Die größten Sinfonien

  • Zitat

    Original von Thomas Knöchel
    ...
    Recht monströses Werk; ich denke man fühlt sich danach so als ob man den gesamten Ring an einem Abend gehört hätte.
    ...


    Wieso? Das sind ja grad mal zwei Akte Götterdämmerung...


    ;)

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von Theophilus


    Wieso? Das sind ja grad mal zwei Akte Götterdämmerung...


    ;)


    na zeitlich gesehen schon ... aber ich glaub nach dieser Sinfonie bist' geschaffter als nach besagtem Ring.

  • Interessant wäre die genaue Definition von "Große Sinfonie"


    Meinst du damit:


    Die Besetzung (ist groß)


    Der Einfluss/die Bedeutung auf die Musikgeschichte?


    Oder die Großartigkeit des Werkes?


    Oder "all together"


    Dann wäre so eine Liste IMO leichter zu erstellen... :pfeif:


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)



  • Hallo Thomas Knöchel,


    ich kann ja gut verstehen, dass Deine Neuentdeckung Dich total begeistert hat. Mir ist es auch bei neuen Werken schon oft so gegangen - zuletzt fand ich die Metropolis-Sinfonie von Daugherty ganz toll.


    Aber das wäre für mich kein Grund gewesen, dieses Werk jemals in diesem Thread für eine Liste zu erwähnen. Mit solchen (noch) unbekannten Werken kannst Du hier kaum einen "hinter dem Ofen hervorlocken".


    Dein Werk von SHUKO MIZUNO scheint in allen Disziplinen groß zu sein: Besetzung, unglaublich lange Spieldauer (so was kann man selten am Stück hören - meine Geduld reicht da oft nicht aus)...nur ist dieses Werk keine Sinfonie in dem Sinne, sondern es sind Sinfonische Metharmorphosen..........
    Oder meinst Du das Mizuno in seinem Werk die Sonatensatzform mit einbringt, wenn er überhaupt schonmal etwas davon gehört hat ? :untertauch:



    :yes: Hier sind die wirklich großen Sinfonien der großen Meister gefragt.
    Ich finde auch das die Anzahl 15 schwierig ist ... bei Beethoven wären es bereits 9 Stück; bei Brahms 4; für viele muß Haydn und Mozart mit rein; bei mir wären schon 11Sinfonien mit Schostakowitsch belegt ( :D ;) ist doch klar welche für mich nicht dazugehören); .......... und so schaue ich mir weiterhin einmal an wie es hier weiter geht.
    Schon 2008 kamen in diesem Thread seltsame Dinge zu stande - da wurden Werke nominiert, die dem Schreiber gar nicht bekannt waren.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Zitat

    ich kann ja gut verstehen, dass Deine Neuentdeckung Dich total begeistert hat. Mir ist es auch bei neuen Werken schon oft so gegangen - zuletzt fand ich die Metropolis-Sinfonie von Daugherty ganz toll.


    nana, mal langsam .... von "total begeistert" war/ ist ja keine Rede; genaugenommen reichts nicht mal zu "begeistert". Ich hab das Ding entdeckt und da ich immer ein Ohr für Absonderliches habe, hab ich mir's mal angeguckt. Ob's letztendlich ne Sinfonie, sinfonische Metarmorphosen oder sonst was sind ... so what. Es ist soweit ich das verstanden habe ein Werk und als solches wollte ich es in dem (m. E. eh zweifelhaften) Größte-Sinfonien-Thread vorstellen.


    Spannend ists allemal - obs zu einem ernsthaften Auseinandersezten reicht ... ich bezweifel es mal...


    Grüße
    Thomas

  • Zitat

    Original von Thomas Knöchel
    Spannend ists allemal - obs zu einem ernsthaften Auseinandersezten reicht ... ich bezweifel es mal...


    Na ja, Thomas. "Größte " war aber hier - glaube ich - eher qualitativ denn quantitiv gemeint...

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Ich bin neu hier im Forum, ich freue mich, jetzt auch dabei zu sein, nachdem ich etliche Beiträge gelesen habe.


    Meine Reihung unterscheidet sich wohl nicht wesentlich von vielen anderen,
    ich habe nur festgestellt, dass bei Komponisten wie Tschaikovski nur die oft gespielten 5. und 6. Symphonien angeführt werden, kaum aber die wunderschöne 3. Symphonie (fünfsätzig). ich möchte sie in meine Liste aufnehmen.


    Haydn: Symph. mit dem Hornsignal
    Mozart: Haffner-Symphonie
    Beethoven: 9.
    Tschaikovski 3.
    Bruckner: 2./8.
    Schumann: 2.
    Rachmaninov 2.
    Sibelius 2.
    Mahler 3.


    Dazu würden noch viele andere kommen (Brahms 1., Dvorak 5., Schubert 9. ,C. Frank, Chostakovich usw.)....

    Musik und die Natur sind die schönsten Dinge auf der Welt.


  • Ich tu mich nachwievor schwer, was das "Größte Sinfonie" zu bedeuten hat...


    Meint man damit


    a) die Besetzung (ist groß)?


    b) Der Einfluss auf die Musikgeschichte (ist groß)


    c)Die Großartigkeit des Werkes? (für dich persönlich)


    Man kann doch nicht sagen: "Listet die größten Sinfonien auf", wenn man das nicht genau definiert!
    Nehmen wir mal an, jemand entscheidet sich für c) und wählt also diese Sinfonien, weil er sie persönlich am besten findet...
    Jemand anderer geht nach b) vor, also nach dem Einfluss auf die Musikgeschichte und wählt so seine Sinfonien aus...
    Wer hat jetzt die richtige, wer die falsche Liste?


    Könnte man das bitte definieren!!! :pfeif:


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Ich denke, dass da mehrere Kriterien mitspielen, wie z.B. die Struktur, der Eindruck, den ein Werk auf einen hinterlässt, die (subjektiv empfundene) Schönheit usw. - Weniger Rolle dürfte die Orchesterbesetzung oder die Länge spielen (man sieht auch relativ viele kurze Werke wie die der Klassik) in der Wertung. Viele Werke tauchen öfters auf, d.h. sie beeindrucken stark.
    Vielleicht können andere auch diesbezüglich ihre Meinung dazu äußern.

    Musik und die Natur sind die schönsten Dinge auf der Welt.

    Einmal editiert, zuletzt von asinus ()

  • Zitat

    Original von Hammel
    Bruckner ist sehr schwierig...aber drei sind IMO zu viel


    Genannt wurden ja oben VII, VIII und IX.
    Also ich erachte die Fünfte für "größer" als die Siebente (völlig subjektiv). Was die Achte bei Mahler ist, ist die Fünfte bei Bruckner m. E.: Gigantomanie.


    :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von Joseph II.


    Genannt wurden ja oben VII, VIII und IX.
    Also ich erachte die Fünfte für "größer" als die Siebente (völlig subjektiv). Was die Achte bei Mahler ist, ist die Fünfte bei Bruckner m. E.: Gigantomanie.


    :hello:


    ..was die brucknersche Gigantomanie betrifft, müßte man man die Achte der Fünften vorziehen - allein schon der größeren Besetzung und Dauer der einzelnen Sätze wegen !
    Oder reizt die große Fuge und gewaltige Kontrapunktik im Finale der Fünften zu solcher Wertschätzung?
    Immerhin werden am Schluss der Achten sämtliche Themen meisterlich
    übereinandergetürmt - auch das ist gigantisch !


    Interessant ist übrigens, daß 5. und 8. Sinfonie die gleiche unisono-Schlusswendung haben... Quint---- Terz, Sekund, Grundton----

    Gruß,


    Michael

  • Für mich: Schostakowitschs 4. und Bruckners 5. und 9.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Zitat

    Original von Melot1967
    Für mich: Schostakowitschs 4. und Bruckners 5. und 9.


    Schostakowitschs 4. unbedingt !!!


    (ich nehme an, Du bist auch am 17.4. im Konzerthaus unter den Zuhörern?)
    :hello:

    Gruß,


    Michael

  • Zitat

    Original von MFP
    ..was die brucknersche Gigantomanie betrifft, müßte man man die Achte der Fünften vorziehen - allein schon der größeren Besetzung und Dauer der einzelnen Sätze wegen !
    Oder reizt die große Fuge und gewaltige Kontrapunktik im Finale der Fünften zu solcher Wertschätzung?
    Immerhin werden am Schluss der Achten sämtliche Themen meisterlich
    übereinandergetürmt - auch das ist gigantisch !


    Interessant ist übrigens, daß 5. und 8. Sinfonie die gleiche unisono-Schlusswendung haben... Quint---- Terz, Sekund, Grundton----


    Da die VIII. neben der V. sowieso meine liebste Bruckner-Symphonie ist, gibt's keinen Widerspruch. Und ja: Das gewaltige Finale der V. veranlaßt mich zu dieser Aussage. Die VIII. ist als Ganzes gesehen gewaltiger.


    :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Ich würde folgende jeweils zwei von den nachfolgenden Komponisten auswählen:


    Mozart: Nr. 40, 41,
    Beethoven: Nr. 3, 9,
    Brahms: Nr. 1, 4,
    Bruckner: Nr. 8, 9,
    Mahler: Nr. 5, 9,
    Mendelssohn: Nr. 3, 4,
    Tschaikowsky: N4. 4, 5.


    Nach einigem Überlegungen habe ich Mozarts 39., Beethovens 7., Brahms 3., Bruckners 5., Mahlers 2. und Tschaikowskys 6. weggelassen.


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Zitat

    Original von Joseph II.


    Da die VIII. neben der V. sowieso meine liebste Bruckner-Symphonie ist, gibt's keinen Widerspruch. Und ja: Das gewaltige Finale der V. veranlaßt mich zu dieser Aussage. Die VIII. ist als Ganzes gesehen gewaltiger.


    :hello:


    Nun, wenn es unbedingt 3 Bruckner-Sinfonien sein sollen (was ich nicht verstehe), glaube ich nicht, dass V. und VIII. reinsollten.


    Versteht mich nicht falsch, ich liebe beide Sinfonien gleich, aber sie sind dennoch "vom gleichen Schlag", soll heißen, beide beherbergen Gigantomie...


    Ich würde eine von beiden nehmen, da sie sich durchaus ähnlich sind an Gigantomie...


    Persönlich würde ich V. nehmen, da sie vorher entstanden ist...


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • ...müßte ich mich entscheiden, würde ich auch die Fünfte wählen !


    Zum Glück muß ich nicht !
    Aber wenn man das Spielchen schon weiterverfolgt...

    Gruß,


    Michael