Dämmert das Ende der Knabenchöre?

  • In Berlin wollte ein Mädchen in den Domchor aufgenommen werden, der sich ausschließlich aus Knaben zusammensetzt. Diese Tradition reichen bis ins Jahr 1465 zurück. Die Chorleitung lehnte die Bewerbung nach eingehender Prüfung aus künstlerischen Gründen ab und berief sich auf den ganz einmaligen Klang, der nur durch männliche Stimmen hervorzubringen sei. Die Mutter des Kindes zog vor Gericht und berief sich in Namen ihrer Tochter auf die im deutschen Grundgesetzt verankerte Gleichberechtigung (Art. 3). Also gerieten zwei Verfassungswerte in Konflikt, die Kunstfreiheit und die Gleichberechtigung. Das Berliner Verwaltungsgericht entschied nun für die Kunstfreiheit und lehnte das Begehren der Klägerin ab. Es ließ aber Berufung zu. Darauf man gespannt sein. Sollten in höherer Instanz anders entschieden werden, könnte dies das Ende der Knabenchöre, die auch in unserem Forum thematisiert wurden, bedeuten.


    Eine knappe Zusammenfassung des Vorgangs findet sich hier. Das Thema schaffte es gestern sogar in die wichtigsten deutschen Nachrichtgenmagazine.

    Es grüßt Rheingold (Rüdiger)


    Erda: "Alles, was ist, endet."

    Einmal editiert, zuletzt von Rheingold1876 ()

  • Da man dazu übergeht, alles Traditionelle zu kippen, sehe ich auch das Ende der Knabenchöre. Den Entscheidungsfindern ist im Rechtsstaat alles zuzutrauen. Eines Tages werden auch bei den Thomanern oder dem Kreuzchor Veränderungen kommen. Wen interessiert denn noch die Tradition, wenn man durch meToo Damen benachteiligt sieht!!


    La Roche

    Ihr wißt, auf unsern deutschen Bühnen probiert ein jeder, was er mag - Goethe, Faust, Vorspiel auf dem Theater, Aussage des Theaterdirektors

  • Wen interessiert denn noch die Tradition, wenn man durch meToo Damen benachteiligt sieht!!

    In der metoo-Debatte geht es um das Thema der sexuallen Belästigung bis hin zum Mißbrauch. Hier geht es um Gleichberechtigung bzw. Diskriminierung. - Die Welt ist manchmal doch komplizierter, als es der einfache Traditionalist in seiner traditionellen Welt zu glauben vermag!

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Das Thema schaffte es gestern sogar in die wichtigsten deutschen Nachrichtgenmagazine.

    Lieber Rüdiger,


    ….. das Land hat ja auch sonst keine Probleme!


    Bei uns ist alles bestens bestellt, da können wir es uns doch eine breit angelegte Diskussion leisten, ob Mädchen in Knabenchöre gehören, oder ob gar Männer zukünftig schwanger werden müssen, damit dem Grundsatz der Gleichberechtigung Geltung verschafft wird.

    Angebliche oder tatsächliche sexuelle Verfehlungen eines Opernstars wie Plácido Domingo schaffen es, kaum daß sie bekannt werden, am ersten Tag in die Hauptnachrichten der Tagesschau, während die Geschehnisse auf der Kölner Domplatte Silvester 2015/16 vier Tage gebraucht haben, bevor sie überhaupt erwähnt wurden, und dann noch immer heruntergespielt und verharmlost wurden. Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen ….


    Dabei möchte ich wetten, daß mindestens 90 % der Tagesschau-Nutzer noch nie in einer Oper waren und mit dem Namen Domingo wenig oder gar nichts anzufangen wissen, während genau diese 90 % der Zuschauer sehr wohl daran interessiert sind, was im eigenen Land so alles passiert. Aber das interessiert die Programmacher natürlich keinen Deut. Sie berichten unabhängig und selbstverständlich unparteiisch über alles, was ihnen in den Kram paßt, während alles andere dem "mündigen" Zuschauer nicht zuzumuten ist. Natürlich ist bei der Fülle der Nachrichten eine Selektion unabdingbar, es ist nur immer wieder sehr bemerkenswert, was und wo selektiert wird.


    Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass den Knabenchören nun das Aus droht. Diese haben seit vielen Jahrhunderten letztlich alles überstanden. Das nunmehrige erste Gerichtsurteil beruhigt mich daher auch. Der ganz spezifische Klang eines Knabenchors ist eben nur mit Knabenstimmen zu erzielen. Das sollte eigentlich jedem einleuchten. Die Hinzunahme einer Mädchenstimme würde das genauso verfälschen als wenn man plötzlich erwachsene Männer zuließe. Vielleicht klagt aber bald einer wegen Altersdiskriminierung. ;)


    Ich verstehe in diesem Fall die Mutter nicht. Ein Ego-Trip auf Kosten der eigenen Tochter. Wer wollte einziges Mädchen unter lauter Jungen sein, das man dann scheel anblickte, weil es den einzigartigen Klang auf dem Gewissen hätte, und wo Ausgrenzung vorprogrammiert wäre?

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Angebliche oder tatsächliche sexuelle Verfehlungen eines Opernstars wie Plácido Domingo schaffen es, kaum daß sie bekannt werden, am ersten Tag in die Hauptnachrichten der Tagesschau, während die Geschehnisse auf der Kölner Domplatte Silvester 2015/16 vier Tage gebraucht haben, bevor sie überhaupt erwähnt wurden, und dann noch immer heruntergespielt und verharmlost wurden. Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen ….


    Dabei möchte ich wetten, daß mindestens 90 % der Tagesschau-Nutzer noch nie in einer Oper waren und mit dem Namen Domingo wenig oder gar nichts anzufangen wissen, während genau diese 90 % der Zuschauer sehr wohl daran interessiert sind, was im eigenen Land so alles passiert. Aber das interessiert die Programmacher natürlich keinen Deut. Sie berichten unabhängig und selbstverständlich unparteiisch über alles, was ihnen in den Kram paßt, während alles andere dem "mündigen" Zuschauer nicht zuzumuten ist. Natürlich ist bei der Fülle der Nachrichten eine Selektion unabdingbar, es ist nur immer wieder sehr bemerkenswert, was und wo selektiert wird.

    Es ist schon faszinierend, verehrter nemorino, wie es Dir gelingt, aus einer einfachen Nachrichtenmeldung quasi aus dem Stand heraus das angebliche Faktum einer Verschwörung der Medien auszurufen. -

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Darüber gabs vor Monaten im Fernsehen einen Bericht. Ich verstehe ehrlich gesagt die Aufregung nicht so ganz. Soll man jetzt auch die Männerchöre (und entsprechend die Frauenchöre) abschaffen und durch gemischte ersetzen? Unter pädagogischen Gesichtspunkten kann man natürlich die dazugehörigen Internate nicht für zeitgemäß halten. Aber das betrifft den Knabenchor an sich nicht.


    Schöne Grüße

    Holger

  • Ein Knabenchor heißt deshalb so, weil in ihm eben Knaben singen und keine Mädchen. Im übrigen würde auch niemals ein Klarinettist auf die Idee kommen, sich für ein Streichquartett zu bewerben, so in der Absagebegründung des Dekans zu lesen. Zu ergänzen wäre, dass sich das betreffende Mädchen auch für den Mädchenchor beworben haben soll, dort aber wegen nicht richtiger Einstellung abgelehnt wurde. Ich glaube nicht an einen Untergang der Knabenchöre, man sollte diese Angelegenheit nicht überbewerten. Warten wir das Ganze doch mal ab, die Mutter sollte sich wirklich überlegen, was sie derTochter antun würde, wenn man ihr, was ich nicht glaube, in einer eventuellen Berufung Recht gäbe. Aber so weltfremd schätze ich unsere Richter und Richterinnen wirklich nicht ein.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Aber so weltfremd schätze ich unsere Richter und Richterinnen wirklich nicht ein.

    Hallo, timmiju,


    bist Du Dir da so sicher? Ich habe schon manches Gerichtsurteil nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen können. Und wenn bei uns alle Instanzen durch sind, gibt es ja immer noch den EGH in Straßburg! Der ist (fast) immer für eine Überraschung gut.


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Es ist schon faszinierend, verehrter nemorino, wie es Dir gelingt, aus einer einfachen Nachrichtenmeldung quasi aus dem Stand heraus das angebliche Faktum einer Verschwörung der Medien auszurufen. -

    Hallo "MSchenk", was sagst du denn zur Verkürzung deines Beitrags?


    Dämmert das Ende der Knabenchöre?


    Mein Beitrag mit Zustimmung zum gelöschten Teil wurde komplett gelöscht!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Hallo "MSchenk", was sagst du denn zur Verkürzung deines Beitrags? Mein Beitrag mit Zustimmung zum gelöschten Teil wurde komplett gelöscht!

    Nicht schlecht, aber passt zum Gesamtbild: Hier einfach jedem jede unreflektierte Meinung oder besser Behauptung für die Füße zu kotzen, aber sobald einem der Gegenwind ins Gesicht bläßt, gibt es sofort "Pipi in die Augen" und es wird von Beleidigung, ungehobeltem Benehmen, der Weisheit und Erfahrung des Alters gefaselt und nach der Moderation gerufen. Das ändert aber nichts daran, dass der fragliche Beitrag in meinen Augen ein großer Stuss bleibt, der mit dem Thema hier zudem nix zu tun hat und konsequenterweise dann auch gelöscht werden müsste.

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Das ändert aber nichts daran, dass der fragliche Beitrag in meinen Augen ein großer Stuss bleibt, der mit dem Thema hier zudem nix zu tun hat und konsequenterweise dann auch gelöscht werden müsste.

    Und auch hier kann ich wieder nur voll und ganz zustimmen.


    Und von dieser Aussage hat er sich schon längst wieder verabschiedet...


    Im übrigen habe ich seit Monaten kein einziges politisches Statement hier abgegeben, gemäß der Forenregel, die damals noch etwas lockerer gehandhabt wurde.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Und von dieser Aussage hat er sich schon längst wieder verabschiedet...

    Tja, stattdessen wird dann eben an anderer Stelle weiter fröhlich über die bösen "Systemmedien" (ja, ich weiß, dass dieser Begriff nicht explizit verwendet wird, aber es ist auch nicht schwer, zwischen den Zeilen zu lesen) fabuliert ...

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Fakt ist: Das ist ein Forum und in einem Forum prallen auch Meinungen aufeinander. Wer hier (s)eine anfechtbare Meinung einstellt, muss dann auch aushalten, dass diese von anderen angefochten wird. (Oder nochmal Klartext: Wer Stuss schreibt, muss damit rechnen, dass andere sagen, dass das Stuss ist!)


    Natürlich hat der Forenbetreiber das Recht, Beiträge zu löschen oder zu kürzen, wenn er der Meinung ist, dass diese dem Ansehen des Forums schaden. Dann sollte er eine solche Entscheidung allerdings auch kommunizieren bzw. eine Kürzung kenntlich machen, das gehört einfach zu einem seriösen diesbezüglichen Vorgehen hinzu, und er sollte vor allem auch nicht parteisch sein, also nicht Erwiderungen löschen, den "Stein des Anstoßes" jedoch unbehelligt stehen lassen!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Natürlich hat der Forenbetreiber das Recht, Beiträge zu löschen oder zu kürzen, wenn er der Meinung ist, dass diese dem Ansehen des Forums schaden. Dann sollte er eine solche Entscheidung allerdings auch kommunizieren bzw. eine Kürzung kenntlich machen, das gehört einfach zu einem seriösen diesbezüglichen Vorgehen hinzu, und er sollte vor allem auch nicht parteisch sein, also nicht Erwiderungen löschen, den "Stein des Anstoßes" jedoch unbehelligt stehen lassen!

    Dem würde ich mich vollinhaltlich anschließen. - Der Sache mit dem Stuss allerdings auch :hello:

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Nicht schlecht, aber passt zum Gesamtbild: Hier einfach jedem jede unreflektierte Meinung oder besser Behauptung für die Füße zu kotzen, aber sobald einem der Gegenwind ins Gesicht bläßt, gibt es sofort "Pipi in die Augen",und es wird von Beleidigung, ungehobeltem Benehmen, der Weisheit und Erfahrung des Alters gefaselt und nach der Moderation gerufen. Das ändert aber nichts daran, dass der fragliche Beitrag in meinen Augen ein großer Stuss bleibt, der mit dem Thema hier zudem nix zu tun hat und konsequenterweise dann auch gelöscht werden müsste.

    Ich wollte mich auch raushalten, werde das aber für einmal brechen. Alle schönen großen Themen wie Rigoletto, Tannhäuser, Lohengrin, Casta Diva, Placido und jetzt auch dieser haben sich nach wenigen Beiträgen von Sachthemen zu Tortenschlachten verwandelt. Und hier feiert der rüde Ton der Untouchables (witzigerweise immer dieselben) fröhliche Urständ, wovon obiges Zitat eindrucksvoll Zeugnis ablegt. Alfred hat das ja auf den Punkt gebracht: ein gebildeter vernünftiger Mensch macht sowas einfach nicht, und im wirklichen Leben meidet man diese Menschen. (Blass wurde ich, als ich las, dass der Autor "bläßt" schreibt. Auch heißt es wohl, vor die Füße zu kotzen..).

    Dürfen Vegetarier/Veganer eigentlich Hunde und Katzen halten?

  • Alle schönen großen Themen wie Rigoletto, Tannhäuser, Lohengrin, Casta Diva, Placido und jetzt auch dieser haben sich nach wenigen Beiträgen von Sachthemen zu Tortenschlachten verwandelt. [...]

    Darüber, ob es sich um große und schöne Themen handelt, läßt sich vermutlich trefflich streiten: Beispielsweise habe ich in Erinnerung, dass z.B. die Threads zum Rigoletto (Bregenz) oder zum Tannhäuser (Bayreuth) recht schnell dem üblichen RT-Bashing zum Opfer gefallen sind. Und natürlich hast Du recht, dass auch in diesem Thread spätestens mit dem Beitrag #4 das eigentliche Thema aus dem Fokus geraten ist.

    [...] Und hier feiert der rüde Ton der Untouchables (witzigerweise immer dieselben) fröhliche Urständ, wovon obiges Zitat eindrucksvoll Zeugnis ablegt. [...]

    Ich persönlich finde es ja inzwischen durchaus amüsant, wie es hier mit einzelnen Worten oder Redewendungen, wie z.B. "Stuss" oder "vor die Füße kotzen" gelingt, einen Sturm der Entrüstung zu entfachen, welcher natürlich gleichzeitig einen willkommenen Anlaß bietet, sich unmittelbar vom inhaltlichen zu lösen. Nicht über nemorinos (themenfremde) Einlassungen zum Thema Nachrichten bzw. Berichterstattung wird diskutiert, und eigentlich auch nicht darüber, dass ich seine Äußerungen für Stuss halte, sondern tatsächlich darüber, dass ich dass schöne, alte, aus dem jiddischen entlehnte Wort Stuss [Wiktionary; zuletzt aufgerufen am 20.08.2019] überhaupt verwendet habe - und ich will dass jetzt nicht als klares Zeichen meiner Unbildung verkaufen ... :untertauch:

    [...] Alfred hat das ja auf den Punkt gebracht: ein gebildeter vernünftiger Mensch macht sowas einfach nicht. [...]

    Genaugenommen hat Alfred hier weniger von gebildeten, vernünftigen Menschen gesprochen, sondern vielmehr von der feinen bzw. besseren Gesellschaft, die angeblich meine Wortwahl nicht goutieren würde und jedem dürfte dabei klar sein, dass die beiden genannten Personengruppe nicht notwendig deckungsgleich sind. Im übrigen würde mich ja mal interessieren, ob die sogenannte bessere Gesellschaft tatsächlich so dünnhäutig ist, wie sie von Alfred dargestellt wurde. Ich würde ja vermuten, dass dort im Zweifelsfall sogar mit weit härteren und hinterlistigeren Bandagen gekämpft werden würde.

    [...] (Blass wurde ich, als ich las, dass der Autor "bläßt" schreibt). Fulminant im Abkanzeln, aber schwach....

    Tja, dass ist wohl ein Rechtschreibfehler, über den ich - als inzwischen durch die Forenleitung beglaubigter Wort-Prolet - einfach hinwegzusehen gedenke.

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • es wird von Beleidigung, ungehobeltem Benehmen, der Weisheit und Erfahrung des Alters gefaselt und nach der Moderation gerufen.


    Das sagt nun ausgerechnet der Richtige! Wer hat denn vor wenigen Tagen nach der Moderation gerufen und aufgefordert, einen Beitrag des Forenbetreibers (!) zu löschen, weil er dem MSchenk nicht in den Kram paßte? Und die Moderation folgt auch noch prompt und brav dieser Aufforderung! Ich fasse es nicht ….

    Im übrigen kann ich mich nicht erinnern, jemals nach der Moderation gerufen zu haben. Und was den "Stuss" betrifft, so habe ich von einem "Sturm der Entrüstung" nichts bemerkt. Ist mir da etwas durchgegangen?


    natürlich hast Du recht, dass auch in diesem Thread spätestens mit dem Beitrag #4 das eigentliche Thema aus dem Fokus geraten ist.

    Der Beitrag hat doch wohl ganz offensichtlich Deinen Zentralnerv getroffen, obwohl ich darin kein politisches Statement erkennen kann. Ich habe lediglich festgestellt, daß unsere Medien, gleich ob Presse, TV oder Rundfunk, ein Ereignis, das wochenlang die Republik beschäftigt hat und es in gewisser Weise noch heute tut, versucht haben totzuschweigen, bis der öffentliche Druck es nicht mehr zuließ, während eine "Causa Domingo", die streng genommen noch gar keine ist und vielleicht nie eine wird, es am ersten Tag gleich in die Hauptnachrichten des Deutschen Fernsehens schafft. Das sollte ein Vergleich von zwei Fällen sein, von denen nach meinem Verständnis der eine die gesamte Bevölkerung betroffen hat, während die Domingo-Story ein Randthema ist, das nur ganz wenige wirklich interessiert. Von der sensationsgierigen Masse, der jeder Skandal, ob klein, ob groß, Anlaß ist, ihn gebührend auszuwalzen, will ich gar nicht reden.

    Wer hier (s)eine anfechtbare Meinung einstellt, muss dann auch aushalten, dass diese von anderen angefochten wird.

    Höchst interessant! Das von jemand, der nur seine Meinung und keine andere gelten läßt und bei jedem Widerspruch gleich zur Vorschlagkeule greift!


    Tja, dass ist wohl ein Rechtschreibfehler

    Das auch!


    Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Das Interesse des Users "nemorino" am Thema dieser Rubrik scheint nicht besonders ausgeprägt zu sein, sein Interesse an allgemeinem Stunk hingegen weit stärker.:thumbdown:


    Meine Meinung zum Thema ist übrigens, dass es natürlich auch weiterhin reine Knabenchöre und reine Mädchenchöre geben können soll (das sehen die Richter ja anscheinend auch so) - eigentlich das Selbstverständlichste von der Welt.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • sein Interesse an allgemeinem Stunk hingegen weit stärker.

    …. wenn das so wäre (ist es aber nicht), dann wäre das wirklich die einzige Gemeinsamkeit zwischen uns.

    Interessant, daß die größten Stänkerer immer die anderen beschuldigen, welche zu sein. War schon im Kindergarten so ...

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Kein Beitrag, den du heute in diesem Klassik-Forum geschrieben hast, hatte irgendeinen inhaltlichen Bezug zu einem der hier diskutierten Themen. Das unterscheidet uns.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Ich hatte auch gar nicht vor, einen Beitrag zu schreiben, aber gewisse Leute mäkeln noch immer an meinem Beitrag vom Samstag herum, was eine entsprechende Antwort erforderte. Und nun Strich unter die Rechnung, es reicht.

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Das sagt nun ausgerechnet der Richtige! Wer hat denn vor wenigen Tagen nach der Moderation gerufen und aufgefordert, einen Beitrag des Forenbetreibers (!) zu löschen, weil er dem MSchenk nicht in den Kram paßte? Und die Moderation folgt auch noch prompt und brav dieser Aufforderung! Ich fasse es nicht …. [...]

    Fasse es ruhig. - Ja, auch ich habe in besagtem Fall nach der Moderation gerufen und dies auch unmittelbar danach öffentlich gemacht. Allerdings hatte der fragliche Beitrag m.E. auch ein deutlich andere "Qualität", als der hier vehandelte "Stuss". Welche Rolle es dabei spiel, das der Beitrag vom Forenbetreiber, also von Alfred stammte, ist mir allerdings nicht ganz klar!?

    Im übrigen kann ich mich nicht erinnern, jemals nach der Moderation gerufen zu haben. Und was den "Stuss" betrifft, so habe ich von einem "Sturm der Entrüstung" nichts bemerkt. Ist mir da etwas durchgegangen?

    Dann wäre das ja geklärt und die Teillöschung in meinem Beitrag bzw. die Löschung des Beitrages von Stimmliebhaber ist nicht auf Deinen Wunsch hin geschehen. Was nun den "Sturm der Entrüstung" angeht, so kam es mir zumindest so vor - vielleicht habe ich das auch überbewertet. Die Löschung halte ich in diesem Fall trotzdem weiterhin für unverhältnismäßig und bin der der Meinung, dass dann auch der auslösende Beitrag entfernt werden müsste.

    Der Beitrag hat doch wohl ganz offensichtlich Deinen Zentralnerv getroffen, [...]

    Ja, hat er! - Ich kann diese pauschal vorgebrachte Medienschelte, dieses Gerede von "System-" oder "Lügenpresse" (Ja, Du hast diese Worte nicht gebraucht.) allmählich einfach nicht mehr hören! Und ja, ich vertrete die Auffassung, dass wir es vor allem im öffentlich-rechtlichen Bereich in den allermeisten Fällen mit einer ganz ausgezeichneten journalistischen Arbeit zu tun haben!

    Das auch!

    Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei der Verwechslung von "dass" und "das" vielelicht sogar eher um einen Grammatik-Fehler handelt. Aber das ist wohl nicht so wichtig!?

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • die Teillöschung in meinem Beitrag bzw. die Löschung des Beitrages von Stimmliebhaber ist nicht auf Deinen Wunsch hin geschehen.

    Das muß jetzt noch sein: Weder auf meinen Wunsch noch auf meine Veranlassung, das darfst Du mir ruhig glauben. Das war mir die Sache wirklich nicht wert.


    Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Hallo, Michael, ich beziehe mich auf deinen Beitrag #18.Ich fand es sehr in Ordnung, dass du auf meinen doch etwas scharfen Beitrag sehr sachlich reagiert hast, sodass ich mir die ganze Sache noch mal sehr überlegt habe. Dein Hinweis auf den Unterschied zwischen der feinen und der gebildeten Gesellschaft ist ja doch sehr treffend! Grundsätzlich ist mir jetzt klar, was mich an der ganzen Sache stört. Ich habe es formuliert und du siehst es genauso: ich finde es unbefriedigend, dass bei umstrittenen Themen nach den ersten Beiträgen die Sache ins Persönliche gerät und sich daraus nicht mehr befreit. Wer das nicht will, sollte sich nicht beteiligen.

    Es gibt übrigens in der Welt der social media bei Diskussionen ein Gesetz (ich glaube sogar, dass du es hier zuerst erwähnt hast), wonach in jeder kontroversen Diskussion nach einer gewissen Zeit die Hitler-Keule hervorgeholt wird. Hier ist es die RT-Keule (der Ausdruck trifft nicht ganz das Richtige, aber gemeint ist, dass die Debatte auf eine rechthaberische Schiene ausweicht, bei der nicht das Thema, sondern die Taminos die Hauptgegenstände sind).


    Noch zum Thema: mir ist es egal, ob Mädchen in Knabenchören singen, weil ich mir keine deutschen Knabenchöre anhöre. Keiner, auch keiner der prominenten, deutschen Chöre kann es mit englischen Knabenchören aufnehmen.

    Dürfen Vegetarier/Veganer eigentlich Hunde und Katzen halten?

  • Es gibt übrigens in der Welt der social media bei Diskussionen ein Gesetz (ich glaube sogar, dass du es hier zuerst erwähnt hast), wonach in jeder kontroversen Diskussion nach einer gewissen Zeit die Hitler-Keule hervorgeholt wird. [...]

    Godwin's law [Wikipedia; zuletzt aufgerufen am 21.08.2019]

    Noch zum Thema: mir ist es egal, ob Mädchen in Knabenchören singen, weil ich mir keine deutschen Knabenchöre anhöre. Keiner, auch keiner der prominenten, deutschen Chöre kann es mit englischen Knabenchören aufnehmen.

    Tatsächlich glaube ich auch nicht, dass dieser Fall zu einem "Verbot" reiner Knabenchöre führen wird. Und wie groß die tatsächlichen musikalischen Einbußen wären, sei einmal dahingestellt. Dies erinnert mich dann doch mehr an die Originalinstrument- oder HIP-Diskussionen. Davon abgesehen würde mich ja interessieren, ob es allen hier im Blindtest gelingen würde, einen reinen Knabenchor von einem gemischten Chor gleicher Qualität zielsicher zu unterscheiden.


    Auch ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass hier eher die Mutter ihre persönlichen Befindlichkeiten auf dem Rücken der Tochter austrägt. Andererseits kann man sich allerdings auch überlegen, dass es hier im Kern um etwas ganz anderes und m.E. durchaus richtiges geht: Genauso, wie bei einer "klassischen" Studentenverbindung oder auch bei der katholischen Kirche haben wir es hier mit einer männlich dominierten Struktur zu tun, die Mädchen/Frauen mit dem fadenscheinigen Argument der Tradition ausschließen. Dass diese Strukturen so ganz nebenbei dazu geeignet sind, auch später über die geknüpften Seilschaften Macht auszuüben, Personen in gewünschte Posten zu manövrieren und sich somit Mädchen/Frauen natürlich per se in einer benachteiligten Position befinden, die im Einzelfall beispielsweise dazu führt, dass eben nicht die gleich oder besser qualifizierte Frau, sondern doch der Chorbruder, der Mit-Student etc. der Abteilungsleiter wird, wird interessanterweise nicht diskutiert!?

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • Und weiter droht der Untergang des Abendlandes:


    Mit dem "Untergang des Abendlandes" hat das nichts zu tun (das ist reine Polemik), viel eher mit dem Verlust einer abendländischen kulturellen Tradition, in der es eben reine Mädchen- und Knabenchöre gab und (bislang) gibt. Es geht ja um dieselbe Tochter und dieselbe profilierungssüchtige Mutter, die zugleich Rechtsanwältin ist, wie beim Staats- und Domchor in Berlin. Der Thomanerchor ist weise genug, das Mädchen zum Vorsingen einzuladen, damit die Mutter nicht gegen die Ablehnung einer Einladung zum Vorsingen klagen kann, und dann - gemäß den jüngsten Gerichtsurteilen dazu - aus künstlerischen Gründen abzulehnen. Was allerdings diese Mutter mit ihrem ganzen Aktionismus ihrer Tochter antut, ist eigentlich unfassbar...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)