Kopfhörer für Klassikfans

  • Da ich keine Apple Geräte habe, kann ich leider auch nicht mehr dazu sagen, außer:

    - viele Musiker verwenden deren Produkte, daher sollten sie speziell für ihre Belange geeignet sein.

    - ich weis, dass diese preislich über den üblichen PCs liegen und folgere, dass die Qualität (HW und SW) besser sein sollte.


    Bei mir spielt da nicht mehr als dieser 30 Sekunden gesprochene Satz und somit kann ich das Thema dahinter nicht anhören. Vielleicht blockiert ein Virenschutz vor Schadsoftware, dass es nicht weiter läuft.


    In Musik Dingen vertraue ich den Ansprüchen von Musikern, da ich darin kein Profi bin und würde mich daher wie gesagt, in einem Musikgeschäft beraten lassen, wenn ich etwas benötige. Für mich funktioniert das, was ich zum Musik Hören verwende (benutze Kopfhörer nur unterwegs) ausreichend. Mein Kopfhörer hat bisher glücklicherweise an allen verwendeten Geräten problemlos funktioniert. Warum andere diese Kopfhörerverstärker benötigen, hat mich nach diesen Diskussionen hier irgendwann verwundert und interessiert. Die Frage ist damit aber beantwortet: die Geräte der Foristen haben entweder keinen oder einen schlechten Kopfhörerausgang. Wie man sein Defizit löst, kann jeder nach seinen Ansprüchen selber entscheiden.

    "Bach ist Anfang und Ende aller Musik." Max Reger

  • Einer der schönen Nebeneffekte mancher Kopfhörerverstärker ist ja, dass man zwei Kopfhörer, beide angeschlossen, im Wechsel hören kann. Als ich heute die Japan-SACD von Anton Bruckners Sinfonie Nr. 0 in d-moll mit Stanislaw Skrowaczewski gehört habe, verglich ich danach nochmal den dritten Satz mit a) dem Sennheiser HD 800s (den ich jetzt seit ca. 3 Monaten nutze) und b) einem AKG K701. KHV ist ein Musical Fidelity MX-HPA. Zwischen beiden Kopfhörern liegen tatsächlich Welten, was Detailtreue und das Gefühl, mitten im musikalischen Geschehen zu sein, betrifft. Der AKG ist sicher kein schlechter Kopfhörer, zumal nicht für den Preis. Aber der Sennheiser lässt mich die Musik tatsächlich nochmal ganz anders erleben. Weitet die Bühne immens, lässt viel (!) mehr Details hören, das ist wirklich phänomenal. Genau wie mein gemoddeter Yamaha SACD-Player ist dieser Kopfhörer eine Investition, von der ich hoffe, dass ich mit ihr alt werde. Eventuell wäre allerdings fürs Alter der HD 800 (ohne "s") nochmal besser, weil beim "s" ein Höhenpeak, der den Kopfhörer für einige zu höhenlastig hat klingen lassen, korrigiert wurde. Und im Alter lässt das Vermögen, hohe Töne wahrzunehmen, bekanntlich nach. Aber das Thema hat noch Zeit...


    Beste Grüße

    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Einer der schönen Nebeneffekte mancher Kopfhörerverstärker ist ja, dass man zwei Kopfhörer, beide angeschlossen, im Wechsel hören kann. Als ich heute die Japan-SACD von Anton Bruckners Sinfonie Nr. 0 in d-moll mit Stanislaw Skrowaczewski gehört habe, verglich ich danach nochmal den dritten Satz mit a) dem Sennheiser HD 800s (den ich jetzt seit ca. 3 Monaten nutze) und b) einem AKG K701. KHV ist ein Musical Fidelity MX-HPA. Zwischen beiden Kopfhörern liegen tatsächlich Welten, was Detailtreue und das Gefühl, mitten im musikalischen Geschehen zu sein, betrifft. Der AKG ist sicher kein schlechter Kopfhörer, zumal nicht für den Preis. Aber der Sennheiser lässt mich die Musik tatsächlich nochmal ganz anders erleben. Weitet die Bühne immens, lässt viel (!) mehr Details hören, das ist wirklich phänomenal. Genau wie mein gemoddeter Yamaha SACD-Player ist dieser Kopfhörer eine Investition, von der ich hoffe, dass ich mit ihr alt werde. Eventuell wäre allerdings fürs Alter der HD 800 (ohne "s") nochmal besser, weil beim "s" ein Höhenpeak, der den Kopfhörer für einige zu höhenlastig hat klingen lassen, korrigiert wurde. Und im Alter lässt das Vermögen, hohe Töne wahrzunehmen, bekanntlich nach. Aber das Thema hat noch Zeit...


    Beste Grüße

    Christian

    Hallo Christian


    der hat XLR Outputs .. und keinen DAC..wie schließt du denn denn wo an?


    das wären fast 500 Euro für nen korrigierten Höhenpeak? 😳

  • Hallo Christian


    der hat XLR Outputs .. und keinen DAC..wie schließt du denn denn wo an?


    das wären fast 500 Euro für nen korrigierten Höhenpeak? 😳

    Du meinst den Musical Fidelity? Der ist direkt am Yamaha CD-S2100 balanced über XLR angeschlossen. Der Yamaha hat einen ausgezeichneten DAC. Die Kopfhörer dann wiederum einfach via Cinch an dem KHV.


    Das mit dem korrigierten Höhenpeak verwechselst du offenbar. Dafür sorgt nicht der KHV. Das ist der Unterschied zwischen Sennheiser HD 800 und dem HD 800s. Die den gleichen Preis haben.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Hallo Holger ,


    meine Frau ist Vorstandsvorsitzende im Haushaltsausschuss 😂.

    Es gab schon nen neuen Verstärker und nen Elear … ich will keine 2. Gelbe Karte die bekanntlich zu Gelb Rot führt 😇

  • Du meinst den Musical Fidelity? Der ist direkt am Yamaha CD-S2100 balanced über XLR angeschlossen. Der Yamaha hat einen ausgezeichneten DAC. Die Kopfhörer dann wiederum einfach via Cinch an dem KHV.

    Hi also unten auf dem Bild sieht man ne HD 800 oder s, da ist aber nen Adapter an dem Kopfhörer

    mf_sennhd800s.jpg




    KHV

  • Hi also unten auf dem Bild sieht man ne HD 800 oder s, da ist aber nen Adapter an dem Kopfhörer

    mf_sennhd800s.jpg




    KHV

    Ja. Der musical fidelity mx-hpa hat zwei dreipolige xlr-ausgänge, wenn man einen Kopfhörer symmetrisch an diesen Verstärker anschließen will, braucht man diesen Adapter.

  • Ah ok, das meinst du. Das "Balanced Cable" habe ich bei Sennheiser bestellt - ist ein Voucher, der dem Paket beiliegt, kommt dann kostenlos. Momentan nutze ich ihn nur per Cinch. Dürfte dann nochmal eine Verbesserung geben.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Ah ok, das meinst du. Das "Balanced Cable" habe ich bei Sennheiser bestellt - ist ein Voucher, der dem Paket beiliegt, kommt dann kostenlos. Momentan nutze ich ihn nur per Cinch. Dürfte dann nochmal eine Verbesserung geben.

    Wurde der Adapter auf die zwei dreipoligen xlrs auch von sennheiser mitgeliefert oder hast du den separat bestellt?

  • Wurde der Adapter auf die zwei dreipoligen xlrs auch von sennheiser mitgeliefert oder hast du den separat bestellt?

    Der lag wohl früher mal bei, musste aber nun separat bestellt werden. Wie gesagt: Kommt dann kostenlos. Bei dem Preis ja nur angemessen...

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Da ich keine Apple Geräte habe, kann ich leider auch nicht mehr dazu sagen, außer:

    - viele Musiker verwenden deren Produkte, daher sollten sie speziell für ihre Belange geeignet sein.

    - ich weis, dass diese preislich über den üblichen PCs liegen und folgere, dass die Qualität (HW und SW) besser sein sollte.


    Das sind viele Spekulationen. Ich bin in erster Linie Musikhörer und habe wahrscheinlich differierende Ansprüche zu denen aktiver Musiker. Mich interessiert zum Beispiel die zur Verfügung stehende Software sehr wenig ...:) Dass die Preise von Apple hoch liegen, beweist erst einmal nur, dass sie ihre Produkte zu dem Preis verkaufen können ;)

    Sofern die Musik vom Macbook kommt, würde ich meinen, dass dies näher am Original ist, denn alle angeschlossenen Geräte werden die Musik weiter verändern.

    Das basiert auf einem Irrtum. Der Cambridge Audio ist über USB (C) an das Notebook gekoppelt, also rein digital. Auf diesem Weg gibt es keine klanglichen Verluste. Natürlich ist das analog verstärkende Equipment am Notebook deutlich schlechter, als das des CA KVV. Wie ich sagte, kann man das hören. Einfach in einem Geschäft selbst austesten. (Wichtig ist natürlich, dass man geeignete Musik mitnimmt)


    Es ist sogar so, dass ein Ultimate Ears triple fi.10 an einem iPod classic mit demselben Material besser klingt als an einem neueren iPhone.... ;) Auch hier hat Apple, was den Ausgang angeht (aus welchen Gründen auch immer) klanglich verschlechtert ...


    In Musik Dingen vertraue ich den Ansprüchen von Musikern, da ich darin kein Profi bin und würde mich daher wie gesagt, in einem Musikgeschäft beraten lassen, wenn ich etwas benötige.

    Warum vertraust Du nicht den eigenen Ohren? Die sind doch viel wichtiger als irgendwelche Ansprüche von Musikern! Wenn ich mit einer Stratocaster den Klang von Hendrix imitieren wollte, würde ich in ein Musikgeschäft gehen und mich über Röhrenverstärker von Marshall unterhalten, sonst nicht ....


    Für mich funktioniert das, was ich zum Musik Hören verwende (benutze Kopfhörer nur unterwegs) ausreichend.

    Dann ist doch alles im Lot! :)


    Die ganzen Diskussionen hier sind doch Diskussionen über Feinheiten, die dem einen nichts und dem anderen alles bedeuten. Beides hat seine Gültigkeit ... Die Welt ist nicht eindimensional ...

  • Der lag wohl früher mal bei, musste aber nun separat bestellt werden. Wie gesagt: Kommt dann kostenlos. Bei dem Preis ja nur angemessen...

    Das finde ich großzügig (oder okay ) von Sennheiser. Die zusätzlichen 300 Euro für ein Kabel, von dem ich dachte, dass es beiläge, haben mich bei Focal schon geärgert ...

  • Ich bin in erster Linie Musikhörer und habe wahrscheinlich differierende Ansprüche zu denen aktiver Musiker.

    Das ist bei mir genauso. Musiker haben möglicherweise eher ein geschultes Gehör und können zudem Vergleiche zu einem realen Instrument ziehen. Mich interessiert dieses HiFi Zeug nicht, möchte einfach nur Musik hören. Auf Bildern habe ich gesehen, wie manche Leute sich sogar einen Altar mit diesen technischen Kisten aufbauen.


    Bei mir hängt der Audio Ausgang über I2S am Raspberry Pi. Mein Typ ist älter und noch ohne Funk, sonst würde ich den Kopfhörer über Bluetooth anschliessen können, wie das aktuell üblich ist.


    Da ich gerne Barockmusik höre, könnte ich schon eher solche alten Musikinstrumente kaufen und mich daran versuchen. So hat eben jeder seine speziellen Vorlieben hier.

    "Bach ist Anfang und Ende aller Musik." Max Reger

  • Musiker haben möglicherweise eher ein geschultes Gehör und können zudem Vergleiche zu einem realen Instrument ziehen.

    Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Die Vergleiche zu einem "realen" Instrument hängen davon ab, was unser Musiker denn spielt .. Beim Rezipienten hängt es davon ab, was er denn so hört und ob er in Konzerte mit "realen" Instrumenten geht ... :)



    Da ich gerne Barockmusik höre, könnte ich schon eher solche alten Musikinstrumente kaufen und mich daran versuchen. So hat eben jeder seine speziellen Vorlieben hier.

    Das finde ich eine coole Idee! Es erfordert den Übergang zum aktiven Musiker ... Der Kollege Bachianer hat irgendwo einen Thread gestartet "Was spielt ihr heute" oder so ähnlich ... Er schwächelt ein wenig, weil die meisten Taminos doch eben eher Hörer als Spieler sind ...

  • Zitat

    Bei mir hängt der Audio Ausgang über I2S am Raspberry Pi.

    Technisch keine gute Lösung, den Raspbery mit seiner sehr einfach gehaltenen Elektronik würde ich nur als Streamer für USB oder Netzwerk hernehmen.

  • Sorry Karl, aber ich verstehe nicht was Du meinst.

    Die Musikdateien liegen auf dem Raspberry Pi. Das Audio Interface, ein pcm5102a, hat I2S Anschluss. Daten bis 32 bit 384 kHz spielt der kleine einwandfrei ab.

    "Bach ist Anfang und Ende aller Musik." Max Reger

  • Ok, ich habe verstanden, der Forist hier ist an Informationen und Austausch nicht wirklich interessiert. Allein das „Apple baut keine schlechten Produkte“ als Argument ist ja nur zum Lachen, wo es um Physik und Elektrotechnik im Bereich der Kopfhörerverstärkung geht. Schade um die Zeit, diesen Troll gefüttert zu haben.

    Ich habe ja eher "Holzohren", und habe auch ein Macbook, aber da kann ich nur zustimmen. Der Forist hat da einen schlechten Tag.....oder.....


    Kalli

  • Den über 15 Jahre alten Faden wollte ich jetzt nicht mehr ausgraben, denn ich nehme an, dass die Aussagen mit aktueller Technik nicht mehr gültig sind.

    Es ist ein Qualitätszeichen, wenn Hersteller nicht alle Nase lang ein neues Gerät auf den Markt schmeißen müssen, sondern so ein Modell Jahre anbieten. Was vor 15 Jahren zum Thema KH-Verstärker zu sagen war, gilt selbstverständlich heute immer noch. Die Beispiele hier betreffen auch alle KH-Verstärker, die aktuell auf dem Markt sind.

    Warum "lediglich"? Das sollte bei einer aktuellen Schaltung keinen Unterschied machen. Gerät defekt?

    Wenn Yamaha im RN 803 D den Kopfhörerausgang von den Lautsprecherausgängen abzweigt, dann allein aus Kostengründen. In den teureren Verstärkern ist nämlich auch bei Yamaha selbstverständlich ein richtiger Kopfhörerverstärker verbaut. Aber nach Deiner Hifi-Weisheit wissen die Yamaha-Techniker ja nicht, was sie tun, denn alles macht ja "keinen Unterschied". ^^


    Das empfehle ich Dir wärmstens zur Lektüre:


    Traue Deinen Ohren! Wider den Abstreiter-Fundamentalismus in Sachen Hifi, der die Forenwelt erobert

    Verstärker sind eigentlich ein Stück Draht. Die Zeiten als diese das Signal verändert haben und man das hören konnte, sind doch lange vorbei. Dann verändert dieser Verstärker für Lautsprecher das Eingangssignal so stark, dass Du es mit Kopfhörer feststellen kannst, aber nicht mit den schlechten Lautsprechern. Zur Gewinnmaximierung wird inder HiFi Branche jeder Cent eingespart, aber dem Kunden wird der Murks zu Fantasiepreisen verkauft.

    Jaja, das übliche Abstreiter-Gerede. Fakt ist, dass namhafte Hersteller in allen Preisklassen von günstig bis teuer Geräte anbieten. Der Kunde hat doch die Wahl! Wenn ich meine, ein teurerer KH-Verstärker von Stax klingt besser als der billigste, was willst Du mir dann unterstellen?

    Vor langer Zeit habe ich vermutlich so ein Gerät der Firma Lehmann sortenrein zerlegt und entsorgt, in der Annahme, dass niemand diese alten Bauteile in THT Technik noch verwenden würde.

    Was soll so ein Unsinn besagen? Sowas ist Hersteller-Bashing der dümmsten Sorte.

    Was soll dieses Wort "Spitzenklasse" bedeuten? Wer bestimmt, wer welcher Klasse angehört? Die Regierung, das System? Das hört sich nach Ideologie oder Religion an.

    Das ist natürlich eine Einstufung von relativer Aussagekraft. Aber in der Praxis sehr wohl sinnvoll.

    Das ist bei mir genauso. Musiker haben möglicherweise eher ein geschultes Gehör und können zudem Vergleiche zu einem realen Instrument ziehen. Mich interessiert dieses HiFi Zeug nicht, möchte einfach nur Musik hören. Auf Bildern habe ich gesehen, wie manche Leute sich sogar einen Altar mit diesen technischen Kisten aufbauen.

    Genau so denken viele Musiker - kein Interesse an Hifi! Zuhause bei denen (ich kenne das ^^ ) steht dann eine Regalbox in die Ecke geknallt auf dem Fußboden zwischen Bücherstapeln und Blumentopf oben drauf, dass die Bässe nur so wummern. Ein Händler berichtete mir mal von einem Geiger aus dem Symphonieorchester derr Stadt, der eine Anlage kaufen wollte, wo die Geige so klingen sollte, wie wenn er sie am Ohr hat beim Spielen. Was er schließlich gekauft hat, klang so schauerlich, dass besagter Händler, der auch Musiker ist übrigens, nur meinte, dass er für sich selbst so etwas nie und nimmer gekauft hätte. Es gibt auch einen prominenten Musiker, der seine eigenen Aufnahmen nur mit dem Autoradio hört. Vielleicht nimmst Du Dir das zum Vorbild und hörst also demnächst auch nur noch Autoradio? :D


    Schöne Grüße

    Holger

  • Hallo Doc Brown,


    so hast du es beschrieben:


    YAMAHA YDA138

    Texas Instruments PCM5102A via I2S Anschluss am

    Raspberry Pi 2 Mod. B v1.2


    Wie ist der Anschluss von der Pi zum PCM5102A DAC?

  • Hallo Holger ,


    meine Frau ist Vorstandsvorsitzende im Haushaltsausschuss 😂.

    Es gab schon nen neuen Verstärker und nen Elear … ich will keine 2. Gelbe Karte die bekanntlich zu Gelb Rot führt 😇

    Lieber Michael,


    das "Problem" kenne ich nur zu gut und kann es Dir nachfühlen! ^^ :hello:


    Einen schönen Wochenstart wünschend

    Holger

  • Man kann sich den I2S audio Bus am Rasperry Pi einrichten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/I%C2%B2S

    Das habe ich in meinen Notitzen gefunden:


    DAC to Raspberry Pi P1 Typ A/B P5


    Vin Pin2 5V VCC 5V Pin1

    GND Pin6 GND - Pin2

    LCK Pin35 GPIO 19 BCK Pin3

    DIN Pin40 GPIO 21 LRCK(LCK) Pin4

    BCK Pin12 GPIO 18 DATA(DIN) Pin6

    SCK GND GND Pin7


    (meine tabellarische Zuordnung wird hier leider zu einer unleserlichen Zeichenfolge zusammen geschoben.)


    Den Bus kann man u.a. in der /boot/config.sys aktivieren mit den Einträgen:

    dtparam=i2s=on

    #dtparam=audio=on

    dtoverlay=hifiberry-dac


    Eine kurze Suche mit den Stichworten raspberry pi pcm5102a liefert unzählige Anleitungen hierzu, wie z.B.

    https://blog.himbeer.me/2018/1…dac-to-your-raspberry-pi/

    oder

    https://raspberrypi.stackexcha…ork-on-raspberry-pi-zerow

    etc.

    Ich habe diese lila Platine bei mir im Einsatz. Die gibt es bei Aliexpress von vielen Lieferanten.


    Viel Spass damit

    Doc Brown

    "Bach ist Anfang und Ende aller Musik." Max Reger

  • Wenn man sich mal ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen will, kann ich folgenden Podcast mit dem Mitbegründer und Chefentwickler von Lake People, Fried Reim, sehr empfehlen:



    Nicht wenige sind der Ansicht, dass die von ihm entwickelten Violectric-HPAs die besten im für Normalverdiener erschwinglichen Preissegment sind.

    Unser Admin sagt: der Link mit über 1 Stunde Audio führt zu einem kostenpflichtigen Dienst zu dem Fremden der Zutritt verwehrt wird. Daher muss ich mich nicht von Melomane hier beschimpfen lassen, dass ich zu dumm sei, diesen zu öffnen.


    Als weitere Info findet sich zum Inhalt im Netz: Es ist lediglich Werbung, wo Herr Reim seine Firma und deren Produkte anpreist. Warum die o. g. Seite dann allerdings für den Zuhörer kostenpflichtig ist, verstehe ich nicht. Möglicherweise ist auch so ein kommerzieller Link hier im Forum nicht erwünscht und bereits gesperrt.

    "Bach ist Anfang und Ende aller Musik." Max Reger

  • Ich kann den Link aus diesem Forum heraus problemlos öffnen und den Podcast zur Gänze hören. Und habe keinen Spotify Premium-Account.


    Abgesehen davon: Hier mit Chips zur argumentieren, aber Themen wie Impedanz, Dynamik, Klirrfaktor weder zu verstehen noch vor allem verstehen zu wollen ist dann doch arm. Da bleibt dann doch nur die Ausflucht „Ich will ja nur Musik hören.“

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Daher muss ich mich nicht von Melomane hier beschimpfen lassen, dass ich zu dumm sei, diesen zu öffnen.

    Dass ich dich "dumm" genannt habe bzw. "beschimpft" habe, kannst du hoffentlich belegen. Ansonsten würde ich dir raten, solche haltlosen Unterstellungen zu unterlassen, ansonsten könnte das sehr unangenehm für dich werden.

    Ich kann den Link aus diesem Forum heraus problemlos öffnen und den Podcast zur Gänze hören. Und habe keinen Spotify Premium-Account.

    Eben. Genau darum lässt die Forensoftware mittlerweile auch zu, dass man einzelne Titel (Podcast-Folgen gelten ja bei spotify als "Titel") hier verlinkt...

  • Zitat

    Das Audio Interface, ein pcm5102a, hat I2S Anschluss.

    Sind wir uns einig, daß es sich beim pcm5102a um einen DAC und nicht um ein Audio Interface handelt?

  • Es ist ein Qualitätszeichen, wenn Hersteller nicht alle Nase lang ein neues Gerät auf den Markt schmeißen müssen, sondern so ein Modell Jahre anbieten. Was vor 15 Jahren zum Thema KH-Verstärker zu sagen war, gilt selbstverständlich heute immer noch.

    Normalerweise entwickelt sich Elektronik weiter, die Leistungsfähigkeit steigt typischerweise alle 5 Jahre um den Faktor 10. Sachen, die 15 Jahre alt sind und damals 1000 € kosteten, müßten eigentlich heute auf einen winzigen paar-Nanometer-Leitungsbreite-Chip passen, der nur noch 1 € kostet. Gehäuse, Schalter und Potis etc. sind natürlich nicht so sehr im Preis verfallen. Sagen wir mal, ein 1000€-KHV von vor 15 Jahren darf in der heutigen Version max. 100 € kosten.

  • Bei Versendern gibt es z.B. den Pro-Ject Head Box S2 für so umme 130 €.


    Da Pro-Ject tolle Plattenspieler anbietet (ich habe einen), verstehen die offenbar was von gutem Klang. Also: man muß vermutlich keine 800 € ausgeben. Ich denke, ich werde mir das Teil mal für meinen Sennheiser HD 800 zulegen (läuft zur Zeit an einem Creative Sound Blaster).

  • Normalerweise entwickelt sich Elektronik weiter, die Leistungsfähigkeit steigt typischerweise alle 5 Jahre um den Faktor 10. Sachen, die 15 Jahre alt sind und damals 1000 € kosteten, müßten eigentlich heute auf einen winzigen paar-Nanometer-Leitungsbreite-Chip passen, der nur noch 1 € kostet. Gehäuse, Schalter und Potis etc. sind natürlich nicht so sehr im Preis verfallen. Sagen wir mal, ein 1000€-KHV von vor 15 Jahren darf in der heutigen Version max. 100 € kosten.

    Das ist dann aber eine Frage der ökonomischen Effektivität, und nicht der Qualität an sich. Bei Verstärkern z.B. trifft das sicher so nicht zu. Die allerneueste Yamaha-Vor-Endstufe für 10000 Euro ist überhaupt nicht leistungsfähiger als meine nun schon etwas älteren AVMs. Im High End-Bereich ist es eher umgekehrt: Heute sind die Geräte erheblich teurer als in den 90igern, wo man sie oft sogar in noch besserer Qualität zum bezahlbaren Preis bekam. Hochintegrierte Chips sind bei High-Endern umstritten bekanntlich. Die teuerste Elektronik verwendet sie nicht im Signalweg. Die Elektronik heute hat freilich eine andere Abstimmung als vor 20 Jahren, weil sich im Lautsprecherbau einiges getan hat und weil sich der Hörgeschmack geändert hat. Ich benutze ja Geräte sehr unterschiedlichen Alters und stelle fest, dass das Alter der Bauteile bzw. der Geräte an sich nicht besonders aussagekräftig ist. Es kommt darauf an, wie aufwendig ein Gerät gemacht ist, was über das klangliche Ergebnis entscheidet, nicht das Alter. Der Wertverfall ist zudem relativ. Wir kennen es ja von Autos: Ein Mercedes lässt sich nach Jahren viel besser verkaufen als ein VW oder Opel. So ist es mit Hifi-Geräten auch. Es gibt insbesondere deutsche Hersteller, die warten Geräte, und dann ist der Verkaufspreis von älteren Geräten selbstverständlich höher. :) :hello:


    Schöne Grüße

    Holger

  • Bei Versendern gibt es z.B. den Pro-Ject Head Box S2 für so umme 130 €.


    Da Pro-Ject tolle Plattenspieler anbietet (ich habe einen), verstehen die offenbar was von gutem Klang. Also: man muß vermutlich keine 800 € ausgeben. Ich denke, ich werde mir das Teil mal für meinen Sennheiser HD 800 zulegen (läuft zur Zeit an einem Creative Sound Blaster).

    Hier ein Test:


    https://www.hifitest.de/test/d…-pre-box-s2-digital-15154


    Dort ist der Preis mit 370 Euro angegeben - 130 Euro sind deshalb ein echtes Schnäppchen!


    Da würde ich an Deiner Stelle, bevor Du Geld ausgibst, erst einmal bei einem Händler im Vergleich hören. Probieren geht bekanntlich über Studieren! ;)Das Preis-Leistungsverhältnis wird sicher sehr gut sein, so dass man nicht meckern kann. ^^ Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass so ein Gerät deutlich über dem klanglichen Niveau meines Cambridge liegt (der ein 500 Euro-Gerät ist!). In Tests haben sie die Qualität des Kopfhörerverstärkers meines Cambridge DAC Magic Plus alle einstimmig sehr gelobt, aber der Vergleich mit dem 850 Euro Lehmann zeigt dann, dass er da nicht bestehen kann. Der Pro-Ject hat wie mein Cambridge einen Vorverstärker, einen DAC und sogar eine Fernsteuerung. Irgendwo muss so ein Gerät auch Kosten deckend produziert werden. Alle diese Zusätze gehen ab vom Budget, was für den reinen KH-Verstärker übrig bleibt. Wenn man beim Lehmann einen DAC dabei haben will, kostet das 400 Euro extra! Kopfhörerhören ist eine subtile Sache, da reagiert das Ohr vielleicht noch empfindlicher auf Kleinigkeiten, die einen stören, als bei Lautsprechern. Es ist auch immer eine Frage, wofür man so ein Gerät braucht, ob der Einsatz für einen sinnvoll ist - und welche Ansprüche man hat!


    Schöne Grüße

    Holger