Barockspezialisten am Dirigentenpult

  • Spricht man heute von Stardirigenten, dann werden immer wieder einige wenige Namen genannt. Darunter sind allenfalls Harnoncourt und Gardiner, einstige Barockgrößen, die aber inzwischen ein relativ weit gestreutes Repertoire dirigieren.


    Wirkliche Spezialisten, die besonderes im Bereche der Barockmusik leisten haben aber in der Regel das Nachsehen - sie sind auf Grund des speziellen Backgrounds allgemein nicht bekannt genug....


    Das soll nun anders werden. Jeder Mitspieler darf zwischen 1 und 3 Dirigenten, die sich auf Barockmusik spezialisiert haben nominieren,
    wobei es gleichgültig ist, ob das in EINEM Beitrag geschiet, oder ob jemand nach und nach die Beiträge sammelt und einstellt.....


    Es wäre auch wümschenswert, wenn zu jedem Dirigenten zumindest 1 Aufnahme genannt wird.


    mfg aus Wien


    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Den Vorrednern möchte ich mich anschließen und um drei erweitern:


    1. Gabriel Garrido



    2. Jordi Savall



    3. Ton Koopman




    Auf der Ersatzbank:


    Jean-Claude Malgoire


    BECK ohne MESSER
    "Jeder Mensch ist eine Melodie. Lieben heißt: sie innehaben." (Franz Werfel)

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Spricht man heute von Stardirigenten, dann werden immer wieder einige wenige Namen genannt. Darunter sind allenfalls Harnoncourt und Gardiner, einstige Barockgrößen, die aber inzwischen ein relativ weit gestreutes Repertoire dirigieren.


    ... und mir missfällt, dass im gleichen Atmenzug nicht auch Christopher Hogwood genannt wird :boese2: ... der mit der Etablierung der Academy of Ancient Musik richtig was geleistet hat. Ich bin ein großer Liebhaber seiner Interpretationen. Aber nach dem wurde hier ja nicht gefragt - weil auch er mittlerweile in der Klassik und Romantik aktiv ist.


    Spontan fällt mir als spezieller Barockinterpret Konrad Junghänel ein. Ich lernte ihn mit Bachs h-moll Messe kennen und mit der unten genannte Aufnahme fand ich auch gefallen an diesem Musizierstil. Daraufhin habe ich mich weiter mit durchsichtigen Chorwerken im HIPpen Stil beschäftigt und bin zwangsläufig auf Hogwood gestoßen.



    :hello: Steffen

  • Steffen_P



    Natürlich darf auch Christopher Hogwood als Barockspezialist genannt werden - was er in meine Augen in Wahrheit auch ist - ebenso wie Harnoncourt und Gardiner. Er wurde aber nicht genannt -außer jetzt erstmals von Dir.


    Ich bin davon überzeugt, daß noch etliche Namen hier genannt werden. Interessant wäre, wenn zu den Namen und den von Ihnen gemachten Aufnahmen, wenn möglich auch noch etwas über den Personalstil der bereffenden Künstler geschrieben würde.
    Zu Hogwood fällt mir ein, daß ich sein Orchester ursprünglich nicht mochte, da es auf mich ein wenig "jammernd" klang. Dieser Effekt dürfte aber eher meinem damaligen CD Player (ein Philips der ersten Generation) zuzuschreiben sein. Heute kann ich nichts mehr bemängeln.
    Zudem besaß Howood den Nachbau eines historischen Hammerflügels, den er Großzügig auch an andere Pianisten für Aufnahmen verborgte. Wenn ich mich recht erinnere wurden die Mozart-Klavierkonzerte von Bilson/Gardiner AUCH auf diesem Flügel eingespielt...


    mfg aus Wien


    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Dürfen es auch Doppeltalente (Dirigat und Instrument) sein?


    Meine beiden liebsten Vivaldi-Dirigenten, die aber auch andere italienischen Barockkomponisten hervorragend interpretieren:


    1) Fabio Biondi mit Europa Galante



    2) Andrea Marcon mit dem Venice Barock Orchestra



    Außerdem schätze ich für deutsche Barockkomponisten - insbesondere Telemann


    3)Reinhard Goebel mit Musica Antiqua Köln


    .


    Interessanterweise stehen aber hinter allen diesen Dirigenten feste Orchester mit großartigen Ensembleleistungen, häufig auch feste Solisten, wie z.B. bei Fabio Biondi und Andrea Marcon der Barockspezialist an der Violine Giuliano Carmignola.


    Grüße


    tukan
    Grüße


    tukan

  • Rinaldo Alessandrini gehört mit seiner Referenzaufnahme der Brandenburgischen dazu:



    und Martin Pearlman beispielhaft für sein Bach Orchestersuiten:



    Masaaki Suzuki für die Bach-Kantaten:



    marta

    Einmal editiert, zuletzt von Mawal ()

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner