Musikalische Limericks

  • P.S.


    Ein Mensch glaubte treu, brav und bieder,
    die Vier sei'n die letzten der Lieder.
    Doch ehrende Salven
    post scripto! Die "Malven"
    schrieb Strauss allerletztens noch nieder.


    audiamus

  • Revolution


    Herrn Schönberg, dem reichten 12 Töne.
    Er hoffte dann schon, man gewöhne
    sich an das Neue,
    dass man sich freue
    für das so gewonnene Schöne!



    :hello:
    Sascha

  • Problematische Wirkung von Hintergrund-Musik ist, dass sich diese in die dichterische Kreativität einschleicht, und die Stimmung drastisch beeinflussen kann. Und da Limericks ja eigentlich primär humoristisch sein sollten, hör ich nach diesem wohl lieber auf, weil meine Laune zu sehr zum depressiven tendiert... :pfeif:


    Humorlos


    Jussi aus Stockholm war der Größte,
    sobald er die Stimme entblößte
    welch silbriger Schimmer,
    vergessen kann nimmer
    die Welt, der so früh er sich löste



    :hello:
    Sascha

  • Genie oder Kreisklassenmeister
    Das scheidet im Forum die Geister
    Im Himmel sagt Josquin
    Belustigt zu Chopin
    Tamino wird auch immer dreister


    :hello:


    Emotiome

  • Short Opera


    Der Siegmund floh mit der Sieglinde,
    die zeugten den Siegfried geschwinde.
    Weil´s Fricka so stört
    und Brünnhild nicht hört,
    bannt Wotan ins Feuer sein Kinde!


    Gute Nacht
    :hello:
    Sascha

  • Even Shorter Operas


    Der Siegfried nun konnt' alles wagen,
    hat Mime, hat Fafner erschlagen.
    Dann schlug er die wilde
    Unschlagbar-Brünnhilde.
    Drauf ward er erschlagen. Von Hagen.


    audiamus

  • Karriere II


    Ein Sänger, der Hans Meiser heißt
    Ist, schade drum, ganz heiser meist.
    Doch kann er noch signieren
    Und Samplercover zieren
    Bis er ins Gras als Greiser beißt.

  • Verdi I: Der Beginn


    Nabucco erhielt von den Göttern
    Sein Schicksal in grausamen Lettern
    Fand Verdi, am Wanken,
    Und schrieb "Flieht, Gedanken"
    Danach konnt' er Geldscheine blättern.



    Verdi II: Der Wendepunkt


    Galeerenjahre sind netto
    zu wenig. Ich brauch ein Libretto
    voll Leichtsinn und Leichen
    zum Steineerweichen.
    Sprach Verdi und schrieb Rigoletto.



    Verdi III: Finale


    Herr Verdi war alt und schon störrisch,
    Wollt nichts komponieren, doch herrisch
    Verlangte Boito
    Ich schreib, du machst's dito.
    Denn Falstaff spricht: "Alles ist närrisch".

  • Die Geburt der Operette


    Zu Offenbach sprach A. Adam,
    Er war nach ner Pleite sehr klamm:
    "So kann es nicht bleiben.
    Darf ich dir was schreiben?
    Ich stecke zu tief schon im Schlamm."


    Er kriegte den Auftrag, fand nette Librette
    Und komponierte "Les pantins de Violette".
    Man fand es ganz proper
    Doch kurz für 'ne Oper
    Drum nannten das Operchen sie Operette.

  • Il Trötatore


    Ein junger Tenor von der Spree
    wollt just in der Stretta aufs C.
    Doch trotz Gesichtsröte
    klang er wie ne Tröte.
    Dem Hörer tuts heute noch weh.

  • Nero


    Ein Mensch wollt‘ berühmt einst sich wissen
    Als Kaiser wie Sänger. Verbissen
    den Ruhm er errang,
    doch was den Gesang
    betraf, der war ziemlich bescheiden.


    audiamus

  • Con Forza


    Auf der Freilichtbühn´sangen mit Brio
    die zwei Schwurfreunde einst ihr "Adio".
    Die Leut´fanden´s nicht fein:
    "Wenn die noch lauter schrein,
    trägt der Wind ihr Gebrüll bis nach Rio."


    :hello: Petra

  • Der Opernführer: Cav und Pag
    Zwei rhythmisch verkehrte Limericks


    Scheidung auf sizilianisch


    Lola lockt
    Santuzza bockt
    Turiddu der Tor
    Kriegt Bisse ins Ohr
    Ausgezockt.



    Rache, Bajazzo


    Sex tut Not
    Mann sieht rot
    So sticht auf dem Terrazzo
    Die zwei ab der Bajazzo
    Alle tot.

  • Ein Limerickaner aus Unterfranken
    hat uns gar trefflich mit seinen Gedanken
    und Versen erfreut.
    Drum will ich mich heut
    beim Dichter ganz herzlich bedanken!


    :hello: :jubel: :hello: :jubel: :hello: :jubel: :hello: :jubel: :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Eine leicht staubige, aber ungewöhnlich
    differenzierte und ausführliche Kritik an
    Peter Konwitschnys Inszenierung von
    Franz Lehars DAS LAND DES LÄCHELNS
    an der Komischen Oper Berlin


    Dem haben die Nissen
    Ins Großhirn gesch-rieben
    So ein Dreck!
    Der muss weg!
    Den Mann würde keiner vermissen.

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Ein Limerickaner aus Unterfranken
    hat uns gar trefflich mit seinen Gedanken
    und Versen erfreut.
    Drum will ich mich heut
    beim Dichter ganz herzlich bedanken!


    Lieber Siegfried!


    Es freut der sich aus Unterfranken,
    dass Lim'ricks hier fruchtbar sich ranken:
    Rideamen, Petrismen,
    Antracilogismen,
    Maggische Pyladen ohn' Schranken!


    Und viele andere mehr.
    Gruß an alle Reimer, momentan aus dem mittelalterlichen Regensburg.


    audiamus

  • Morgen früh hab ichs vielleicht vergessen...



    Anonymisiert


    Herr K. nannt sich Wagnertenor.
    Die Stimme so kalt, dass man fror.
    So sehr er auch presste,
    es wär wohl das Beste,
    er näm sich Lehár wieder vor.

  • Verwechslung


    Ein Siegmund rief laut einst sein "Wälse!",
    und die Zuschauer reckten die Hälse.
    Doch auf "Wo ist dein Schwert?"
    kam die Antwort empört:
    "Weiß nicht." "Hab´s nicht gesehen." "Frag Else!"


    Drauf der Reck - Schimpftiraden in petto -:
    "So ein Schmarrn, schaut doch mal ins Libretto!
    Es ist doch die Sieglind,
    die am Feuer ich find!
    Geht nach Hause und hört Rigoletto!"


    :hello: Petra

  • Hinkt ein bißchen, aber was tut man nicht alles für ein Happyend ;-):


    Loh'ngrin umarmt seine "Else"
    Romantisch dazu summt 'ne Gelse (für deutsche Taminoaner: Schnake)
    Sie hat es gewagt
    nach dem Namen gefragt
    nachdem allen Schwänen sie verdreht hat die Hälse

    Die Basis jeder Grundlage ist das Fundament

  • Durch Nacht und Wind


    Im Himmel ranzt Schubert zu Goethe:
    Dein Erlkönig bracht mir nur Nöte!
    Vor lauter Triolen
    wünscht oft unverholen
    ich den her, der´s Pferd endlich töte.

  • Ende eines Wunderkindes


    Klein Mozart, der schrieb einst bei Nox
    Erfolgreiche Kanons mit Ox
    Doch dann kam die Seria
    Mit Griechen und mehr, ja,
    Das war dann zuviel für’s Gesocks



    Die künstlerische Reife


    Mozart in der Pubertät
    Schweinisch war, und das noch spät
    Dann traf er da Ponte
    Der einiges konnte.
    Sein Schweinkram nun kunstvoll gerät.



    Requiescat in pace
    Der Mozart, der war schon mit sechs
    Ein höchst talentiertes Gewächs
    Doch sein Leben wurd’ saurer
    Und er noch Freimaurer.
    Dann schrieb er sein Requiem und ex.

  • Atemberaubend


    Herr Bach hat in seinen Kantaten
    oft sehr viel Genie uns verraten.
    Nur seufzt oft der Sänger:
    „Die werd´n immer länger“,
    die Melis - ma – a - a - a – a – ten.

  • Wat den einen sien Uhl, ist den andern sien Nachtigall. (niederdeutsches Sprichwort)


    Tamino auch wie wunderbar
    ist nicht nur für Staubis da.
    Auch Regies dürfen sich hier tummeln
    und mit den Staubis grummeln
    ob die Interpretation auch wahr.



    LG


    Maggie

  • Der Musikkritiker


    Premierenakkreditierung
    Die hab ich nicht zur Akklamierung
    Musik ist was schön's
    Doch was soll das Gedöns?
    Mich kümmert nur die Inszenierung


    Drum nehm ich auf Korn und auf Kimme
    Konzepte, ob gute, ob schlimme
    Dann ein winziges Stück
    Gesang und Musik
    Versteh ich doch nichts von der Stimme.


    :hello: Rideamus

  • Pathos


    Ein Mensch fragt: Was hätten die beiden,
    Beethoven und Schubert, halbseiden
    zustande gebracht
    ohn' Leid Tag und Nacht?
    Nix G'scheits! Drum: Es lebe das Leiden!


    audiamus


  • alternativ, bin so frei:


    ...
    Es nerven bei Bach,
    spürt Richter man nach,
    die vielen Ferma-a-a-aten.


    manchmal...


    audiamus

  • Ach


    Einst machte der Johann S. Bach
    Kirchgäng'rinnen schwach
    Heut geht man mal schnell
    Ins Tokio Hotel
    Drum gibt's nur noch Krach im Gemach.



    Echt


    Drei Groschen genügten dem Brecht
    Nicht und Well war's nicht recht.
    Er ließ ab von Grusicals
    Schrieb fortan nur Musicals
    Und Brecht wurde schlecht im Gemächt.



    Wahr


    Honegger, Hummel, Henze,
    Der Abonennt verpennt se.
    Bei Hindemith vergeht er
    Gönnt Dessau Einem Schreker
    Als Schnarcher ohne Grenze


    :hello: Rideamus

  • Zitat

    Original von Rideamus


    Requiescat in pace
    ...
    Dann schrieb er sein Requiem und ex.



    His Mozartness' Ship


    Als Wolferl dann schifft über'n Jordan,
    - der Alex hängt Tony gleich Mord an -
    da heuert Franz Xaver,
    denn der ist ein Braver,
    auf HMS Requiem an Bord an.


    audiamus

  • Initialzündung


    Ein Mezzo sang einst im Bikini
    Rosina, Ihr wisst schon: Rossini.
    Sua voce poco fa
    Und auch sonst war nicht viel da
    Sie war halt in allem nur mini.



    Imitation


    Ein andrer Sopran sang die Mimi.
    Für's Publikum wurd' es zum Krimi.
    Es konnte nur raten
    Die stimmlichen Taten
    Denn eigentlich konnt' sie nur mi-mi.


    Bel ini


    Die Norma war wie von Fellini,
    So kleinrund wie ein Tortellini
    Das Publikum lauscht,
    Schnell war es berauscht,
    Trank selbst in der Pause Bellini.


    :hello: Rideamus