Geistliche und weltliche Kantaten - aber nicht von Johann Sebastian Bach

  • Liebe Forianer und Musikfreunde


    Parallel zum Thread


    Weihnachtskantaten und Oratorien mal nicht von Bach


    soll dieser Kantaten-Thread laufen.


    Wahrscheinlich ist es ein Hinweis mehr auf meinen schlechten Geschmack, aber es gibt viele Kantanten diverser Komponisten, die ich für gelungener und abwechslungsreicher, farbiger und signifikanter halte, als jene des Thomaskantors :untertauch:


    Mit diesem Thread möchte ich diese These widerlegt oder bestätigt wissen - es sollen hier nicht "Lieblingskantaten " vorgestellt werden, sondern "vorstellungswürdige", wo nebenbei begründet wird, warum sie "vorstellungswürdig" sind , oder gegebenenfalls vorstellungswürdig sein könnten...


    mfg aus Wien


    Alfred

    Wer Beethoven-Sinfonien fälscht oder gefälschte in Umlauf bringt, wird mit dem Anhören eines Endlosbandes aller Werke von Schönberg bestraft; von der Dauer 1 Woche bis zu 4 Wochen

  • Da fällt mir spontan die Kantate "Christ lag in Todesbanden" von Johann Pachelbel ein, die m. E. durchaus mit der von Bach mithalten kann.


    Sehr schön auf folgender CD (neben weiteren, höchst interessanten Werken) eingespielt:


    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid


  • Carl Philipp Emanuel Bach [1714-1788]
    Kantaten für Hamburg


    "Mache dich auf, werde Licht" H821h (Herrn Pastors Gerling Einführungsmusik)
    "Danket dem Herrn" H824e (Dank-Hymne der Freundschaft, ein Geburtstagsgeschenk)


    Simone Kermes, Sopran
    Lydia Vierlinger, Alt
    Markus Schäfer, Tenor
    Klaus Mertens, Baß


    Wiener Kammerchor
    Wiener Akademie
    Martin Haselbröck


    Diese beiden Werke sind ganz interessant. Sie beginnen mit blechgoldglänzenden Eingangschören (diese erreichen sogar die Qualität des Bruders Johann Christian!), enden mit ebensolchen und zwischendrin wechseln sich Arien, Rezitative und instrumentierte Choräle ab. Es sind sicher Gelegenheitsanlassmusiken, wie die jeweiligen Untertitel bedeuten (ich habe das Booklet aus Zeitmangel noch nicht angeschaut).


    Besonders witzig ist der 10 Minuten dauernde Chor Nr. 14 "Lobet den Herrn in seinem Heiligtum" aus der Kantate H824e: Hier wiederholt sich 5 oder 6 mal der gleiche Chor, immer in einer kleinen - aber feinen - Abwandlung. Dazwischen werden kurze Soli oder Choräle eingeschoben. Einmal erklingt der ansonsten mächtige Chor ganz leise und wird vom Cembalosolo übertüncht :D


    Die Art der Arien, dieses spezielle Wort-Ton-Verhältnis, erinnert mich sehr stark an Kraus' Oratorium 'Der Tod Jesu'.


    Die Solisten sind zudem alle ersten Ranges, auch die mir bislang unbekannte Altistin Lydia Vierlinger.


    :)


    Ulli

  • ...und natürlich die Kantate Zum Geburtstage des Königs, die es leider (noch) in keiner Gesamtaufnahme gibt. Dafür sind die Extrakte hier besonders toll eingespielt:



    Nach einer festlichen Ouvertüre folgt ein kurzes Rezitativ und dann die Arie Töne leise, goldne Saite... - eine kleine Schwester zu Mozarts Ch'io mi scordi di te KV 505, ebenfalls mit Hammerflügel solo begleitet, allerdings nicht so virtuos wie Mozarts Werk, sondern eher still und heimlich (eben am Text orientiert ;) ).


    :]


    Ulli

  • Zwei Kantaten die ich selber gesungen habe, Friedrich Telemann:


    Ihr Völker hört...aus dem harmonischen Gottesdienst





    Göttlichs Kind, laß mit Entzücken, dich doch an mein Herze drücken


  • Guten Abend


    Christoph Graupner ( 1683 - 1760 ) hat in seiner Eigenschaft als Hofkapellmeister in Darmstadt,
    wo er auch für die Kirchenmusik zuständig war, rund 1400 Kantaten komponiert.
    Drei dieser Kantaten sind auf dieser



    CD mit Klaus Mertens und der Accademia Daniel eingespielt.
    Es handelt sich um die Solokantaten für Bass:
    "Wie wunderbar ist Gottes Güt" (1717), "Jesu edler Hoher Priester" (1720)
    und "Fahre auf in die Hölle, und werffet eure Netze aus" (1746).
    Der im Barockgesang versierte Bariton Klaus Mertens
    und die auf hohen Niveau musizierenden Streicher und Bläser der Accademia Daniel
    sorgen für eine qualitätsvolle Interpretation.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Guten Abend


    Joh. Fr. Fasch, der lange Zeit Hofkapellmeister in Zerbst war,
    hat fünf Kantatenjahrgänge komponiert.
    Zwei dieser Kantaten sind auf dieser



    CD mit dem Bariton Klaus Mertens und der Accademia Daniel aufgenommen,
    und zwar die Kantate "Jauchzet dem Herrn" FWV D: J1
    und die Kantate "Sanftes Brausen, süßes Brausen" FWV D: S2
    Sänger wie Instrumentalisten bringen stilsicher diese selten zu hörenden Kirchenstücke zu Gehör.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Guten Morgen,


    vom Lüneburger Organisten an St. Johanni, Georg Böhm ( 1661 - 1733 ),
    haben sich rund ein Dutzend Kirchemkantaten erhalten.
    Die Capella Sancti Georgi und das Ensemble Musica Alta Ripa haben auf zwei CDs bisher neun Kantaten eingespielt.


    "Das Himmelreich ist gleich einem Könige;" "Ach, Herr, komme
    hinab", "Mein Freund ist mein und ich bin sein" und "Wie lieblich
    sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth" auf dieser



    CD, und


    "Warum toben die Heiden", "Nun komm der Heiden Heiland",
    "Satanas und sein Getümmel", "Sanctus est Dominus Deus
    Sabaoth" und "Jauchzet Gott, alle Land" auf dieser



    CD.


    Es handelt sich hier um altertümliche mitteldeutsche Choralkantaten,
    aber auch um neue, von Einflüssen der Hamburger Oper geprägte
    geistliche Werke.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Nun, dann seien hier mal die " Moralischen Kantaten" vom Meister Telemann genannt. Musikalisch sicher recht schlichte Kost, aber das Lebensgefühl der damaligen Zeit wird herrlich illustriert - zwischen Vanitas und getroster Gelassenheit. Und das alles mit spritziger Ironie!


    Wie viel könnten wir modernen Überflieger doch von unseren vermeintlich unwissenderen Ahnen lernen! Doch da gehts nicht um Technologie sondern um Lebenskunst...!


    Ich hab nur diese Aufnahme:



    Gruß
    Stefan

    Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

  • Guten Tag


    vom leider allzufrüh verstorbenen Buxtehudeschüler
    und Husumer Stadtorganist Nikolaus Bruhns ( 1665 - 1697 )
    hat das Ensemble Cantus Coelln sechs Kirchenkantaten auf dieser



    CD 2001 perfekt seinen Vokalisten und Instrumetalisten eingespielt.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Auch wenn ich die sicher schon zigmal empfohlen habe (es gibt keinen so richtigen Ort dafür), erwähne ich dennoch erneut die weltlichen Kantaten, die Händel größtenteils während seiner Zeit in Italien ca 1706-09 geschrieben hat. Die haben freilich mit den weltlichen Fest- oder Huldigungskantaten Bachs ebensowenig zu tun wie mit den geistlichen. Fast alle sind nur für einen Solisten (meist Sopran oder Alt), die Begleitung reicht von bloßem b.c. bis zum kleinen Ensemble mit einigen Bläsern und den üblichen Streichern, die Länge von knapp 10 min bis zu einer guten halben Stunde.
    Es sind teilweise kurze, aber dramatische Szenen, die auch aus Opern stammen könnten oder poetische Miniaturen. Zumal es inzwischen eine ganze Reihe von Aufnahmen gibt (die neueren habe ich noch nicht im Blick, ich glaube, ein kleineres Label hat eine GA dieser ca. 150 Stücke am Laufen).
    Selbst die, denen Barockopern vielleicht zu langatmig sind, könnten an diesen intimeren Stücken Gefallen finden.




    Letztere gibt es auch einzeln (Vollpreis) in der ursprünglichen Hungaroton-Ausgabe.


    Ebensolche Werke wurden auch von den italienischen Kollegen und Vorbildern geschaffen; ich habe eine 4er-Box, die ich ich jetzt nicht finde, jedenfalls gibt es welche von Scarlatti, Caldara, Bononcini u.v.a. Aber Händel ist kein schlechter Start.



    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Guten MOrgen,


    von Bachs Leipziger Amt-Vor-Vorgänger Johann Schelle ( 1648 - 1701 )
    haben die Ensembles La Capella Ducale
    und Musica Fiata einige Kantaten



    in bewährter Weise eingespielt.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Ebensolche Werke wurden auch von den italienischen Kollegen und Vorbildern geschaffen; ich habe eine 4er-Box, die ich ich jetzt nicht finde, jedenfalls gibt es welche von Scarlatti, Caldara, Bononcini u.v.a. Aber Händel ist kein schlechter Start.


    Bononcini ist bei mir nicht so angekommen und hat eher Würgereize verursacht:



    Bei Scarlatti gehe ich allerdings mit - sehr intime Werke, an denen ich mir immer wieder erfreuen kann:


    ...


    Auch ganz nett fand ich Cesti:



    :hello:

  • für mich eine der schönsten Kantaten-Einspielungen:




    Agostino Steffani: Kammerkantaten


    das reiche Continuo, die beiden hohen und guten Stimmen, die wahnsinnig schönen Melodien - diese CD hab ich bei meinen Unverzichtbaren.

  • Guten Abend


    eine Aufnahme zweier Kantaten die mir auch sehr gefallen,
    hat Nikolaus Harnoncourt mit seimem concentus musicus Wien vor Jahren eingespielt:



    Georg Philipp Telemann


    " Ino "


    Georg Friedrich Händel


    " Apollo E Dafne "


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Guten Tag


    deutsche Kanaten vor Joh. Seb. Bach hat
    Ph. Herreweghe mit dem Ensemble Colleium Vocale



    mit vokaler Virtuosität eingespielt.
    Diese empfehlenswerte mit CD Referenzcharater enthält Werke von
    Franz Tunder, Johann Kuhnau, Nikolaus Bruhns und Christoph Graupner.



    Ebenfalls "Deutsche Barockkantaten" hat das Ensemble
    Gli Angeli Geneve auf dieser



    CD mit Werken von Gg. Ph. Telemann, Joh. Christopf Bach, Nikolaus Bruhns und J.S. Bach eingespielt.
    Die Sänger überzeugen im Solo- als auch Ensemblegesang,
    die Instrumentalisten -darunter ein famoser Trompeter- begleiten überzeugend.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Guten Tag


    schon 1986 hat das Ensemble musica antiua köln
    eine CD mit für diese Zeit noch wenig bekannter Musik unter dem Titel
    "De Profundis - Kantaten des deutschen Barock "



    aufgenommen.
    Leider ist diese bahnbrechende CD
    -die Werke von H. Schütz, Fr. Tunder, N. Bruhns, M. Weckmann und N. A. Strungk enthält-
    z.Zt. nicht (?) lieferbar.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Im Thread:

    Die Protagonisten der Alten Musik (III) - Das Ensemble Weser-Renaissance Bremen


    schrieb heute Dr. Pingel :


    Zitat

    Die von musikwanderer erwähnte Schulmeisterkantate von Telemann, in der er Hammerschmidt erwähnt, kenne ich gut. Vor vielen Jahren haben wir sie in meiner Schule aufgeführt, mit Schulorchester, Schulchor und mir als Solisten. Wir hatten großen Spaß, und es kam auch gut an. Eine Aufnahme davon findet ihr bei YouTube - natürlich nicht.Doch- es gibt sie - auf 2 Teile geteilt



    mfg aus Wien

    Alfred

    Wer Beethoven-Sinfonien fälscht oder gefälschte in Umlauf bringt, wird mit dem Anhören eines Endlosbandes aller Werke von Schönberg bestraft; von der Dauer 1 Woche bis zu 4 Wochen

  • Christoph Ludwig Fehre (1718-1772) Schulmeisterkantate


    Und hier gleich eine weitere Version mit kurzer Werkseinführung.

    Und als Sahnehäubchen, die Infomation, daß man seit einde des 20. Jahrhunderts herausgefunden hat, daß die Zuschreibung des Werkes an Telemann falsch war.

    Die sogenannte "Schulmeisterkantate" stammt vom deutschen Komponisten und Organisten Christoph Ludwig Fehre (1718-1772)




    mfg aus Wien

    Alfred




    Wer Beethoven-Sinfonien fälscht oder gefälschte in Umlauf bringt, wird mit dem Anhören eines Endlosbandes aller Werke von Schönberg bestraft; von der Dauer 1 Woche bis zu 4 Wochen

  • Es ist verdammt ärgerlich, dass einem die Forscher liebgwordene Fakten immer mal wieder zerstören müssen. Da stammt Bachs weithin berühmtestes Orgelwerk überhaupt nicht von ihm, da ist die Sinfonia concertante KV 297b überhaupt nicht von Mozart, da sind bestimmte Streichquartette Haydns in Wirklichkeit aus der Feder Hoffmeisters - und jetzt auch noch DAS! Man kann würklich manchmal verzweifeln!


    :cursing:  <X;(  ;(  :(  =O

    .


    MUSIKWANDERER

  • würklich manchmal verzweifeln!


    :cursing:  <X;(  ;(  :(  =O

    Würklich! :pfeif:

    Es gibt bei YouTube übrigens eine italienische Fassung des Schulmeisters, auf italienisch, mit einer richtigen Inszenierung und guten Musikern.

    Ich schreibe das schon mal, damit mir einer zuvorkommt, um das als Video hier einzustellen:untertauch:.


    Ich sehe gerade, dass es bei YT eine ganze Reihe von Aufnahmen gibt, auch unter dem richtigen Namen des Komponisten.

    "...reclaim the body from the nausea of news and traffic..." (Don deLillo)