Operninszenierungen - modern vs. "altmodisch"

  • @ Severina


    Herr Verdi wird gern glorifiziert.
    Un natürlich hat er sich auch politisch engagiert.
    Aber in erster Linie ging es ihm um publimumswirksamkeit - und mit fortschreitendem Alter suchte er sich seine Vorlagen immer gezielter aus. Die publikumswirksamsten Autoren seiner Zeit - und auch solche davor. Don Carlos ist ja an sich schon eine Geschichtsfälschung - schon bei Schiller. Der Kretin "Don Carlos" wird da plötzlich zum Freiheitshelden, in Wahrheit war er ein geistig unterbegabter Sadist. Den edlen Marquis de Posa hat es nie gegeben. Aber Friedrich von Schiller - Geschichtsprofessor in Jena - setzt sich gerne über historische Wahrheiten hinweg, wie auch bei "Maria Stuart".
    Die Liebrettisten tun ihr übriges bei der notwendigen Kürzung der Stücke.


    ABER: Übrig bleibt ein publikumswirksamer Kitsch, die Sehnsucht nach Gedankenfreiheit, etc - sowas kommt immer gut an - eingebettet in ein historisches Ambiente und Verdis himmlische Musik. Jeder Opernbesucher kannte sehr bald den Inhalt der Opern - und wahrscheinlich war der für die Opernbesucher nicht mehr so wahnsinnig interessant - Dennoch besuchte man diese Opern immer und immer wieder. Man konnte sich nicht von ihnen sattsehen. Ich glaube aber kaum, daß Verdis Publikum an gesellschaftskritrischen Umwälzungen wirklich interessiert war. Bei der Gelegenheit fällt mir auf, daß wir zwar sehr viel über Operninszenierungen von gestern und heute geschrieben haben - aber kaum etwas über die Motivation in die Oper zu gehen, bzw warum gewisse Opern sich als "Renner" erwiesen haben - und andere gemieden werden. Bzw wie sich die Erwartungshaltung des Publikums des 19. Jahrhunderts von jenem der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts unterschied - und warum das heutige Publikum (angeblich) eine andere Sicht der Dinge hat.


    Das wäre mal ein neues Thema für einen Thread....


    LG


    aus Wien


    Alfred

    Wenn ich schon als Vorbild nicht tauge - lasst mich wenigstens ein schlechtes Beispiel sein !



  • Für so einen Mist braucht es doch keine Argumente. - Ich weiß, was ich mir ansehen werde - daran braucht sich niemand halten. Wer sich so etwas ansehen möchte, ist ja okay...


    Aber wenn mir etwas nicht gefällt, dann ist es ebenso...


    Wenn mir eine Hose nicht gefällt, muss ich dem Verkäufer ja auch nicht stundenlang Argumente vorbeten, warum das so ist!

  • Nein, brauchst Du auch nicht - aber es wäre einfacher gewesen, zuzugeben, Du hast keine Argumente, es gefällt Dir einfach nicht. Genau das habe ich doch geschrieben, oder???

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    Aber das ist mir lieber, als wenn in z.B. Verdis Opern irgendetwas haatsräubendes hineininterpretiert wird...


    Also jetzt rede bitte endlich Klartext: Was wird denn in die von Dir beanstandete "Aida"-Inszenierung hineininterpretiert?
    Ach so, pardon, die Frage kannst Du ja nicht beantworten.
    Du redest nämlich die ganze Zeit über eine Inszenierung, die Du nicht kennst.


    :hello:

    ...

  • Aber nein, Wulf, "es gefällt mir nicht" trifft es ja nicht - würde ja bedeuten es wäre so la-la - Nein, ich will hier schon deutlich machen, wenn mich schon etwas rein vom Bühnenbild, von den Kostümen o.ä. abstößt. - und zwar richtig deutlich..., das gibt den ganzen doch die richtige Würze.


    Eigentlich mache damit ja etwas gutes, skandalöse Inszenierungen habe ja immer Ihr Publikum - vielleicht rennen sie jetzt ja alle hin, und wollen die "Aida" an der Deutschen Oper doch noch sehen...

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Die beste Regie ist jene, die überhaupt nicht merkbar ist


    Tut mir Leid, ich stoße jetzt erst wieder in diesem Thread hinzu, weil ich mich mit anderen Rätseln beschäftigte und deshalb das Rätselhafte hier versäumte.


    Offenbar ist hier von den MEISTERSINGERN des Heinz Schenk die Rede. Wenn dem so ist, dann verstehe ich aber nicht, warum die so belobigt wird:


    Zitat


    ...soll - ähnlich wie beim Film - der subjektive Eindruck der Realität entstehen und das Publikum in eine ferne Zeit und Welt entfliehen lassen. Die Illusion, eine Reise in längst vergangene Zeiten zu tun muß nahezu 100%ig sein....


    War den Leuten damals so langweilig, weil es kein Fernsehen gab, oder warum stehen sie (die Statisten und den Chor manchmal ausgenommen) die ganze Zeit nur dumm herum, bis sie mal was zu singen haben (und selbst dann erst recht - von den am auffälligsten beweglichen Lippen und Adamsäpfeln abgesehen)?


    Vielleicht bezieht sich das aber auch auf die Träume des sanft entschlummerten pp Publikums, die mit Sicherheit lebendiger sind.


    Ich bezweifle aber, dass Herr Wagner damit einverstanden wäre:


    Zitat


    Denn nur DAZU wurden die Stücke geschrieben ...


    Ich glaube schon, dass er ein waches Publikum haben wollte. Warum sonst wird er immer wieder so laut?


    Um nicht missverstanden zu werden: ich mochte Otto Schencks Fernsehsendungen über Opernpannen sehr. Abendfüllend sind die aber mit gutem Grund nicht - schon gar nicht, wenn sie sich in der Darbietung einer einzigen Panne erschöpfen.


    (habe gerade zurück geblättert)


    Ach so, von AIDA ist die Rede, und zwar von einer möglichst authentischen. Wahrscheinlich so wie in Verona oder der herrlichen Inszenierung der Scala, die es mit Pavarotti auf DVD gibt.



    Vermutlich gilt die als authentisch, weil da Isisköpfe und Papppyramiden (Ha! ein Wort mit 4 p) und Pferde drin vorkommen (oder war das an der MET?), wenn auch keine Leute mit nach vorn und hinten abgewinkelten Händen. Die ist in der Tat pyramidal - und ein sicherer Kandidat für den noch aufzumachenden Thread der ödesten Opern-DVDs. Wahrscheinlich liegt es an solchen Inszenierungen, dass AIDA bei der hiesigen Wertung aller Verdi-Opern ins Mittelfeld abgestürzt ist, was sie wirklich nicht verdient.


    Im Ernst: wer authentisches Ägypten erahnen und spüren will, wie karg es selbst die angeblich glanzvollen Pharaonen hatten, der sehe sich Jerzy Kawalerowiczs meisterhaften Film PHARAO an. Der ist noch am ehesten authentisch. Eine spannende und trotz zeitlicher Verschiebung ins ungefähre Risorgimento wirklich authentische AIDA habe ich jedenfalls seit der damaligen Frankfurter Skandalinszenierung von Hans Neuenfels nicht mehr erlebt. Bezeichnenderweise war die eine der meistbeschimpften und (deshalb?) populärsten in der Geschichte des Hauses überhaupt.


    Aber wie der Volksmund schon so schön singt:
    Wir wollen unser'n guten alten Phta wieder hab'n
    Mit'm Bart...
    Phta Phta Phtata


    Die Berliner AIDA - Inszenierungen kenne ich allesamt nicht. Das liegt aber nicht an den Bildern, die hier verlinkt sind - wobei mir die von Liebestraum implizit gepriesene Inszenierung der Staatsoper einen ziemlich kunstgewerblichen Eindruck macht, während die Bilder der anderen so nichtssagend sind, dass ich die Ausstattung immerhin als potenziell interessant empfinde. Das sagt aber doch noch nichts über die Inszenierung aus. Von so etwas lässt man sich doch nicht im Ernst zu einer Entscheidung für oder gegen eine Inszenierung bewegen - geschweige denn zu einem Urteil darüber hinreißen.


    Wo sind wir hier eigentlich?


    Natürlich kann hier jeder seine eigene Meinung haben und sollte sie auch äußern, denn dafür ist das Forum da. Wenn die aber - Verzeihung - im Wortsinn dermaßen beschränkt ist und man sie dennoch ungeniert ausstellt, dann darf man sich nicht wundern, wenn der eine oder die andere bemerkt, dass der Kaiser keine Kleider an hat.


    Zitat


    Wenn ich aber einer realen Opernaufführung beiwohne, dann möchte ich alles so luxuriös und aufwändig ausgestattet und inszeniert haben wie nur irgend möglich.


    Danke für die Zustimmung. Wenn ich mich selbst zitieren darf:
    Was brauchen wir 'nen Regisseur,
    Dem Dek'rateur ist nichts zu schwör.


    Wenn es also nicht nur um authentisch, sondern auch um aufwändig geht,


    dann empfehle ich mal, sämtliche Werke zu streichen, die in der Antike spielen. Das wäre nämlich, wenn es nach unseren Vorstellungen prunkvoll sein soll, nicht authentisch. Auch die CARMEN, PAGLIACCI oder CAVALLERIA RUSTICANA und sogar der OTELLO spielen in ziemlichen Drecksnestern, entfallen also, denn hier irrte Zeffirelli ebenso gewaltig wie mit seiner Vorstellung von Violetta Valerys Edelpuff (die mir, notabene, sogar gefiel, aber sicher nicht wegen ihrer Authentizität).


    DON GIOVANNI und FIGARO entfallen natürlich auch, denn der mittlere Adel hatte es damals selten so dicke, wie man heute anscheinend meint. Ohnehin vermisse ich regelmäßig den authentischen Fäkaliengeruch und die deswegen so penetrante Überparfümierung des Barockpersonals. Wenn sich Regisseur traute, das wiederzugeben, wäre das angeblich so authentizitätssüchtige Publikum aber schneller draußen als aus jeder Verfremdungstheaterinszenierung mit Pinkelszenen.


    Dito bei einem authentischen FIDELIO, weil, unter anderem, das Publikum da nämlich spätestens in der Kerkerszene nichts mehr sehen und Florestan & Co. permanent falsch singen würden, weil sie den Dirigenten nicht mehr wahrnähmen. Der zu Recht viel gerühmte Felsenstein jedenfalls hat das nicht sehr authentisch hingekriegt, nicht mal im Film.


    Kurz: wenn jemand mit dem Argument der Authentizität gegen das sogenannte Regietheater wettert, das ich mit gutem Grund lieber Verfremdungstheater nenne, dann verhält er sich wie jemand, der sich in Disneyland beschwert, dass es dort keine echten Micky Mäuse sondern nur Schwellköpfe gibt und darauf hinweist, dass Neuschwanstein nicht am Matterhorn liegt.


    Ein paar Stücke gibt's allerdings, das man authentisch und meinetwegen auch prachtvoll auf die Opernbühne bringen kann: ARIADNE AUF NAXOS und CAPRICCIO.


    Kein Wunder, dass Edwin authentisch inszeniertes Operntheater nicht mag.


    Und noch eine passende Oper gibt's: DIE VERURTEILUNG DES LUKULLUS.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    Wenn ich in eine "Aida" gehe habe ich so meine Assoziationen:


    Ägypten
    Pharao
    Gottheiten


    nichts habe ich davon gefunden...


    Jetzt möchte ich aber auch mal ganz tief in den Mustopf greifen: was, bitteschön, hat "Aida" mit Ägypten zu tun...?

  • In meinen Opernführer steht zu "Aida":


    Ort der Handlung: Memphis und Theben in Ägypten
    Zeit der Handlung: Herrschaft der Pharaonen


    na ja, so wie es eben auch aus dem Libretto hervorgeht...

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    In meinen Opernführer steht zu "Aida":


    Ort der Handlung: Memphis und Theben in Ägypten
    Zeit der Handlung: Herrschaft der Pharaonen


    na ja, so wie es eben auch aus dem Libretto hervorgeht...


    So - und jetzt kannst du mal lange darüber nachdenken, warum das als Antwort auf meine Frage nicht taugt, aber: keine Sorge, ich werde das nicht vertiefen.

  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Ja, aber, Liebestraum, wenn Du's sowieso im Libretto stehen hast und Dir das sicherlich auch einen ganzen Abend lang merken kannst - warum um alles in der Welt willst Du das auch noch auf der Bühne sehen? Für mich ist das langweilige Doppelmoppelei.
    Außerdem: Um welche Götter geht's in der "Aida"? Das hab' ich noch nicht durchschaut. Aber Du wirst mich sicherlich aufklären können.
    Und gleich dazu die Frage beantworten können, wie sie nun darzstellen wären, etwa der mit dem Hundekopf, die mit dem Katzenkopf und der, der aussieht wie ein Krokodil.
    Oder sollte man "Aida" am besten gleich im Zoo aufführen?
    :hello:

    ...

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    Ich muss gar nicht nachdenken, wass meinen Erwartungen nicht entspricht - lehne ich ab!


    So einfach ist das!


    :hahahaha::hahahaha::hahahaha::hahahaha::hahahaha:


    Das war dein Meisterstück!


    Gutnacht, und danke - du lässt mich mit einem Lachen schlafengehen!


    Micha

  • @ Edwiin Baumgartner


    Was ich mir ansehen möchte und was nicht, dass musst du mir schon selbst überlassen. Auch was ich für ablehnenswert halte, brauch dich doch nicht zu interessieren... Lies doch einfach weiter...

  • @ Michael M


    Was in meinen Augen schlecht ist, darüber denke ich auch nicht nach. - ist abgehakt...


    Ich wende mich neuen, lohnenden Projekten zu - die mein ganzes Denken, Fühlen und Handeln bestimmen.


    Wer schüttet sich sein Gehirn schon mit Müll zu??

  • Wenn Du Dich im Forum kundtust, LT, dann um mit anderen zu diskutieren, v.a. wenn Du in einem solchen thread schreibst. Ansonsten mißbrauchst Du das Forum als Spamming-Station, da kannst Du genauso gut twittern, also microbloggen gehen, denn Microblogging wird bisher grötenteils für so Infos genutzt wie "Bin gerade auf Toilette" etc. Und Toilette und Scheiße bzw. Mist gehören doch ganz gut zusammen - da stören Deine Pauschalurteile auch nicht so....


    :hello:
    Wulf

  • Wer zwingt mich zur Diskussion...? Ein Forum ist auch zur freien Meinungsäußerung gedacht. Und von diesem Recht mache ich gebrauch. - Egal ob es dem einen gefällt und dem anderen nicht!


  • Lieber Alfred,
    klar ging es Verdi um Publikumswirksamkeit, wie sonst sollte er seine politischen Ideen unters Volk bringen?? Und glaubst du im Ernst, "Va pensiero" wurde nur deshalb zur heimlichen Hymne des Risogimento, weil man's so gut nachpfeifen konnte?? Dass er sich in seineren späteren Jahren scheinbar unpolitischen Stoffen zuwandte, hatte einen einfachen Grund: Die Einigung Italiens war vollzogen, es bestand also keine Notwendigkeit mehr, gegen ausländische Unterdrücker geistig mobil zu machen. Und wahrscheinlich sah der alte Verdi vieles auch illusionsloser als in seinen idealistischen jungen Jahren.....
    Dass du "Sehnsucht nach Gedankenfreiheit" als "publikumswirksamen Kitsch" bezeichnest (oder missverstehe ich dich da? Das würde mich freuen!) , erschreckt mich wirklich und zeigt mir einmal mehr, wie unterschiedlich unser Weltbild ist. Auch dein immer wieder geäußertes Ansinnen, Oper zu einem Privileg der Reichen zu machen, erzeugt bei mir Gänsehaut. Kunst soll für jeden zugänglich und leistbar sein, deshalb ist für mich jener Dirigent ein menschliches Vorbild, der diese Forderung immer wieder erhoben hat, nämlich Claudio Abbado. Der hätte keine Seidenhemdchen für die erste Reihe gekauft, sondern für dieses Geld eine Volksvorstellung finanziert....
    lg Severina :hello:

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    Ich muss gar nicht nachdenken, wass meinen Erwartungen nicht entspricht - lehne ich ab!


    So einfach ist das!


    Da hast du natürlich recht - jeder sollte das tun, was er am besten kann! :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:
    lg Severina :hello:

  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Zitat

    Original von Liebestraum
    @ Edwiin Baumgartner


    Was ich mir ansehen möchte und was nicht, dass musst du mir schon selbst überlassen. Auch was ich für ablehnenswert halte, brauch dich doch nicht zu interessieren... Lies doch einfach weiter...


    Also nun mal im Klartext: wir sind hier in einem Diskussionsforum. Da lässt gewiss jeder jedem seine Meinung. Wünschenswert wäre indes eine Begründung. Das ist ein ganz guter Brauch. Es ist Dir sogar völlig unbenommen, eine Aufführung als "Mist" zu bezeichnen (nehme ich für mich ja auch in Anspruch).


    Valide Begründungen sind bei Dir allerdings Fehlanzeige. Nicht nur hier. Auch bei Deinen Idolen Theo Adam und Herbert von Karajan. Das lässt sich bequem nachlesen.


    Nun will ich ja auch diese Sorte schwarz/weiß-Klassifizierungen nicht beklagen. Allerdings passen die besser in eine Kneipe in Berlin Charlottenburg zwischen Spielautomaten, Schnitzel mit Spiegelei und einem Eimer Schultheiss. (Jesses, manchmal ist Edwin wirklich viel zu höflich...).


    Dennoch: liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    Original von Jacques Rideamus


    Offenbar ist hier von den MEISTERSINGERN des Heinz Schenk die Rede. Wenn dem so ist, dann verstehe ich aber nicht, warum die so belobigt wird:


    Da triffst Du den Nagel auf den Kopf! :hahahaha: :hahahaha: :jubel: :jubel:

  • @ Thomas Pape


    ich habe es begründet, an der besagten "Aida" an der Deutschen Oper gefallen mir die Dekorationen und die Kostüme nicht - die empfinde ich für mich abstoßend -


    wie das andere sehen, ist mir egal - ich gehe in so etwas nicht rein!

  • Thomas: Sage ich ja auch, aber da rennst Du bei LT gegen Betonwände.
    Ähmm, in Charlottenburger Kneipen, mein Lieber, finden sachlichere Diskussionen statt - habe ich mir sagen lassen :P (Dann schon eher Weddinger Kneipe oder so... :D ).


    :hello:

  • @ Thomas Pape


    Du musst dir Karajan oder Theo Adam nicht antun. Kannst doch etwas anderes hören.


    mir gefällt es.


    Was nützen viele Begründungen, wenn doch immer wieder Gegenargumente kommen. Egal, was für Argumente kommen, sie werde mich nicht umstimmen lassen. Ihr müsst doch diese Künstler nicht hören !!!


    Ich proklamiere was ich mag - und Ruhe ist!
    Wem es gefällt, der hört hinein, die anderen lassen es eben!

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    Wer zwingt mich zur Diskussion...? Ein Forum ist auch zur freien Meinungsäußerung gedacht. Und von diesem Recht mache ich gebrauch. - Egal ob es dem einen gefällt und dem anderen nicht!


    Niemand oder alle, wie Du es nimmst. In der Tat bewundere ich Alviano, Edwin et altri für die Geduld, mit der sie ihrerseits versuchen, mit Dir ins Gespräch zu kommen. Und obwohl die mit interessierter Neugierde nachfragen: Fehlanzeige Deinerseits.


    Du begeisterst Dich für Theo Adam, verrätst aber nicht warum. Du begeisterst Dich für Herbet von Karajan, verrätst aber nicht, warum. Beim Theater dito. Ja, lieber Liebstraum (bist Du eigentlich auch Liszt-Fan?), dann unterziehe Dich doch bitte auch die Mühe, uns -oder sagen wir mich- davon zu überzeugen. Wertungen wie "Mist" oder "Super" sind da nicht sehr zielführend.


    Es sei denn, es ginge Dir nicht um mehr, als diese Meinungen abzusetzen. Dann wäre freilich jede Antwort darauf eine Antwort zu viel.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    Original von Liebestraum
    @ Edwiin Baumgartner


    Was ich mir ansehen möchte und was nicht, dass musst du mir schon selbst überlassen. Auch was ich für ablehnenswert halte, brauch dich doch nicht zu interessieren... Lies doch einfach weiter...


    Wenn ich also kurz zusammenfassen darf:
    - Du lehnst es ab, dich mit anderen Meinungen sachlich auseinanderzusetzen
    - Du lehnst es ab, dich für andere Meinungen auch nur zu interessieren
    - Du lehnst es ab, deine eigene Meinung argumentativ zu untermauern
    - Du lehnst es ab, dass sich andere für deine Meinung interessieren
    - Du lehnst es ab, konkrete Fragen zu beantworten
    - Du lehnst jede Diskussion ab


    Wenn die bescheidene Frage erlaubt ist: Warum bist du eigentlich in einem Forum????
    Obwohl: Der (wahrscheinlich unfreiwillige) Unterhaltungswert gerade deiner letzten Posts ist so groß, dass das deine Anwesenheit schon wieder rechtfertigt :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha: )
    lg Se :hello:verina

  • Zitat

    Original von Wulf
    Thomas: Sage ich ja auch, aber da rennst Du bei LT gegen Betonwände.
    Ähmm, in Charlottenburger Kneipen, mein Lieber, finden sachlichere Diskussionen statt - habe ich mir sagen lassen :P (Dann schon eher Weddinger Kneipe oder so... :D ).


    :hello:


    Ähem zurück, ich dachte da an irgendwas in dem Genossenschaftsblock unterhalb des Messegeländes in der Nähe des RBB (also abzweigend von der Masurenallee, hab' mir die Straße leider nicht gemerkt). Doch Du hast recht: da hört man Schlager, nicht Oper. Doch wer weiß, wenn LT erst einmal...


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Die Aufnahmen sprechen doch für sich - Ich muss doch auch niemandem begründen, warum Lauritz Melchior für mich der Ausnahme-Wagner-Tenor ist! Oder warum Wunderlich so ein hervorragender Tenor ist? Man höre nur die Aufnahmen!


    Das Problem ist nur, das hier einige versuchen herumzukritteln: Sie können nicht nachvollziehen, warum man diesen oder jeden Künstler mag - es wird immer dagegen argumentiert.


    Ich habe mich oft hinsichtlich Karajan mit Edwin gestritten, so z.B. über seinen "Boris". Seine Leistung um die Verbreitung des Opernwerkes in die Wohnstuben der Welt neben den Aufnahmen von Christoff usw. usw.
    Immer aber kam ein Gegenargument - immer und immer wieder - dabei ist es offensichtlich...


    Da lasse ich lieber eine Aufnahme im Raum stehen, als Anregung und jeder kann sich selbst einen Reim darauf machen.

  • @ Severina


    ich habe sehr wohl begründet, warum ich nicht in die "Aida" der Deutschen Oper gehe. Ob dir das nun zu wenig ist - ist mir egal.


    Man wird es kaum glauben, aber ich nehme wertvolle Anregungen hinsichtlich CD-Anschaffungen aus dem Forum.


    Ich halte gern die Fahnen hoch für Künstler, die hier im Forum nicht so gern zur Sprache kommen...

  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose