• Hallo,


    ich eröffne mal wieder einen neuen Themen-Block.


    Es soll hier um das Thema Sehnsucht gehen bzw. um die Frage, welche Musik man als sehnsuchtsvoll bezeichnen kann.


    In Tschaikowskis "Eugen Onegin" heißt es beispielsweise "Nur wer die Sehnsucht kennt", und auch sonst ist dieses Gefühl in der Musik von besonderer Wichtigkeit und Ausdruckskraft.


    Also, welche Musik würdet Ihr als "sehnsuchtsvoll" oder "sehnsüchtig" bezeichnen??


    Ich nenne hier schonmal ein paar Werke, die auf meine musikalische Sehnsuchtsliste kommen:
    - Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll Opus 18 von Sergei Rachmaninow
    - Ballettmusik aus "Rosamunde" von Franz Schubert
    - Einige der Preludes Opus 28 von Chopin


    :hello:


    lg Helge

  • Hallo Helge,
    "Sehnsucht" - ein interessanter Thread!
    Zuerst fällt mir im Zusammenhang mit Sehnsucht sofort "Die Winterreise" (Text: Wilhelm Müller - Vertonung: Franz Schubert) ein! :jubel: :jubel: :jubel:
    Wenn ich diese Musik höre, dann erwachen unzählige Sehnsüchte in mir.
    Nicht minder gerne höre ich Peer Gynt von Edvard Grieg, oder Finlandia von Jean Sibelius. :jubel:
    Ich muss mal in meinem CD-Fundus stöbern, da fallen mir gewiss noch einige Sehnsuchts-Werke in die Hände. Doch die hier in dieser Reihenfolge genannten Kompositionen bevorzuge ich ganz besonders! :yes:
    Mit lieben Grüßen,
    Diotima. :hello:

  • Hi


    Der ganze Lohengrin handelt von verschiedenen Sehnsüchten. Das Thema ist bei Wagner überhaupt omnipräsent. Ob Senta, Siegfried, Trisolde oder Parsifal, Sehnsüchte bestimmen immer wieder das Geschehen. Ob sich daraus Rückschlüsse auf den Komponisten ergeben könnten?


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Schuberts Lied "Ständchen" ("Leise flehen meine Lieder...)


    stahlt Sehnsuch aus. Von vielen als "kitschig" apostrophiert, kann man sich dennoch seiner Wirkung kaum entziehen, die darauf zu beruhen scheint, daß es sich uim "wahrhaftige" Texte der Romantik handelt, sie zur Zeit ihres Entstehens also durchaus ernst gemeint waren - und auch die Sprache dem damaligen Zeitgeist entsprechend, von Zeitgenossen sicher nicht als schwülstig oder kitschig, sondern als träumerisch sehnsüchtig und empfindsam gesehen wurden.


    Bei der Gelegenheit bietet sich geradezu Mozarts Lied "Sehnsucht nach dem Frühling" an. Die Sehnsucht - hier auf eine Jahreszeit bezogen ist weniger ausgeprägt, sachlicher und naiver zugleich. Die Zeit der Romantik war noch nicht gekommen.....


    Mfg aus Wien


    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Aus der Operette "Land des Lächelns" singt Lisa "Ich möcht wieder einmal die Heimat sehn


    Sehnsucht auch in der Operette "Der Zarewitsch" das "Wolgalied"

  • Tschaikowskis 5. Symphonie, 2. Satz "Andante Cantabile" ist für mich der Inbegriff sehnsuchtsvoller Musik.


    Grüße!


    Honoria

    "...and suddenly everybody burst out singing"
    Busman's Honeymoon

  • Auch wenn es nicht in die Klassik passt, erinnere ich mich an ein Lied von "Alexandra" "Sehnsucht heißt das alte Lied der Taiga.


    Ich finde ihre Stimme sehr schön, schade, dass sie so früh verstarb.

  • Dazu fällt mir noch ein:


    Aus Schumanns Dichterliebe op.48 (Text: Heine)


    Hör' ich das Liedchen klingen,
    Das einst die Liebste sang,
    So will mir die Brust zerspringen
    Von wildem Schmerzensdrang.


    Es treibt mich ein dunkles Sehnen
    Hinauf zur Waldeshöh',
    Dort löst sich auf in Tränen
    Mein übergroßes Weh'.




    Und von Joh. Brahms:


    Aus den Zigeunerliedern op.103:


    Rote Abendwolken zieh'n am Firmament,
    Sehnsuchtsvoll nach dir,
    Mein Lieb, das Herze brennt,
    Himmel strahlt in glühnder Pracht,
    Und ich träum bei Tag und Nacht
    Nur allein von dem süßen Liebchen mein.



    sowie die Lieder


    Gestillte Sehnsucht op.91


    Sehnsucht op.112a


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Zitat

    Original von Helge Kreisköther
    Hallo,
    In Tschaikowskis "Eugen Onegin" heißt es beispielsweise "Nur wer die Sehnsucht kennt", und auch sonst ist dieses Gefühl in der Musik von besonderer Wichtigkeit und Ausdruckskraft.
    lg Helge


    Das Goethe-Gedicht "Nur wer die Sehnsucht kennt" wurde mehrfach vertont, auch von Tschaikowski.


    Mit der Oper "Eugen Onegin" hat es jedoch nichts zu tun.


    :hello:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Nach dem nichtklassischen Beispiel von rolo bethman mit Schiller-Sehnsucht (noch besser ist Sehnsucht-LIVE von 2008 ), deren Musik ich auch gerne höre und auf CD habe


    möchte ich an Dvorak erinnern.
    Es gibt IMO kaum eine Komposition in der Klassik die so deutlich mit Nachdruck die Sehnsucht nach der tschechoslowakische Heimat ausdrückt, wie in seiner Sinfonie Nr.9 "Aus der neuen Welt" - insbesondere der 2.Satz.
    Das Werk schrieb Dvorak während seiner Aufenthaltes in den USA.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Schumann: "Sehnsucht nach der Waldgegend" aus den "Kerner-Liedern" op.35


    Aber der entsprechenden Lieder sind wohl unübersehbar viele...


    Allein Schubert hat drei oder viermal das Lied der Mignon vertont, dann noch weitere Gedichte mit dem Titel "Sehnsucht" von Goethe, Schiller, Mayrhofer.


    (Schuberts "Ständchen" und "Taubenpost" ("Sie heißt - die Sehnsucht, kennt ihr sie, die Botin treuen Sinns") finde ich beinahe zu schwärmerisch-harmlos, jedenfalls nicht besonders sehnsüchtig.)


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)