Der Ring des Nibelungen, Dir. Clemens Krauss

  • Hallo,


    "Der Ring des Nibelungen", Bayreuth 1953 liegt nummehr in zwei Pressungen vor. Einmal bei Archipel, Preis Euro 49,99, eine zweite bei Opera d'Oro, Preis Euro 76,99. Welche Pressung wäre vorzuziehen?!. Liegen da Erfahrungen vor? Für Euer Feedback wäre ich sehr dankbar.


    Gruß


    itzi

  • Ich wüsste nicht, bei welcher Aufnahme Opera d'oro vorzuziehen wäre, ich mache um dieses Label wann immer es geht einen broßen Bogen. Die Überspielung von Archipel scheint ok zu sein, ich habe allerdings nur hineingehört.


    Einen guten Rutsch in 2007 wünscht
    Dieter

  • Ich besitze die Foyer-Pressung. Die scheint mir recht gelungen zu sein. Glaubt man dem Credo der Rezensenten bei amazon.com, dann scheint in diesem Falle die Opera D'Oro-Variante besser zu sein als die von Archipel. Ich hab in beide mal kurz reingehört. Viel kann ich nicht dazu sagen. Archipel scheint mir vom Klang einen Tick klarer zu sein, Opera D'Oro hat aber insgesamt das etwas homogenere Klangbild. Fand sie aber beide ok. Nur die Gala-Pressung scheint anscheinend nicht gut zu sein, hab sie aber noch nicht gehört.




    :hello: Florian

  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera
    8o 8o 8o Was soll man zu diesem Preis noch sagen????? Ob da was faul ist? ?(


    Best, F. :beatnik:


    Per Import für 2,80 EUR ... :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Wer weiß, was man da für eine Überspielung erhält. Auf jeden Fall ist der Preisverfall für historische Aufnahmen schon atemberaubend. Als ich mir den Krauss-"Ring" vor ca. 17 Jahren in einer damals auf 500 Exemplare limitierten Edition von "Laudis" gekauft habe, musste ich dafür noch ca. 250 DM hinblättern... :no:


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von GiselherHH
    Wer weiß, was man da für eine Überspielung erhält.


    Also wenn es die Ausgabe ist, die auch per Cover abgebildet ist, dann ist das sicherlich ok. Ich hab ja vor Ort schon mal in die Opera D'Oro-Pressung reingehört. War zwar kein überragendes Remastering, aber in Ordnung. Mal sehen ... ich bin jedenfalls auch gespannt, was da kommt ...


    Best, DiO :beatnik:

  • Zitat

    Original von heldenbariton
    Ich habs gewagt...für € 2,80 mal sehen, resp. HÖREN.


    :hello:Heldenbariton



    Wieviele Exemplare gibts denn noch zu diesem Preis? Ich habs auch mal riskiert, und das Angebot steht noch immer.....



    LG, Elisabeth

  • Liebe Elisabeth,


    momentan ist das günstigste Angebot € 2,84...


    LG,
    Guido, der sich auf diesen "Ring" freut (Nr.8 in meiner Sammlung).

    Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
    GB

  • Da ich nicht weiß, ob ich nicht doch mal zur Wagnerbekennerin werde, habe ich mich auch getraut und bestellt.


    Bin ja gespannt, ob die Lieferung wirklich korrekt erfolgt.


    LG


    Maggie

  • Habe auf meine Anfrage an den Lieferanten die Nachricht bekommen, dass die Aufnahme beschädigt zurückgesendet wurde.....
    Ich werde eine entsprechende Beurteilung abgeben ....
    Eine Kundenvera......³


    :hello:Heldenbariton

    Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
    GB

  • Zitat

    Original von heldenbariton
    Habe auf meine Anfrage an den Lieferanten die Nachricht bekommen, dass die Aufnahme beschädigt zurückgesendet wurde.....
    Ich werde eine entsprechende Beurteilung abgeben ....
    Eine Kundenvera......³


    :hello:Heldenbariton


    Hallo Heldenbariton,


    also bei mir kam der "Ring" vor ein paar Tagen an, keine Probleme. In Folie eingeschweißt, alle CDs drinnen. Hab allerdings noch nicht reingehört.
    Ich frag mich, was das heißen soll, "Aufnahme beschädigt zurückgesandt" ... Du hast sie ja niemals gehabt.


    Best, DiO :beatnik:

  • Zitat

    Original von heldenbariton
    Habe auf meine Anfrage an den Lieferanten die Nachricht bekommen, dass die Aufnahme beschädigt zurückgesendet wurde.....
    Ich werde eine entsprechende Beurteilung abgeben ....
    Eine Kundenvera......³


    :hello:Heldenbariton


    ... und ich bekam gerade diese mail:



    Ich entschuldige gar nichts! :angry:


    Zumal der Anbieter die Aufnahme ja weiterhin vertreibt, nur jetzt zum über 10fachen des "Schnäppchenpreises".

  • Ich bekam gar keine Nachricht, aber soll jetzt den Verkäufer einschätzen. Da ich ein humanes Wesen mein Eigen nennen, habe ich erst einmal höflich angefragt, ob die Lieferung denn noch möglich ist. Bin gespannt was man mir mitteilen wird.


    LG


    Maggie

  • Nachtrag:


    Ich bekam eine mail, dass die Lieferung von der Post als beschädigt an der Verkäufer zurückgesandt worden sei. ?( Ich habe den sogenannten Verkäufer jetzt als miserabel beurteilt. Ist ja wohl eine Frechheit, mir nur mein Geld zurück zu überweisen, nachdem ich ihm auf die Füsse getreten bin. Die Beschädigung ist obendrein kaum bei der Post passiert, da hat einer beim Einstellen bei marketplace M... gebaut. X( Wahrscheinlich hat Diabolus einfach Glück gehabt, dass er um die Statistik zu schönen eine Lieferung abbekommen hat.


    :motz: :motz: :motz:


    LG


    Maggie

  • Hallo,


    ich war jetzt eine lange Zeit nur als Mitleser aktiv, und hab jetzt fast ein schlechtes Gewissen; Ich habe nämlich diesen Ring auf Grund meiner Mitleserschaft bestellt und auch erhalten...


    Leider kann ich euch nicht mal damit trösten, dass die Aufnahme schlecht ist, im Gegenteil, sie gefällt mir sehr sehr gut...


    Freundliche Grüße,


    flo

    "Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik"


    Wise Guys 2000


  • Kein Problem lieber Flo, ich gönne Dir das Vergnügen. :yes:


    Ich bin eh kein Wagnerfan, aber ich dachte für den Preis kann ich mir die Einspielung kaufen, eventuell bekomme ich irgendwann doch noch einen besseren Zugang zu Wagner.


    LG


    Maggie

  • Der Bayreuther Ring von 1953 unter Clemens Krauss liegt seit einiger Zeit bei Orfeo zu einem fairen Preis vor.


    Dieser Ring wurde im FonoForum-KlassikKanon auf eine Stufe mit dem Keilberth-Ring bei Testament gestellt bei allerdings schlechterer Klangtechnik. - In einer Kritik in FF 12/2010 hieß es, es gäbe einige Wackler und Aussetzer im Orchester, insbes. im Blech. Aber die gesanglichen Leistungen wären schon exzeptionell.


    Ich kann dazu nichts sagen, da ich die Aufnahme nicht habe, spiele aber zu diesem Preis durchaus mit dem Gedanken der Anschaffung (wobei Keilberth 1955 nach wie vor erste Wahl wäre und Kna 1956 die zweite ...)


  • Hallo Wolfram,


    daß Orfeo den Krauss-"Ring" jetzt auch herausgebracht hat, freut den Sammler. Mich wundert nur, wieso der um einiges günstiger ist als der von Knappertsbusch, obwohl beide 13 CDs haben ...
    Beim italienischen Amazon bekommt man übrigens viele Orfeo-Aufnahmen teilweise um gut 20 EUR weniger (selbst wenn der Versand für ca. 7 EUR hinzu kommt, also günstiger), so auch den Knappertsbusch-"Ring".


    Geradezu unverschämt ist der Preis, den Testament nach wie vor bei den Keilberth-Aufnahmen berechnet. Hier hilft ein Ausweichen auf das Ausland auch kaum was, unter etwa 125 EUR bekommt man diesen "Ring" nicht. :no:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hallo Joseph,


    bzgl. des unsäglichen Preises des Keilberth-Ringes stimme ich Dir zu ... :(:cursing:


    Testament ist halt grundsätzlich eine Apotheke, aber man bekommt etwas für sein Geld.


    Der Keilberth-Ring wurde halt auch ganz schön gehyped. Preis der Deutschen Schallplattenkritik und was weiß ich noch alles. Empfehlung im FF-Klassik-Kanon. Zudem: Die einzige Möglichkeit, einen Mitschnitt aus der großen Zeit der Wagnerstimmen in den 1950er Jahren in stereo zu hören. Das lässt Testament sich gut bezahlen.


    (NB. Als ich in den 1990er Jahren als Student meinen Solti-Ring Werk für Werk kaufte, habe ich pro CD so um die DM 35,- bezahlt. Rheingold auf 3 CDs, die anderen Teile auf jeweils 4 CDs. Das war unterm Strich also teurer.)

  • Der Keilberth-Ring ist eben Stereo und wohl auch abgesehen davon mit Abstand in der besten Klangqualität. In einer Billigausgabe des Krauss-Mitschnitts habe ich Anfang der 1990er zum ersten Mal mit dem Ring Bekanntschaft gemacht, ich besitze diese CDs allerdings nicht. Meiner Erinnerung nach ist es eine sehr zügige, lebendige und dramatische Aufführung, was wohl einige Unsauberkeiten einschließt. Angesichts des attraktiven Preises setze ich das mal auf die Merkliste, um evtl. die Bekanntschaft zu erneuern.

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Liebe Forianer,


    der Clemens-Krauss-Ring (Orfeo) ist heute bei mir angekommen. Ich habe gleich mal ein paar Highlights gehört: Rheingold 1. Bild, Wotans Abschied und Feuerzauber aus der Walküre, die Rätselszene aus dem Siegfried, gerade singt der junge Windgassen (39 Jahre) das Schmelzlied. Da hat es gerade mal zwischen Orchester und Bühne gewackelt - das ist halt live.


    Es sind einige der führenden Sänger aus dem Solti-Ring da, nur eben um fünf (Rheingold) bis zwölf (Walküre) Jahre jünger: Hotter singt zweimal Wotan und den Wanderer, Windgassen beide Siegfriede, Neidlinger den Alberich.


    Die gravierendste Abweichung ist wohl Astrid Varnay als Brünnhilde, da bin ich mal gespannt.


    Ansonsten große Namen allüberall: Hermann Uhde und Gerhard Stolze singen Donner und Froh, Ludwig Weber und Josef Greindl Fasolt und Fafner, Ramón Vinay und Regina Resnik geben das Wälsungenpaar, Greindl den Hunding, Paul Küen den Mime, und sogar der Waldvogel ist mit Rita Streich hochprominent besetzt. Gunther ist wiederum Hermann Uhde.


    Der Klang ist im Orfeo-Remastering erstaunlich gut - sehr gutes Mono! Der Frequenzgang scheint unbeschnitten zugunsten größerer Klarheit. Siegfrieds Schmiedeschläge knallen mit Wucht. Da muss man bei Live-Mitschnitten aus den frühen 1950er Jahren in anderen Aufnahmen aber ganz anderes hinnehmen ... großes Kompliment an Christoph Stickel, der das Remastering verantwortete. Dass man, um die Details des Orchestersatzes zu hören, besser zu Karajan, Janowski, Sawallisch oder Thielemann greift, ist ebenso klar. Diese Aufnahme zielt auf Freunde großen Wagner-Gesangs. - Das soll auf keinen Fall ein Seitenhieb auf Krauss sein, von dem ich aber noch zu wenig gehört habe, um etwas zu sagen. Jedenfalls scheinen künstliches Pathos und weihevolle Zelebration seine Sache nicht zu sein.


    Ich freue mich sehr darauf, diesen Ring als Ganzes hören zu können. Aber erst sind nochmal Karajan, Böhm und Solti dran.


    So, Siegfried hat gerade Mimes Amboss entzwei gehauen. Jetzt höre ich noch den Schlussgesang aus der Götterdämmerung. Starke Scheite ... oh, das klingt ein paar Grade dunkler, als ich es im Ohr habe.

  • Nachdem ich den Clemens-Krauss-Ring von 1953 nun an vier aufeinander folgenden Tagen einmal ganz gehört habe, ein erstes Fazit:


    Mitgeschnitten wurde eine komplette Ring-Serie (8./9./10./12. August 1953) ohne Korrekturen - alles live! Hervorzuheben ist das unauffällige Dirigat von Clemens Krauss, der die Musik jenseits von allem falschen Pathos flüssig nach vorne bringt. Dabei verzichtet er auf effektvolles Hervorheben diesen oder jenen Motivs, ihm ist der Gesamtzusammenhang des Werkes wichtiger als Effekte. Eine sehr schlüssige Wiedergabe. Wagners Kunst des Übergangs wird hier in vorbildlicher Weise gezeigt. Eine geradezu moderner Ansatz! Leider gehen wegen der Tontechnik viele Details im Orchester unter. Alleine deswegen ist dies kein Ring, den ich als Erstanschaffung empfehlen würde.


    Aber vokal ist die Besetzung wohl kaum zu übertreffen (ich habe allerdings Keilberth 1955, Kna 1956, die Furtwängler-Ringe und den Met-Ring 1935-42 noch vor mir). Hans Hotter mit intakter Stimme, der junge Wolfgang Windgassen, eine hochemotionale Astrid Varnay, ein junger Gustav Neidlinger, sogar Ramón Vinay singt einen guten Siegmund. Uhde und Stolze als Donner und Froh, Weber und Greindl als Riesen, Letzterer auch als Hunding und Hagen, Paul Kuen als Mime, ... Es gibt in diesem Ensemble keinen Ausfall, nicht einmal in Nebenrollen. Unglaublich bei diesem Werk! Vokal schlichtweg grandios.


    Die Sänger sind übrigens – im Gegensatz zum Orchester – ausgezeichnet zu hören. In puncto Aussprache ist dieser Ring geradezu eine Lehrstunde (genauer: Ca. 14 Lehrstunden) darüber, wie man bei höchsten vokalen Anforderungen den Text tadellos verständlich machen kann.


    Es gibt eine ordentliche Pappschachtel für die 13 CDs, die in einzelne Papierhüllen verpackt sind. Das dicke Beiheft enthält auf 18 deutschen Seiten (ohne die anderen Seiten) eine Einführung in die Geschichte der Komposition des Werkes sowie einen sehr lesenwerten Bericht über den Neuanfang in Bayreuth ab 1951 und insbes. den zu hörenden Ring aus 1953. Sehenswert sind die vielen Fotos des 1953er Ringes! Ein Libretto ist nicht dabei, nur trackweise Zusammenfassungen der Handlung.


    Als Zweit-Ring für Stimmenfans sicher eine sehr gute Wahl. Solti plus Krauss (würde ich vorziehen) oder Karajan plus Krauss oder digital plus Krauss, damit wäre man erst einmal bestens in Sachen "Ring" versorgt. Wobei man wohl nie genug Ringe hat ...