Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

  • Die Klangqualität, die auf Natürlichkeit und Durchsichtigkeit setzt, ist bei den Weigle Aufnahmen in der Tat hervorzuheben. Besser kann man die riesigen Orchesterwerke nicht einfangen. Was Sebastian Weigle mit seinen "Ring" und seinen Strauss Aufnahmen geleistet hat, kann sich problemlos mit jeder anderen Aufnahme, auch den "berühmtesten der Vergangenheit", messen.


    Schuberts "Große C-Dur Sinfonie" mit Jansons hatte ich auch neulich auf BR 3 gesehen und gehört und war sehr angetan, so dass ich mir die CD, die heute oder morgen bei mir eintreffen sollte, geordert habe.


    Derweil spielt auch das SO des Bayer. Rdfs und zwar eine Sinfonie (bzw. Sinfonie Kantate), die ich in letzter Zeit recht häufig höre:



    Sehr frisches Dirigat, sehr gut harmonierende Solisten, klangschöner, engagierter Chor, der leider nicht immer sehr textverständlich singt, aber das ist bei dem sehr pathetischen Text eher verschmerzbar. ;)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler



  • Aus dieser 4er-Box höre ich zur Zeit die CD 4. Auf ihr singt Frau te Kanawa Arien von Carl Maria von Weber, Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Wagner, Richard Strauss und Erich Wolfgang Korngold.
    Es spielt das Philharmonua Orchestra unter Julius Rudel (AD: 1996 & 1997).

    Grüße
    Garaguly

  • Hallo!


    Bin noch mit meinem Sohn zu einem Kurzurlaub in Kroatien. Nachdem gestern teilweise starker Regen zu verzeichnen war, haben wir heute wieder herrlichen Spätsommer. Heute Nachmittag geht es nach Triest.


    Zur Zeit allerdings alleine auf dem Balkon mit dieser schönen Musik:



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Eine wahrscheinlich wunderbare Aufnahme liegt im CD-Player, der Kaffee steht bereit und die Partitur liegt auf dem Tisch:
    Anton Bruckner, Sinfonie Nr. 7
    Wiener Philharmoniker
    Herbert Blomstedt


    Kein Bild, leider, denn ich kann hier keines hochladen, dafür der Link zum Shop der WPH, wo ich diese Preziose zufällig entdeckt und direkt bestellt habe:
    WPH - Bruckner 7 - Blomstedt


    Spielzeit: 69:27


    I. Allegro moderato -- 21:27
    II. Adagio: Sehr feierlich. -- 23:37
    III. Scherzo: Sehr schnell -- 10:01
    IV. Finale: Bewegt, doch nicht zu schnell -- 14:22


    Live aufgenommen am 20. August 2017 bei den Salzburger Festspielen.


    Man besinnt sich spät des Wertes dieses Dirigenten, von dem im Booklet erwähnt wird, dass seine 60-jährigen Karriere leider erst 2011 (!) zu den Wienern geführt hat, betont aber, wie wichtig dieser nun für das Orchester sei.
    "Hätten die mich gefragt. Aber mich fragt ja keiner!" (kleine Anspielung für die älteren hessischen Radiohörer) :D
    Ich hoffe, man ärgert sich nicht zu wenig bei den Entscheidern, wünsche HB noch ein langes Leben und ihm und den WPH eine gedeihliche Zusammenarbeit. Mal schauen, was man an der Donau noch nachholen kann...
    Jetzt erst mal zur Musik - Sennheiser auf und los.
    Beste Grüße, Accuphan

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)


  • Ludwig van Beethoven


    Symphonie Nr. 9 d-Moll, op. 125


    Donath, Berganza, Ochman, Stewart
    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Rafael Kubelik
    (AD: Januar 1975)


    Grüße
    Garaguly

  • Ich habe den Tag mit dieser Scheibe begonnen:



    Die dritte Sinfonie von Arvo Pärt aus dem Jahr 1971 ist ein Schlüsselwerk der ästhetischen Neuorientierung des Komponisten. Durch freundschaftliche Bande zum Järvi-Clan kam es dazu, dass Vater und beide Söhne Einspielungen dieser Sinfonie veröffentlicht haben.


    Bei mir läuft die Aufnahme mit Paavo Järvi und dem Estonian Symphony Orchestra vom Juni 2000.



    Liebe Grüße


    Portator

  • Hallo


    Jetzt lausche ich dieser schönen und lyrischen Duo-CD mit dem japanischen Oboisten Keisuke Wakao begleitet von Christoph Echenbach.



    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Auch heute wieder etwas vom Walzerkönig ...


    Johann Strauß (Sohn)


    Ninetta-Marsch, op. 447
    Irenen-Walzer, op. 33
    Sylphen-Polka, op. 309
    Slawen-Ball-Quadrille, op. 88
    Hell und voll, Walzer, op. 216
    I-Tipferl, Polka francaise, op. 377
    Klänge aus der Raimundzeit, op. 479
    Jakuba-Quadrille, op. 460
    Abschieds-Walzer in F, ohne op.
    Unparteiische Kritiken, Polka mazur, op. 442


    Slowakisches Philharmonisches Staatsorchester Kosice
    Christian Pollack (AD: 9. - 12. Februar 1992)


    Grüße
    Garaguly


  • Kleinigkeiten gäbe es anzumerken, am deutlichsten ist der Kiekser des Horns zum Schlussakkord - leider zuviel gewollt! Nicht schlimm, aber da tut's a bisserl mehr weh als anderswo...
    In der Haas-Edition bei Dover fehlen im Adagio Schlagzeug und Pauke komplett.
    In dieser Aufnahme ist die Pauke am Schluss dabei; Becken und Triangel werden nicht gespielt.
    Man kann sich beim Buchstaben W in der Partitur an der Kontrabasstuba orientieren.


    Weiß jemand, ob es eine Partitur gibt, die alle Stimmen enthält, also auch den berühmten eingeklebten Streifen mit Schlagzeug und Pauke?


    Zwischen Schlussakkord vergehen gut 15 Sekunden bis zum Einsetzen des Applauses, das zaghafte "Bravo" eines Mannes im Publikum bricht den Bann.
    Wer den Applaus zum Entspannen braucht, kann ihn dafür nutzen.
    Wer Applaus auf Aufnahmen nicht mag, kann rechtzeitig abschalten.


    Schön, dass es diese Aufnahme bei den WPH gibt. Warum macht das nicht die Deutsche Grammophon...??!

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)


  • Es geht weiter mit der zweiten Aufnahme der 7. Sinfonie von Anton Bruckner. Von Wien (oder Salzburg) geht es nach Leipzig.
    Spieldauer: 69:45
    1. 22:00
    2. 24:22
    3. 10:08
    4. 13:14


    Konzertmitschnitte vom 23.-25.11.2006

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Banner Trailer Gelbe Rose

  • Engelbert Humperdinck


    Maurische Rhapsodie
    Dornröschen (Tonbilder)
    Der Kaufmann von Venedig (Liebesszene)


    Tschechoslowakisches Radio-Sinfonieorchester Bratislava
    Martin Fischer-Dieskau
    (AD: 1991)


    Grüße
    Garaguly


  • Es geht weiter mit der zweiten Aufnahme der 7. Sinfonie von Anton Bruckner. Von Wien (oder Salzburg) geht es nach Leipzig...


    Auch hier im Adagio nur Pauke, kein Schlagzeug.
    Welche mir besser gefällt, bilde ich mir ein jemanden fragen zu vernehmen? Nüü, isch dänge die Össis mochn hier's Rännen.
    Drei Takes in Leipzig zu nur einem Schuss in Salzburg - dafür sind es "die Wiener" gegen das GOL.
    Die Klangqualität aus dem Gewandhaus überzeugt mich mehr. Generell meine ich, dass mir Aufnahmen aus Salzburg klanglich nie so richtig gut gefallen.
    Nun ja, vielleicht kennen die Leipziger und Blomstedt einander einfach besser. Das Orchester folgt in Details genauer, spielt präziser und klanglich genauso schön. Die Binnentempos variieren bei der älteren Aufnahme meiner Wahrnehmung nach mehr, die Satzdauer ist jeweils sehr ähnlich:
    I. + II. sind in Leipzig langsamer; III. mit einem Unterschied von nur 7 Sekunden quasi gleich; IV. Ist 2006 eine gute Minute kürzer.


    Was bleibt? Ein lohnendes Wiederhören der Leipziger Einspielung und eine neue Wiener Siebte, die für den Blomstedt-Fan wie mich ein Muss, für den Katalog jedoch nicht von besonderem Wert ist.
    Zu meinen Single-Zeiten würde ich jetzt die Aufnahmen mit Giulini+WPH und Wand+NDR/ Wand+BPO folgen lassen...

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Heute erhalten und gleich in den CD Spieler gelegt:



    Der erste Satz ist so gut wie erwartet (und bereits via TV gehört): Voller Schwung musiziert, mit sehr farbigem Orchesterspiel , gut ausbalanciert und dynamisch fein abgestuft.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Gerade ging diese Aufnahme zu Ende:



    Wolfgang Amadeus Mozart


    Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491


    Lili Kraus, Klavier
    The Vienna Festival Orchestra
    Stephen Simon
    (AD: 13. - 15. Mai 1965)


    Grüße
    Garaguly

  • Heute erhalten und gleich in den CD Spieler gelegt:

    Der erste Satz ist so gut wie erwartet (und bereits via TV gehört): Voller Schwung musiziert, mit sehr farbigem Orchesterspiel , gut ausbalanciert und dynamisch fein abgestuft.


    Ja. Eine phantastische Aufnahme! Ich habe sie auf DVD gebrannt.
    Ich werde mir auch die CD bestellen, obwohl man von dieser Sinfonie durchaus die eine oder andere Einspielung hat.


    Gestern Abend hörte ich


    Amy Beach (1867-1944)
    Symphonie e-moll op.32 "Gaelic"
    +Klavierkonzert op. 45

    Künstler: Alan Feinberg, Nashville Symphony Orchestra, Kenneth Schermerhorn
    Label: Naxos, DDD, 2002


    Wunderschöne sehr spät-romantische Musik, mir bisher unbekannt.
    Ich glaube, hier im Forum wies jemand darauf hin.


    Freundliche Grüße von der herbstlichen Nordseeküste sendet Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klaviersonate Nr.28 A-Dur Op.101
    Vladimir Feltsman, p
    (Nimbus, DDD, 1997)


    Klaviersonate Nr.29 B-Dur Op.106 ‚Hammerklavier‘
    Grigory Sokolov, p
    (Sony, ADD, 1975)


    LG Siamak

  • Ja. Eine phantastische Aufnahme! Ich habe sie auf DVD gebrannt.
    Ich werde mir auch die CD bestellen, obwohl man von dieser Sinfonie durchaus die eine oder andere Einspielung hat.


    Diese Aufnahme bereichert jede Sammlung, auch wenn man das Werk häufiger besitzt. Man spürt von der ersten bis zur letzten Sekunde Spielfreude. So tänzerisch, lyrisch, aber auch kraftvoll und rhythmisch beschwingt hört man diese Sinfonie ganz selten.


    Ich höre derzeit:



    Als ich diese Aufnahme zum letzten Mal hörte, schrieb ich sinngemäß: "Es gibt schnellere Aufnahmen, aber keine, die "feuriger" ist." Dem ist nichts hinzuzufügen.


    Für 1958er Verhältnisse klingt die Einspielung sehr ordentlich, und 14:08, 10:25. 14:15 und 23:45 sind heutzutage nicht mehr außergewöhnlich schnell, waren aber damals alles andere als der "Normalfall".

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler



  • Wolfgang Amadeus Mozart


    Symphonie Nr. 28 C-Dur KV 200
    Symphonie Nr. 29 A-Dur KV 201
    Symphonie Nr. 30 D-Dur KV 202


    Staatskapelle Dresden
    Otmar Suitner
    (AD: Die Angabe ist in mikrokleiner Schriftgröße in sich auflösendem Weiß vor beigem Hintergrund gedruckt - will heißen: sowas kann ich nicht mehr entziffern)


    Grüße
    Garaguly

  • Hallo!


    Es gibt wenige Werke, die mich so konstant begleiten wie die 2te Mendelssohn - die sogenannte Lobgesang-Sinfonie. Hier u. a. mit Anne Schwanewilms.



    Chailly hat hier die Urfassung eingespielt, wobei ich beim nächsten Hören (diese Aufnahme war gestreamt) wieder auf meine Kurt Masur - CD zurück greifen werde.


    Wer etwas mehr über die Entstehung wissen möchte, wird hier in Beitrag 2 fündig:


    Das klassische Kalenderblatt


    Felix Mendelssohn Bartholdy: 2.Symphonie B-Dur op.52 "Lobgesang"


    Schönen Feiertag
    Gruß WoKa

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • klick


    HIP und OPI und mit James Bowman als Giulio Cesare!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • w.amazon.de/Motetten-Schwanengesang-Hilliard-Ensemble/dp/B00080JDQ4/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1538559961&sr=8-1&keywords=Schütz+schwanengesang+hennig



    für einen Sagitt die richtige Festmusik

  • Daniel Francois Esprit Auber
    Ouvertüren und Ballettmusik


    Gothenburg Opera Orchesra
    Dirigent: B. Tommy Andersson


    In "Original Version" erklingen Ouvertüren und Balletmusiken zu Jenny Bell, L'Enfant prodigue, La Sirène, Vendôme en Espagne, Le dieu et la bayadère, Le premier jour de bonheur, zum Teil als Weltersteinspielung.
    Ich hätte mir die Interpretationen etwas leichter, spritziger vorgestellt/gewünscht... aber allemal eine hörenswerte Begenung mit großteils unbekannter Musik von Auber.

    ... in diesem Sinne beste Grüße von orsini


    „Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.“
    Curt Goetz



  • für einen Sagitt die richtige Festmusik


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ich nehme lieber den Bach.....bei dem traurigen Wetter.....


    daraus CD 6+7


    .....h-Moll Messe !


    Amsterdam Baroque Orchestra und Chor Tom Koopman Orgel und Conductor
    Schlick Sopran, Wessel Altus, Guy de Mey Tenor, Mertens Bass.


    Das ist einfach toll gesungen und musiziert!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Von dieser CD.....


    Firenze 1616
    Saracini: Io moro
    Caccini: Tutto 'l di piango; Non ha'l ciel; Il Rapimento di Cefalo
    Belli: L'Orfeo Dolente
    Le Poeme Harmonique, Vincent Dumestre


    ....kann ich nicht genug kriegen! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klaviersonate Nr.30 E-Dur Op.109
    Alfred Brendel, p
    (Philips, DDD, 1996)


    Klaviersonate Nr.31 As-Dur Op.110
    Friedrich Gulda, p
    (Orfeo, AAD, live, 1964)


    LG Siamak


  • Gerald Finzi


    Cellokonzert a-Moll, op. 40
    Präludium für Streichorchester, op. 25
    Romanze für Streichorchester, op. 11
    Konzert für Violine und kleines Orchester


    Tasmin Little, Violine
    City of London Sinfonia
    Richard Hickox
    (AD: 1986 & 1999)


    Grüße
    Garaguly

  • Bruckner: Orgelwerke und Psalm 146 [!] (heute 147) für Solisten, Chor und Orchester


    Orgel bzw Leitung: Gerd Schaller


    aus:

    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Banner Trailer Gelbe Rose