, doch nach vielen Verwirrungen, Telegrammen und Treueschwüren geht zum Glück alles gut aus - und die Melodien von Paul Abraham lassen ohnehin die Herzen schmelzen.


    Die Ausstrahlung im Radio - WDR 4 - ist am Freitag, dem 2. Juli 2010, 20.05 Uhr.


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Schreck in der Morgenstunde:


    Wasserrohrbruch in der Kölner Philharmonie


    Heute morgen hat es in der Kölner Philharmonie wegen eines Wasserrohrbruchs einen grossen Feuerwehreinsatz gegeben. Betroffen waren die Lagerräume der Philharmonie, wo die Instrumente der beiden Hausorchester gelagert werden.
    Die Feuerwehr hat bis 10.30 Uhr das Wasser vollständig abgepumpt.


    Nun geht es vor allem darum, das Parkett der mehrere hundert Quadratmeter grossen Lagerräumlichkeiten wieder trockenzulegen.


    Auf der Bühne der Philharmonie wird geprobt:


    Operette konzertant: "Ball im Savoy"



    Fr, 25.06.2010, 20 Uhr, Kölner Philharmonie, es gibt noch Restkarten!


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Herzlichen Dank an unsere liebe musica, die passend zur Radiosendung der Oper auch eine entsprechende Inhaltsangabe in unserem Tamino-Operettenführer verfasst hat.


    Ihr findet sie hier:


    Abraham, Paul, Ball im Savoy


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Samstag, 28. Dezember 2013 - Arte 21:45 Uhr, 180 Min., Operette


    Abraham:
    Ball im Savoy

    Eine Jazz-Operette in zwei Akten


    Es war der Überraschungs-Hit der vergangenen Saison in der Komischen Oper Berlin: "Ball im Savoy", eine fast vergessene Jazz-Operette von Paul Abraham. Intendant und Chef-Regisseur Barrie Kosky hat selbst inszeniert und ein spritzige, temporeiche Show mit Dagmar Manzel in der Hauptrolle auf die Bühne gebracht: absolut sehenswert. Nach über 80 Jahren feierte eine der schillerndsten Revuen der Weimarer Republik ein umjubeltes Comeback in der Komischen Oper Berlin. Musikalisch eine mitreißende Mischung, originell, witzig, temporeich.

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hallo Harald,


    danke für den Hinweis. Werd' ich mir anschauen, bin ja gespannt, weil ich diese Operette noch nicht in Gänze kenne, nur einige Nummern daraus.


    :) Uwe

  • Zugegeben : Revue- und oder Jazzoperette ist nicht unbedingt der von mir bevorzugte Musikstil. Aber was da gestern auf Arte bei der Aufzeichnung von „Ball im Savoy“ aus der Komischen Oper Berlin über die Bühne ging, war einfach umwerfend. So muss man Operette inszenieren, bunt, lustig, schräg und wenn’s sein muss auch schrill.


    Ich habe durchgehalten bis 0.45, so hat mich dieses bunt schillernde Treiben und die hervorragende Darstellungskunst fasziniert. Und da sag ich auch nichts, wenn ich die beiden Hauptdarsteller als eigentlich zu alt für die Rolle fand, sie machten ihre Sache ausgezeichnet. Auch der Darsteller des Mustafa Bey war hervorragend mit seinem Silberblick. Die Wuchtbrumme des Abends aber war Katharine Mehrling in der Rolle der Daisy Darlington. Um ihre mitreißende Darstellungs- und Gesangskunst angemessen zu beschreiben, fehlen mir die Worte. Ich habe noch nie etwas Derartiges gesehen. Ich kann mir jetzt einigermaßen ein Bild davon machen, wie in früheren Jahrzehnten berühmte Bühnenstars wie etwa Marie Geistinger, Alexander Girardi oder Fritzy Masary einen ganzen Abend schmissen. Ich hatte noch nie etwas von Katharine Mehrling gehört, aber ich habe mal gegoogelt und u. a. diese Webseite gefunden: http://www.katharine-mehrling.com/index.


    Ich musste gestern auch einige Vorurteile über Bord werfen. Unter Revueoperette habe ich mir immer vorgestellt, da wird mal abwechselnd gesungen und dann wieder getanzt u.s. w. Und da ich mit Ballett eigentlich nicht so viel am Hut habe, waren mir Revueoperetten immer suspekt. Aber wie hier in dieser Inszenierung das Ballett vollkommen in die Gesangsnummern integriert war , die Art der Choreographie, welche den Tänzerinnen und Tänzern außer ihrer Tanzakrobatik auch noch ein hohes Maß an darstellerische Leistung abverlangte, das fand ich einfach großartig.


    Ein weiteres „Vorurteil“ : man sagt ja dem Ball im Savoy nach, dass er nicht mehr die hohe Dichte an Schlagern aufweisen kann, wie die beiden Vorgänger Abrahams, Blume von Hawai und Viktoria und ihr Husar. Das mag wohl stimmen, aber das fiel bei dieser hervorragenden darstellerischen Kunst überhaupt nicht auf. Jedenfalls fand ich diese Operette wesentlich lustiger und frecher, wie die beiden vorgenannten, ohne jegliche Sentimentalität, eher im Sinne einer Offenbachiade.


    Noch eine Anmerkung zum Schluss: ein besonderes Schmankerl war ja auch, ob gewollt oder ungewollt sei hier die Frage, der herrlich schwul sich gebende Dirigent.


    :thumbsup: Uwe

  • Nachdem ich gestern abend von meinem Tosca Besuch in Düsseldorf nach Hause gekommen bin, habe ich mir ab 23 Uhr den Ball im Savoy angeschaut und obwohl ich nicht so der große Operettenfan bin und von Paul Abraham keine einzige Operette kenne, bin ich auch bis zum Schluss dran geblieben, weil die Inszenierung gefesselt hat und es wurde auch gut gesungen und musiziert und die Dialoge waren auch zu ertragen.


  • Wenn sich jemand für die Original-Musik von 1932 interessiert, hier ist der (historische) amazon-download als mp3 Aufnahme. Sie ist ist hochkarätig besetzt mit dem damaligen Operettentraumpaaren Herbert-Ernst Groh-Gitta Alpar und Rosy Barsony-Oskar Denes unter der Leitung des Komponisten.


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hallo Harald,


    nach der CD habe ich gleich nach der Fernsehnacht auch geschaut. Leider enthält sie nur 9 Titel. Ich habe als Radiomittschnitte noch u. a.


    • Känguru
    • Ball im Savoy (den Walzer, allerdings in einer schrecklich "fidelisierten" Fassung)
    • Oh Mister Braun, Liebling der Frauen
    • Die erste Nacht mit ihm allein
    • Der Niagarafox


    Dafür fehlen mir wieder einige der Titel, die auf der CD drauf sind. Ich werde, da es keine andere CD gibt, meine Sammlung dann um diese Titel ergänzen.


    Der Niagarfox soll, wie ich einer Rundfunkmoderation entnommen habe, erst zur Verfilmung der Operette nachkomponiert worden sein.


    :) Uwe

  • In der Tat sind es nur 27 Minuten, die uns hiervon erhalten sind. Ich habe mir die damals sofort heruntergeladen.
    In meiner bescheidenen Operettenlieder-Sammlung sind noch ein paar Einzellieder aus Abrahams "Ball im Savoy":


    - Ouvertüre (6:12), Sinf. Bratislava, Stankovsky
    - Ball im Savoy, Rosi Rohr, RO München, Schmidt-Boelcke (2:29)
    - Es ist so schön am Abend... Peter Alexander " (2:18)
    - Was hat eine Frau von der Treue, Hanne Wieder " (2:44)
    - Toujous l'amour, Anna Moffo, Operettenorch., Hagen Galaitis (3:22)
    - Walzer, Ballorchester am Savoy, Ltg. Trizio Sette (4:13)
    - Ich hab' einen Mann, der mich liebt, Valerie Bak/Rudolf Schock (3:44)


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Am Sylvesterabend um 20.03 bringt der SWR 2 eine Aufzeichnung von Ball im Savoy in der phänomenalen Inzenierung durch Barrie Kosky in der Komischen Oper Berlin aus dem Jahr 2013.


    Zitat

    Im Juni 2013 machte die Komische Oper Berlin eine der spektakulärsten Jazz-Operetten der Weimarer Zeit wieder zugänglich; anders gesagt: "Ball im Savoy" von Paul Abraham (1892 - 1960) wurde in der Regie des Hausherrn Barrie Kosky ein viel bejubelter Erfolg. Die 1932 uraufgeführte Operette spiegelt, kurz vor dem Machtantritt der Nazis, das Lebensgefühl einer untergehenden Epoche wieder, also Liebe, Sex & Paso Doble. Getanzt wird auf einem feucht-fröhlichen Ball im Hotel Savoy, zu dem sich ein kunterbuntes Völkchen aus aller Herren Länder versammelt hat. In dieser verrückten, temporeichen Komödie trifft doppelbödiger Humor à la Feydeau auf die Bissigkeit einer "Fledermaus". Der Foxtrott hat über weite Strecken das Sagen, Schlager wie "Wenn wir Türken küssen" und "Es ist so schön am Abend bummeln zu gehen", haben sich im kollektiven Gedächtnis gehalten, doch das ganze Stück kann hier wieder entdeckt werden.

    .


    Viel Spass
    :) Uwe