Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MarcCologne

Prägender Forenuser

  • »MarcCologne« ist männlich
  • »MarcCologne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 036

Registrierungsdatum: 4. Juli 2005

1

Samstag, 25. August 2007, 15:56

Die Bachkantate (130): BWV137: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren

BWV 137: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren
Kantate zum 12. Sonntag nach Trinitatis (Leipzig, 19. August 1725)



Lesungen:
Epistel: 2. Kor. 3,4-11 (Die Herrlichkeit des Amtes, das zur Gerechtigkeit führt)
Evangelium: Mark. 7,31-37 (Heilung eines Taubstummen)


Fünf Sätze, Aufführungsdauer: ca. 18 Minuten

Textdichter: Joachim Neander (1650-1680)
Choral (Nr. 1-5) aus dem Jahr 1680


Besetzung:
Soli: Sopran, Alt, Tenor, Bass; Coro: SATB; Oboe I + II, Trompete I-III, Pauken, Solo-Violine, Violino I/II, Viola, Continuo




1. Chorus SATB, Oboe I + II, Trompete I-III, Pauken, Streicher, Continuo
Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren,
Meine geliebete Seele, das ist mein Begehren.
Kommet zu Hauf,
Psalter und Harfen, wacht auf!
Lasset die Musicam hören!

2. Aria Alt, Solo-Violine, Continuo
Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret,
Der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet,
Der dich erhält,
Wie es dir selber gefällt;
Hast du nicht dieses verspüret?

3. Aria Sopran, Bass, Oboe I + II, Continuo
Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet,
Der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet;
In wieviel Not
Hat nicht der gnädige Gott
Über dir Flügel gebreitet!

4. Aria Tenor, Trompete I, Continuo
Lobe den Herren, der deinen Stand sichtbar gesegnet,
Der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet;
Denke dran,
Was der Allmächtige kann,
Der dir mit Liebe begegnet.

5. Choral SATB, Oboe I + II, Trompete I-III, Pauken, Streicher, Continuo
Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen!
Alles, was Odem hat, lobe mit Abrahams Samen!
Er ist dein Licht,
Seele, vergiss es ja nicht;
Lobende, schließe mit Amen!





Wie die Kantate BWV 69 a ist auch diese Kantate hier ein einziger großer Lobgesang auf Gottes Wohltaten.
Es handelt sich um eine Choralkantate, die wieder einmal auf Nach- und Umdichtungen des zugrundeliegenden „Motto-Chorals“ verzichtet, sondern dessen Strophentext unverändert übernimmt. Andere Choralkantaten, wie z. B. BWV 107, BWV 177 oder BWV 129 belegen, dass Bach diese vom Text her unveränderte „Reinform“ einer Choralkantate ab und an vertont hat – evtl. weil er zu den entsprechenden Tagen keinen Dichter an der Hand hatte, der ihm einige Strophen des Choraltextes zu Rezitativen und Arien umformen konnte, oder weil er sich hin und wieder gerne der Herausforderung stellte, einen Choraltext in seiner Ursprungsform musikalisch zu bearbeiten.

Diese Kantate gehört nicht zuletzt deswegen zu meinen ganz besonderen Lieblingskantaten Bachs, weil der ihr zugrundeliegende Choral seit meiner Kindheit schon zu meinen liebsten Kirchenliedern gehört: Wir haben den wirklich poetisch formulierten Text unter anderem im Konfirmandenunterricht auswendig gelernt und auch seine Melodie (“17. Jh.; geistlich Stralsund 1665, Halle 1741“ heißt es im Gesangbuch lapidar hierzu) finde ich wunderschön, weil sie so markant eingängig und zugleich eigentlich ganz einfach ist! Für mich der feierlich-fröhliche Lobgesang schlechthin! :angel:

Während viele Choräle, die Bach zur Grundlage einer seiner Choralkantaten gemacht hat, heute nicht mehr ganz so geläufig sind, gehört der Choral „Lobe den Herren“ auch heute noch zu den allgemein bekannten und geliebten „Klassikern“ – umso schöner, dass Bach ihn ohne weitere textliche Bearbeitungen/ Umformungen für eine seiner Kantaten verwendet hat!
Vielleicht mochte er diesen Choral auch besonders gern und hat ihn sich daher unverändert vorgenommen?

Der Dichter des Choraltextes ist Joachim Neander,



der viel zu früh im Alter von nur 30 Jahren verstarb.
Neander war unter anderem auch in Düsseldorf tätig und wanderte gern in der Umgebung der Stadt durch Wälder und Täler, um sich inmitten der göttlichen Schöpfung zu seinen Dichtungen inspirieren zu lassen. Er hielt auch Versammlungen in freier Natur ab, um dort zu predigen und seinen Kritikern (die auch in der Kirchenleitung saßen) zu entgehen.
Ihm zu Ehren wurde das kleine, enge Tal der Düssel östlich von Düsseldorf im 19. Jahrhundert Neandertal genannt. Niemand konnte ahnen, dass gerade dieses unscheinbare Tal knapp 180 Jahre nach Neanders Tod noch weltberühmt werden sollte, als man dort Schädelknochen eines offenbar urzeitlichen Vorfahren des Menschen fand...
Und so trägt ein gewisser Neandertaler bis heute den Namen und das Andenken unseres Textdichters auf eine Weise in alle Welt hinaus, den sich dieser wohl so nie hätte träumen lassen! :]

Die hier besprochene Kantate entstand jedenfalls im Jahr 1725, also ein Jahr nach dem Auftakt zu Bachs einjährigem „Choralkantatenprojekt“, das er im Sommer 1724 startete.
Es ist nicht bekannt, welche Kantate Bach anlässlich des 12. Sonntags nach Trinitatis des Jahres 1724 aufgeführt hat – evtl. war er zu jenem Termin verhindert, weil er z. B. einen Besuch in Köthen machte oder auswärts zu einer Orgelprobe eingeladen worden war. Vielleicht war er auch krankheitsbedingt nicht in der Lage gewesen, für jenen Sonntag im August 1724 eine Kantate zu komponieren und es musste daher ein „Notprogramm“ (z. B. eine ältere Kantate eines anderen Komponisten) aufgeführt werden – wer weiß?
Sicher sind derartige Gründe, die die Forschung oft schwer beschäftigen, oft so profan und banal, dass man amüsiert mit dem Kopf schütteln würde, wenn man tatsächlich mal hinter eine dieser Fragestellungen käme... :yes:

Jedenfalls hat Bach die fehlende Choralkantatenkomposition für den 12. Sonntag nach Trinitatis im Jahr darauf unverzüglich mit diesem schönen Werk nachgeholt und die Lücke mit einem echten Meisterwerk geschlossen! :jubel:

Wie die Kantate BWV 69 a, die Bach 2 Jahre zuvor komponiert hatte, enthält auch diese Kantate eine reiche Orchesterbesetzung mit Pauken und Trompeten, die eines hohen Feiertages würdig wäre und dem Lobgesang-Charakter der Textgrundlage alle Ehre macht!

Dass Bach die Choralmelodie vielleicht wirklich ganz besonders geschätzt hat, ließe sich evtl. dadurch belegen, dass er sie in allen 5 Sätzen mal mehr, mal weniger deutlich durchscheinen lässt – eine Praxis, die er in den meisten anderen Choralkantaten in dieser unüberhörbaren Konsequenz eher selten durchgezogen hat.
Hierdurch wirkt die gesamte Kantate noch geschlossener, quasi wie eine fünfsätzige Variation der bekannten Melodie.

Sowohl im prächtigen Eingangschor, wie auch im zwar knappen, aber nicht minder festlichen Schlusschoral, hat – wie üblich – der Sopran die Choralmelodie zu singen, während die anderen Orchester- und Singstimmen im Eingangschor den Satz harmonisch und thematisch anreichern. Im Schlusschoral hingegen schmettern die 3 Trompeten mit zusätzlichem, eigenem Stimm-Material nochmals Gottes Lob heraus!

Die Arie Nr. 2 mit der den Solo-Alt umspielenden Violinstimme hat Bach später in seine “Schübler-Choräle“ genannte Sammlung als Bearbeitung für Orgel übernommen (BWV 650).

Bei dem als Arie Nr. 3 bezeichneten Satz handelt es sich um ein Duett zwischen Sopran und Bass, dem sich 2 Oboen zugesellen.

Raffiniert ist auch die Arie Nr. 4 für Tenor und Solo-Trompete, die in a-moll steht: Während der Tenor seine Arie in der Molltonart vorträgt, wird er immer wieder durch Einwürfe der Trompete unterbrochen, die die Choralmelodie zeilenweise vorträgt, die in der parallelen Dur-Tonart C-Dur steht!

Die ganze Kantate birgt in ihren fünf Sätzen (kein weitschweifiges Rezitativ stört den überreichen musikalischen Fluss!) so viele abwechslungsreiche, wundervolle Kostbarkeiten, dass ich mich gar nicht entscheiden kann, welcher Satz mir nun am besten gefällt – in ihrer Gesamtheit rangiert diese Kantate für mich persönlich daher ganz weit oben auf meiner Bachkantaten-Hitliste! :yes: :jubel: :angel: :jubel: :yes:
"Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
(Georg Christoph Lichtenberg, 1773)

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

2

Dienstag, 28. August 2007, 08:23

Hallo Marc,

ich teile Deine Vorliebe für diese Kantate - und zwar genauaus den von Dir genannten Gründen. :yes:

Besonders der Verzicht auf weiteres textliches Beiwerk läßt diesen wunderbaren Choral sprechen - um mit jeweils anderen musikalischen Mitteln von Strophe zu Strophen ein fein nuanciertes Wechseln in den formen des Lobgesanges zu erzielen, finde ich außerordentlich reizvoll!

Sei es die Pracht des Eingangschores, das kantable Spiel der Violine in der Alt -Arie oder die Dur/moll Variante mit Trompete und Tenor in der 4. Strophe - das ist Bach wie ich ihn über alles liebe...!

Gruß
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

3

Dienstag, 18. September 2007, 22:11

Hallo !

Auch auf meiner Bach-Kantaten-Hitliste steht diese Kantate auf einem Spitzenplatz.

Also dieser Eingangschor...... einfach wunderbare Musik, könnte ich stundenlang hören :jubel: :jubel:

Gleiches gilt für den Schlußchoral, mit diesen wunderbar schwebenden Trompetenstimmen.....nochmal :jubel: :jubel:

Hinweisen möchte ich in diesem Zusammenhang noch auf BWV 120 a "Herr Gott Beherrscher aller Dinge". Diese Kantate endet ebenfalls mit dem Choral "Lobe den Herren", allerdings mit zwei Strophen. Zunächst "nur" Chor und Streicher, dann als wirklicher Schluß- und Höhepunkt das volle Orchester mit Trompeten und Pauken im Satz von BWV 137. Einfach genial......

Einen schönen Abend wünscht

Andreas

der sich jetzt noch als Abschluss des Tages diesen Schlußchoral anhört.
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 891

Registrierungsdatum: 29. März 2005

4

Mittwoch, 19. September 2007, 18:37

Meine Nr. 1 unter den mir bekannten Bach-Kantaten. :jubel:

BWV 120a ja schon angesprochen. :hello:
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

5

Freitag, 21. September 2007, 00:12

RE: Die Bachkantate (130): BWV137: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren

Hallo,

ein oft gespielter Choral der zu Jubelfesten noch immer seine Verwendung findet und in seiner Grandiosität einfach zu den Pracht-Chorälen dazu gehört.

Hier freue ich mich auf die neue SDG-Veröffentlichung mit der Einspielung aus Köthen und Frankfurt.
Das BWV 130 gehört für mich zu den Pracht-Kantaten von Bach und läßt einem den Lobgesang in allen Sätzen fantastisch nachvollziehen.

Gruß
Volker
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

6

Montag, 7. Januar 2013, 14:45

Auch eine meiner Lieblingskantaten und meine Lieblingsaufnahme dazu, die auch für den Thread gilt: Die Bachkantate (100): BWV21: Ich hatte viel Bekümmernis

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 472

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

7

Montag, 7. Januar 2013, 17:02

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren...
... ist eines meiner kirchenmusikalischen Lieblingsstücke.
Für alle, die sich dafür interessieren, es gibt eine wunderschöne Bearbeitung für Orgel von Johann Gottfried Walther.
Über youtube kann man sich einen kleinen Eindruck anhören. Leider ist die junge Dame wohl noch nicht so eine große Organistin. Sie spielt es etwas zu langsam, verspielt sich auch ein paarmal und die Orgel klingt auch nicht so toll.
Aber, wen es interessiert, der bekommt einen kleinen Eindruck. Für mich war es immer etwas Besonderes, wenn unser Organist KMD Reinhard Seeliger, ein großartiger und hervorragender Virtuose, dieses Stück, neben anderen Kompositionen, in unserer Peterskirche gespielt hat.
Oft habe ich ihm dabei registrieren dürfen.
CHRISSY

Jegliches hat seine Zeit...

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

8

Montag, 7. Januar 2013, 19:02

Und seit dem ich die Distlersche Vertonung gesungen habe, ist für mich die von Bach verblasst.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 891

Registrierungsdatum: 29. März 2005

9

Montag, 7. Januar 2013, 19:09

Auch eine meiner Lieblingskantaten und meine Lieblingsaufnahme dazu, die auch für den Thread gilt: Die Bachkantate (100): BWV21: Ich hatte viel Bekümmernis

Ja, die legendäre Rotzsch-Aufnahme finde ich auch sehr gelungen.

Hörenswert ist auch Harnoncourts Aufnahme mit den Wiener Sängerknaben aus den frühen 80ern:



Historisch interessant ist die uralte Aufnahme von Ramin aus den frühen 50ern, ebenfalls mit den Thomanern wie Rotzsch:



Für mich gilt dasselbe wie vor sechs Jahren: Meine liebste geistliche Kantate von Bach.
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 891

Registrierungsdatum: 29. März 2005

10

Montag, 7. Januar 2013, 19:29

Kann es sein, dass der Schlusschoral von BWV 57 "Selig ist der Mann" dieselbe Melodie hat wie der Schlusschoral von BWV 137?

Hier der Text von BWV 57:

Richte dich, Liebste, nach meinem Gefallen und gläube,
Dass ich dein Seelenfreund immer und ewig verbleibe,
Der dich ergötzt
Und in den Himmel versetzt
Aus dem gemarterten Leibe.
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

11

Montag, 7. Januar 2013, 19:48

Für mich gilt dasselbe wie vor sechs Jahren: Meine liebste geistliche Kantate von Bach.

Ist es nicht schön, wie selbst die alten Threads über die Jahre immer wieder aufleben! :) "Es ist nichts groß, was nicht gut ist; und nichts wahr, was nicht bestehet." (Matthias Claudius: "An meinen Sohn Johannes, 1799)

Besitzt du übrigens alle Kantaten in mehreren Aufnahmen? Wie viele Bach-CDs sind normal, da sind nämlich schnell knapp 1000 zusammen ... 8-)

P.S.Deine zwei Alternativvorschläge habe ich natürlich auch!

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 891

Registrierungsdatum: 29. März 2005

12

Montag, 7. Januar 2013, 20:04

Ja, es ist erfreulich, wenn hier wieder geschrieben wird. ;)

Ich habe nicht alle Kantaten (bin auch kein genuiner Bach-Liebhaber), aber doch so einige. Sehr gerne höre ich z. B. BWV 41, BWV 43 oder BWV 119, also eher die triumphalen. Mir kommt es besonders auf die Chöre und Choräle an.

An Aufnahmen hauptsächlich Ramin, Richter, Thomas, Rotzsch, Harnoncourt, kenne auch manches von Koopman, Suzuki, Gardiner und Rilling. Die romantische Herangehensweise spricht mich aber eher an.
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

13

Dienstag, 8. Januar 2013, 00:30

Bei Bachs Kantaten habe ich manchmal wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, weshalb manche so viel beliebter sind als andere. BWV 137 gehört offensichtlich zu den bekanntesten und beliebtesten - nachvollziehen kann ich das nicht. Das Werk ist natürlich gut - es stammt ja von Bach - aber in meine Top 50 der Kantaten käme es nie hinein. Ich gebe zu, BWV 137 hat keinen einzigen schwachen Satz, aber keine der Sätze gehört zu Bachs besten. Wer Pracht liebt kann den Eingangschor von BWV 137 mögen aber muss die aus BWV 31, 66, 110, 119, 147, 172, 190, 191 lieben. Besonders hervorheben möchte ich hier den Eingangschor aus BWV 110, der wohl die prächtigste Musik darstellt, die Bach komponiert hat.
Wie gesagt, es ist mir völlig unklar, weshalb Kantaten wie BWV 137, 67, 98 und ein paar andere so viel mehr Aufmerksamkeit bekommen als andere, die ich für viel bedeutender halte (nur als kleine Auswahl: BWV 25, 38, 57, 81, 97, 101, 102, 103, 105, 109, 125, 170). Eine mögliche Erklärung wäre, dass die beliebtesten Kantaten auch die besten Texte haben, während manche Kantaten mit genialer Musik gepaart sind mit schlichtweg skurrilen Libretti (z.B BWV 25). Andererseits, haben so manche vernachlässigten Kantaten wie BWV 97 ebenfalls gute Texte zu genialer Musik (dieses Werk ist wie BWV 137 eine sogenannte Choralkantate, die nur Text aus jeweils einem Kirchenlied enthält). Ein weiter Stolperstein könnte das Vorhandensein von Rezitativen sein.

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 017

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

14

Dienstag, 8. Januar 2013, 16:41

Bei Bachs Kantaten habe ich manchmal wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, weshalb manche so viel beliebter sind als andere. BWV 137 gehört offensichtlich zu den bekanntesten und beliebtesten - nachvollziehen kann ich das nicht. Das Werk ist natürlich gut - es stammt ja von Bach - aber in meine Top 50 der Kantaten käme es nie hinein.
Vielleicht darf man als einen Grund für die Beliebtheit dieser Kantate den Choraltext annehmen. Immerhin ist gerade "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren" einer der bekanntesten Choräle sowohl des evangelischen, wie auch des katholischen Gesangbuchs...

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

15

Dienstag, 8. Januar 2013, 16:44

Vielleicht darf man als einen Grund für die Beliebtheit dieser Kantate den Choraltext annehmen. Immerhin ist gerade "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren" einer der bekanntesten Choräle sowohl des evangelischen, wie auch des katholischen Gesangbuchs...

Ja, ich dachte auch in Richtung Text:

Eine mögliche Erklärung wäre, dass die beliebtesten Kantaten auch die besten Texte haben, während manche Kantaten mit genialer Musik gepaart sind mit schlichtweg skurrilen Libretti (z.B BWV 25).

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 017

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

16

Dienstag, 8. Januar 2013, 16:56

Hallo Felix,

Bei Bachs Kantaten habe ich manchmal wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, weshalb manche so viel beliebter sind als andere.
Mir fehlt der Zugang, die Erfahrung, um nachforschen zu können, was beliebt und was weniger beliebt ist. Ich persönlich kann mit den Texten der Bach-Kantaten oftmals wenig anfangen. Und zwar immer dann, wenn barocke Schwülstigkeit ins Spiel kommt. Das hat aber bei mir keinerlei Einfluß auf meine Freude an Bachs Musik. So gesehen empfinde ich keine einzige der Kantaten "unbeliebt". Ich liebe sie durch die Bank alle...

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 891

Registrierungsdatum: 29. März 2005

17

Dienstag, 8. Januar 2013, 17:44

Wer Pracht liebt kann den Eingangschor von BWV 137 mögen aber muss die aus BWV 31, 66, 110, 119, 147, 172, 190, 191 lieben. Besonders hervorheben möchte ich hier den Eingangschor aus BWV 110, der wohl die prächtigste Musik darstellt, die Bach komponiert hat.

Danke sehr für den hilfreichen Tipp! Ich habe mir gerade alle Eingangschöre der genannten Kantaten angehört. BWV 31 kannte ich in der Tat schon durch Ansermet (sehr gute Aufnahme). Sehr gefielen mir BWV 110, 172 und 190. BWV 191 ist ja identisch mit der h-Moll-Messe, oder?
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

18

Dienstag, 8. Januar 2013, 23:18

Freut mich, dass ich neue Anregungen geben konnte! Ja, BWV 191 ist mit dem Gloria aus der h-moll Messe praktisch identisch. Angeblich stammt das Werk aber aus einer 1733 komponierten Messe, die Bach später in seine h-moll Messe integriert hat.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 472

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

19

Sonntag, 13. Januar 2013, 13:26

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren... es gibt eine wunderschöne Bearbeitung für Orgel von Johann Gottfried Walther.
In Ergänzung zu meinem Btr. 7 habe ich jetzt einen Link gefunden, gespielt von einem Organisten, der diese schöne Bearbeitung, die ich ganz sehr liebe, eigentlich recht gut und hörenswert interpretiert.
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...