Kopfhörer für Klassikfans

  • Ich glaube, habe es schon mal woanders gesagt und möchte es gerne hier wiederholen: Seit einigen Jahren tut an meinem Wohnzimmerhörplatz der AKG 712 pro:



    sehr gute Dienste. Sowohl Opern- als auch Konzert-DVDs und Blu Rays als auch DVD's und Blu Rays mit Film-Blockbustern verarbeitet er über einen kraftvollen AV-Receiver von Pioneer und einen Blu Ray-Player der Oberklasse von Panasonic ohne Fehl und Tadel und liefert einen transparenten, standfesten Klang und eine schöne Tiefenstaffelung ab. Ich hoffe, dass er noch einige Jahre durchhält.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    P.S. am großen Urwaldfluss ist er z. Zt. für 233 Euronen zu haben.

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Danke für die ersten Tipps!


    Ich habe jetzt auch ältere Beiträge durchgeschaut.

    Der Beyerdynamic DT 990 Edition (250 Ohm) klingt verlockend, da er ja besonders bassstark sein und die Pauken exzellent abbilden soll. Außerdem ist mir ein offener Kopfhörer lieber, da ich das jetzt all die Jahre so gewohnt bin. Zudem "Made in Germany".

    AKG scheidet für mich persönlich mittlerweile leider aus, da nicht mehr "Made in Austria", was einige Recherche bestätigte. Dieses Geschäftsmodell möchte ich nicht unterstützen. Mit dem alten K701 war ich jahrelang äußerst zufrieden, nur scheint er in Sachen Bassgewalt ja auch nicht das A und O zu sein.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • RE: DT880 / DT990 / AKG K-701 / AKG K-702


    Lieber Josef,


    nach deinem Bericht habe ich gleich mal nachgesehen, wo mein AKG K-702 hergestellt wurde, den ich seit ca 3Jahren habe. Ich hatte mich für den AKG K-702 entschjieden, weil der ein fetzigeres Bassvolumen hat als der vorher getestete K-701. Jedenfalls ist das der ehrlichste KH, den ich jemals hatte, der auch jede Schwächn einer Aufnahme aufzeigt ... aber meiner (bei Thoman bestellt), ist auch Made in China (deshalb hatte der auch den megagünstigen Preis).

    :);) Aber sag nicht China-Schrott, denn auch dieser AKG hat beste Verarbeitung und einen Megaklang. Nach dem Kauf des K-702 hatte ich dann Alfred meinen alten AKG K-500 überlassen.


    Zitat von Josef

    Der Beyerdynamic DT 990 Edition (250 Ohm) klingt verlockend, da er ja besonders bassstark sein und die Pauken exzellent abbilden soll.

    Du sprichst den Beyerdynamic DT990 an, von dem ich bereits hier 2014 (Beitrag 320) berichtete.

    :angel: Das ist mein wichtigster KH, den ich auch meistens im WZ-Hörplatz benutze ... und ja, er gibt auch Pauken richtig knackig wieder.

    Da ich von diesem geprägt bin, war mir der K-701 und der K-500 ewig einfach zu schlank.

    :!:Im Prinzip würde der DT990 alleine mir reichen. Aber das ist genau wie bei den Interpretationsvergleichen von Meisterwerken ... man will einfach wissen, wie die klingen ... und bei den heutigen Preisen kann man das auch locker.

    Der DT990 wäre der richtige KH für dich. Die Abbildung des Orchsters ist so natürlich wie beim K-702, nur mit noch knackiger, wenn es zur Sache geht !


    Viele sagen, dass sich die beiden AKG 701/2 und dem DT880 sehr ähnlich sind.

    Nachdem mein uralter Beyerdynamic DT880 jetzt in die Jahre gekommen war (stammte aus meiner Studentenzeit in Köln aus den frühen 80ern; Preis war 175,-DM) und als Vollplastikmodell von damals mit dem neuen DT880 nichts mehr gemein hat, hatte ich mir vor 2Jahren den neuen superpreiswert gewordenen neuen Beyerdynamic DT880 für den Hobbyraum gekauft. Es war auch Neugierde dabei, wie der ich klanglich gemausert hat !!!

    :!:Er hat insgesamt deutlich weniger Bassvolumen, auch wie mein DT 990 Premium/Edition. Er ist, wie Michael schreibt, dem AKG K-701 sehr ähnlich, aber nicht dem AKG K-702, der deutlich zupackender wirkt. Der Klang ist sehr linear; feinauflösender KH, aber irgendwas fehlt mir, wenn ich damit höre ...

    Der Neue ist bestens verarbeitet (optisch und vom Alugehäuse sieht er fast genau wie mein DT990 aus) - der Klang hat aber gegenüber dem Urzeitmodell nur in Punkto "Dynamicspitzen ohne Verzerrungen" hinzugewonnen, ist aber nicht besser als der Alte mit seinem typischen Schmelz.

    Ich hatte den alten DT880 in der 600Ohm-Version und kaufte später schon wegen des Wirkungsgrades nur noch die 250 Ohm-Versionen.


    Den alten Beyerdynamic DT800 (aus den 80ern in Vollplastik), hatte ich über die Jahrzehnte mehrfach repariert (mit LIRE-Münzen an den Bügeln zum fixieren der KH-Muscheln, die abgebrochen waren); sowie einen neuen 6,3 Klinkenstecker angelötet. Diesen hatte ich 2019 über EBAY nach Portugal verkauft, wo ein Liebhaber ihn unbedingt haben wollte - und er ist weiterhin zufrieden mit dem Ding.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    wenn ich Deine Beschreibungen richtig verstehe, würdest Du, der Du sämtliche hier besprochenen AKG- und Beyer-Hörer kennengelernt hast, jemandem wie mir, der neben Klassik auch Rock, Jazz und Blues hört, dann wohl den DT 990 empfehlen, oder?

    Herzliche Grüße
    Uranus

  • Lieber Uranus,


    alle AKG und Beyerdynamic ist übertrieben, aber über die Jahrzehnte hat sich schon eine klare Richtung festgesetzt.


    Ja, ich würde den Beyerdynamic DT990 Edition nehmen, das ist seit fast 10Jahren meine Lieblings-KH. Der ist zudem ausgezeichnet verarbeitet.

    Sowas analytisch Präzises mit zugleich solidem und konturiertem Bassfundament hat sonst kein KH in der Preisklasse:


    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Ich hatte das Glück von Teleton einen gebrauchten K 500 erwerben zu dürfen, der IMO so gut wie ungeraucht auf mich wirkte un der IM alle Nachfolger schlöt, wo immer versucht wurde den Sennheiser Kunden entgegenzukommen....


    Gleichzeitig kaufte ich - für einen anderen Zweck eine Version des Bayer Dynamik DT 770 PRO

    Der musste geschlossen sein, weil er als Kontrollmonitor für Fotoaufnahmen eingesetzt werden sollte.

    Ich hab ihn allerdings auch kurz für HIFI probegehört und dabei den Eindruuck gewonnen, daß er dem Akg K500 recht nach kommt, abgesehen von den stärkeren Bässen natürlich, die systembedingt sind.

    Dazu muß man sagen daß JEDER Kopfhörer anders klingt als ein anderes Model Und selbst durch Streuungen innerhalb einer Serie gibt es marginale Unterschiede. Es ist in der Regel so, daß an dem "alten" Kopfhörer nachweint, wel man auf ihn eingehört ist - ähnlich wie bei einer neuen Brille.

    Theroetisch gäbe es 3 verschiedene Impedanzen. Der KH ist durch den typischen Bayer Peak gezeichent, etwas überbetonte Bösse und höhen, was den hörer beindruckender mancht. Dem 880 DT, einer Mischung aus geschlossenem und offenem Kopfhörer, wird nachgesagt, daß dieser (von mir geliebte) Effekt weniger ausgeprägt ist - aber den besitze ich nicht...


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Wenn ich zur Zeit einen KH suchte, würde ich mich für den Sennheiser HD 660 S entscheiden - bei amazon zur Zeit für ca. 400 €.