Musik zu Allerheiligen und Allerseelen

  • Allerheiligen und Alleseelen


    Das ist ja nach herkömmlicher Auffassung keine ideale Zeit Musik zu hören - Oder doch ?


    Was hört ihr in diesen Tagen? Ein klassische Requiem ? Gregorianische Gesänge ? Eine Haydn Messe oder ein Händel Oratorium ? Vielleicht etwas von Schütz ? oder Einfach ein leichtes Paisiello Klavierkonzert, welches die triste Stimmung vertreiben soll ?


    mfg aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Bei uns läuft gerade KV 590 III


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Ich kann auch diese negativen Wellen des 01. November nur schwer verdauen.


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Wie ich schon im einschlägigen Thread sagte:


    Ruhigere Sachen für Orgel (heute war es Liszt - Orgelrequiem) und anschließed Dvoraks Stabat Mater.


    Jetzt lasse ich den Abend mit etwas Zelenka verklingen.

  • Bei mir lief heute das Brahmsrequiem, später das von Verdi.
    Nachmittags Schubert`s 5. und 8. (Kertesz), abends gedämpftes modernes und Klaviermusik.


    Liebe Grüße vom
    Operngernhörer :hello:

    Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

  • Bei mir lief nichts entsprechendes (sondern heute früh ein Mozartsches Hornkonzert, dann Debussy und Martinu); ich hatte aber zunächst vorgehabt, eine von Bachs Kantaten 79 oder 80 oder Mendelssohns 5. Sinfonie zu hören...


    Explizite Musik für diese katholischen Feiertage habe ich wohl gar nicht (wüßte auch gar nicht, was da in Frage käme)


    jetzt Haydn: Cellokonzert Nr. 1...


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • nach den gestrigen hochfestlichen pauken- und trompetenklängen zu ehren des reformationsfeiertages heute zu allerheiligen und-seelen das großartige world requiem von john foulds ... ;( ;( ;( :jubel: :jubel: :jubel:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Also ich empfinde Allerheiligen weder als trist, noch spüre ich "negative Wellen" oder dergleichen.


    Ich will jetzt ja nicht zu theologisch werden, aber das Fest "Allerseelen" ist ein Fest der Freude, dass unsere Verstorbenen bei Gott sind.
    Für mich ist Allerseelen oder Allerheiligen nie trist... :no:


    Allerdings gibts schon immer kirchliche Werke zu hören, habe heute schon KV 195 gehört und jetzt gerade Händels "Messias"...


    Einfach schön...


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Nun müsste man sogleich wissen, was KV 195 ist. -
    Habe das Köchelverzeichnis nicht auswendig gelernt. - ;)
    Eine kleine Angabe mehr würde die Dinge doch etwas erleichtern! :yes:


    Von Gregorio Allegri gibt es einiges bei YouTube anzuhören.-
    Vom Miserere sogar verschiedene Interpretationen.


    Freundliche Grüße,


    Melisma :hello:

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zitat

    Original von Melisma
    Habe das Köchelverzeichnis nicht auswendig gelernt. - ;)


    ...und Alfred hat Dich so als Mitglied zugelassen?


    8o

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Ulli


    ...und Alfred hat Dich so als Mitglied zugelassen?


    8o


    :hahahaha:


    Tja muss er wohl, sonst müsst er alle bis auf ulli rauswerfen!! :faint: :faint:


    Melisma:
    Es ist die Litaniae Lauretanae...
    (Wollt auch mal damit prahlen, dass ich eine KV-Zahl auswendig kann... :beatnik:)


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Ich empfinde beide Feiertage auch nicht als trist, sondern als tröstend. ich gehe gerne über die Friedhöfe, nachher einen Tee, Kerze an, schöne Musik aufgelegt. Allerheiligen ist einer meiner Lieblingsfeiertage.


    Danke für den Tipp mit Allegri.

  • Dankesehr, Herr Hammel! - (Wenn ich sage "DU Hammel", dann ist es - zumindest in Bayern - ein Schimpfwort!) ;)


    Freut mich, dass du meine kleine Provokation nicht gar so ernst genommen hast.


    Kompliment an Ulli für den Humor! :D


    Ein anderes "Litaniae" habe ich schon mal in Südfrankreich gesungen (im Chor).
    "De Domenica" und oben genanntes kenne ich noch nicht.


    Werde mich bei YouTube schlau machen.


    Mozärtliche Grüße,


    Melisma :hello:

  • Da fällt mir eine wunderschöne Arie von Bach ein, die sehr schön zu Allerheiligen passt:


    "Schlummert ein, ihr matten Augen"
    David Daniels singt sie - nach meinem Empfinden - am gefühlvollsten.
    Zu hören auf YouTube in verschiedenen Interpretationen.


    :hello:

  • Korrigiert mich, wenn ich etwas Falsches schreibe, aber ich meine, Allerheiligen wäre das Fest aller Heiligen und Allerseelen das Fest, an dem aller Seelen (insbes. der verstorbenen) gedacht wird. Manchmal scheint es mir, als ob Allerheiligen so in der Öffentlichkeit dargestellt würde, als ob es ein Gedenktag für Verstorbene wäre.


    Zu Allerheiligen würde also etwa "Paulus" von Mendelssohn passen. Mir fallen auch noch das Oratorium "The Apostles" von Edward Elgar und die Kantate (?) "Das Liebesmahl der Apostel" von Richard Wagner ein.


    Vielleicht auch Salome wegen Johannes des Täufers. Natürlich auch "St. Francois d'Assise" von Messiaen. Von Franz Liszt gibt es die "Legenden" für Klavier ("Die Vogelpredigt des Franz von Assisi", "Franz von Paula auf den Wogen schreitend"). Von Liszt ist auch das Oratorium "Die Legende der Hl. Elisabeth".


    Es sei auch erwähnt, dass Allerheiligen nicht etwa ein rein katholischer Feiertag wäre. Es gibt sehr wohl evangelische Gottesdienst-Formulare für diesen Tag. Die Frage "wer ist heilig" wird allerdings in beiden Konfessionen unterschiedlich beantwortet. Das "Ich glaube ... an die Gemeinschaft der Heiligen" im Credo eint beide Konfessionen. - Ich betone es deswegen, weil ich letzten Sonntag (Allerheiligen!) mal wieder einen gestandenen evangelischen Theologen hörte, der im Gottesdienst verkündete, Allerheiligen sei ein katholischer Feiertag. So ein Unsinn. Wenn das Salz nicht mehr salzt ...


    Zu Allerseelen mögen vielleicht die katholischen Schwestern und Brüder mehr sagen können ... ich tippe auch die "sanften" Requien von Fauré und Duruflé sowie "Lux aeterna" von Ligeti. Warum nicht auch ein Gloria, etwa von Poulenc?

  • Nee, Totensonntag ist der letzte Sonntag vor dem 1. Advent.


    Allerheiligen ist stets am 1. November, Allerseelen (im Gegensatz zum Totensonntag wird hier der 'armen' Sellen gedacht, die im Fegefeuer vor sich hinbrutzeln...) am 2. November (also stets im Doppelpack, wobei Allerseelen logischer Weise :D kein Feiertag ist).


    Also am 2. November eher ein 'Confutatis...' - und, wenn ich mal tot bin, für mich beten (vielleicht erwisch ich dann ein Pik-As oder einen Roi treffle...).


    Und Allerwahrscheinlichkeit ist jeden Tag...


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Der letzte Sonntag vor dem 1. Advent ist nach evangelischem Kalender Totensonntag - nach katholischem Kalender ist dieser letzte Sonntag des Kirchenjahres das Christkönigsfest. Da kann man in der Messe noch mal etwas Pompöseres an Musik spielen und singen, bevor im Advent alles besinnlich wird.


    Auf den gestrigen Allerseelentag paßt im übrigen -bisher unerwähnt- das Lied "Allerseelen" von Richard Strauss, empfehlenswert in der Aufnahme mit Hermann Prey.


    Ansonsten empfehle ich, das Anhören von Requien in diesem Monat auf ein gesundes Maß zu beschränken - etwa 1 pro Woche, ansonsten bereitet man der vegetativen Dystonie und dem November-Blues den Boden...


    Grüße!


    Honoria

    "...and suddenly everybody burst out singing"
    Busman's Honeymoon

  • Incantatation pour un jour saint von Jean Langlais (1907-1991)


    :angel:


    Am Vorabend von Allerheiligen erklungen in der Kathedrale zu Chartres, an der Orgel Johannes Bair.

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Jenseits der Begrifflichkeiten ist der theologisch- liturgische Gehalt von Allerheiligen/ Allerseelen und dem EWIGKEITSSONNTAG ( Totensonntag ist ein profaner und nur bedingt zutreffender Begriff)) durchaus vergleichbar - somit auch das zu empehlende musikalische Programm.


    Wichtig ist, das Allerheiligen nicht nur den kanonisierten Heiligen, sondern auch den stillen, bei Gott geheiligten Menschen gilt. Insofern gehört er mit Allerseelen schon klar zusammen. Und auch am Ewigkeitssonntag wird über die Gräber hinweggeblickt, mit Hoffnung auf Gottes Reich.
    Insofern paßt da natürlich in erster Linie für mich BWV 140 " Wachet auf, ruft uns die Stimme", aber es hat durchaus Trauer- und Hoffnungsmusik ihren Platz. Nur gar zu triumphal mag ich es an diesen Tagen nicht...


    Gruß
    Stefan


    P.S. Die Musikalischen Exequien von Schütz sind bei mir für diese
    Tage auch fest geplant

    Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!