Wintermärchen - Winter-Darstellungen in der europäischen Kunst von Bruegel bis Beuys

  • Gustav Wunderwalds Berliner Hinterhäuser im Winter:


    087c88e0-a37f-405d-9fa3-06d10b1ebfac.jpg


    Ich habe es aus der Ausstellung Die Schönheit der großen Stadt, die 2018 im Ephraimpalais stattfand, weniger grün in Erinnerung. Auch der Katalog, der vor mir liegt, stützt meine Erinnerung.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Lieber moderato, das Stadtmuseum bat mich, die Verlinkungen auf Bilder minderer Qualität entfernen zu lassen, wenn es eine bessere Variante des Stadtmuseums gibt. Wenn Du zustimmst, werde ich einen Moderator darum bitten. Es grüßt Hans

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Lieber Hans,


    die Anfrage beim Stadtmuseum hat sich gelohnt. Du bringst uns den Maler Wunderwald mit diesen schönen Bildern wirklich nahe. Obwohl er den Zweiten Weltkrieg knapp überlebte, hat leider auch er unter den Nazis einiges erdulden müssen. Gerade die Winterbilder hier bei TAMINO sind wichtig, denn, anders als bei den übrigen Jahreszeiten, ist uns das typischste Merkmal des Winters, der Schnee, mittlerweile weitgehend abhanden gekommen.

  • Auch Skarbinas Böhmische Kirche am Heiligen Abend ersetze ich durch eine Reproduktion des Stadtmuseums.


    bd8a71bc-b5e0-428d-9499-8c62d347e7b2.jpg


    Mein Vater konnte sich an die Ruine der Kirche noch gut erinnern.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Lieber Hans, es freut und berührt mich sehr, dass Du eine noch viel eindrucksvollere Reproduktion des Gemäldes Böhmische Kirche am Heiligen Abend von Skarbina eingestellt hast. Danke. Immer, wenn ich an der Stelle, wo das Gotteshaus einst stand und in seinem Grundriss nachgebildet ist, vorbeikomme, denke ich an dieses Bild. Eine Litfaßsäule gibt es bekanntlich auch auf anderen Bildern des Malers, hier gelangt sie aber zu einer sehr eindrukcsvollen Wirkung. Die göttelichen Nachrichten, die durch die Fenster verkündet werden, treffen auf die weltlichen der Säule. Skarbina war ein Kind als die erste Litfaßsäule in Berlin aufgestellt wurden. Das muss ihn sehr beeindruckt haben.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Berliner Straße im Schnee wurde mir zur Verlinkung vom Stadtmuseum Berlin empfohlen. Damit setze ich die Reihe der Gemälde von Franz Skarbina fort. Auch diesmal ist eine Litfaßsäule im Bild.


    b5ec7cbe-2118-42fd-a384-7ee8daaca95b.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Den Malern meiner Heimatstadt Berlin und ihren heimischen Sujets bin ich herzlich zugetan.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Die Berliner Pferdebahn im Schnee von Robert Hellgrewe war schon mit dem Berliner Stadtmuseum verlinkt.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Hans Baluscheks Kohlefuhren in der Reproduktion des Stadtmuseums.


    e1d256e3-1927-4b5e-89e6-93141b7e5988.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Hans Baluscheks Tiefer Schnee:


    1a25196c-e41e-48b3-a3d8-ed7b30ef23b0.jpg


    Die Lage muß die sog. Rote Insel in Schöneberg sein. Baluschek hat in der Gegend gewohnt.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Paul Paeschkes An der Friedrichsgracht zeigt eine Gegend Berlins, die man schwer wiedererkennen würde.


    b87a715f-2f46-4d61-bc46-96149423f284.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Max Fabian, Hafenplatz im Schnee.


    f06e7d83-4258-4a11-9ee6-c9aaf0781a28.jpg


    Der Hafenplatz befindet sich in Kreuzberg.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Auch ich hätte ein Gemälde vin Franz Skarbina beizusteuern: Weihnachtsmarkt in Berlin 1892:


    Franz_Skarbina_Weihnachtsmarkt_Berlin.jpg

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Und wir bleiben in Berlin: Hinterhäuser im Schnee von Adolf Menzel.

    Berliner-Hinterh%C3%A4user-im-Schnee.jpg

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Kurt Pallmann war ein Berliner Maler und Grafiker, der zwischen 1886 und 1952 lebte und zudem in Philosophie promoviert hatte.

    Seine zeichnerische Ausbildung erhielt er an der Unterrichtsanstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums. Er hinterließ zahlreiche Berlin-Ansichten, darunter auffällig viele Motive im Schnee. An den Anfang möchte ich eine grafische Darstellung des Jüdenhofes stellen. Diese mittelalterliche Wohnlage befand sich im Stadtzenztrum am Molkenmarkt, existiert aber nicht mehr. Im Hintergrund ist das Neue Stadthaus zu sehen, jetzt Sitz der Berliner Innenverwaltung, bis 1990 des DDR-Ministerpräsidenten.


    judenhof.jpg

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Das Stadtmuseum Berlin hat mir die Verlinkung von Hans Hartigs Bild Tauwetter am Bahnhof Alexanderplatz gestattet.


    06651b47-5b56-4dae-b632-4468be09c63f.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Ferdinand Georg Waldmüller (1793-1865) hat diesen Betteljungen gemalt.


    Rupert Feuchtmüller schreibt 1996: "Hier zielte Waldmüller auf das Mitleid des Betrachters ab, und eindringlicher konnte das gar nicht geschehen. Der Knabe, mit dünnen Schuhen im Schnee stehend, wendet sich bittend dem Bildbetrachter zu. Er steht zwar im Sonnenlicht, doch flattert sein löchriger Mantel im Wind. Seine Mutter mit dem kleinen Geschwisterchen, das sie in ihren Mantel gehüllt hat und das seine Augen ebenfalls auf den Betrachter richtet, lehnt an der schützenden Steinbrüstung. Diese Familie hat offenbar bessere Zeiten erlebt. Doch was soll dieser Appell des anmutigen, gut aussehenden Knaben in den behaglichen Räumen einer Kunstausstellung oder einer Biedermeierwohnung? Dieses Mitleid in Verbindung mit einer ästhetischen Bildbetrachtung sprach sentimentale Empfindungen an, provozierte aber keineswegs."



    0_206be9_42fa2da8_orig


    Das Gemälde soll auf der Hohen Brücke in Wien gemalt worden sein, die heute völlig anders aussieht. Etwas Recherche zeigt, dass bis 1857 dort eine Kapelle stand, die Nepomuk, dem Heiligen der Brücken, geweiht war.


    Wien_Hohe_Brücke_vor_1857.jpg

    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Hendrick Avercamp (1585–1634)



    Kalt war es in Europa in der Zeit, in der der Maler lebte. Sie trägt den Namen Kleine Eiszeit. Es kamen bereits mehrere Gemälde vor, die zugefrorene Kanäle und Seen und die Freuden der Menschen auf dem Eis zeigen.


    iceage_kampen.jpg

    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Josip Generalić (1936-2004), ein Vertreter der naiven Malerei Kroatiens, hat dieses Häuschen im Winter bei Sonnenuntergang gemalt.



    josip-generalic-häuschen-im-winter-bei-sonnenuntergang.jpg

    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Auguste_Renoir_-_Snow-covered_Landscape_-_Google_Art_Project.jpg


    Mit dieser Winterlandschaft des Malers Pierre-Auguste Renoir (die ich beim Überfliegen der vielen schönen Bilder hier noch nicht entdeckt hatte) grüße ich winterlich in diesem thread. Ich mag an diesem Bild vor allem das Licht, das die Stimmung und halbdunklen Schneetagen gut einfängt und hinter den Bäumen Silhouetten des dahinter liegenden erkennen lässt.

    Herzlich, JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Ich möchte eine kleine Serie mit Grafiken der Hallenser Künstlerin Claudia Berg beginnen, die sich von den Gemälden Hendrick Avercamps zu ihren Blättern hat anregen lassen.

    Claudia-Berg-Der-Eislauf.jpg


    Fr. Berg hat mir die Verlinkungen zum Klassikforum erlaubt.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Diesen originalen Hendrick Averkamp hatten wir noch nicht.


    Hendrick_Avercamp_-_A_Scene_on_the_Ice_-_WGA01076.jpg

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Ja, weil in derRadierung das Sujet seitenverkehrt erscheint.


    LG moderato

    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Zitat

    Ja, weil in derRadierung das Sujet seitenverkehrt erscheint.


    LG moderato


    Die kleine Brücke ist ein guter Anhaltspunkt, denke ich. Und die Spiegelverkehrtheit muß bei einer Radierung auch sein.

    Da haben sich unsere Postings überschnitten.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Das zweite Blatt aus der kleinen Reihe mit Grafiken von Claudia Berg:


    Claudia-Berg-Winterbild.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Esaias_van_de_Velde_001.jpg


    Ich habe die Quelle gewechselt und verlinke das Bild jetzt von Wikipedia.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

    2 Mal editiert, zuletzt von Hans Heukenkamp ()

  • Die kleine Serie endet mit dem vierten Blatt, "Eislandschaft" (nach Avercamp):


    Claudia-Berg-Eislandschaft.jpg

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz