Gabriele Fontana

  • Als an der Volksoper das Fach der Diven rar wurde, da Mirjana Irosch nur mehr gelegentlich dieses Fach mehr sang und Sigrid Martikke sich auch von der Glawari verabschiedete,


    also etwa Ende des 1980er Jahres kam eine Sängerin die alle Vorzüge der Diven hatte, eine blendende Stimme, ein strahlendes Aussehen und eine Bühnenpräsenz, aus der Wiener Staatsoper an die Volksoper, Gabriele Fontana.



    Sie, die an der Wiener Staatsoper als Sophie im "Rosenkavalier" begeisterte, die eine wunderbare Pamina in der "Zauberflöte" war, sang jetzt auch an der Volksoper die Rosalinde in der "Fledermaus" und betörte nicht nur ihren Gatten, sondern auch das Publikum.



    Gabriele Fontana kam ja nicht direkt aus Innsbruck, wo sie 1958 geboren wurde und studierte, nach Wien, sie sang ja vorher schon in Hamburg und in Frankfurt - jedoch Oper, wie die Pamina, Constanze und Sophie sowie die Zdenka in München.



    Ab da ging ihre Karriere, sprunghaft nach oben, aber leider nicht mehr in Wien, da nur zu den Wiener Festspielen, aber in Salzburg, gleichfalls zu den Festspielen und der Salzburger Mozartwoche.


    Gabriele Fontana wurde zur Österreichischen Kammersängerin ernannt.


    In Glyndebourne sang sie 1984 die Gräfin im "Figaro" und die Fioridiligi in der "Cosi fan tutte", mit diesen Partien kam sie um die halbe Welt, von München bis nach Tokio, von Berlin bis nach Washington, DC.


    Sie sang in Hamburg dann wieder die Rosalinde, und diese Partie auch in Berlin, wo ihr das Publikum zu Füßen lag.


    Seit 1997 ist aus der Sophie die Marschallin im "Rosenkavalier" geworden.


    Im Wagnerfach sang sie die Senta im "Holländer" und die Elsa im "Lohengrin" in Hannover.


    Aber auch die moderne Operund Musik ist, und war, ihr nicht fremd.



    Aber als Liedsängerin und in Oratorien ist sie, auch in Wien, im Konzertsaal präsent.



    Die Clara Schumann Lieder nahm sie vollständig auf.


    Eine Österreicherin, die in der ganzen Welt Karriere machte, nur in Wien, auf der Opernbühne, fast vergessen wurde. Auch in der Operette geht sie mir, in Wien, wirklich ab.

  • Peter hat ja schon fast alles zu Gabriele Fontana gesagt.
    So können wir ihr heute nur noch zum Geburtstag gratulieren:


    Am 11. Febraur 1957 wurde Gabriele Fontana in Innsbruck geboren.


    Herzlichen Glückwunsch! :jubel: :jubel:


    LG


    :hello:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hoffentlich liest Frau Fontana die Glückwünsche im Tamino-Forum. Ich schließe mich gerne mit Glückwunsch und allen guten Wünschen für diese großartige Sängerin an. Wenn sie Tamino nicht liest, wer überbring ihr die guten, schönen Botschaften?


    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Dann auch von mir die besten Wünsche,


    und sie sollte bitte mehr in Wien wieder singen, das wäre ein Geschenk an uns, obwohl man ihr was schenken sollte, das wäre aber dann Beifall. :hello:

  • 1988 gab es in Wien Aufführungen der Zweipersonenoper "Die Weiße Rose" (zur Widerstandsbewegung im 2. Weltkrieg) von Udo Zimmermann mit Gabriele Fontana. Ich habe diese sehr unter die Haut gehende Vorstellung, die auch die schauspielerischen Qualitäten der beiden Mitwirkenden stark forderte, gesehen und möchte auf die CD aufmerksam machen:


    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Gabriele Fontana wird die Titelpartie in einer konzertanten Aufführung von Louis Spohrs "Jessonda" am Staatstheater Kassel singen !


    Termine: 25.10. (18.00 !!) / 01.11. (18.00 !!) (bin auch da :))/ 07.11.


    guts nächtle...
    micha

  • Ach das ist schön, dass ich hier die Seiten für Gabriele Fontana finde. Ich verdanke ihr viele wunderschöne Opernabende in Hannover. Am eindringlichsten ist mir eine Entführung aus der Mitte der 90er Jahren in Erinnerung, in der sie eine so berührende und bewegende Konstanze gesungen hat, dass mir die Tränen kamen. Es war so reif, so schmerzensvoll und tief gehend, ganz großes Kino. :jubel:.Und immer wenn ich meine Kantaten CD mit "Ein feste Burg ist unser Gott" und "Wachet auf ruft uns die Stiime" mit Münchinger auflege, freue ich mich Ihre Stimme zu hören.Hoffentlich geht es Ihr und P W, ihrem Mann gut. Das waren schöne Zeiten mit beiden hier in Hannover!! :yes:
    Wenzeslaus


  • Diese Einspielung, in der Gabriela Fontana an der Seite von Markus Werba singt, betört durch ihre hinreißende Inszenierung. Die Harmonie des Zusammenspiels ist einmalig.


    :angel:
    Engelbert

  • Neben den Opernfestspielen von Savonlinna gibt es für Musik- und Stimmenfreunde alljährlich eine weitere Attraktion : die Meisterklassen am Konservatorium, auch heute noch meistens von dem finnischen Bariton Tom Krause geleitet. In diesem Jahr unterrichtete meines Wissens nach erstmalig in Savonlinna auch Gabriele Fontana. Schade, dass ich davon erst zu spät erfuhr. Ich hätte diese sympathische Künstlerin, die ich oft in Hamburg gehört habe, gerne auch einmal in diesem Metier erlebt.


    Gruß, Peter