Anstehende Konzerttermine

  • Im Rahmen der Hamelner Veranstaltungsreihe "Begegnung mit der Welt der Blinden"
    gibt es am 9. März um 20 Uhr ein Konzert mit Minimal Music in der "Sumpfblume"


    Der Titel des Konzertes ist:


    Dem Klang hingeben – Konzert mit „In Process“


    Der Veranstalter schreibt dazu:

    Zwischen Weltmusik und Avantgarde


    Minimal Music - minimales Material wird zum maximalen musikalischen Ereignis


    In process ist ein musikalisches Abenteuer der besonderen Art. Das einzigartige Ensemble aus Jazz-, Klassik- und Avantgarde-Musikern wurde 1985 gegründet mit dem Ziel, die Minimal Music in Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Ensembleleiter Ulli Götte zu verbreiten und weiterzuentwickeln.
    Neben Werken von Steve Reich, Philip Glass, Terry Riley und La Monte Young gehören zum Konzertrepertoire auch Arbeiten von Michael Nyman, Tom Johnson, Erik Satie, John Cage, Arvo Pärt und Ulli Götte sowie reduktionistische Musik des Mittelalters und der Klassik.
    Eine rege Konzerttätigkeit – über 280 Konzerte, Teilnahme an der KlangWelten-Tournee 1989 und Auftritte auf verschiedenen Festivals – und die Kooperation mit anderen Künsten und Medien (Video, Tanz, Licht) sowie Workshop-Projekte umfassen die Aktivitäten von in process.


    Die Veranstaltung findet in vollkommener Dunkelheit statt. Sie werden von blinden oder stark sehbehinderten Menschen zu ihren Plätzen geführt (und bei Bedarf auch hinaus).

    Jacken, Taschen – vor allem aber Handys und Uhren mit Leuchtzeigern, -zifferblatt müssen an der Garderobe abgegeben werden.

    Dauer ist ca. 2 Stunden.


    Das Projekt wurde gefördert von: Land Niedersachsen, Blindenselbsthilfe, Stadt Hameln und DPWV Hameln. Vielen Dank!


    Achtung: Die Karten kosten im Vorverkauf nur 10 Euros, aber an der Abendkasse 15.
    Wer Freunde in Hameln hat, sollte diese um den Einkauf der Karten bitten.


  • Wäre das Programm nicht soooooooooo langweilig, würde ich ja auch kommen - solange McFerrin nicht Haydns Cellokonzert singt, finde ich das uninteressant.


    Aber grüß' mir die Münchener RuFus [frag mal, was meine Aufnahme macht :D ].


    Viel Spaß,
    Ulli

  • Zitat

    Original von Barezzi


    Dann bin ich ja mal auf Deinen Bericht gespannt, wie Dir das ganze dann gefallen hat.
    Für mich wär´s ja nichts... :pfeif:
    (gut - die Mendelssohn-Symphonie finde ich genial, aber muss das so eine eigenwillige Interpretation sein? :rolleyes::stumm: )


    :hello:
    Stefan


    Hallo Stefan!


    Bin gerade nach Hause gekommen und hellauf begeistert!


    Aber darf ich fragen, wie du zu der Überzeugung kommst, Bobby McFerrin's Interpretationen seien "eigenwillig" ?


    Das mag auf seine Improvisationen zutreffen, aber seine Interpretation von Mozarts Werken fand ich eher zurückhaltend in dem Sinne, dass er nicht auf biegen und brechen versucht originell oder anders zu sein. Keine extremen Tempi, keine überzogenen Akzente. Er hat Mozart einfach Mozart sein lassen, und sich selbst dabei in den Hintergrund gestellt. Ich habe selten einen Dirigenten erlebt, der sich so bescheiden und demütig gibt. Selbst während seiner Improvisationen, machte er keine Show, keine großen Gesten, keine Posen, sondern einfach Musik. Melodisch, einfallsreich, nie langweilig, nie exzentrisch.


    Seine Mendelssohn-Interpretation kann ich nicht beurteilen, da ich das Werk nicht so gut kenne, mir sind jedoch keine Extravaganzen aufgefallen. Es klang für mich einfach "richtig".


    Das einzige, was ich an Bobby McFerrin eigenwillig finden könnte, wäre der Aufbewahrungsort für sein Baton [der verschwindet bei Nichtgebrauch irgendwo in der Rasta-Frisur] und die offensichtliche Freude an dem, was er tut, die Begeisterung, die aus jeder Rasta-Locke tropft, wenn er sein Orchester mit kleinen Gesten lenkt.
    Die einzige große Geste, die ich an diesem Abend gesehen habe, was die, mit der er die Reinklatscher nach dem ersten Satz zum Schweigen brachte. :D



    Auf die Gefahr hin, wie so manche kompromisslose Karajan-Jünger zerfleischt zu werden, wage ich im Taumel meiner Begeisterung die folgende Aussage:


    Bobby McFerrin ist der Größte !!! [SIZE=7]Dirigent aller Zeiten[/SIZE] :yes:


    :untertauch:


    Wünsche noch einen schönen Abend allerseits!


    Violoncellchen



    Ulli:
    Leider habe ich deinen Post erst jetzt gelesen, sonst hätte ich denen mal richtig Dampf gemacht, auf diese Aufnahmen warte ich nämlich auch ;)

  • Zitat

    Original von Violoncellchen
    Aber darf ich fragen, wie du zu der Überzeugung kommst, Bobby McFerrin's Interpretationen seien "eigenwillig" ?


    Na ja, hab mal etwas im Radio gehört, klang irgendwie anders - er ist ja kein klassischer Dirigent und hat einen anderen musikalischen Hintergrund. Dass er live begeistert kann ich mir allerdings vorstellen...
    Er war auch mal bei uns in IN. Mir war´s aber zu teuer. Soweit noch in Erinnerung, klang´s ganz gut (den Erzählungen nach), aber halt eben irgendwie anders...


    Is wohl Jeschmackssache (und ich müsste da mal mehr hören, um ein anständiges Urteil abgeben zu können)...
    :hello:
    Stefan


    PS: Schwärm mal nicht so viel, denn Du weißt ja:

    Zitat

    Original von Violoncellchen
    Mir gehen Blechbläserbombast und Aua-in-den-Ohren-Dissonanzen ebenso schnell auf den Senkel, wie Menschen, die über Gefühle reden wollen :rolleyes:


    Wenn diese Konzerterlebnisse keine Gefühle sind... :stumm:;)

    Viva la libertà!

  • Zitat

    Original von Barezzi


    Wenn diese Konzerterlebnisse keine Gefühle sind... :stumm:;)


    erwischt :evil:


    Zitat

    Original von Barezzi
    Soweit noch in Erinnerung, klang´s ganz gut (den Erzählungen nach), aber halt eben irgendwie anders...


    Aber wenn ich mir die aktuelle Diskussion über Rene Jacobs anschaue...so viel anderserer kann Bobby McFerrin gar nicht sein... ;)


    Schade, dass es (ich hoffe "noch") keine Aufnahmen gibt. Ich würde wirklich gerne deine Meinung dazu hören.


    Liebe Grüße
    Violoncellchen
    :hello:

  • Salut,


    die kleine Nachtmusik, die Sinfonia zu Le Nozze di Figaro u.a. kannst Du hier hören:


    [jpc]7481374 [/jpc]


    ...und hier gibts noch Klavierkonzerte:


    [jpc]7876800 [/jpc]


    :hello:


    Ulli

  • Zitat

    Original von Violoncellchen


    erwischt :evil:


    :D:angel:


    Zitat

    Aber wenn ich mir die aktuelle Diskussion über Rene Jacobs anschaue...so viel anderserer kann Bobby McFerrin gar nicht sein... ;)


    Schade, dass es (ich hoffe "noch") keine Aufnahmen gibt. Ich würde wirklich gerne deine Meinung dazu hören.


    Liebe Grüße
    Violoncellchen
    :hello:


    Uh uh uh uh uh uhuhuhuhuhu - don´t worry; uhuhuhuhuhu - be happy :pfeif:


    Hm, eine kurze Recherche hat wenigstens das hier ergeben:



    Werd gleich mal reinhören.


    :hello:
    Stefan


    PS: Wenn er mal wieder kommen sollte, dann werd ich auch reingehen - ehrlich; versprochen :D


    PPS: Hm, Dein Vetter (Jeffe) war mal wieder schneller... :rolleyes:

    Viva la libertà!

  • Ja, die oben genannten Aufnahmen werde ich mir demnächst mal gönnen, aber leider beziehen sich beide mehr auf BMcFs Improvisationskunst, weniger auf sein Schaffen als Dirigent :(


    Dazu fällt mir der Slogan ein, mit dem das Festspielhaus für das Konzert warb:


    "Orchester verschluckt...?" :D


    :hello:
    V.

  • Mo., 05.03.2007 & Di., 06.03.2007 - Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus - 20.00 Uhr
    Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF AG - 4. Sinfoniekonzert



    Giacomo Puccini (1858-1924):
    Crisantemi
    für Streichorchester 1890


    Ottorini Respighi (1879-1936):
    Antiche Danze ed Arie per Liuto -
    Suite Nr. 1 für Kammerorchester 1917


    Ferruccio Busoni (1866-1924):
    Konzert
    C-dur für Klavier, Männerchor und Orchester, opus 39 1901-04



    Gerhard Oppitz, Klavier;
    Chor der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz,
    Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz,
    Ari Rasilainen



    :hello:
    Johannes

  • Ein recht interessantes, ansprechendes Programm. Allerdings doch etwas halbherzig; denn das ansonsten nie gespielte Klavierkonzert Nr. 3 von Tschaikowsky kommt nicht vollständig (rekonstruierte Fassung) zur Aufführung, sondern lediglich der vom Komponisten vollendete 1. Satz.



    Do., 08.03.2007 - Alte Oper Ffm., Großer Saal - 19.30 Uhr - Jugendkonzert
    Fr., 09.03.2007 - Alte Oper Ffm., Großer Saal - 20.00 Uhr - Freitagabonnement


    Jean Sibelius (1865-1957):
    En Saga (Eine Sage) -
    Symphonische Dichtung für Orchester, opus 9 1892


    Peter Tschaikowsky (1840-1893):
    Klavierkonzert Nr. 3
    Es-dur, opus 75 1893 (1. Satz)


    Sergej Prokofiew (1891-1953):
    Klavierkonzert Nr. 1
    Des-dur, opus 10 1911/12


    Leoš Janácek ( 1854-1928 ):
    Taras Bulba -
    Rhapsodie für Orchester 1915-18


    Denys Proshayev, Klavier
    hr-Sinfonieorchester, Stefan Solyom


    Veranstalter: Hessischer Rundfunk / hr 2 Kultur


    Das Freitagskonzert wird wie üblich in HR 2 live ab 20.05 Uhr übertragen sowie in Deutschlandradio Kultur, SR 2 und France Musiques.



    :hello:
    Johannes

  • Drottningholm Slottsteater


    George Frideric Handel
    S E R S E


    Libretto: Nicolò Minato & Silvio Stampiglia
    Conductor: Mark Tatlow
    Director: William Relton
    Costumes: Carolina Wolff


    Cast: Karolina Blixt, Joa Helgesson, Matilda Paulsson,
    Sara Sandström, Sara Andersson, Anton Eriksson, Linus Börjesson


    The Drottningholm Theatre Orchestra


    Co-production: Stiftelsen Drottningholms teatermuseum and
    the University College Opera, Stockholm


    Vorstellungen am:


    Samstag, 26.05.2007 16.00 h
    Montag, 28.05.2007 19.30 h
    Mittwoch, 30.05.2007 19.30 h
    Freitag, 01.06.2007 19.30 h
    Samstag, 02.06.2007 16.00 h
    Mittwoch, 06.06.2007 19.30 h
    Freitag, 08.06.2007 19.30 h
    Samstag, 09.06.2007 16.00 h


    Claudio Monteverdil
    L ' O R F E O


    Libretto: Alessandro Striggion
    Conductor: Mark Tatlow
    Director: Michiel Dijkema
    Costumes: Claudia Damm


    Cast: Rickard Söderberg, Susanne Rydén, Mikael Bellini,
    Lars Arvidson, Lina Markeby, Anna Grevelius


    The Drottningholm Theatre Orchestra


    Performance given by Stiftelsen Drottningholms teatermuseum
    with support from the Friedns of Drottningholmsteatern


    Vorstellungen am:


    Samstag, 28.07.2007 16.00 h
    Montag, 30.07.2007 19.30 h
    Mittwoch, 01.08.2007 19.30 h
    Freitag, 03.08.2007 19.30 h
    Sonntag, 05.08.2007 16.00 h
    Dienstag, 07.08.2007 19.30 h
    Donnerstag, 09.08.2007 19.30 h
    Samstag, 11.08.2007 19.30 h


    Preise (je nach Kategorie): 165-610 SEK.


    Da ich aus zeitlichen und finanziellen Gründen mich für eine Oper bzw. einen Komponisten eintscheiden MUSS, obschon ich dann auf Susanne Rydén verzichte: Zu dem Backvogel würde ich schon liebend gerne hindüsen, wenn's denn einen Billigflug geben täte... zumal mein Leib-und-Magen-Dirigent [unter den Lebenden] ab 2007 wieder dort tätig ist... :]


    Wer käme mit?


    :hello:


    Ulli

  • Am Karfreitag, dem 7. April gibt es um 17 Uhr in der Schlosskirche in Friedrichshafen am Bodensee eine Aufführung der Jesus-Passion von Oskar Gottlieb Blarr.


    Beteiligt sind:


    Haeyoung Shin (Ulm), Sopran
    Silke Marchfeld (Lörrach), Alt
    Karl Jerolitsch (Liechtenstein), Tenor
    Thomas Fleischmann (Waiblingen), Bass
    Kantorei an der Schlosskirche,
    Mädchen- und Jungenkantorei an der Schlosskirche
    Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben


    Leitung: Sönke Wittnebel


    Vorher gibt es auch einen Einführungsvortrag durch den Komponisten.


    Karten bei musik-fischer, Riedleparkstr. 20 (Tel. 07541/23 939)

  • Aus der hiesigen Presse:


    Zum 80. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. wird das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (RSO) am 16. April im Vatikan in Rom ein Konzert geben. Das Konzert, dessen Übertragung von Porsche gesponsert wird, findet in Anwesenheit des Papstes in der Aula Paolo VI. statt. Star-Geigerin Hilary Hahn aus den USA und der junge venezolanische Dirigent Gustavo Dudamel treten gemeinsam mit dem Orchester auf.


    Die Werke des Konzertprogramms entstammen unterschiedlichen Epochen und Stilen. Den festlichen Rahmen des Konzerts, das auf Wunsch des Vatikan eine Dauer von 90 Minuten nicht überschreitet, bilden eine Canzone und eine Sonate von Giovanni Gabrieli aus dem 16. Jahrhundert. Mit dem G-Dur-Violinkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart und der neunten Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonín Dvorák stehen zwei Prunkstücke der klassisch-romantischen Orchesterliteratur im Zentrum der Aufführung.


    Das RSO-Konzert aus dem Vatikan wird am 16. April 2007 ab 18 Uhr live im Hörfunkprogramm SWR2 und im Fernsehkanal 3sat übertragen sowie im Ersten zeitversetzt ab 23.45 Uhr gesendet.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Am kommenden Wochenende hält das Deutsche Symphonie Orchester Berlin in der Philharmonie ein schönes Programm mit Musik nach Märchen von Hans Christian Andersen bereit:



    Sa., 24.03.2007 - Philharmonie Berlin - 20.30 Uhr
    So., 25.03.2007 - Philharmonie Berlin - 20.00 Uhr



    Igor Strawinsky (1882-1971):
    Le Chant du Rossignol -
    Symphonische Dichtung für Orchester 1917


    Hector Berlioz (1803-1869):
    Les Nuits d' Été -
    Liederzyklus für Mezzosopran und Orchester, opus 7 1843-56


    - Pause -


    Alexander Zemlinsky (1871-1942):
    Die Seejungfrau -
    Fantasie in drei Teilen nach Hans Christian Andersen für Orchester 1903



    Susan Graham, Mezzosopran
    Deutsches Symphonie Orchester Berlin
    Leitung: Ingo Metzmacher



    :hello:
    Johannes

  • Hallo Guercoeur,


    Durch Zufall habe ich für das Konzert am Sonntag eine Karte für bloß 4 € erstehen können und höre schon fleißig zur Vorbereitung die "Sommernächte" und die "Seejungfrau".


    Viele Grüße


    :hello:

  • Hallo Boris,


    Zitat

    Original von Kontrapunkt
    Durch Zufall habe ich für das Konzert am Sonntag eine Karte für bloß 4 € erstehen können und höre schon fleißig zur Vorbereitung die "Sommernächte" und die "Seejungfrau".


    na, wunderbar! :] Wenn ich an diesem Wochenende in Berlin wäre, würde ich das Konzert auch liebend gerne besuchen. Nicht gerade wegen Metzmacher, sondern angesichts der im Konzertsaal selten zu erlebenden Werke (vor allem Zemlinsky).


    Würde mich freuen, Deine Eindrücke zum Konzert zu erfahren und wünsche schon mal ganz viel Freude am Sonntag Abend!


    Schöne Grüße
    Johannes

  • Folgende Termine habe ich für das Konzerthaus Dortmund zu vermelden:


    - 27.03.07 um 20.00 Uhr: Das Jerusalem Quartett spielt die Streichquartette Nr. 7, 8, 12 und 14. Ein großes Programm!


    - 28.03.07 um 20.00 Uhr: Das selbe Quartett spielt Schostakowitschs Streichquartette Nr. 2, 3 und 15.


    mit diesem Quartettabend ist der Zyklus sämtlicher Streichquartette dieses Komponisten, der bereits im letzten Jahr begonnen hat, beendet.
    Zumindest eines der beiden Konzerte werde ich besuchen.


    Uwe

    Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

  • hier ist das Programm der Göttinger Händelfestspiele 2007 (18. - 29.5.) einzusehen.


    die Highlights:

    • GIULIO CESARE
    • SOLOMON
    • BELSHAZZAR


    klingt sehr interessant, Preise sind moderat. Liegt aber leider nicht in meinem Einzugsbereich ;(


    LG :hello:
    Violoncellchen

  • Hallo allerseits.


    Wie manche vielleicht wissen befinde ich mich derzeit bei der Oster-Probenphase des Gustav-Mahler-Jugendorchesters.
    Ich moechte wirklich jedem der die Moeglichkeit hat waermstens empfehlen sich eines der Konzerte der Tournee anzusehen. Was diese jungen Musiker zu leisten imstande sind ist wirklich unglaublich. Das ist Perfektion wie man sie bei Profiorchestern findet mit dem grossen Plus der unheimlichen Motivation der ueber 140 Orchestermitglieder.
    Allein der Klang der 86 Streicher bei Bruckners 7. treibt einem die Gaensehaut ueber den Ruecken.


    Die Solisten Renauld und Gautier Capucon gehoeren wohl zum besten das ich jemals gehoert habe.


    Nochmals, hoert euch das an wenn ihr koennt!


    Alle Konzerttermine der Ostertournee 07


    LG aus Bozen,
    Michael


    p.S.: Man merkt erst wieviele Umlaute wir eigentlich benuetzen wenn es sie auf der Tastatur nicht gibt ;)

  • Hi!


    Was das Gustav Mahler Jugendorchester angeht, da verneige ich mich auch tief.
    Wollte da gerne mal mitspielen, sah dann folgendes:


    für ein probespiel wurde verlangt haydn d-dur und 10 probespielstellen :kotz:
    das krieg ich im moment nicht hin :no:
    naja, vielleicht später mal ;)


    LG florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • Hallo Florian,
    Du hast doch mal geschrieben, daß Du im Bruckner Orchester ab und an substituierst.


    Mußtest Du dort nichts vorspielen?
    Oder etwas anderes?


    Haydn D-Dur und 10 Probespielstellen ist absoluter Standard, egal, ob Du um eine Praktikanten oder Aushilfsstelle spielst.
    Bei einer festen Anstellung kommt dann noch der 1.Satz Dvorak-oder Schumann, Saint Saens oder Tschaikowsky-Rokoko dazu.


    Bei uns müssen Substituten jedenfalls genau das

    Zitat

    haydn d-dur und 10 probespielstellen

    vorspielen.
    Und anderswo ist es genauso, so weit ich das weiß.


    LG,
    Michael

  • Hi , Michael!


    Doch, doch, für das bruckner orchester musste ich saint saens spielen.
    Ich meine auch nicht, dass ich diese anforderungen nicht bewältigen kann.


    Wollte nur sagen, dass ich im moment überlegen muss: bogen rechts, cello links :no:
    Bin total aus der übung, blöde schule :angry:


    LG florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • Hi Florian,
    dann solltest Du schnellstmöglich mit dem Haydn anfangen, um ihn parat zu haben für weitere Probespiele.
    Natürlich erst, wenn Du Zeit hast, aber da der Haydn so gut wie immer drankommt kann man gar nicht früh genug damit anfangen, vor allem auch, weil er wesentlich unangenehmer als der Saint Saens ist.
    Er ist sogar unangenehmer als der Dvorak zu spielen- das ist nicht nur meine Meinung.


    LG,
    :hello:
    Michael

  • Hi , Michael!


    Ersten satz habe ich bereits im repertoire, den zweiten übe ich soeben.
    Im ersten spiele ich eine kadenz von wladimir orloff, im zweiten die gedruckte.


    Deiner meinung bezüglich des schwierigkeitsgrades kann ich mich nur anschließen.
    Dvorak und saint saens haben zwar auch schwierige stellen, aber es gibt jedoch gelegentliche verschnaufpausen während des spielens. Diese gibt es in meiner sicht bei haydn nicht.


    LG florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • Hi @Celloflo


    Es muss ja nicht sofort das GMJO sein.
    Eine Variante z.B. waere das "European Union Youth Orchestra" ( EUYO ) wo es bei den Auditions fuer die momentan laufende Tournee z.B. "nur" 3 Orchesterstellen fuer Cello gab.
    Oder auch das Wiener Jeunesse-Orchester u.ae. in Oesterreich.
    Es gibt genug gute Moeglichkeiten fuer nationalen und internationalen Austausch auf gutem Niveau und wenn man einmal unter Ashkenazy gespielt hat dann ist man fuer alle Dirigenten dieser Welt gewappnet :untertauch:


    LG,
    Michael

  • Münchner Philharmoniker Gasteig 20.00 UHR


    Beethoven Leonore Ouvertüre Nr.2 op 72a
    F.Mendelssohn-Bartholdy Konzert für Violine und Orchester op.64
    Brahms Sinfonie Nr.3 F-Dur op.90


    Nikolaj Znaider Violine


    CHRISTIAN THIELEMANN Dirigent



    :yes::yes::yes: =)

    mucaxel

  • Hi , Michael Flaschberger (nein, nicht Michael Schlechtriem :D ) !


    Werde nächsten februar das probespiel für das wiener jeunesse orchester absolvieren. Meine freundin spielt bereits mit und mir gefällt dieses orchester außerordentlich.


    Geplant für nächstes jahr wäre unter anderem mahler 3. :wacky:


    LG florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • 5x die Woche :D


    Die Philharmonie Essen hat heute Ihr Programm 2007/2008 online gestellt. Ein Schwerpunkt liegt wohl auf dem Themenbereich "vive la france", da gibt es eine Menge Konzerte mit Musik von Boulez, Messiaen und Rameau.
    Der Mahler-Zyklus mit den Bochumern Symphonikern wird fortgesetzt und das RSO Berlin kündigt unter Janowski einen Bruckner-Zyklus an.


    Sophia

  • Von Freitag, dem 20. April bis zum folgenden Sonntag finden in Witten wieder die Tage für neue Kammermusik, die ich seit vielen Jahren regelmäßig besuche, statt.


    Das Konzert meines besonderen Interesses sind am Samtag drei Uraufführungen, die das Arditti Quartett interpretieren wird.


    Gruß,


    Uwe

    Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)