• Ernst Gruber ist hier öfters diskutiert worden. Obwohl er nicht zu meinen Lieblingstenören gehört, heisst nicht, daß ich ihn nicht schätze. Die Tannhäuser-Aufnahme hat mich nicht so überzeugt, dagegen finde ich die Holländer-Aufnahme wunderbar. Tristan (mit Kuhse) muss ich mir noch besorgen, aber ich kann mir gut vorstellen, daß die Aufnahme ebenfalls sehr wertvoll ist. Hier kann man ihn als Konzertsänger hören, nämlich als Waldemar in den Gurreliedern von Schoenberg:


    https://audius.co/geschichte/gruber-16500

  • Am 1. Oktober übernahm Gruber dann die Titelpartie in der Wiederaufnahme der Oper "Sadko" von Rimski-Korsakow. In einer "Mitteilung der Intendanz" auf der Rückseite einiger Besetzungszettel wird darauf hingewiesen, dass Gruber die Rolle vom verstorbenen ehemaligen Ensemblemitglied Alfred Hülgert (der im November 1953 überraschend an einer Kolik gestorben war und die Rolle zuvor von der inzwischen an die Städtische Oper nach Westberlin gewechselten Ludwig Suthaus übernommen hatte, worauf natürlich nicht hingewiesen wurde) übernommen habe. Die musikalische Leitung hatte Helmut Seydelmann, ebenfalls Gast aus Leipzig, inne.


    Mir ist eine Rundfunkaufnahme dieser Oper von 1949 in die Hände gefallen. Die Angaben sind sehr spärlich: MDR, 1949, Pfllüger, Ernst Gruber, DDR;


    Kennt jemand diese Aufnahme? Mich würde die Besetzung sehr interessieren. Die Oper "Sadko" ist übrigens immer wieder ein Erlebnis.

  • Zitat von greghauser2002

    Kennt jemand diese Aufnahme? Mich würde die Besetzung sehr interessieren. Die Oper "Sadko" ist übrigens immer wieder ein Erlebnis.

    Hallo, zu Sadko hier und zur Aufnahme, vorausgesetzt es ist die, die du meinst!


    Sadko by Nikolai Rimsky-Korsakov

    Performer: Bernd Aldenhoff (Voice), Helmut Eyle (Voice), Matthias Schmidt (Voice),

    Elfriede Weidlich (Voice), Margarete Kubatzki (Voice), Hans Kramer (Voice),

    Paul Hruschka (Voice), Georg Hruschka (Voice), Reinhard Kibel (Voice),

    Lilo Asmus (Voice), Alois Tinschert (Voice), Theodor Horand (Voice),

    Gert Lutze (Voice)

    Conductor: Gerhard Pflüger

    Period: Romantic

    Written: 1894-1896; Russia

    Date of Recording: 1949

    Venue: Leipzig

    Length: 1 Minutes 52 Secs.


    Also, Ernst Gruber wird bei der Besetzung oben gar nicht erwähnt, aber es gibt ja so viele kleine Rollen!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Vielen Dank, lieber Fiesco.

    Dann handelt es sich wohl um eine Verwechslung zwischen Gruber und Aldenhoff.


    Ich wollte aber vor allem auch wissen, wer den "Indischen Gast" singt - und das habe ich nun erfahren: Gert Lutze - der singende Hautarzt!

  • In einen der vorhergehenden Beiträge hatte sich von YouTube das Racheduett aus "Otello" eingeschlichen. Der Jago ist Arnold Gabor, der Otello angeblich Gruber. Das kann aber nicht sein. Nur Gabor, der bereits 1950 siebzigjährig starb, dürfte stimmen.

    Es grüßt Rheingold (Rüdiger)


    Erda: "Alles, was ist, endet."

  • Der Jago ist Arnold Gabor, der Otello angeblich Gruber. Das kann aber nicht sein. Nur Gabor, der bereits 1950 siebzigjährig starb, dürfte stimmen.

    Wen vermutest du denn anstelle des namentlich auf die Platte gedruckten Grubers?

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Vielen Dank für das Einstellen der zahlreichen Tonbeispiele!


    Natürlich war mir Ernst Gruber seit Jahren ein Begriff, aber kannte ich ihn primär nur als Tannhäuser.


    Gerade lauschte ich der eingestellten Gralserzählung. Aus welchem Jahr ist diese wohl? Wohl keine Gesamtaufnahme? Eigentlich mag ich in dieser Rolle keine echten Heldentenöre (und das ist Gruber ganz unzweifelhaft, und wie!), aber das, was Gruber hier herausholt, ist schon wirklich fabelhaft. Einen heroischeren Lohengrin, der mich auch überzeugte, habe ich wohl noch nicht gehört (Max Lorenz gefällt mir als Lohengrin z. B. nicht besonders - der nahm die Gralserzählung allerdings auch vieeel zu spät auf).

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Einen heroischeren Lohengrin, der mich auch überzeugte, habe ich wohl noch nicht gehört ...

    So würde ich es auch ausgedrückt haben.


    Gruber sah als Lohengrin auch fantastisch aus. Er war sehr groß und entsprach so den Erwartungen, wie sie einst auch optisch an Sänger dieser Partie gestellt wurden. Ein Schwanenritter wie aus dem Bilderbuch. Eine Gesamtaufnahme des Werkes mit ihm gibt es nicht, nur einzelne Szenen, die beim DDR-Rundfunk produziert wurden. Dazu gehört auch die weiter oben verlinkte Gralserzählung. <Hier die Übersicht:


    1 Sei gegrüßt, du gottgesandter Held / Nun sei bedankt (Lohengrins Ankunft)

    2 Das süße Lied verhallt (Brautgemnach)

    3 Höchstes Vertrau'n hast du mir schon zu danken (Fortsetzung Brautgememach)

    4 In fernem Land (Gralserzählung)


    Lohengrin ERNST GRUBER
    Elsa BRÜNNHILD FRIEDLAND

    König Heinrich WOLFGANG MARKGRAF


    Rundfunksinfionie-Orchester

    Dirigent: Adolf Fritz Guhl


    Die Aufnahmedaten liegen mir im Moment nicht vor.


    In der hier von Harald eingestellten Box finden sich noch ein Auszug aus dem Brautgemacht mit der Leipziger Sopranistin Christa-Maria Ziese von "Höchstes Vertrau'n" an sowie eine weitere Gralserzählung.


    Schließlich finden sich drittens in meinem Bestand noch live aus Weimar, wo der "Lohengrin" uraufgeführt wurde, diese Szenen vom 15.9.1953:


    1 Nun sei bedankt, mein lieber Schwan

    2 Nun hört!


    Elsa CHRISTA-MARIA ZIESE

    König Heinrich HANS-HERBERT SCHULZ
    Telramund JOSEF OLBERTZ


    Staatskapelle Weimar

    Dirigent HEINZ FINGER

    Es grüßt Rheingold (Rüdiger)


    Erda: "Alles, was ist, endet."