Ein Credo des Verismo-der "Bajazzo-Prolog"

  • Hallo Opernfreundinnen und Freunde,
    Da bisher immer nur über Tenor-Glanznummern geschrieben wurde,
    gehe ich mal eine Stufe tiefer zu einem Bariton- Highlight.
    Der Prolog aus "I Pagliacci" ist natürlich keine Arie. Hier wird von
    dem Komödianten Tonio gsschildert, was die italienischen Komponisten
    unter Verismo in der Oper verstanden. Den Prolog schrieb Leoncavallo
    für den Bariton Victor Maurel, Verdis Jago und Falstaff. Die beiden
    hohen Noten gegen Ende des Prologs sind nicht von Leoncavallo.
    Sie wurden von späteren Baritonen, ich nehme an, der erste war
    Titta Ruffo eingelegt und der Prolog ist seit dem, nur noch mit dem
    As und dem G am Schluß denkbar. Titta Ruffo galt als idealer Interpret
    des Tonio. Den Prolog mit diesem stimmgewaltigen Sänger, kann man
    noch auf Tonträger bewundern.
    Welches sind denn, aus unserer heutigen Sicht, die wir unzählige
    Aufnahmen dieses Prolog's kennen, die besten Interpreten
    dieser baritonalen Glanznummer.



    :hello:Herbert.

    Tutto nel mondo è burla.

  • Lieber Herbert,


    Da kann ich mich nur wiederholen. Es gibt viele Prologisti, die ganz ausgezeichnet sind, aber nur einen Leonard Warren. Ich weiß, daß das auch Deine Meinung ist...


    LG


    Waldi

  • Irgendwo habe ich mal gelesen, der Prolog im "Bajazzo" sollte eigentlich für einen Tenor bestimmt gewesen sein.


    Ich habe einige Aufnahmen von Tenören, die sich daran versucht haben (z.B. José Cura, Rudolf Schock...)


    Auf Tonträger gefällt mir das Stüch persönlich am besten von dem rumänischen Bariton Nicolae Herlea.


    Auf der Bühne habe ich es nie wieder so beeindruckend gesehen wie durch den im letzten Jahr gestorbenen amerikanischen Bass-Bariton Eugene Holmes. Auf Platten kommt seine etwas rauhe, negroide Stimme nicht so gut herüber (aussser bei Spirituals) - aber live im Opernhaus ein grandioses Erlebnis!

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Lieber Harald,
    Das der Canio zuerst als Prologus vorgesehen war, habe ich
    auch gelesen. Maurel hat Leoncavollo dann überredet, den
    Prolog für Bariton umzuschreiben, da er kein Solo und der
    Tenor ja schon drei Soli habe. So wurde wahrscheinlich aus
    D-Dur, C-Dur.


    Außer Warren gehört für mich noch in die Spitzengruppe:
    Titta Ruffo, Lawrence Tibbett, Gino Bechi, Nicolae Herlea
    und in deutsch, Marcel Cordes.


    :hello:Herbert.


    .

    Tutto nel mondo è burla.

  • Zitat

    Original von Harald Kral
    Irgendwo habe ich mal gelesen, der Prolog im "Bajazzo" sollte eigentlich für einen Tenor bestimmt gewesen sein.
    Ich habe einige Aufnahmen von Tenören, die sich daran versucht haben (z.B. José Cura, Rudolf Schock...)


    Helge Rosvaenge hat den Tonio-Prolog auch aufgenommen (in deutscher Sprache).


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Natürlich, auch Richard Tauber und Mario del Monaco,
    Und warum ? Weil die Tenöre immer denken, sie könnten
    es besser machen. :D


    :hello:Herbert.

    Tutto nel mondo è burla.

  • Hallo Armin,


    ich bevorzuge bei dem Prolog auch eindeutig Baritone (am liebsten Leonard Warren), aber das würde mich nun doch interessieren.


    Zitat

    Zitat: ...und Björling gab ihn auch einmal zum besten...


    Gibt es eine Aufnahme auf CD davon?


    :hello: Petra

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • "Schaut her - ich bin's"


    Auf Deutsch höre ich das auch ganz gerne.


    Beispiele:
    Hermann Prey, Walter Berry, früher Karl Kronenberg oder Josef Metternich


    irgendwo müßte ich auch noch eine Aufnahme mit Eberhard Waechter haben.

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)


  • Ich glaube nicht ; die Aufnahme steht in Henryssons Björling-Diskographie verzeichnet. Offenbar gab Björling bei einer privaten Geburtstagsfeier mehrere Stücke zum besten, darunter auch den Prolog. Der Mitschnitt blieb erhalten und wurde wohl einmal auf LP veröffentlicht, aber auf CD stolperte ich nicht darüber.

  • [quote]Original von Harald Kral
    .....den im letzten Jahr gestorbenen amerikanischen Bass-Bariton Eugene Holmes. .../quote]


    Schade, die Lieblinge meiner Jugendzeit gehen dahin...
    Habe ihn oft in der DOR erlebt; erinnere ihn z.B. als sängerisch und darstellerisch herausragenden Rigoletto in der Ponnelle Inszenierung.

    res severa verum gaudium


    Herzliche Grüße aus Sachsen
    Misha

  • Zitat

    Original von Armin Diedrich: Offenbar gab Björling bei einer privaten Geburtstagsfeier mehrere Stücke zum besten, darunter auch den Prolog. Der Mitschnitt blieb erhalten und wurde wohl einmal auf LP veröffentlicht, aber auf CD stolperte ich nicht darüber.


    Schade, aber danke für den Hinweis!


    :hello: Petra

  • Meine "Prologisti":
    Leonard Warren,
    Lawrence Tibbett,
    Georg Ots,
    Mario Basiola sen.
    Hans Hotter..
    die Krone gebührt Warren :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    :hello:Heldenbariton

    Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
    GB