Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2010)


  • Immer wieder gerne geschehen...


    Ich muß gestehen, daß mich an der Aufnahme noch eher das fast 21 Minuten lange Adagio (20'48'', um genau zu sein) und die Art, wie Jochum die riesigen Spannungsbögen hält, fasziniert.


    Bei mir verklingen die letzten Takte der 9. Sinfonie:



    Zweifelsfrei eine der großen Aufnahmen dieses so oft gespielten Werkes...


    Elisabeth:


    Ich hoffe, Du wirst vom Leoncavallo berichten (und ich fürchte, ich werde meine kurzzeitige Kaufzurückhaltung spontan aufgeben.. ;) ).

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Heute erhalten und dann sofort abgehört:



    Insgesamt stellt mich die Aufnahme durchaus zufrieden. Das Ensemble kommt mit Rossinis Musik gut zurecht - mit einer Einschränkung: Domenico Trimarchi als Dandini hat für mein Gefühl zuwenig Geschmeidigkeit für die Koloraturen, vor allen Dingen in den tieferen Lagen. Ganz hervorragend ist für mich Lucia Valentini Terrani in der Titelrolle. (In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an eine Rundfunksendung, in der die Sängerin mit "I tanti palpiti" aus "Tancredi" glänzte und das Publikum - irgendwo in Italien - zu Beifallsstürmen hinriß.) Der Don Magnifico von Enzo Dara agiert hörbar gut mit Spielfreude.


    Eine gute Wahl - auf Empfehlung aus dem Kreise der Forenmitglieder.


    Davor habe ich mir, nach langer Zeit mal wieder, meinen Favoriten angehört:



    und ich kann mich immer noch an dieser Einspielung erfreuen. Wenn auch viele Rezensenten Klemperers Deutung abgelehnt haben. Mir gefällt sie...

    .


    MUSIKWANDERER

  • Nach mehreren nicht-seligmachenden Versionen von Beethovens op. 95 ein wenig Kastratenmusik, um den Abend mit aufregenden Interpretationen wenigstens zu beschließen:


  • guten Abend allerseits. Und wieder steht ein Wochenende vor der Tür :



    Luís de Freitas Branco, Symphonie Nr 1
    RTÉ National Symphony Orchestra, Álvaro Cassuto

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Läuft bereits mehrfach:



    Anton Bruckner (1824–1896)
    Symphonie Nr. 5
    Concertgebouworkest Amsterdam
    Eugen Jochum
    1986


    Wahrlich eine der besten Aufnahmen dieses Werks, wie u. a. auch Raymond Clarke meint.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • und nun, bevor ich in den nächsten Tagen die Konzerte 4, 5 & 6 bekomme :



    Mozart Camargo Guarnieri, Klavierkonzerte Nr 1, 2 & 3
    Max Barros, Klavier
    Warsaw Philharmonic Orchestra, Thomas Conlin

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Gerade angelaufen zu meinem größten Vergnügen:



    LATIN AMERICAN CLASSICS


    Werke von
    Moncayo, Revueltas, Ponce, Villanueva, Villa-Lobos, Ginastera, Rosas, Halffter, Chávez, Galindo


    Festival Orchestra of Mexico,
    Enrique Bátiz


    Rec.: Mexiko, 3/1993
    Naxos



    Agon


  • L.v.Beethoven:
    Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36
    Egmont-Ouvertüre op. 84


    J.Brahms:
    Haydn-Variationen op. 56a


    Marlboro Festival Orchestra,
    Pablo Casals


    Rec.: Marlboro, 1969/70
    Sony



    Agon

  • Mahlzeit allerseits. Es kam mal wieder Post von jpc :



    Luíz de Freitas Branco, Symphonie Nr 3
    RTÉ National Symphony Orchestra, Álvaro Cassuto

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • auch neu :



    Mozart Camargo Guarnieri, Klavierkonzerte Nr 4, 5 & 6
    Max Barros, Klavier
    Warsaw Philharmonic Orchestra, Thomas Conlin

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • jetzt höre ich :



    Joseph Marx, Streichquartette
    Thomas Christian Ensemble

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler


  • Richard Wagner (1813–1883)
    Rienzi, der Letzte der Tribunen (Querschnitt)
    Lorenz, Scheppan, Klose, Prohaska et al.
    Johannes Schüler
    1941


    Max Lorenz war Rienzi leibhaftig! :jubel: :jubel: :jubel:
    Da merkt man erst, welche Stimmen heutzutage fehlen ... :wacky:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Von dieser CD



    höre ich gerade das Streichoktett Es-Dur op.20, das mir erstaunlich gut gefällt (Kammermusik ist sonst nicht so mein Fall).

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Vorhin das Streichquintett von Schubert, welches mir mit den Emersons und Rostropovich sehr gut gefiel; nun das letzte Streichquartett Nr. 15 G-Dur von Schubert wiederum mit den Emersons - das habe ich mit dem Auryn Quartett weniger pauschal und noch detaillierter und engagierter im Ohr:


  • Derzeit im Player:




    ist aber bereits schwer zu bekommen, jpc hat die CD offensichtlich aus dem Programm genommen...


    mfg aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Eine herrliche Aufnahme von Gustav Mahlers zweiter Symphonie, hier im Forum auch reichlich gewürdigt:



    Gustav Mahler:
    Symphonie Nr. 2 c-moll 'Auferstehung'
    Elisabeth Schwarzkopf; Sopran
    Hilde Rössl-Majdan; Alt
    Philharmonia Chorus
    Philharmonia Orchestra
    OTTO KLEMPERER



    Ein audiophiles und interpretatorisches Ereignis, wobei ich diese Einspielung bei letzterem Kriterium hinter Bruno Walters späte Aufnahme mit dem NYP zurückstelle, deren erster Satz und Finale, aber auch das 'Urlicht' mit der großartigen Maureen Forrester.


    Walter verfolgt ein emotionaleres, glanzvolleres Programm als der strenge Klemperer, dessen Geschlossenheit durch die gesamte mächtige Struktur des Werkes hindurch freilich sehr beeindruckend ist.
    Dafür verdient Klemperer auch einen Ehrenplatz in der Interpretationsgeschichte der Symphonie, man beachte nur den Choreinsatz im Finale, der so voller Kraft steckt, ohne diese aber aus oberflächlichen Effekten zu generieren:


    Aufersteh'n, ja aufersteh'n wirst Du...

    'Architektur ist gefrorene Musik'
    (Arthur Schopenhauer)

  • Zitat

    Original von Norbert
    Von dieser CD



    höre ich gerade das Streichoktett Es-Dur op.20, das mir erstaunlich gut gefällt (Kammermusik ist sonst nicht so mein Fall).


    Daran solltest Du arbeiten ;)


    Allerdings könnte man bei Stücken wie diesem Oktett (oder auch dem von Schubert mit Bläsern) argumentieren, dass es sich ja beinahe schon um Stücke für ein kleines Kammerorchester handelt...


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Ja, JR, das ist ein cleverer Versuch, mir Kammermusik schmackhaft zu machen... ;)


    Es gibt in der Tat einige Gebiete, die bei mir fast vollkommen brach liegen: Liedgesang und Musik für Solo- oder wenig Instrumente gehören dazu.


    Mag sein, daß sich diese Lücken mit der Zeit schließen werden...


    Derzeit im CD-Spieler:



    -Klavierkonzerte Nr. 3 und 4

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • guten Abend allerseits. Nachdem wir den Song-Contest gewonnen haben, fühle ich mich richtig gut ... :pfeif:



    Henk Badings, Symphonien Nr 3, 10 & 14
    Janácek Philharmonic Orchestra, David Porcelijn

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Während ich Beiträge über Fischer-Dieskau las (und mich auch dazu äußerte) habe ich meinen Favoriten abgespielt:



    ...und ich bin immer wieder begeistert.

    .


    MUSIKWANDERER

  • ich bleibe in den Niederlanden :



    Bernard Zweers, Symphonie Nr 3
    Het Residentie Orkest Den Haag, Hans Vonk

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Zitat

    Original von Norbert
    Ja, JR, das ist ein cleverer Versuch, mir Kammermusik schmackhaft zu machen... ;)


    Es gibt in der Tat einige Gebiete, die bei mir fast vollkommen brach liegen: Liedgesang und Musik für Solo- oder wenig Instrumente gehören dazu.


    Mag sein, daß sich diese Lücken mit der Zeit schließen werden...


    Nun ist aber ein Lied strukturell ziemlich was anderes, während eine Sinfonie, eine Klaviersonate und ein Streichquartett mehr oder minder dieselbe Form aufweisen, nur unterschiedliche Besetzungen.
    Mir haben sich auch nicht alle Genres gleichermaßen erschlossen (und zB Donizetti, was Du ja anscheinend sogar hörst? liegt noch immer brach, weil mir ein Versuch mit dem "Liebestrank" kaum mehr als ein "ganz nett, aber so what" entlocken konnte). Aber ich fand schon immer, dass ein Beethoven-Quartett näher an einer Beethovensinfonie liegt als eine Mahlersinfonie.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • und nun noch :



    Bruno Walter, Symphonie in d-moll
    NDR Sinfonieorchester, Leon Botstein

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Ansermer dirigiert Prokofiev: Die Skythische Suite.



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Nun ist aber ein Lied strukturell ziemlich was anderes, während eine Sinfonie, eine Klaviersonate und ein Streichquartett mehr oder minder dieselbe Form aufweisen, nur unterschiedliche Besetzungen.
    Mir haben sich auch nicht alle Genres gleichermaßen erschlossen (und zB Donizetti, was Du ja anscheinend sogar hörst? liegt noch immer brach, weil mir ein Versuch mit dem "Liebestrank" kaum mehr als ein "ganz nett, aber so what" entlocken konnte). Aber ich fand schon immer, dass ein Beethoven-Quartett näher an einer Beethovensinfonie liegt als eine Mahlersinfonie.


    :hello:


    JR


    Es ist wahr, ich höre "sogar" Donizetti ;) . Der Belcanto generell ist eine Operngattung, der ich mich auch erst seit kürzerem genähert habe.
    Zum Einstieg bei Donizetti empfehle ich übrigens eher "Lucia di Lammermoor" oder -meine liebste Oper von ihm- "Maria Stuarda", also eher die "ernsten" Opern.


    Die Theorie ist mir schon bewußt. Eine Sonate ist quasi eine Sinfonie für Soloinstrumente oder für wenig Instrumente.


    Weswegen ich mich wenig an Sonaten "gewagt" habe, keine Ahnung. Aber sukzessive erweitere ich meine Horizont - auch auf die Gefahr, demnächst endgültig an Platzmangel zu scheitern... ;)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • In Vorfreude auf Ciccolinis Klavier-Recital, das ich am kommenden Samstag in Nohant-Vic erleben werde, läuft bei mir Brahms, gespielt von eben jenem Aldo Ciccolini:



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Lieber Thomas :



    Persönlich freue ich mich immer weider, wenn ich lesen darf , dass dieser grossen Mensch und künstler doch noch so präsent ist .


    Und nicht dem Alltagsrummel der werbung preisgegeben wird .


    Diese Cd - Box ist ein wahrer Glücksfall innerhalb der EMI - Editionen der letzten 10 jahre .


    Und Ciccolinis Interpretation von Johannes Brahms ist es alleine wert , die Edition zu kaufen .


    Ich denke , dass ich hier noch einmal ein wenig auf diese 56 CDs hinweisen darf .


    Aldo Ciccolinis Physis ist erstaunlich genug . Seine bleibende geistige Durchdringung dessen, was in den Noten ( und dazwischen ! ) steht ist nicht selten eine Offenbarung an Gültigkeit einer Interpretation !


    Ich wünsceh Dir eine gute Reise und bin sicher, dass dieser Klavierabend zu den sternstunden gehören wird , die diese grossen Pianisten uns immer weider geben können .


    Beste Grüsse



    Frank

    Frank Georg Bechyna
    Musik & Medizin