welchen Film schaut ihr gerade / in Kürze / mit momentaner Unterbrechung ?

  • Kap der Angst [2 DVDs]


    Irgendwann aufgenommen und vorgestern abend angeschaut. Nach relativ langweiligem Beginn ständig steigende Spannung, vom Krimi in Richtung Thriller mit Horrorelementen. Nichts für Leute, die nach 15 min wegen Langeweile abschalten, aber auch nicht für Leute, die bei den letzten 15 min unter die Decke kriechen. Also ein ganz normaler Film für ganz normale Leute.

    Überraschend für mich der durchtrainierte Körper von Robert de Niro. In Nebenrollen sind die deutlich gealterten Gregory Peck und Robert Mitchum gegen Ende ihrer erfolgreichen Laufbahn noch einmal zu sehen.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Tipp für alle, die diesen Film mögen und ihn vielleicht lange nicht gesehen haben - der TV - Sender ARTE sendet ihn heute Abend ab 20.15 Uhr.

    Lieber Chrissy,


    obwohl ich Spartacus auf DVD habe, konnte ich gestern nicht widerstehen und habe ihn zusammen mit meiner Frau den Film gefühlt zum 20. mal geguckt. Immer wieder ein Ereignis der Extraklasse. Nach den "glorreichen sieben" wohl mein meistgesehener Film.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Lieber Chrissy,


    obwohl ich Spartacus auf DVD habe, konnte ich gestern nicht widerstehen und habe ihn zusammen mit meiner Frau den Film gefühlt zum 20. mal geguckt. Immer wieder ein Ereignis der Extraklasse. Nach den "glorreichen sieben" wohl mein meistgesehener Film.

    Lieber La Roche

    Volle Zustimmung! Natürlich habe auch ich mir gestern zum x - ten Male diesen, in allem, großartig gemachten Flm erneut angeschaut.

    Die Besetzung der Hauptdarsteller war die "Creme de la Creme" - von allen hervorragend dargestellt und gespielt.

    Beeindruckend und faszinierend die Kampf - und Massenszenen, aufgenommen zu einer Zeit, wo es noch keine Computeranimationen gab.

    Das Einzige, was mich gestern zunehmend so richtig gestört hatte, war die untermalende Filmmusik. Die empfand ich zu aufdringlich und zu laut.

    Das ändert aber nichts daran, daß es unter´m Strich wieder mal ein wirklich toller Filmabend war.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Das Einzige, was mich gestern zunehmend so richtig gestört hatte, war die untermalende Filmmusik. Die empfand ich zu aufdringlich und zu laut.

    Das ging uns auch so, lieber Chrissy. Die Musik war eben nicht von Morricone (der heute leider verstorben ist) oder Maurice Jarre. Andererseits bedürfen Kriegsszenen einer anderen Musik (denke an das Ende es 1. Satzes der 7. Schostakowitsch als Beispiel) als das Liebesgeplänkel mit seiner Varinja, welches ja auch zarte Passagen aufweisen kann.

    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Beeindruckendes Spiel von Oskar Werner und Simone Signoret - ansonsten war der Film für mich eher eine Enttäuschung in seinen künstlichen Studiokulissen und den platt überzeichneten Figuren. Das Narrenschiff.


    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Zum ersten mal gesehen und auch eher enttäuscht. Point Blank. Ein gewöhnlicher Gangsterthriller, der durch nervige und aufgesetzte Versatzstücke von "Pseudo-Avantgarde-Filmkunst" mehr vorgeben will, als er ist.


    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Demnächst öfter mal Kaurismäki bei mir. Den Anfang macht: I hired a contract killer. Das war ein schöner Beginn.


    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • In Nebenrollen sind die deutlich gealterten Gregory Peck und Robert Mitchum gegen Ende ihrer erfolgreichen Laufbahn noch einmal zu sehen.


    Das kommt nicht von ungefähr. Schließlich ist Kap der Angst ein Remake des 1962 gedrehten Films Ein Köder für die Bestie (im Original heißen beide Filme Cape Fear) und im Originalfilm spielte Peck die Rolle von Nolte und Mitchum die von De Niro. Es war damals eine Art Gag und eine Reminiszenz an die Alt-Stars sie im Remake in anderen Rollen nochmal auftreten zu lassen.


    Beide Filme sind übrigens gemeinsam in einer DVD-Box erhältlich. Wer mal direkt vergleichen möchte ...


    712ku12dyVL._SL500_.jpg



    Gregor

  • Beide Filme sind übrigens gemeinsam in einer DVD-Box erhältlich. Wer mal direkt vergleichen möchte ...

    Danke für den Hinweis, ich wußte nichts von der 1962-er Verfilmung. Eigentlich bin ich bei Neuverfilmungen immer sehr vorsichtig bei der Bewertung. Vielleicht wäre mein Eindruck vom "Kap der Angst" ein anderer geworden, wenn ich zuerst das Original und danach das remake erlebt hätte.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.


  • Wieder einen Kaurismäki gesehen und dadurch wieder angeregt worden, mich mit einem mir bisher noch unbekannten Komponisten zu beschäftigen.

    Der Film diesmal: Der Mann ohne Vergangenheit.

    Der Komponist diesmal: Madetoja (3. Sinfonie).

    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Diese Woche war Kinostart in D

    Anton Bruckner - Das verkannte Genie

    D 2019 l R: Reiner E. Moritz l D: Valery Gergiev und den Münchner Philharmonikern, Sir Simon Rattle, Kent Nagano l FSK: o. A. l OmU l 96 Min.


    Heute wird er als einer der größten Komponisten seiner Zeit gefeiert, von seinen Zeitgenossen wurde er noch verachtet. Durch Größen wie Kent Nagano, Valery Gergiev und Sir Simon Rattle erwacht er noch einmal zum Leben und seine Musik erzählt von den Höhen und Tiefen seines Lebens. Die Spurensuche führt an seine Lebensorte und Wirkstätten. Zusätzlich gibt die Aufnahme des kompletten Bruckner Zyklus mit Valery Gergiev am Pult der Münchner Philharmoniker eine einmalige Möglichkeit, Ausschnitte all seiner Sinfonien aus einer Hand zu hören.

    Zum Kino-Dokumentarfilm in der heutigen FAZ der Artikel
    "Zuhören, zuschauen und einfach abheben" von Gerhard Felber.

  • Das ging uns auch so, lieber Chrissy. Die Musik war eben nicht von Morricone (der heute leider verstorben ist) oder Maurice Jarre.

    Alex-North.jpgDas ist aber jetzt nicht angebracht, einen wunderbaren Filmmusikkomponisten so zu dissen. Der Komponist, der hier nicht mal namentlich erwähnt ist, heißt Alex North (1910 bis 1991) und war ein anerkannter, respektierter Komponist von Filmmusik und Liedern, der immerhin fünfzehn Mal für den Oscar nominiert wurde, obwohl er diesen Preis regulär nie gewonnen hat.

    Als Entschädigung erhielt er gegen Ende seines Lebens dann einen Ehren-Oscar für sein gesamtes Werk.


    Natürlich ist klar, dass zu einem Monumentalschinken mit vielen Action-Sequenzen eine adäquate Musik komponiert wird.


    Zu welch hervorragenden Kompositionen North fähig war kann man in seinen vielen Filmmusiken sehr wohl hören.

    Seine jazzige Musik zur Verfilmung des Tennessee-Williams-Klassikers Endstation Sehnsucht (A streetcar named desire) von 1951 gilt als bahnbrechend und wegweisend für das Genre.


    Er komponierte auch die Musik zu Filmen wie Viva Zapata!, Die tätowierte Rose, Der lange heiße Sommer, Misfits - Nicht gesellschaftsfähig, Infam und In den Schuhen des Fischers, um nur einige zu nennen.


    Er vertonte übrigens Tod eines Handlungsreisenden gleich zwei Mal. Zum ersten Mal für den Film von 1951 mit Frederic March in der Hauptrolle und ein zweites Mal für die Adaption von 1985 mit Dustin Hoffmann.


    Hervorragend auch die wunderbare, eindringliche Musik die North für die legendäre Verfilmung des Edward-Albee-Klassikers Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (Who's afraid of Virginia Woolf?) komponiert hat.





    Übrigens stammt auch der berühmte Song Unchained Melody - ursprünglich für den Film Unchained (1955) komponiert - von Alex North. Der Song brachte dem Komponisten ebenfalls eine Oscar-Nominierung ein. Die bekannteste Version stammt natürlich von den Righteous Brothers aus dem Jahr 1965 - von Bobby Hatfield solo gesungen - und wurde durch den Film Ghost - Nachricht von Sam im Jahr 1990 noch einmal zum Millionenseller.





    Es gibt also keinen Grund den Komponisten Alex North anhand einer Komposition runterzumachen und ihn gegenüber Morricone abzuwerten. Das hat er nun wirklich nicht verdient, war North doch ein begabter und erfolgreicher Komponist. Einfach mal in sein Œuvre hineinhören. :)



    Gregor

  • Lohn der Angst


    Spannung pur in Schwarz-Weiss aus dem Jahr 1952.


    .

    Knochen sind Bausteine. Sie bedeuten nicht den Tod, aber fallen ohne Fleisch auseinander.

    Enno Poppe

  • Das finstere Tal

    Der knorrige Alpenwestern mit Sam Riley und Tobias Moretti wurde beim Deutschen Filmpreis gleich acht Mal ausgezeichnet.


    Vor ein paar Minuten ging auf 3 sat dieser Film zu Ende - von der Handlung beklemmend, beeindruckend und von allen

    meisterhaft gespielt und dargestellt.

    Dieser Film lief in diesem Jahr schon einmal und wir haben ihn uns nochmal angeschaut.

    Für Interessenten ist er wohl in der Mediathek noch abrufbar.


    CHRISSY


    https://www.tvspielfilm.de/tv-…d0f18189654bce045880.html

    Jegliches hat seine Zeit...