Sachbücher - Was ist empfehlenswert?

  • Einen Thread zum Thema "Sachbuch" habe ich im Forum nicht gefunden. Deshalb mache ich hier den Anfang.


    Manfred Spitzer
    Digitale Demenz
    Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen

    Aus der Produktinformation, die ich kopiert habe ;) (Manfred Spitzer widmet dieser Funktion jedes Schreibprogrammes in seinem Buch einige kritische Zeilen.)
    "Digitale Medien nehmen uns geistige Arbeit ab. Was wir früher einfach mit dem Kopf gemacht haben, wird heute von Computern, Smartphones, Organizern und Navis erledigt. Das birgt immense Gefahren, so der renommierte Gehirnforscher Manfred Spitzer. Die von ihm diskutierten Forschungsergebnisse sind alarmierend: Digitale Medien machen süchtig. Sie schaden langfristig dem Körper und vor allem dem Geist. Wenn wir unsere Hirnarbeit auslagern, lässt das Gedächtnis nach. Nervenzellen sterben ab, und nachwachsende Zellen überleben nicht, weil sie nicht gebraucht werden. Bei Kindern und Jugendlichen wird durch Bildschirmmedien die Lernfähigkeit drastisch vermindert. Die Folgen sind Lese- und Aufmerksamkeitsstörungen, Ängste und Abstumpfung, Schlafstörungen und Depressionen, Übergewicht, Gewaltbereitschaft und sozialer Abstieg. Spitzer zeigt die besorgniserregende Entwicklung und plädiert vor allem bei Kindern für Konsumbeschränkung, um der digitalen Demenz entgegenzuwirken."


    Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer ist kein Nobody. Seit 1997 ist er Ordinarius für Psychiatrie in Ulm. Er ist Herausgeber des psychiatrischen Anteils der Zeitschrift 'Nervenheilkunde' und leitet das von ihm gegründete 'Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen' in Ulm.
    Er konfrontiert den Leser mit den Erkenntnissen wissenschaflicher Studien zum Konsum der digitalen Medien und wie sie unser Zentralorgan beeinflussen: das Gehirn. Uns, die wir täglich vor dieser Kiste sitzen, lege ich das Studium dieses Buches sehr ans Herz. Der Titel des Buches ist wörtlich zu nehmen. Plakativ gesagt: Die Hirnleistung nimmt mit dem Benutzen digitaler Medien ab.

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Ich lese dieses Buch gerade und kann es ebenfalls empfehlen (auch ein TV-Interview habe ich mit Spitzer gesehen). Ein Blick in unsere Umgebung lässt mich manchmal verzweifeln: auf der Straße, in Bus und Bahn, im Café: überall haben die Leute einen "gimmick", ein Gerät, da wird telephoniert und gedaddelt, was das Zeug hält.

    Ihr da OHM macht, WATT ihr VOLT! (26.9.: Wahl)

  • Obwohl schon im einschlägigen Thread empfohlen:


    Musikpsychologie - rororo-Handbuch - ISBN 978 3 499 55661 8
    Schnelles Denken, langsames Denken - Daniel Kahnemann - ISBN 978 3 88680 886 1

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • Auch meinerseits eine Empfehlung für das Buch von Manfred Spitzer. Die Kritik Spitzers richtet sich nicht allein gegen die aktuellen Süchte im Umgang im Mobilephone und Social Media, er geht selbstverständlöich auch vom TV-Konsum aus. Seine Thesen werden sorgfältig belegt. Und er holt weit aus, redet über die Funktionsweise des menschlichewn Hirns, seinen Fähigkeiten zu lernen und nachweisbaren Degenerierungen. Von dem umfangreichen Literaturapparat sollte man sich nicht erschlagen lassen sondern ihn als Beleg für eine ausgesprochen sorgfältige Arbeit nehmen. So ganz neu ist dieses Nachdenken nicht: bereits 2010 veröffentlichte Nicholas Carr seine Studie: "Wer bin ich, wenn ich online bin"


    Beide Bücher bewegen sich auf einem erheblich fundierteren und sachlicheren Niveau, als etwa Manfred Reters Polemik "Dumm 3.0" (so nachdenkenswert die auch an vielen Stellen ist).


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Neil Postmans "Wir amüsieren uns zu Tode" ist vor etwa dreißig Jahren erschienen Das war noch ohne Neurowissenschaft, aber die Message (damals nur bzgl. TV, da Professor Postman Videospiele anscheinend noch nicht auf dem Schirm hatte ;)) ist im Grunde dieselbe.


    Ich habe Spitzers Buch nicht gelesen, nur ein Radio-Interview mit ihm gehört. Aber dass Computer in der Grundschule, wenn nicht extrem dosiert und gezielt eingesetzt, Unsinn sind, leuchtet eigentlich schon dem Hausverstand ein. Jeder, der selbst mal die Faszination von Computern erlebt hat oder Kinder mit elektronischen Spielen u.ä. gesehen hat, sollte anekdotische Belege für das Ablenkungs- und Suchtpotential kennen.
    Und jegliche, besonders auch progressiv-reformierte Pädagogik betonte seit Pestalozzi (oder noch eher) die Wichtigkeit des Umgangs mit der realen Welt, Naturerfahrung, Singen, Basteln, Gestalten, Handwerk usw.
    Nur lässt sich mit Computern u.ä. Gimmicks halt ein wenig mehr verdienen als mit Kreide, Buntstiften, Flechtschnüren und Lehm...

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Stanislas Dehaene


    Lesen


    Die grösste Erfindung der Menschheit und was dabei in den Köpfen passiert



    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking