Das meiste wurde bereits gesagt. - sollte man glauben

  • Immer wieder muß ich- speziell von Neumitgliedern hören, daß sie sich schwer täten, Sinnvolles beizutragen, es sei ja schon "alles gesagt"


    Das ist aber eher eine Ausrede der "Schreibfaulen " :P


    Ein Form wird geprägt von seinen Mitgliedern, geder Abgang - aber auch jeder Neuzugang verändert die "kollektive Meinung", so hat sich aus dem Forum, das anfangs sehr "orchestral" und "Romantisch" geprägt war, allmählich ein klavierlastiges Forum entwickelt, ein Opernforum wurde angefügt, das später manchen als zu dominant erschien. Karajan und Böhm waren nur von wenigen geliebt, Barockmusik fristete anfangs ein Schattendasein, ein Zustand der bald egalisiert wurde. Als ich die Moderne zuließ - sie war ursprünglich eher nicht gewünscht - ließ ich quasi durch eine Hintertür die Politik mit ins Forum - ein Umstand der mir Sorgen bereitete - und denich stets zu bekämpfen versuchte. Inzwischen ist die Moderne wiederein wenig in die Bedeutungslosigkeit im Forum geraten, Klassik - lange Zeit wenig präsent im Forum - ist wieder ein wenig dominierender.
    Oper ist nach wie vor stark, Klaviermusik ist wieder im Vormarsch, was fehlt ist ein weng die Leibe zur alten und Barockmusik, sowie "ausgefallenes Repertoire"


    Ferner stelle ich fest, daß die Interessen - gemessen an der Anzahl der postenden Mitglieder sehr breit gestreut sind, was das Aufrechterhalten von Diskussionen schwieriger macht.
    Eine gewisse "Anbetung" von "Forengrößen" ist ein weiterer Schwachpunkt, der manche schweigen lässt, aus Angst,sich zu blamieren.


    Als Moderator bin ich stets bemüht neue Mitglieder zu lukrieren, die frischen Wind ins Forum bringen und sie zum Schreiben zu ermuntern..


    Ich stelle mir hier vor, gewisse alte Threads einschalfen zu lassen und sie durch neue, zeitgmäße Inszenierungen, äh Threads zu ersetzen, die nicht durch Mitglieder belastet sind, die schon längst nicht mehr zu uns gehören.


    Dieser Vorgang soll natürlich nicht von null auf hundert geschehen, sondern sich über die nächsten Jahre erstrecken, um einerseits kontinuität zu gewärleisten, andrerseits Neues zu ermöglichen


    mfg
    aus Wien

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Lieber Alfred!
    Lieber Alfred!


    Wohl auf keinen Thread trifft dieser Satz so zu wie auf diesen:


    Ungeliebte Sänger/innen - Voting 2007


    Der sollte der erste sein, der geschlossen bzw. eliminiert werden sollte. Normalerweise benutze ich keine Smileys, aber dieser trifft dort zu:


    :kotz: :kotz: :kotz: :kotz: :kotz:


    Seit Beginn meiner Mitgliedschaft plädiere ich dafür, diesen Hass-Thread zu entsorgen!


    LG


    Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Eine gewisse "Anbetung" von "Forengrößen" ist ein weiterer Schwachpunkt, der manche schweigen lässt, aus Angst,sich zu blamieren.


    Die Anführungszeichen kannst Du an dieser Stelle getrost weglassen.


    :lips:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)


  • Lieber Harald,


    ich denke, dass dieses Wort nicht besonders gut gewählt ist, ist ja auch nicht der Titel dieses threads, ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand einen Hass auf einen Sänger, einer Sängerin hat.
    Man könnte sagen, der oder die SängerIn liegt mir nicht so, ich mag das Timbre nicht, mich stört dieses und jenes, deswegen hasst man doch diese Künstler nicht. Jeder weiß was diese Sänger leisten, auch wenn sie nicht den Geschmack eines Jeden treffen. Wenn man jemanden hasst, hat man vielleicht schlechte Erfahrungen mit dieser Person gemacht, das ist aber eine persönliche Angelegenheit und ich glaube kaum dass irgend ein Künstler mit Jemanden hier persönliche unschöne Dinge erlebt hat.


    Mit dem Wort Hass sollte man vorsichtig umgehen, da wo Hass ist, war vielleicht auch mal Liebe.

  • Lieber Alfred,


    das halte ich für eine ausgesprochen gute Idee und zwar nicht, weil ich mich
    nicht getraue meinen Senf zu alten Threads dazu zu geben oder mich mit
    Forumsgrößen auseinander zu setzten. (Ich fürchte, man merkte das
    schon... :pfeif: :stumm:...)


    An sich finde ich es auch ausgesprochen interessant, in alten Threads zu lesen
    und im Zweifelsfalle sie nochmal hoch zu angeln. Was mich aber sehr stört ist,
    eine Diskussion mit Mitgliedern fort zu führen, die möglicherweise eben keine
    Mitglieder mehr sind. Und leider leider ist das ja größtenteils nicht zu
    erkennen, ob diverse Personen Ehemalige sind oder nicht.


    Ich schätze, ich setze mich in die Nesseln: aber wäre es nicht möglich
    unzweideutig hinzuschreiben, wer gegangen ist, wer auf Dauer in "Urlaub", wer
    noch dabei?


    Es ist mir schon klar, dass bei einigen Leute die Tür noch offen gehalten
    werden soll, aber könnte man dann eben nicht "In Urlaub" oder dergleichen
    schreiben? - Wie gesagt, das Problem hat mich schon einige Male gehindert,
    einen alten Thread fort zu führen.


    Davon abgesehen bin ich nicht dafür, alte Treads zu schließen, insbesondere
    nicht den von Harald genannten - ich finde den ganz interessant, man weiß
    Leute besser einzuschätzen. Und er hat ja auch was fast slapstick-artiges.


    .

  • Zum einen finde ich, man kann auch auf Fragen noch antworten, die Leute gestellt haben, die keine Mitglieder mehr sind - weil letztlich die Frage an sich interessant oder uninteressant ist - nicht der Mensch der sie stellt.
    Zum anderen: Mitglieder die sich definitiv verabschiedet haben haben in der Regel kein "Rangabzeichen" mehr.
    Eine absolute Löschung wäre zwar möglich - würde aber das Avatarbild zum Verschwinden bringen, was furchtbar aussieht.
    Ich habe das im XY-Forum gesehen, wo das in der Tat gemacht wird.
    Schaut aus wie in einem Leichenschauhaus.
    Das Problem tritt übrigens in ALLEN Foren auf, die eine lange Laufzeit haben und deren Threads quasi "Ewigkeitswert" haben.
    Bei Foren, wo die "Aktuelle Kommunikation" im Vordergrund steht, schaut das anders aus.Inaktive Mitglieder und alte Threads werden entsorgt sobald ihre Zeit vorbei ist um neuem Platz zu machen. Dieses Neue ist in der Regel sehr kurze Zeit aktuell und wird binnen einiger Monate /Jahre wieder gelöscht - und damit auch Mitglieder von gestern.
    Tamino lebt jedoch - wie alle Foren mit "Ewigkeitanspruch" von der geballten Menge Wissen die hier eingebracht wird - einem Musiklexikon vergleichbar. Nur der Tritsch Tratsach Bereich sollte von zeit zu Zeit gelöscht werden - wird es aber nicht, wei sonst die Beitragsstatistik sinkt, was das Anlocken neuer Mitglieder zusätzlich erschwert.


    Zum Thread wo Stimmen kritisiert werden:


    Es ist eine traurige Tatsache, daß gerade solche Threads den grössten Zuspruch finden und Foren am Leben halten. Man sehe nur die Beteiligung.
    Aber von einem "Hass" Thread würde ich nicht sprechen wollen.
    Ich habe natürlich nicht alle Beiträge gelesen (weil ich persönlich finde es gibt interessantere Threads im Forum) aber die Stichproben ergaben allenfalls ein gewisses "Mäkeln" und "Beckmessern" "Hass" habe ich nicht gefunden. Der wäre IMO auch nicht angebracht, die Leute macen schliesslich ihren Job, und jeder von ihnen hat seine speziellen Fans.


    Würde ich den Thread jetzt schliessen würde ich mich einmal mehr dem (meiner Meinung nach ungerechten ) Vorwurf der Zensur gegenüber sehen. Es würde das Forum nicht befrieden - sondern weitere Unruhe bringen. Die Moderation wacht ohnedies, daß eine gewisse Grenze nicht überschritten wird.


    An sich sollte dieser Thread ermutigen, das Forum inhaltlich zu erneueren und auch Kurskorrekturen - so man sie für richtig hält - nicht zu scheuen. Das Form sollte nicht von Mitgliedern der Vergangenheit geprägt sein - wenngleich das natürlich lange Zeit ein mitbestimmender Faktor sein wird - sondern von jenen der Gegenwart.


    mfg aus Wien


    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Zum Thema des sogenannten Haß-Threads will ich von denen, die diesen Thread abschaffen wollen, nur diese eine Frage beantwortet haben:


    Warum wollt Ihr positive Kritik zulassen und negative Kritik verbannen?


    Meine Meinung: Kritik muß positiv oder negativ sein können, und es muß einen Raum geben für Negativ-Kritiken. Kritiken sind Meinungsäußerungen, und ich kann mir kaum vorstellen, daß in einem Forum, das etwas auf sich hält, nur positive Meinungsäußerungen geduldet werden sollen. Es geht hier doch (in Negativ-Threads meistens sogar mehr als in militanten Huldigungs-Orgien) gesittet zu. Wozu braucht man denn dann die Meinungspolizei? Wenn Ihr löschen wollt, dann löscht doch mal die Postings, die schlecht sind. Was ist den positiv und negativ bitteschön für ein, mit Verlaub, dämliches Kriterium?


    Also nochmal - sagt mir mal, warum man denn nur loben, huldigen, sich freuen und nett sein darf und nicht sagen darf, wenn man bei Hören das Gegenteil empfindet und diesen, den positiven durchaus ebenbürtigen Emotionen, keinen Raum geben darf.


    Jetzt bin ich aber neugierig.


    M.


  • Verdoppeln, bitte.

  • Zitat

    Also nochmal - sagt mir mal, warum man denn nur loben, huldigen, sich freuen und nett sein darf und nicht sagen darf, wenn man bei Hören das Gegenteil empfindet und diesen, den positiven durchaus ebenbürtigen Emotionen, keinen Raum geben darf.


    Jetzt bin ich aber neugierig.


    Auch wenn das Mitglied nicht mehr dabei ist - oder vielleicht gerade dehalb - will ich die Frage beantworten:


    Prinzipell ist der Denkansatz ja richtig.
    Aber eben nur prinzipiell.


    In der Praxis hat sich herausgestellt, daß in Internetforen über alle Gebühr "kritisiert" wird - und zwar sehr oft nach sehr eigenwilligen Gesichtspunkten. Auch das wäre noch akzeptabel. Leider haben die angegriffenen Interpreten oft auch Anhänger unter den Forenmitgliedern, die sich dann oft persönlich angegriffen fühlen.


    Das führt zu Streitereien der Mitglieder untereinander und kostet uns dann immer wieder Mitglieder - denn SELBER sind diejenigen, die so gerne angreifen, eher Mimosen.


    Dem Forenbetreiber ist dann die Aufgeabe gegeben stets neue Mitglieder heranzuschaffen - was immer schwieriger wird - der Markt ist klein und nicht jeder der gern Klassik hört ist ein potentieller Verfasser von brillianten Forenbeiträgen. Tja ich kenne persönlich sogar Leute, die diese Kriterien durchaus erfüllen würden, aber an einer Teilname an einem Forum überhaupt kein Interesse haben


    Daher ist ein professionell freundlicher Umgangston einerseits - und sachlich korrekte - aber persönlich distanzierte Künstlerbeurteilung der Weg meiner Wahl.


    Der bösartige Angriff auf Interpreten gibt sicher mehr her - aber die Gefahr von Eskalation steht immer im Raum.


    mfg aus Wien


    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Zitat

    Zitat:
    "Also nochmal - sagt mir mal, warum man denn nur loben, huldigen, sich freuen und nett sein darf und nicht sagen darf, wenn man bei Hören das Gegenteil empfindet und diesen, den positiven durchaus ebenbürtigen Emotionen, keinen Raum geben darf.


    Jetzt bin ich aber neugierig."


    Auch das tamino klassik forum lebt von Diskussionen und das bedeutet Pro und Kontra. Aber darum geht es vielen forianern doch garnicht. Über Geschmack bei Dirigenten, Orchestern, Sängern usw. lässt sich vortrefflich streiten, da Geschmackssache subjektiv ist und aus seiner Betrachtingsweise es niemandem verwehrt werden darf, dies unterschiedlich zu tun.


    Aber, wenn schon gefochten werden muss, dann doch aber bitte mit dem Florett und nicht mit dem Schwertl. Deswegen muss man nicht gleich "Mimose" oder "Sensibelchen" sein. Dennoch: Der Ton spielt die Musik! Anstand und Fairnis sollten immer im Spiel sein. Beim Lesen alter Theads habe ich da allerdings machmal meine Zweifel.


    Auch wenn ich der einzige im forum wäre, dem Kaufmanns Stimme nicht zusagt, würde ich doch meine Meinung nicht ändern, es sei denn, der Künstler überzeugt mich in der Zukunft vielleicht einmal. Und deswegen das Forum verlassen ("Köhler!", allerdings ein anderes Forum), niemals !


    Liebe Grüße aus Burgdorf, Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Tamino ist in die Jahre gekommen.


    Gerade dieser Thread ist geradezu ein exemplarisches Beispiel dafür. So gut wie kein Mitglied das 2009 hier schrieb ist noch im Forum. Damals war das Forum grade mal 5 Jahre alt, heute ist es beinahe 11.
    Interessanterweise habe ich heute - 6 Jahre später - NICHT den Eindruck, daß das meiste bereits gesagt wurde. Allein die wichtigsten Themen die ich im Hinterkopf habe, würden in etwa 3-4 Jahre in Anspruch nehmen, wenn sie von den Forianern entsprechend angenommen würden. Allersings sind da auch viele "Nischthemen dabei - und es ist immer eine interessante Frage, wer sich zu welchen Themen begeistern lässt. Das Forum hat ja eine lange Geschichte und einen Nimbus - und oft wird der Vergangenheit nachgetrauert. Es ist wahr, daß gewisse Themen heute einfach nicht möglich sind, weil die entsprechenden Interessenten dafür fehlen. Andrerseits blühen andere Bereich, die einst nicht zu beleben waren.
    Und immer wieder stehe ich vor der Frage, ob man einen alten Thread weiterführen soll oder von vorn beginnen soll. Beide Wege sind mit Risiken behaftet.
    Threads mit über 100 Postings und zahlreichen ausgeschiedenen Mitgliedern lassen sich nur selten weiterführen, vor allem deshalb nicht, weil kaum jemand bereit ist 100 oder 150 alte Beiträge zu lesen und darauf zu achten, daß man nicht etwas schreibt, das schon geschrieben wurde, oder eine Frage stellt, die längst beantwortet wurde.


    Threads wo vom Thema abgewichen wurde und mehr Persönliches als Sachliches geschreiben wurde sind eigentlich ebenfalls als Schrott zu beachten und kaum mehr zu retten.


    Andrerseits muß man sich die Frage stellen, welche Threads zur derzeitigen Zusammensetzung des Forums passen. Alte Threads auszurangieren und durch kurze 10 Beitrags-Threads zu ersetzen wo jeder seine Lieblingsaufnahme vorstellt aber zum Werk wenig zu sagen hat halte ich für wenig sinnvoll, ja sogar für kontraproduktiv.
    Es geht hier eigentlich immer um "Mainstream-Repertoire"
    Beispielsweise würde ich gern einen Threadzyklus über Schumanns Zyklen von Klavierstücken starten - Jeder Zyklus separat - mit einem gemeinsamen Übertitel. Da muß man sich die Frage stellen ob hier das Interesse überhaupt gegeben ist. Beispielsweise gibt es ZWEI Threads zu den Kinderszenen , wobei der eine nur wenige Beiträge hat. Ein Zusammenlegen -wie verlangt - ist technisch nicht möglich. Die Beiträge würden nach Datum geordnet ineinandergemischt und es entstünde ein Tohuwabohu.
    Einen der beiden Threads könnte man theoretisch fortführen, er beginnt indes sehr spezifisch, befasst sich mit Metronomangaben und endet damit, daß ein anderes Mitglied vorschlägt diesen Thread mit dem anderen (älteren) zusammenzulegen. Dazu war es schon damals zu spät - und heute noch viel mehr....


    Eine weitere mögliche Lösung wäre, man käme zu dem Schluss, daß Schumanns Klavierstücke momentan nicht so interessant seine und man andere - exotischere - Themen behandeln solle...


    Es wird vermutlich auch existierende Threads geben, die man weiterverwenden kann und mit einem verspäteten Einführungsbeitrag zu einem gemeinsamen Projekt formen kann.


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Zitat Alfred Schmidt

    Zitat

    Interessanterweise habe ich heute - 6 Jahre später - NICHT den Eindruck, daß das meiste bereits gesagt wurde. Allein die wichtigsten Themen die ich im Hinterkopf habe, würden in etwa 3-4 Jahre in Anspruch nehmen, wenn sie von den Forianern entsprechend angenommen würden.


    Nein, es ist beileibe nicht alles gesagt, ob man allerdings mit vier Jahren auskommen würde ...
    Denk einfach einmal an das Klarwerk von Franz Liszt, für das ein Leben allein vermutlich kaum ausreichen wird. Auch wenn Liszt, das weiß ich natürlich, bei Dir nicht unbedingt an erster Stelle steht :)


    Zitat

    Beispielsweise würde ich gern einen Threadzyklus über Schumanns Zyklen von Klavierstücken starten - Jeder Zyklus separat - mit einem gemeinsamen Übertitel. Da muß man sich die Frage stellen ob hier das Interesse überhaupt gegeben ist. Beispielsweise gibt es ZWEI Threads zu den Kinderszenen , wobei der eine nur wenige Beiträge hat. Ein Zusammenlegen -wie verlangt - ist technisch nicht möglich. Die Beiträge würden nach Datum geordnet ineinandergemischt und es entstünde ein Tohuwabohu.
    Einen der beiden Threads könnte man theoretisch fortführen, er beginnt indes sehr spezifisch, befasst sich mit Metronomangaben und endet damit, daß ein anderes Mitglied vorschlägt diesen Thread mit dem anderen (älteren) zusammenzulegen. Dazu war es schon damals zu spät - und heute noch viel mehr....


    Die Schumann’schen Klavierwerke sind auf jeden Fall einen oder mehrere threads wert, das Problem am Start vieler threads ist bei mir persönlich etwas die Zeit. Bereits bei Beethoven bin ich zeitlich einfach nicht hinterhergekommen, ob das bei Schumann anders aussähe, weiß ich nicht, zumal ich auch Liszt wiederaufnehmen möchte. Und das gibt es ja auch noch die unendliche Hyperion Serie.


    Zitat

    Eine weitere mögliche Lösung wäre, man käme zu dem Schluss, daß Schumanns Klavierstücke momentan nicht so interessant seine und man andere - exotischere - Themen behandeln solle...


    Nein, sie sind sogar äußerst interessant und es existieren einige sehr interessante neuere Aufnahmen (Freire, Lisitsa).


    Mit herzlichem Gruß
    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • JLang, alle Forianer & Rest der Welt.
    In Bezug auf Liszt hast Du natürlich recht - und auch wieder nicht. Allerdings interessieren mich derzeit eher die Sinfonischen Dichtungen, welch jede einen einzelnen Thread bekommt. Angeregtr wurde ich dazu durch die Beschäftigung mit Raff, die ja auch nicht abgeschlossen ist. Glücklicherweise ist es ja so, daß man oft nach Jahren Gefallen oder zumindest Interesse an einem Komponisten findet, der einen früher kalt gelassen oder sogar abgestossen hat. Ich habe das einmal folgendermaßen ironisch kommentiert: Das Schöne beim Kauf von Aufnahmen "klassischer Musik" ist ja, daß sich die meisten meiner Fehlkäufe im nachhinein als "weise Voraussicht" entpuppt haben. Derzeit halte ich es mit den von mir gestarteten Threadserien (die jederzeit von jemandem anderen in gleicher Machart fortgesetzt werden können) so, daß ich sie nicht in einem Zug durchzuziehen versuche, sondern ihnen "Zeit zum Reifen" geben möchte. Ansonst würde ja das gesamte Forum irgendwann gezwungen sein wochenlang nur Musik von ein und demselben Komponisten zu hören, wenn alle mitmachen wollten. Den Nachteil dieser Strategie, nämlich das mögliche "Einschlafen" einer solchen Serie nehme ich in Kauf. Irgendwann wird dann solch eine Serie (hoffentlich) wiederentdeckt und weitergeführt. Wenn nicht - dann war eben das Interesse nicht groß genug.
    Wenn wir nicht mit vier Jahren auskommen - umso besser. Denn ein Forum, in dem wirklich alles gesagt worden wäre, das wäre schrecklich. Aber bei liegen an die 400-500 ungehörte und noch nicht einsortierte CDs. Würde ich DAVON eine pro Woche hören, und keine dazukaufen, wäre ich in 10 Jahren fertig. Speziell bei Nischenrepertoir und bei Interpreten der Vergangenheit läuft einem die Zeit davon. Sie werden schneller gestrichen als ich sie kaufen kann......
    3-4 Jahre - das war die Prognose der WICHTIGSTEN Themen von MIR. Ich hoffe doch sehr, daß andere Forianer auch Themen starten werden - Im Moment schaut es da ja sehr gut aus.
    Ich lese übrigens oft in alten Threads und prüfe, ob es sie lohnt sie fortzusetzen. Manchmal verweile ich dann ungewollt stundenlang in diesem Bereich und bekomme (ungewollt) Anregungen für Neukäufe und neue Threadthemen. Aber es gab immer schon Störungen privater Natur in den Sachthemen, die man aber leider nicht mehr entfernen kann ohne noch mehr Schaden anzurichten. Dann gibt es einige Torsi - Serien die begonnen - aber niemals fortgesetzt wurden. Hier suche ich Leute die diese in gleicher Qualität komplettieren. Das ist aber ein Mammutprojekt, denn meist handelt es sich um sehr spezifische Themen. In einigen Bereichen ist es uns aber durchaus gelungen - und entgegegen meiner sonstigen Lebenseinstellung bin ich in dieser Hinsicht optimistisch.


    mit freundlichen Grüßen aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Zitat Alfred Schmidt

    Zitat

    In Bezug auf Liszt hast Du natürlich recht - und auch wieder nicht. Allerdings interessieren mich derzeit eher die Sinfonischen Dichtungen, welch jede einen einzelnen Thread bekommt.


    Das ist doch wunderbar, ich habe kürzlich meine Haitink-Aufnahmen noch einmal vollständig gehört und war sehr angetan.


    Zitat

    Derzeit halte ich es mit den von mir gestarteten Threadserien (die jederzeit von jemandem anderen in gleicher Machart fortgesetzt werden können) so, daß ich sie nicht in einem Zug durchzuziehen versuche, sondern ihnen "Zeit zum Reifen" geben möchte. Ansonst würde ja das gesamte Forum irgendwann gezwungen sein wochenlang nur Musik von ein und demselben Komponisten zu hören, wenn alle mitmachen wollten. Den Nachteil dieser Strategie, nämlich das mögliche "Einschlafen" einer solchen Serie nehme ich in Kauf. Irgendwann wird dann solch eine Serie (hoffentlich) wiederentdeckt und weitergeführt. Wenn nicht - dann war eben das Interesse nicht groß genug.


    Ich finde das eine ganz gute Taktik. Bei Beethoven hat es ja gut funktioniert und in William einen unglaublich versierten Vertreter gefunden, der zu allem Glück auch noch die notwendige Zeit mitbringt, um das Unternehmen systematisch fortzusetzen.


    Zitat

    Ich hoffe doch sehr, daß andere Forianer auch Themen starten werden - Im Moment schaut es da ja sehr gut aus.


    Mal sehen, ob ich dazu komme, aber ich hätte viel Freude an den Liszt-Paraphrasen, das muss ich aber ein wenig vorbereiten.


    Ad multos annos mit vielen schönen Themen also
    Herzlich
    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Es ist nie alles gesagt, lieber Alfred. Allerdings ist es schon entmutigend, sich durch einen Thread mit ein paar hundert Einträgen durchzuarbeiten. Das ist mir viel zu zeitraubend. Ich gebe das meistens nach einigen Seiten wieder auf und bringe mich womöglich um wichtige neue Erkenntnisse und Informationen. Vieles ist auch persönlich geprägt von Schreibern, die ich oft nicht mehr kenne, obwohl ich selbst gefühlte 90 Jahre Mitglied bin. Also ist es allemal besser, ein beliebtes Thema ganz neu zu starten. Ich wäre für eine radikale Entschlackung. Manches ist mir zu kleinteilig. Warum beispielsweise einen gesonderten Thread über eine beliebige Opernrepertoirevorstellung, wenn sich daraus nicht eine spezielle Debatte entwickeln lässt? Nichts gegen ein solche Vorstellung als Thema. Aber es sollte schon mehr sein als die Aufzählung der Mitwirkenden. Persönlich wünsche ich mir ein "schlankes" Forum, das nicht an seinem eigenen Gewicht in die Knie geht. Sehr übersichtlich sind manche Themen geordnet, darunter die Sänger, Lieder, Werkführer etc. Ich weiß, was das für eine Arbeit macht. Respekt und Dank! :hello: Da steckt eine Art Ewigkeitswert drin. Oft sucht man sich aber auch tot und findet nichts. Über die Jahre ist mir bei einigen Neuzugängen aufgefallen, dass sie sich ganz rasch in die Threads flüchten, die meistens aus ganz knappen und oft lakonischen Mitteilungen bestehen. Und plötzlich sind sie wieder auf und davon. Von wegen, es sei schon alles gesagt. :no:

    Es grüßt Rheingold1876