Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

  • Nach 'Rempeln und Gerempelt werden' beim verkaufsoffenen Sonntag in der Karlsruher Innenstadt nun zur Entspannung:



    Franz Peter Seraphin Schubert [1797-1828]


    Streichquartett g-moll D173
    Streichquartett G-Dur D887


    Mandelring Quartett


    Mal sehen, ob mir D887 jetzt endlich gefällt... zunächst aber das g-moll-Werk zur Einstimmung.


    :hello:


    Ulli

  • Ich höre und sehe Händels Oper "EZIO", die ich neulich aufgenommen habe. Die Inszenierung finde ich nicht uninteressant, sie ist mir aber so dick aufgetragen und zu stark pädagogisiert. Etwas aufdringlich. Aber diese Oper, die ich bisher noch nie gehört habe, und besonders der Darsteller der Titelrolle, haben mich sehr begeistert.


    Auf dem Bild ist Yosemeh Adjei, der in der Badeanne seine Arie singt. Wie man in dieser Körperhaltung so wunderbar singen kann, ist mir ein Rätsel. Ganz so gut hätte ich das sicherlich nicht hinbekommen.





    EZIO (Premiere)


    Oper in drei Akten von Pietro Metastasio
    Musik von Georg Friedrich Händel
    In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


    Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi
    Inszenierung: Günter Krämer
    Bühnenbild: Jürgen Bäckmann
    Kostüme: Falk Bauer
    Lichtdesign: Diego Leetz
    Dramaturgie: Sabine Radermacher


    Ezio, römischer Feldherr ............... Yosemeh Adjei
    Fulvia, seine Verlobte ................... Netta Or
    Valentiniano, römischer Kaiser ...... Rosa Bove
    Onoria, seine Schwester .............. Hilke Andersen
    Massimo, Fulvias Vater ................. Donát Havár
    Varo, Präfekt der Prätorianer ....... Marcell Bakonyi


    Kammerorchester Basel





    Ich muss diese Oper dringend auf CD haben. Am besten wird sicher die Einspielung mit Il Complesso Barocco sein. Oder?



    Georg Friedrich Händel: Ezio
    Hallenberg, Gauvin, Prina, Giustiniani, Andersen, Priante, Il Complesso Barocco, Alan Curtis



    Freundliche Grüße von Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Zitat

    Original von Andrew
    Auf dem Bild ist Yosemeh Adjei, der in der Badeanne seine Arie singt. Wie man in dieser Körperhaltung so wunderbar singen kann, ist mir ein Rätsel. Ganz so gut hätte ich das sicherlich nicht hinbekommen.


    Das liegt wohl an der Findung der passenden Bade-Anne :hahahaha:


    Zitat


    Ich muss diese Oper dringend auf CD haben. Am besten wird sicher die Einspielung mit Il Complesso Barocco sein. Oder?


    Mit (Bade-) Ann Hallenberg und Ditte (Bade-) Andersen auf jeden Fall was wert! Ein beinahe unschlagbares Duo (nicht mit vier Fäusten aber mit zwei Kehlen).


    :yes:


    Vanne!


    Ulli

  • Gerade habe ich wahllos in mein Plattenregal gegriffen. Wahllos? Nein, nicht ganz; in die Ecke, wo meine Sammlung "Musica Antiqua Bohemica" steht. Herausgefisscht habe ich die Folge Nr. 8. Und es läuft nun das Streichquartett B-dur op. 32,1 von L.A. Kozeluh, gespielt vom Janacek-Quartett. Unglaublich schöne Musik, die ich - ehrlich gesagt - bislang noch nicht gehört habe.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Ja, Kotzi ist immer gut! :D


    Bei mir jetzt



    Felix Mendelssohn (1809-1847)


    Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 11


    Radiokamerorkest
    Frans Brüggen


    Die Box hör ich mal so nach der Nummerierung durch, denn chronologisch wäre mir jetzt zu viel Futzelarbeit (und da es einen allgemeinen Mendelssohn-Sinfonien-Thread nicht gibt, der mir diese abnehmen würde...). Dem Booklet zufolge haben manche Sinfonien Opus-Zahlen und manche nicht... das blick ich z. Zt. noch nicht so recht... und Tante Wiki listet die Mendelsschen Sümpfe auch nicht :(


    Servicewüste 8)


    Ulli

  • Nach längerer Zeit wieder mal Wilms, mit dem ich mich innerhalb der nächsten Wochen eingehender befassen werde.


    Derzeit höre ich das Klavierkonzert op 12.



    mfg
    aus Wien
    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Guten Morgen,


    jetzt im Player:



    " Hamburg 1734 "


    Andreas Staier spielt auf einem Cembalonachbau nach Hieronymus Hass
    Werke von Händel, Reincken, Telemann, Buxtehude, Mattheson,
    Böhm, Weckmann u. Scheidemann.
    Schön die "Cembalofassung" von Telemanns Suite "Hamburger Ebb und Fluth" :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Mahlerische Morgenmusik!



    Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 2 in c-moll "Auferstehungssinfonie"


    Ileana Cotrubas, Sopran
    Christa Ludwig, Mezzosopran


    Wiener Philharmoniker
    Ltg. Zubin Mehta



    Die Zahl der Meinungen strebt ja tendenziell immer gegen die Anzahl der Befragten; in diesem Fall wage ich jedoch die These, daß es für die meisten Mahlerfreunde keine bessere Einspielung gibt!



    Mit kühnen Grüßen!


    Laurenz :hello:

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Einmal auf den Geschmack gekommen geht es weiter mit Kozeluch:



    :] :] :]


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Hier geht's weiter mit Felix' Mendelssohns-Bartholdys Sinfonien:



    Felix Mendelssohn (1809-1847)


    Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 52
    Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 90


    Frans Brüggen / Edo de Waart


    Die Erste fand ich ja irgendwie noch ganz nett (besser als Beethovens op. 67 und etwa gleich Schuberts Vierter...), aber diese beiden haben mir irgendwie zuviele Noten... :pfeif:


    Ulli

  • Zitat

    Original von Ulli


    Die Erste fand ich ja irgendwie noch ganz nett (besser als Beethovens op. 67 und etwa gleich Schuberts Vierter...), aber diese beiden haben mir irgendwie zuviele Noten... :pfeif:


    Ulli


    Grad' so viel als nötig sind :baeh01:


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • guten Abend allerseits. Gestern beim Klassentreffen ... lauter alte Leute ... und ich mittendrin ... ;(



    Anton Bruckner, Symphonie Nr 4
    Münchner Philharmoniker, Sergiu Celibidache

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Zitat

    Original von rolo betman
    guten Abend allerseits. Gestern beim Klassentreffen ... lauter alte Leute ... und ich mittendrin ... ;(


    Das ist ja nun wirklich sehr unpassend. Sind die alle so oft sitzengeblieben? :hahahaha: :pfeif:


  • Immerhin eine gewisse Folgerichtigkeit in der Geschmacksverirrung :hahahaha:


    (Den "Lobgesang" finde ich allerdings auch nicht ganz unproblematisch)


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat


    Immerhin eine gewisse Folgerichtigkeit in der Geschmacksverirrung :hahahaha:


    (Den "Lobgesang" finde ich allerdings auch nicht ganz unproblematisch)


    JR


    Och, wieso? Der Beet ist so abgelutscht... (komischer Weise teilt die Eroica dieses Schicksal nicht mit der Fünften... die Siebente auch nicht, die Neunte schon wieder eher...)


    Sicher bezieht sich Mendelssohn (wie auch Schubert) mit der c-moll-Sinfonie auf Beethoven und 'provoziert' irgendwie das dramatisch-schicksalhafte dieser Tonart. Aber ich finde den Mendelssohn (wie auch Schubert) dennoch irgendwie frischer, stürmischer und nicht so verbohrt wie Beethovens c-moll-Sinfonie (von der ich allenfalls noch den ersten Satz höre...).


    Tja, der Lobgesang teilt dann wohl das Schicksal der Neunten von Beethoven. Immer diese Chor-Soli-Finali :rolleyes: :pfeif: - und da hätten wir ja eine Alternative: Bei der Reformations-Sinfonie z.B. ist das Finale auch ohne Chor und Solisten außerordentlich gut gelungen!


    :hello:


    Ulli


  • Heute mal durch die Streichersinfonien gehört...


    Also zumindest in dieser Interpretation (Masur) taugen die m. E. allerhöchstens als Eingangsmelodie für 'Das litterarische Quartett' oder vergleichbare Sendungen...


    Da muß wohl ggfs. noch die Einspielung mit Concerto Köln her!


    :pfeif:


    Ulli