Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2014)


  • Georg Philipp Telemann
    Luther-Kantaten


    Thornhill, Kahle, Krumbiegel, Hunger, Schwarz
    Bach Consort Leipzig
    Sächsisches Barockorchester
    Gotthold Schwarz
    (AD: Schlosskirche Torgau, März & April 2012)


    Grüße
    Garaguly

  • und noch eine Erste :



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 1
    Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, Sir Charles Mackerras

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Ich höre gerade eine "La Boheme" der Metropolitan Opera New York. In der Besetzung Bidu Sayao, Richard Tucker, Salvatore Baccaloni, Mimi Benzell und George Cehanovsky. Der Dirigent ist Giuseppe Antonicelli. Die Aufnahme gibt es bei Amazon. Leider habe ich neuerdings große Probleme mit dem Einstellen der Cuver.

    W.S.

  • Ich höre Live-Aufnahmen mit Mario del Monaco: Highlight dieser CD ist sein "Nessun dorma" aus Puccinis "Turandot", das er 1953 in New York sang.


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Ich höre gerade eine "La Boheme" der Metropolitan Opera New York. In der Besetzung Bidu Sayao, Richard Tucker, Salvatore Baccaloni, Mimi Benzell und George Cehanovsky. Der Dirigent ist Giuseppe Antonicelli.

    Hallo Wolfgang,


    hier ist das Cover, wenn auch nur kopiert.


    Viele Grüße
    Manfred


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Und gleich: Tenor Willy Treffner - hier im Forum (wahrscheinlich) ziemlich unbekannt.


    "Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
    Enrico Caruso


    "Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
    ("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
    Giuseppe di Stefano

  • Der Verriss im FonoForum bewegte mich zum Kauf dieser Aufnahme, die ich mir nun anhörte:

    Johannes Brahms
    Ein deutsches Requiem
    Anna Lucia Richter, Sopran
    Stephan Genz, Bariton
    MDR Radiochor
    MDR Sinfonieorchester
    Dirigentin: Marin Alsop

    Nun gut, für den Preis kann man wenig falsch machen. Ich stimme dem Rezensenten nicht in allen Dingen zu, aber hinsichtlich der Solisten schon. Der Bariton ist sehr tonarm und hat in der Tat ein scheußliches Dauervibrato. Die sehr junge Sopranistin ist sprachlich überhaupt nicht zu verstehen, hat schon eine schöne Engelsstimme, die hier etwas an ihre Grenzen stößt. Allerdings sind die Solisten in diesem Werk wenig gefordert. Der Chor ist sehr professionell, in den Höhen und Tiefen ausdrucksstark, das Orchester macht ebenfalls einen guten Job. Alsop nimmt mit 64:11 ein zügiges Zeitmaß, was mir keine Probleme bereitet. Bei den unzähligen Requiem-Einspielungen, die auf dem Markt sind, muss man diese natürlich nicht besitzen.
    Das wars für heute, mit besten Grüßen aus Berlin
    :hello:
    timmiju

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • und jetzt noch :



    Franz Schmidt, Concertante Variationen über ein Thema von Beethoven
    Carlo Grante, Klavier
    MDR Sinfonieorchester, Fabio Luisi

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Eben zu Ende:



    Franz Schreker
    'Der Wind' für Violine, Klarinette, Horn, Violoncello und Klavier


    Mitglieder des Leipziger Streichquartetts und weitere Instrumentalisten
    (AD: 28. Januar 2013)


    Grüße
    Garaguly

  • Und nun noch:



    Paul Hindemith
    Violinkonzert


    Frank-Peter Zimmermann, Violine
    hr sinfonieorchester
    Paavo Järvi
    (AD: September 2009, Alte Oper zu Frankfurt/M.)


    Grüße
    Garaguly


  • E.T.A. Hoffmann
    Missa d-moll AV 18
    Miserere b-moll AV 42


    Rubens, Böhnert, Martin, Cooley, Speer
    WDR Rundfunkchor Köln
    WDR Sinfonieorchester Köln
    Rupert Huber
    (AD: 18. Juni 2010)


    Grüße
    Garaguly


  • Alexander Glasunow
    Symphonie Nr. 1 E-dur op. 5 "Slavyanskaya"


    Tschaikowsky Symphony Orchestra of Radio Moscow
    Vladimir Fedoseyev
    (AD: Dezember 1981)


    Grüße
    Garaguly

  • Musikalischer Start mit … Liszt:


    Liszt, Franz (1811-1886)
    Ungarische Rhapsodie No 4

    Berliner Philharmoniker,
    Herbert von Karajan



    weiter gehts mit


    Beethoven, L.v. (1770-1827)
    Piano Concerto No 4 G Major op 58


    Orchestre symphonique de Montréal,
    Kent Nagano


    Till Fellner, Piano

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • guten Nachmittag allerseits. Neue Woche, neues Glück - neue Sonate :



    Franz Schubert, Klaviersonate D664
    Paul Badura-Skoda, Hammerklavier

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • die hat mir gefallen. Und nun, zum 111. Geburtstag des Dirigenten :



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 4
    Utah Symphony, Maurice Abravanel

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Das Jahr 2014 beginnt für mich scheinbar mit Aufnahmen, die schon von mir lange nicht mehr gehört wurden. Heute Carl Maria von Weber: "Oberon"
    Wunderbar besetzt, wunderbar die Musik....




    Oberon: Donald Grobe
    Puck: Marga Schiml
    Meermädchen: Arleen Auger
    Rezia: Birgit Nilsson
    Fatime: Julia Hamari
    Hüon: Placido Domingo
    Scherasmin: Hermann Prey


    Chor und Symphonie Orchester des Bayrischen Rundfunks
    Rafael Kubelik


    Heute ist bei uns noch Feiertag! Ab Morgen hat sich endlich wieder alles normalisiert!


    Gruß


    Bernard :hello:

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • nun wieder eine Sonate :



    Robert Schumann, Klaviersonate Nr 1
    Volker Banfield, Klavier

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Heute höre ich einen großen Chopin Interpret (in 2012 gestorben) :
    Frédéric CHOPIN - Klaviersonaten Nr. 1 & 2
    Alexis WEISSENBERG, Klavier


    Viele Grüße
    Jacques

  • und die ist mir eben rein zufällig vom Regal gefallen :



    Maurice Ravel, Ma Mère l'Oye für 2 Klaviere
    Ruth Laredo & Jacques Rouvier, Klavier

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Bislang unbekannt für mich und gerade am Hören: MARION DELORME von Ponchielli.
    Eine Oper, die so vor sich hin plätschert ohne nennenswerte Highlights. Wohl zu recht eine unbekannte Oper...


  • Bis jetzt hörte ich diesen ausgezeichneten "Maskenball". Weder am Dirigat noch an den Sängern gibt es was zu mäkeln. Auch Leo Nucci singt einen achtbaren Renato:


    W.S.

  • Ich habe mich mal wieder auf Spurensuche begeben, um zu hören, wie es klingt, wenn. wie ein anderer Tamino ausführte, das Werk eines gegenüber einem Komponisten der Renaissance (Josquin Desprez, * 1450-1455, + 27. 8. 1521), drittklassigen Komponisten von Chorwerken, aufgeführt wird. Ich spreche von Ludwig van Beethoven, hier in einer Aufführung der Münchener Philharmoniker vom 17. März 1989 unter der Leitung von Sergiu Celibidache, mit dem Philharmonischen Chor München, Helen Donath, Sopran, Dorsi Soffel, Alt, Siegfried Jerusalem, Tenor und Peter Lika, Bass:

    Und was soll ich sagen: Ich werde nicht in das Lager Josquins wechseln, sondern in dem des um zwei Klassen schlechteren Beethoven bleiben. Auch nach über vierzig verschiedenen Einspielungen der Neunten bleibe ich dabei und schaue vergnüglich zu, ob es den zahlreichen (viel zu großen) Chören gelingt, irgendwann einmal zumindest eine Klasse aufzuholen. :D


    Wenn ich alleine daran denke, dass Chöre mit maximal 20 Sängern ja viel besser singen können und ohne Orchester sowieso, dann hätten an Silvester in Köln ja ca. 185 Leute weniger ohne Karte wieder nach Hause gehen müssen, weil ja auf dem Podium noch genügend Platz gewesen wäre. Aber ob dann die 2000 übrigen Zuhörer nicht schon vor dem ersten Ton dann ebenfalls nach Hause gegangen wären? :D:D


    Wenn ich weiter daran denke, dass die 550 Zuhörer unserer Aufführung des Bach'schen Weihnachtsoratoriums sich allesamt auf dem Holzwege befanden, als sie uns zuhörten und sich hinterher mit ihren Standing Ovations ebenfalls irrten, weil wir es wagten, das Werk mt 120 Sängerinnen und Sängern aufzuführen. :D:D:D


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Derzeit im CD-Spieler:



    Die 6. Sinfonie ist schon gut dirigiert, aber "Das goldene Spinnrad" habe ich in noch keiner anderen Aufnahme so mitreißend, so farbig, so prachtvoll, schlichtweg: so gut gehört wie bei Mackerras!

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Eben zu Ende gegangen:



    Béla Bartòk
    Klavierkonzert Nr. 1


    Stephen Kovacevich, Klavier
    London Symphony Orchestra
    Sir Colin Davis
    (AD: 1976)


    Grüße
    Garaguly

  • Nun geht's hiermit weiter:



    Antonio Vivaldi
    Vier Jahreszeiten


    Janine Jansen, Violine
    Instrumentalisten
    (AD: 20. - 23. Mai 2004)


    Eine ziemlich 'dünn' ausgestattete Scheibe - darüber habe ich mich schon immer gewundert. Warum konnte da nicht noch das eine oder andere Werk mehr eingespielt werden? Aus der CD-Frühzeit der 80er Jahre kannte man das ja: CD's mit 35 oder 40 Minuten Spielzeit - so wie auf den damals gerade auslaufenden LP's. Aber diese hier stammt von 2004! :pinch:


    Grüße
    Garaguly


  • Lieber Garaguly,


    wie ist denn die Scheibe? Wurde groß gelobt und vor die Oistrakh-Einspielung gereiht. Ist das zutreffend (falls Du den Oistrakh hast)? Ich habe diese CD nämlich mehrere Male in und aus dem Einkaufswagen gehoben....