Holt die Schätze aus den Archiven! - Was sollte auf CD veröffentlicht werden?

  • Beim Lesen der Threads in den verschiedenen Themenbereichen des Forums bin ich immer wieder auf Hinweise gestoßen, dass es von geschätzen Künstlern Aufnahmen in den Archiven der Plattengesellschaften oder Rundfunkanstalten gibt, die leider am Markt nicht greifbar sind.


    Wir können uns ja in diesen Zeiten nicht wirklich beklagen. Es kommen ständig Aufnahmen oder Mitschnitte auf den Markt, auf die wir schon lange warten, weil wir sie früher als LP oder auf Cassette hatten und sie uns immer lieb und teuer waren. Und es kommen sogar reichlich Aufnahmen und Mitschnitte, von denen wir überhaupt noch nichts gehört hatten. An Unverhofftem und Überraschendem ist eigentlich kein Mangel.


    Und doch haben wir tief im Herzen Wünsche, die leider bisher noch nicht erfüllt wurden.


    Was haltet Ihr davon, wenn wir mal versuchen, unsere Wünsche auf Listen zusammenzustellen? Ich weiss nicht genau, wo das Thema richtig platziert wäre. Deshalb habe ich es hier an einen ganz allgemeinen Platz gestellt. Vielleicht hat ja der Administrator einen besseren?
    Ich fange einfach mal an, eine Handvoll Wünsche aufzuschreiben. Vielleicht regt das an, weitere Wünsche anzufügen. Vielleicht weiss aber auch einer von Euch Taminos, dass die von mir gesuchten Aufnahmen längst schon verfügbar sind.


    Zunächst ein paar Sängeraufnahmen, die ich nur auf alten LPs habe und kaum noch hören kann, da sie ganz abgespielt sind:


    Pilar Lorengar (25cm-LP von EMI) singt u. a. die Arie des Pilpatoe aus Grauns "Montezuma", von Mozart die Pamina-Arie und die Arie der Ilia aus "Idomeneo" sowie die Arie der Freischütz-Agathe von Horst Stein begleitet. Das sind ganz frühe Lorengar-Aufnahmen, die zu ihren schönsten gehören.


    Wieslaw Ochman (30cm-LP von DGG) auf dieses Recital mit Arien von Verdi und Puccini hatte ich schon kurz im Ochman-Thread hingewiesen. Zumal die Verdi-Arien gehören zu den besten Tenor-Aufnahmen der 50er und 60er Jahre!


    Ludmilla Dvorakova (30cm-LP von Supraphon) singt Ausschnitte aus Werken von Wagner, teilweise zusammen mit Ernst Gruber. Alle späteren Aufnahmen von Dvorakova können mit diesen Einspielungen nicht mithalten. Die Stimme klingt hier noch wurderbar unverbraucht.


    Sandor Konya (30cm-LP von DGG) mit einem ziemlich gemischten Programm. Nicht alles darauf ist wirklich voll gelungen, aber eine Wiederveröffentlichung würde sich allein wegen Enzos "Cielo e mar" lohnen, das kein Tenor seither ähnlich poetisch gesungen hat. Neben Stolzing und Lohengrin singt Konya auch Nemorino, Vasco, Radames, Lyonel, Herzog und Manrico - teils in deutsch, teils in italienisch.
    Die Aufnahmen müssten Ende 1959/Anfang 1960 gemacht worden sein!


    Reiner Goldberg als Hüon (Produktion des DDR-Rundfunks) in einer Gesamtaufnahme von Webers "Oberon" unter Herbert Kegel. Da kann man hören, was für einer hinreißend schöne Stimme der junge Goldberg hatte und warum er zu den größten Hoffnungen Anlaß gab. Die übrigen Solisten sind nicht auf dem gleichen Niveau, aber sie bilden ein abgestimmtes Ensemble und Kegel war ein Weber-Interpret, der kaum seinesgleichen hatte.


    Und dann noch eine Rundfunk-Aufnahme einer kompletten Oper:


    Haydns "Armida" mit der Janowitz in der Titelpartie. Ich erinnere mich nicht mehr, wer da sonst gesungen hat. Möglicherweise Thomas Moser? Dirigiert hat wohl Gabriele Ferro. Aber auch da bin ich mir nicht wirklich sicher.


    Und da ich gerade bei Janowitz bin. Es gab mal auf einem Piraten-Label


    Verdis "Attila" mit Janowitz, Tagliavini, Wixell und van Dam unter Patané. Das war ein Mitschnitt der Premiere aus der Deutschen Oper Berlin und zeigt alle vier Solisten in sensationeller Form.


    Natürlich habe ich noch etliche Wünsche, aber jetzt sollen erste mal andere Taminos ihre Vorschläge machen!


    Ich bin gespannt!

  • Die Kempe/Meistersinger waren allerdings im Gegensatz zu manch anderer Aufnahme imerhin recht lange auf CD zu greifen. Bei den von Caruso41 aufgezählten Sachen ist mir teils nicht ganz klar, ob es die Funkaufnahmen schon einmal auf LP gab. Man kann natürlich ungeachtet dessen auf eine CD-Veröffentlichung hoffen.
    Der genannte Oberon würde mich auch sehr interessieren; es ist ein unmögliches Stück, das aber sehr schöne Musik enthält und jede Chance verdient hat.


    Auch wenn es natürlich besser ist als wenn die Sachen im Archiv verschimmelten, finde ich es ein Armutszeugnis von Universal, dass es anscheinend einen gut Teil seiner Wiederveröffentlichung nun Brilliant überlassen hat, darunter "Klassiker" wie diverse Aufnahmen des LaSalle-Quartetts.
    Von Fricsay konnte ich in den letzten paar Jahren doch fast alles finden, was ich haben wollte, zur Not muss man in Frankreich bestellen.
    Versackt und weitgehend schon nicht mehr erhältlich ist die Reihe der Westminster-Neuauflagen, u.a. mit Einspielungen Scherchens. Dank Tahra sind zwar Beethovensinfonien oder die Matthäuspassion kürzlich wieder erhätlich, vieles aber nicht, oder nur gebraucht zu absurden Preisen. (Nicht einmal in Japan, wo es sonst fast alles gibt.)


    Ebenfalls nicht begeistert bin ich von der Strategie Boxen mit 40-100+ CDs herauszubringen, am besten in LP-Länge, damit es mehr werden. So interessieren mich von dem kürzlich herausgebrachten Heifetz-Ziegel vielleicht ein dutzend CDs, die ich noch nicht habe, meist Kammermusik. Dafür gebe ich aber keine EUR 200 aus, verschwende einen halben Meter Regal mit 3 historischen Aufnahmen von Tschaikowskys Violinkonzert und anderen Stücken, die mir überhaupt nicht liegen.


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Ja, die von Wolfram gewünschten "Meistersinger" unter Rudolf Kempe sollten auf Grund der überragenden Qualität bald wieder veröffentlicht werden, dazu die grandiose "Entführung" unter Sir Thomas Beecham und möglichst viele Aufnahmen vom Chor der St. Hedwigskathedrale unter Karl Forster. Mich sprach die schlichte Art des Musizierens des geistlichen Herrn immer besonders an.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Wird endlich mal Zeit für eine Veröffentlichung auf CD (worauf ich bereits mehrfach hingewiesen habe bei "Tamino"):


    Wagner: "Die Meistersinger von Nürnberg"
    Live-Mitschnitt des ORF von den Salzburger Osterfestspielen, Premiere: 7. April 1974


    Hans Sachs: Karl Ridderbusch
    Veit Pogner: Louis Hendrikx
    Sixtus Beckmesser: Günther Leib
    Walther von Stolzing: René Kollo
    Eva: Gundula Janowitz
    David: Peter Schreier
    Ein Nachtwächter: Gerhard Stolze


    Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
    Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
    Kammerchor der Salzburger Festspiele
    Berliner Philharmoniker
    Musikalische Leitung: Herbert von Karajan

  • Wird endlich mal Zeit für eine Veröffentlichung auf CD (worauf ich bereits mehrfach hingewiesen habe bei "Tamino"):


    Wagner: "Die Meistersinger von Nürnberg"
    Live-Mitschnitt des ORF von den Salzburger Osterfestspielen, Premiere: 7. April 1974


    Ich würde die Veröffentlichung der Premiere ein Jahr später (27.3.1975) in nahezu gleicher Besetzung vorziehen!


    LG


    ;)

  • Wieslaw Ochman (30cm-LP von DGG) auf dieses Recital mit Arien von Verdi und Puccini hatte ich schon kurz im Ochman-Thread hingewiesen. Zumal die Verdi-Arien gehören zu den besten Tenor-Aufnahmen der 50er und 60er Jahre!

    Sandor Konya (30cm-LP von DGG) mit einem ziemlich gemischten Programm. Nicht alles darauf ist wirklich voll gelungen, aber eine Wiederveröffentlichung würde sich allein wegen Enzos "Cielo e mar" lohnen, das kein Tenor seither ähnlich poetisch gesungen hat. Neben Stolzing und Lohengrin singt Konya auch Nemorino, Vasco, Radames, Lyonel, Herzog und Manrico - teils in deutsch, teils in italienisch.


    Die Aufnahmen müssten Ende 1959/Anfang 1960 gemacht worden sein!

    Ja, lieber Caruso41,


    eine Veröffentlichung dieser Arien auf CD wäre schon toll.


    Um bei den Tenören zu bleiben: ich wünsche mir eine Veröffentlichung der traumhaften Arien-Platte von Róbert Ilósfálvy - er singt Verdi und Puccini, es begleiten das Orchester der DO Berlin, das Orchester der Bayerischen StO München, Dirigent: Giuseppe Patané.


    Begrüßen würde ich auch die CD-Veröffentlichung einer Decca-Platte von Julius Patzak, mit Arien aus Salome, Hoffmanns Erzählungen, Fidelio und Wiener-Heurigen-Lieder, aufgenommen im Juni 1953. Die Wiener Lieder, die er schon in den 30er Jahren sang, werden hier exemplarisch dargeboten. Einfach köstlich!


    Gruß
    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Ich würde die Veröffentlichung der Premiere ein Jahr später (27.3.1975) in nahezu gleicher Besetzung vorziehen!


    LG


    ;)


    Lieber Harald, davon wußte ich bisher gar nichts. Wenn du vermutlich beide Aufnahmen kennst, was ist 1975 anders (und besser)?


    Liebe weihnachtliche Grüße
    :hello:

  • Hallo, Manfred!


    Diese Aufnahmen von Robert Ilosvalvy habe ich natürlich auch. Die ungarische Platte mit Arien von Erkel, v. Flotow, Leoncavallo, Mascagni, Ponchielli, Puccini, Verdi und Wagner ist auch interessant. Und einen tollen Querschnitt aus "Rigoletto" mit A. Rothenberger. Und von Julius Patzak auch die Gesamtaufnahme der "Salome" mit Christel Goltz. Einfach toll!



    Gruß Wolfgang

  • Hallo!


    In den 60er und 70er Jahren gab es wunderbare Opern- und Operettenaufnahmen im Fernsehen, die in den Archiven schlummern und nicht veröffentlicht werden. Viele Opern mit Rudolf Schock (z. Bsp. "Tiefland"), oder "Cavalleria rusticana" mit Herbert Schachtschneider, "Hoffmanns Erzählungen" mit Tycho Parly und der "Der Postillon von Lonjumeau" mit John van Kesteren. Diese Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen.


    Diese Aufnahmen würden mich sehr interessieren und ich gäbe was darum, diese zu erwerben.

  • Um bei den Tenören zu bleiben: ich wünsche mir eine Veröffentlichung der traumhaften Arien-Platte von Róbert Ilósfálvy - er singt Verdi und Puccini, es begleiten das Orchester der DO Berlin, das Orchester der Bayerischen StO München, Dirigent: Giuseppe Patané.


    Das war damals eine wirklich tolle Platte. Viele hofften danach, Ilosfalvy könnte ein zweiter Björling werden. Wurde er leider nicht aber diese frühe Aufnahme wieder hören zu können, wäre wunderbar. Ich hatte sie als LPs - und finde sie leider nicht. Bei fast 8000 LP hat man keine Chance, wenn man mal eine LP falsch weggestellt hat.




    Zitat


    In den 60er und 70er Jahren gab es wunderbare Opern- und Operettenaufnahmen im Fernsehen, die in den Archiven schlummern und nicht veröffentlicht werden.


    Da fällt mir ein Ballo in Maschera mit Konya als Riccardo ein. Alles anderen Partien weiss ich nicht mehr (Irgendwie habe ich im Hinterkopf Charlotte Berthold und das Kaliber) aber Konyas Riccarddo war unglaublich gut. Noch attraktiver wäre natürlich, wenn man irgendwo einen Mitschnitt der Berliner Ballo-Premiere auftreiben könnte. (Der RIAS hatte die Aufführung seinerzeit mitgeschnitten!) Das war für mich eines der ergreifendsten Opernereignisse, die ich je erlebt habe.


    Amelia: Leony Rysanek
    Ulrica: Irene Dalis
    Oscar: Lisa Otto
    Riccardo: Sandor Konya
    Renato: Dietrich Fischer-Dieskau
    Chor und Orchetser der Städtischen Oper Berlin (Damals in der Kantstrasse)
    Dirigent: Wolfgang Sawallisch


    Rysanek hat in Bayreuth 1967, als viele über Konya mäkelten, weil er als Parsifal nicht so gut drauf war, wehement für ihn Partei ergriffen und gesagt, diese Ballo-Aufführungen mit Konya zählten für sie zu den Höhepunkten ihrer eigenen Karriere und sie habe nie einen besseren Riccardo erlebt. Ich würde ihn da voll bepflichten obwohl ich später immerhin so gute Tenöre wie Bergonzi und Pavarotti wiederholt hören konnte. Aber Konyas Verbindung von unverschämt schönem Timbre, herrlich mühelosem Bewältigen der sängerischen Anforderungen der höchst diffizilen Partie und genauer Erfassung des Charakters war einmalig!

  • Hallo, caruso41!


    Das gleiche Problem habe ich auch. Nach meiner Scheidung mußte ich mich rapide verkleinern und habe einen großen Teil meiner Sammlung auf dem Dachboden depuniert. Da komme ich nicht an alles ran. Gottseidank habe ich damals noch Einiges auf CD überspielen können.


    So auch schöne Aufnahmen auf einer Doppel-LP mit Sandor Konya, aber leider nicht den "Maskenball" mit Rysanek sondern mit H. Hillebrecht. Mit L. Rysanek singt er aber Duette aus dem "Fliegenden Holländer" unter Karl Böhm.



    Gruß Wolfgang

  • Der ZDF-Film wurde im Juni 2009 - vor anderthalb Jahren - mind. 8 x im ZDF-Theaterkanal ausgestrahlt. Wer ihn also nicht auf Video oder DVD aufgenommen hat, ist selbst schuld. Er müßte die DVD beim ZDF gegen Bezahlung anfordern.
    Tamino hat ausführlich darüber berichtet, u.a. auch hier:


    Puccini oder Wagner? - oder beides: Der Tenor SANDOR KONYA


    LG


    ;)

  • Hallo, Harald!


    Leider habe ich nicht die Aufnahmemöglichkeiten. Ich kann überhaupt nichts aufnehmen, weil Fernseher und Receiver 20 Jahre alt sind. Ich bekomme keinen Theaterkanal und bin daher ausgegrenzt. Das ist schade aber es ist leider so. Ich höre tagsüber oder abends meine Platten oder CD und bin damit zufrieden.



    Gruß Wolfgang

  • Da hier schon Carl Maria von Webers Oberon genannt wurde: Es ist eine Schande, dass die Aufnahme unter Gardiner - so alt kann sie ja nicht sein - bereits vergriffen ist. Immerhin mit Hillevi Martinpelto und Jonas Kaufmann.


    Diese Aufnahme ist bei amazon für gar nicht viele Euros zu erwerben. :jubel:


    Schöne Weihnachten


    Hans

  • Habe mir vor einiger Zeit die beiden Tenorarien mit Jonas Kaufmann von iTunes heruntergeladen. Aufnahme ist zar in englischer Sprache, aber es ist immer noch des Beste, was ich je von Kaufmann gehört habe. Die GA bei iTunes ist für 10,01€ zu haben.


    LG, Bernward :hello:


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Sagitt meint:


    1988 machte der Tenor Hans Peter Blochwitz eine Aufnahme der Schönen Müllerin, zusammen mit Cord Gaben. Leider bei der DG. Die hatte Wunderlich und Araiza mit diesem Werk im Programm. Blochwitz wurde gestrichen und nie wieder aufgelegt, dabei singt er von diesen dreien die überzeugendste Version. :D Ich weiss, dass ich damit auf Widerspruch stosse. Deswegen möchte ich von einer Erfahrung berichten: mit dem Klavierbegleiter Eugen Wangler, Professor in Frankfurt, der wöchentlich neue SängerInnen hörte und begleitet hat, durfte ich einen Hörtest machen. Die Interpreten wurden nicht genannt. Sein Favorit: Blochwitz.


    Diese Aufnahme sollte es unbedingt wieder geben.

  • Robert Ilosfalvy, der große ungarische Tenor


    Darin ist unschwer nachzulesen, was es von ihm bereits heute auf CD gibt - nämlich fast alles.


    Ja, die von uns besprochene Platte mit Verdi- u. Pucciniarien unter Patané aber nicht. Darum ging's uns.


    Manfred

    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano


  • Leider ist der erwähnte TV-Maskenball seinerzeit entgegen den Ankündigungen NICHT ausgestrahlt worden. Ich habe mich damals gleich an die Redaktion gewandt und darüber beschwert. Man reagierte sehr freundlich und schickte mir einen Maskenball mit Domingo, den ich nicht mal zu Ende gesehen habe, weil er mich überhaupt nicht darüber hinweg trösten konnte, dass ich Konyas Riccardo nicht hören konnte.

  • @ Wolfram


    Hinter dieser Aufnahme bin ich hinterher wie der Teufel hinter der Seele. Die Hamburger Antiquariate kämme ich regelmäßig durch
    und habe da schon oft Erfolg gehabt.


    Bei der Übernahme von einem Label ginge das Original-Cover allerdings verloren, weil von Philips nichts mehr kommt. Die Chance, dass Angehörige im Sterbefall Sammlungen auflösen und die Wunsch-CD dabei ist und im Antiquariat landet, ist realistisch. Damit sie aus dem Gedächtnis nicht verschwinden, speichere ich alle Wunsch-CD Covers in einer Excel-Datei und schaue auch regelmäßig bei Amazon. Monsterpreise zahle ich allerdings nur bis 60 Euro und nicht 260 Euro.


    :angel:
    Engelbert

  • Der WDR hat diesen Herbst diese Gesamtaufnahme in englischer Sprache nochmals gesendet. Dank des "WDR-Radiorecorder" jederzeit aufzunehmen (kostenlos).
    TAMINO hat rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht:


    Oper - heute im Radio


    Einfach auf die Festpatte holen - bei Bedarf selbst auf CD brennen, das Cover ausdrucken - fertig.


    LG


    :hello:

  • Hallo, Caruso41!


    Ich werde mal versuchen, beim ZDF an verschiedene Opernfilme zu kommen. Mehr als nein sagen können die ja nicht.


    Gruß Wolfgang


    Das klingt ja ganz toll, Wolfgang!!! Hast Du da irgendwie Beziehungen, die Dich hoffen lassen, man könnte tatsächlich an den Maskenball mit Konya kommen? Vielleicht wäre auch denkbar, den Sender dazu zu bewegen, den Film noch mal zu senden? Bin ja gespannt, wie das weitergeht. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich gar nicht weiss, ob der Film wirklich lohnt und ob Konya da überhaupt gut ist. Ich bin wirklich ein grosser Vereherer von Konya, aber leider sind einige seiner Studioaufnahmen ziemlich undiszipliniert und geschmacklos. Er brauchte immer starke Dirigenten und Partner.



    Hinter dieser Aufnahme bin ich hinterher wie der Teufel hinter der Seele. Die Hamburger Antiquariate kämme ich regelmäßig durch
    und habe da schon oft Erfolg gehabt.


    Bei der Übernahme von einem Label ginge das Original-Cover allerdings verloren, weil von Philips nichts mehr kommt. Die Chance, dass Angehörige im Sterbefall Sammlungen auflösen und die Wunsch-CD dabei ist und im Antiquariat landet, ist realistisch. Damit sie aus dem Gedächtnis nicht verschwinden, speichere ich alle Wunsch-CD Covers in einer Excel-Datei und schaue auch regelmäßig bei Amazon. Monsterpreise zahle ich allerdings nur bis 60 Euro und nicht 260 Euro.


    Das klingt ja schlimm, lieber Engelbert: 260 € für den Oberon mit Gardiner! Muss es denn die Orginalpressung sein? Würde Dir denn eine Kopie der Aufnahme nicht genügen? Ich habe sie und denke, dass sicher auch in Deinem Freundeskreis sie viele haben werden. Sicher ist das Kopieren von Aufnahmen so ein Problem, aber wenn sie denn nicht im Handel sind...



    Noch ein Wunsch ist mir übrigens ganz wichtig: Der NDR hat eine Aufnahme das "Laudate Dominum" aus der der Vesper KV339 von Mozart mit Montserrat Caballé. Freunde der historisch informierten Aufführungspraxis werden entsetzt sein: satter Orchesterklang, fast sämig und ein unglaublich langsames Tempo. Keine Ahnung, wer da dirigiert hat. Vielleicht Moshe Atzmon? Aber wie Caballé das Stück singt, ist schlicht weg magisch. Man muss das einfach mal gehört haben. Ich halte die Aufnahme für eine der eindrucksvollsten, die es überhaupt von Caballé gibt. Es wäre wunderbar, wenn man die auf CD hätte. Es sollte doch möglich sein, sie sie beim NDR loszueisen und irgendwie in einer Zusammenstellung mit Caballé-Aufnahmen zu veröffentlichen!!!

  • Hallo, Caruso41!


    Leider komme ich jetzt erst dazu, Dir zu antworten. Nein, ich habe keinerlei Beziehungen zum ZDF oder anderen Fernsehanstalten. Nur finde ich es wirklich traurig, daß nur ein kleiner Teil unwiederbringlicher Aufnahmen wiederveröffentlicht wird. Ich möchte nur mal rausbringen, was es an Opern- und Operettenfilmen zu erwerben gibt. Wie ich hier im Forum erfahren habe, gibt es auch bei JPC und Amazon solche Filme als DVD im Programm.



    Gruß Wolfgang

  • Leider komme ich jetzt erst dazu, Dir zu antworten. Nein, ich habe keinerlei Beziehungen zum ZDF oder anderen Fernsehanstalten. Nur finde ich es wirklich traurig, daß nur ein kleiner Teil unwiederbringlicher Aufnahmen wiederveröffentlicht wird. Ich möchte nur mal rausbringen, was es an Opern- und Operettenfilmen zu erwerben gibt. Wie ich hier im Forum erfahren habe, gibt es auch bei JPC und Amazon solche Filme als DVD im Programm.

    Lass uns wissen, wenn Du was rausbekommen hast! Ich bin gespannt!

  • Brahms, Klarinettenquintett h-moll op. 115 mit Charles Draper und dem Léner Quartett:



    Wohl die erste Aufnahme von op. 115. Ich habe viel Gutes darüber gelesen. Draper hat das Werk noch bei Richard Mühlfeld (Brahms' "Fräulein Klarinette") studiert, der den Anlass zur Komposition gab und das Werk auch uraufgeführt hat.