Vorfreude auf kommende musikalische Ereignisse

  • Das Wiener Konzerthaus spielt schon am Sonntag wieder. Vorfreude also auf Schostakowitsch (Symphonie 1, Klavierkonzert 2 mit Denis Matsuev, Symphonie 4) mit russischem Orchester und russischem Dirigenten: Mariinsky Orchester, Gergiev. Meine Karten verfallen also doch nicht. Eintrittsvoraussetzung "nur" 2G (also kein 2G+ mit PCR-Test, was auch kein Problem wäre, aber halt lästig).

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Eigentlich hatte ich mich auf die Wiederaufnahme von Saint-Saëns' "Samson et Dalila" an der Berliner Staatsoper gefreut. Wahrscheinlich keine Inszenierung, die mich besonders begeistert hätte, aber die Besetzungen der wesentlichen Partien schien verlockend. Jetzt habe ich aber gesehen, dass nicht wie ursprünglich angekündigt Elīna Garanča die Dalila singt, sondern Anna Lapkovskaja, die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte. Hat jemand eine der bisherigen Aufführungen besucht und kann etwas zu ihr sagen? Ich überlege, ob ich überhaupt noch nach Berlin fahren soll.


    Und weiß jemand, warum Elīna Garanča die Aufführungen abgesagt hat?

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Ich hatte Anna Lapkovskaja zwar noch nicht als Dalila, aber in verschiedenen anderen Partien und kann nur sagen, dass sie eine sehr gute Sängerin mit einem überragenden Material ist und mit ihrer üppigen Stimme und beeindruckenden Tiefe eher dem entspricht, was man normalerweise von einer Dalila erwartet als das bei Garanca der Fall ist. Die hatte ich vor zwei Jahren und war mäßig begeistert. Ob Schager nun unbedingt ideal im französischen Fach ist, sei einmal dahingestellt... (In der Premierenserie hat das Brandon Jovanovich gesungen und das sehr gut.) Die Inszenierung ist gewaltiger Kitsch, aber es gibt viel zu sehen. Da das Stück kein gewaltiges Deutungsgefälle hat, hat es mich überraschend wenig gestört, dass das szenische Geschehen von keines Gedankens Blässe angekränkelt ist.

  • Ich habe mir gerade eine Karte für die Katja Kabanova an der Komischen Oper in Berlin gekauft. Am ersten Weihnachtsfeiertag werde ich "die Dasch" sehen und hören.


    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Hab gestern meine Karte für die Premiere von Orpheus in der Unterwelt in Düsseldorf in der Inszenierung von Barry Kosky am 20 Februar bekommen. Dank Corona sind die Karten wesentlich billiger geworden.

  • Ich werde heute Abend Vincent Wolfsteiner als Bacchus in der Berliner Staatsoper hören. Gerade habe ich mir die Karte gekauft.

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Für die Münchner Schweigsame Frau am 4.2. wurden die bereits verkauften Karten storniert, weil nur noch 25% der Plätze besetzt werden dürfen. Jetzt müssen erst die Abonnenten bedient werden. Das ging mir neulich in Augsburg bei Moskau, Tscherjomuschki schon so. Während ich dort noch zum Zuge kam, werde ich nun auf die Fahrt nach München verzichten.

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Hast du denn wenigstens heute Abend Glück? Habe da auch Sachen gehört...

    Lieber Stimmenliebhaber, ja, die Vorstellung fand statt. Es war fast komplett umbesetzt worden, auch die goßen Rollen. Erstaunlich, wie die Staatsoper das hingekriegt hat! Vielleicht schaffe ich es, morgen, oder übermorgen einen kurzen Bericht zu geben. Es grüßt Hans

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Ich hatte was von 8 Corona-Fällen im "Ariadne"-Ensemble gehört, war mir deshalb nicht sicher, ob überhaupt gespielt werden konnte.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Lieber Hans,

    Wie hat dir denn Frau Fahima als Zerbinetta gefallen, wenn sie gespielt hat ? Ich werde sie am 28.1. In Essen als Lucia sehen.

  • Lieber Hans,

    Wie hat dir denn Frau Fahima als Zerbinetta gefallen, wenn sie gespielt hat ? Ich werde sie am 28.1. In Essen als Lucia sehen.

    Lieber rodolfo39, mir hat Fr. Fahima als Zerbinetta gut gefallen. Auch das Publikum in der Staatsoper sah das so. Sie hat viel Beifall bekommen. Es grüßt Hans.

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Hier lese ich was von sechs Solisten und dem Dirigenten, allerdings auch von Requisite usw.:


    https://www.morgenpost.de/kult…Saenger-neu-besetzen.html

    Lieber Stimmenliebhaber, Dank für die interessante Ergänzung! Daß auch der Dirigent betroffen war, habe ich gar nicht mitbekommen, weil es wieder Hr. Guggeis - wie schon bei meiner letzten Ariadne - war. Es grüßt Hans

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Ich glaube, daß ich mir doch noch eine Karte für Sonntag kaufe.


    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Ich habe für Sonntag schon eine Karte. ;):hello:


    Und einen Abend zuvor erlebte ich zum ersten Mal seit Sinopoli an der DOB wieder "Aida" - Corona sei Dank! :D

    So, ich jetzt auch. Hoffentlich bleiben alle Mitwirkenden gesund!

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • In der Berliner Digital Convert Hall läuft seit 2 Minuten .... (ja, etwas spät ...) ein Konzert unter der leitung von Kyrill Petrenko


    Programm


    Bernd Alois Zimmermann , Photoptosis , Prélude für großes Orchester

    Witold Lutoslawski, Sinfonie Nr. 1

    Johannes Brahms, Sinfonie Nr. 2 D-Dur Op. 73


    Das Programm gefällt mir außerordentlich gut ....

  • Am kommenden Sonntag werde ich den Lohengrin in der Deutschen Oper Berlin hören und sehen. Nachdem die Inszenierung wieder aufgenommen wurde, bin ich gespannt.

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Heute morgen begann der Vorverkauf für das Festival d'Aix-en-Provence. Ich habe mich gleich in die virtuelle Warteschlange eingereiht und Karten für "Salome" mit Elsa Dreisig in der Titelrolle und "Idoménée" mit Michael Spyres und Sabine Devieilhe erworben. Angesichts des grauen deutschen Winterwetters freue ich mich schon auf die warmen Sommerabende in der Provence. :)

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Danke für die "Erinnerung", ich wusste sie schon zu schätzen, diese warmen Sommerabende, wobei man nicht zu ausführlich Abendessen sollte. Z.B. auch in Le Lavandou.

    8)

  • Meine Tochter hat sich aufgerappelt. Hoffentlich geht das gut.

    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Falls einer der Taminos im Mai ebenfalls im Wiener Konzerthaus Sibelius mit Mäkelä besucht, würde ich mich über einen Austausch, z.B. beim Apéro, freuen! Ich habe mittlerweile Karten für den gesamten Zyklus.


    Beste Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Peter Grimes an der Wiener Staatsoper

    Im Theater an der Wien erlebte ich das Werk zum ersten Mal. Morgen dann in der Wiener Staatsoper mit Jonas Kaufmann in der Titelpartie. Bei der Radio-Übertragung haben mich alle Sänger und Sängerinnen beeindruckt, allen voran Lise Davidsen. Der Klang des Orchesters: ein Traum! Eric Cutler damals im Theater an der Wien gefiel mir stimmlich weit besser als Jonas Kaufmann, aber ich bin schon neugierig auf Kaufmanns Gestaltung.

    https://onlinemerker.com/wien-…mes-von-benjamin-britten/

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Heute die Zusage bekommen!


    Premiere Sontag 3.4.'22 Giordano "Fedora"

    Übernahme einer Produktion der Königlichen Oper Stockholm


    Mit

    Nadja Stefanoff - Fürstin Fedora Romazoff

    Jonathan Tetelmann - Graf Loris Ipanoff


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Heute abend werde ich "Die Sache Makropulos" in der Berliner Staatsoper hören und sehen.



    und


    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Heute Abend werde ich die Dialoge der Karmeliterinnen in Zürich sehen.


    ..., eine spe*ifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifi*ierbar.
    -- Aydan Ö*oğu*

  • Ich habe gerade Karten für einen erwarteten Klavierabend bestellt, Es gab nur noch wenige ab der 12. Reihe (will bei Klavier und KM möglichst weit vorne sitzen). Ort ist der Beethovensaal in unserer Stuttgarter Liederhalle.


    Grigorij Sokolow am Freitag, 4. März 2022


    Programm, wie üblich, noch nicht bekannt.

    Kartenbestellung - wie lokal grundsätzlich allgemeinbekannt - bei SKS Russ.