Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2014)

  • Fortsetzung der Hörsitzung mit


    Mahler, Gustav (1860-1911)
    Symphony No 5 cis-Moll


    Deutsches Sinfonie-Orchester Berlin,
    Vladimir Ashkenazy



    Aufnahme aus 1995/96

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Mahlzeit allerseits. Gut ausgeschlafen, lecker gefrühstückt, und im Player jetzt



    Franz Schubert, Klaviersonate D958
    Maurizio Pollini, Klavier

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Eben zu Ende gegangen:



    Alfredo Catalani
    Ero e Leander, symphonische Dichtung
    Scherzo
    Andantino
    Contemplazione
    Il Mattino 'Sinfonia romantica'


    Orchestra Sinfonica di Roma
    Francesco La Vecchia
    (AD: 2011)


    Grüße
    Garaguly

  • und nun, zum 197. Geburtstag des Komponisten :



    Niels Wilhelm Gade, Symphonie Nr 5
    Danish National Symphony Orchestra, Christopher Hogwood

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Und nun:



    Peter Tschaikowsky
    Violinkonzert D-dur op. 35


    Hilary Hahn, Violine
    Royal Liverpool Philharmonic Orchestra
    Vasily Petrenko
    (AD: November 2008)


    Grüße
    Garaguly

  • Ich mache jetzt einen Sprung ins 19. Jahrhundert zu Chopin (Klaviersonate Nr. 3, Etüden op. 25, Trois Nouvelles Études), gespielt von einem meiner liebsten Pianisten Nelson Freire



    Über Freires technisches Vermögen bestehen keine Zweifel, vollkommen unangestrengt hört sich sein Spiel an. Ein grandioser musikalischer Fluß voller Kantabilität, die nie zu Lasten der Präzision geht. Dies ist für mich eine der CD’s an denen ich - auch ohne es bewußt zu wollen - andere Aufnahmen messe. Einfach weil sie aus meinem Musik hören nicht mehr wegzudenken ist.
    Mit bestem Gruß
    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)


  • Felix Mendelssohn Bartholdy
    Symphonie Nr. 4 A-dur op. 90 "Italienische Symphonie"


    City of Birmingham Symphony Orchestra
    Edward Gardner
    (AD: 20. - 21. Oktober 2013)


    Grüße
    Garaguly


  • Ludwig van Beethoven
    Klavierkonzert Nr. 5 Es-dur op. 73


    Christoph Eschenbach, Klavier
    Boston Symphony Orchestra
    Seiji Ozawa
    (AD: 10. Oktober 1973, Boston Symphony Hall)


    Grüße
    Garaguly


  • Ich kenne drei Menschen die der Meinung sind, dass dies eine der schönsten Mozartaufnahmen überhaupt ist: Einen Freund, mich, und Jörg Königsdorf, der in der SZ schrieb:


    Zitat

    Es müssen glückliche Abende gewesen sein, die Mozart im Hause des Barons Jacquin verlebte. Abende, bei denen musiziert, gelästert und geflirtet wurde. Köchelverzeichnisnummern sind geblieben von diesem zwanglosen Beisammensein, bei denen sich neben den drei Kindern des holländischen Botanikers immer auch Freunde wie der Klarinettist Anton Stadler einfanden.


    "Une Soirée chez les Jacquin" beschwört diese unbeschwerte Stimmung in all ihrer Frische und Spontaneität wieder herauf, und vielleicht ist man dem Ursprung von Mozarts Inspiration nirgends näher als in dieser lockeren Assemblage von Kanons, Bläserstückchen und größer dimensionierter Kammermusik. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich eine Tonspur von Gelächter und Gerede, von Frotzeleien und geistreichen Wortwechseln zum Kanon "Ach Mandl, wo ist's Bandl?" oder zum "Kegelstatt-Trio" hinzuzudenken und zu begreifen, dass für Mozart dieses Miteinander lebens- und schaffensnotwendig war.


    Dass er den Klang des Geselligen förmlich aufsog und ihn umgehend wieder als Musik aufs Notenpapier sprudelte. Zum Greifen nah scheint hier dieser einzigartige Transformationsprozess der Sublimierung des Alltäglichen ins Unbegreifliche: Mozart, das ist Musik, deren innerster Antrieb die Suche nach gemeinsamer Harmonie ist, und die sich vor nichts so sehr fürchtet wie vor dem Alleinsein. Und die in dieser Angst und in dieser Sehnsucht die menschlichste von allen ist (zig zag territoires/Note 1).


    http://www.sueddeutsche.de/kul…et-so-herrlich-1.804830-4


    Schade, dass diese CD gerade nicht erhältlich ist. Man möchte sie jedem schenken, den man mag und der nur ein wenig Sinn für Musik hat...


    Herzliche Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • nach einem Mittags-Schläfchen :



    Anton Bruckner, Symphonie Nr 7
    Staatskapelle Dresden, Eugen Jochum

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Schade, dass diese CD gerade nicht erhältlich ist.


    Eine gibt's noch bei amazon in Frankreich.

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • und nun noch :



    Johannes Brahms, Symphonie Nr 2
    Münchner Philharmoniker, Sergiu Celibidache

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Ich lausche gerade einer Neuerwerbung:



    Sibelius' Violinkonzert klingt nicht ganz so expressiv wie bei Kremer/Muti z.B., weiß aber ibs. durch den sehr "süffigen" und fein differenzierenden Ton von Lisa Batiashvili zu gefallen. Auch Sakari Oramo und das Finnish Radio Symphony Orchestra sind mit Engagement dabei und beschränken sich nicht nur auf das bloße Begleiten.


    Gefällt mir. :thumbup:

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Nun nochmal in voller Länge:


    Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67
    Wiener Philharmoniker
    Otto Klemperer
    Aufnahme: Goldener Saal, Musikverein, Wien, 26. Mai 1968


    Ich glaube, das ist neben der Aufnahme Klemperers mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vom 30. Mai 1969 seine beste der Fünften. Vorteil in Wien: Er lässt die Wiederholungen im Kopf- und Finalsatz spielen.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Ist eigentlich schon mal aufgefallen, dass scheinbar niemand mehr Oper hört? Vorstellungen in letzter Zeit so gut wie keine. Woran liegt das?


    Gruß :hello:


    Bernard

    Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die MUSIK,
    eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt



    Arthur Schopenhauer

  • Lieber Bernard,


    bei mir daran, daß ich derzeit leider keinen Zugriff auf meine Opernsammlung habe (was sich nächste Woche zum Glück wieder ändern wird).


    Aber erst vor ein paar Tagen hörte ich "meine Referenz-Rusalka":


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Dmitri Schostakowitsch


    5. Sinfonie d-moll op. 47


    Leonard Bernstein, New York Philharmonic Orchestra


    .

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Ist eigentlich schon mal aufgefallen, dass scheinbar niemand mehr Oper hört? Vorstellungen in letzter Zeit so gut wie keine. Woran liegt das?


    Woran das liegt? Unter anderem mit Sicherheit daran, dass du hier nichts mehr postest. Denn ich erinnere mich daran, dass du bis vor einiger Zeit hier nahezu täglich 'ne Oper angepriesen hast. Derzeit tust du das jedoch nicht, was bedeutet: Weniger Opern hier im Thread. Und dann liest man auch von Wolfgang, der immer Sängerportraits oder Opern hörte, nichts mehr hier.


    Wenn ich dann vor meiner eigenen Türe diesbezüglich kehre, dann ist es nicht zu leugnen, dass ich doch deutliche Vorlieben im Bereich der Instrumentalmusik habe. Und mir fehlt dann auch oft ein wenig der Durchhaltewille, um mich durch ganze drei oder vier Akte am Stück zu hören. Daher splitte ich manchmal eine Oper auch auf und höre über mehrere Tage verteilt je einen Akt.


    Grüße
    Garaguly


  • Ich besitze diese Aufnahme zwei Mal. Es gibt eine Handvoll Aufnahmen, die ich doppelt besitze. Das war jeweils ein bewusster Entscheid, denn ich könnte es nicht ertragen, wären sie nicht mehr abspielbar oder verschwunden.
    Der eine Satz aus KV 612 mit Gilles Thomé, für ihn würde ich meilenweit gehen. Die kurzen Bassetthorn Stücke sind mir das Liebste.


    Dann wären wir vier, die für diese Aufnahmen in dieser Doppel-CD schwärmen.
    .

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Vor Kurzem starb Gerd Albrecht. Sein Tod fand hinsichtlich der in diesem Thread gehörten Aufnahmen eigentlich keine Resonanz. Bei Claudio Abbado war das kurz zuvor doch ganz anders. Gut - Abbado dirigierte halt schon in einer anderen Liga ...


    Auch ich hatte mich nach Erhalt der Nachricht vom Tode Albrechts nicht gleich an die Regale gestürzt um eine seiner bei mir raren Einspielungen hervorzuziehen. Aber nun nehme ich mir eine Aufnahme vor, die Gerd Albrecht für das ORFEO-Label einspielte:



    Franz Schubert/Gustav Mahler
    Streichquartett Nr. 14 d-moll D. 810 "Der Tod und das Mädchen"
    (Fassung für Streichorchester)


    Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
    Gerd Albrecht
    (AD: 20. - 21. Juni 1993)


    Grüße
    Garaguly

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Ist eigentlich schon mal aufgefallen, dass scheinbar niemand mehr Oper hört? Vorstellungen in letzter Zeit so gut wie keine. Woran liegt das?


    Gruß :hello:


    Bernard


    Manche SEHEN Oper halt nach Möglichkeit lieber:


    http://www.tamino-klassikforum…&postID=503691#post503691


    Herzliche Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Ich besitze diese Aufnahme zwei Mal. Es gibt eine Handvoll Aufnahmen, die ich doppelt besitze. Das war jeweils ein bewusster Entscheid, denn ich könnte es nicht ertragen, wären sie nicht mehr abspielbar oder verschwunden.
    Der eine Satz aus KV 612 mit Gilles Thomé, für ihn würde ich meilenweit gehen. Die kurzen Bassetthorn Stücke sind mir das Liebste.


    Dann wären wir vier, die für diese Aufnahmen in dieser Doppel-CD schwärmen.
    .


    Lieber moderato,


    das freut mich sehr!


    Herzliche Grüße


    Christian

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Das Label "ZigZag" hat überhaupt einige sehr, sehr gute Aufnahmen herausgebracht. Fantastisch sind auch die Cellosonaten Mendelssohns und Brahms, gespielt von Anthony Leroy und Sandra Moubarak.



  • Ist eigentlich schon mal aufgefallen, dass scheinbar niemand mehr Oper hört? Vorstellungen in letzter Zeit so gut wie keine. Woran liegt das?


    Das ist mir auch aufgefallen, lieber Bernard, eine Erklärung dafür habe ich aber nicht. Nun ist ja die Opernfraktion etwas ausgedünnt seit einiger Zeit. Gewiss meldet auch nicht jeder, was da eben zu Hause aus Lautsprechern oder Kopfhörern kommt. Ich lese zwar gern in diesem Thread, weil hier auch Anregungen vermittelt werden, beteilige mich aber nie, weil ich nicht glauben kann, dass es jemanden interessiert, was ich gerade höre. So wichtig ist das nicht. ;) Oft höre ich auch Stücke, die es gar nicht auf Tonträgern zu kaufen gibt. In letzter Zeit spüre ich bei mir eine gewisse Distanz zur Oper. Daran mögen auch die Auseinandersetzungen Anteil haben, die in anderen Threads über das Thema geführt werden, die ich aber nur lesend verfolge. Ich habe das Gefühl, dass mir Oper etwas suspekt geworden ist. Gut möglich, dass ich mir eine Operndepression zugezogen habe. Der Zufall will es, das ich neuerdings sehr gut versorgt bin und werde mit immer neuen sinfonischen Sachen. Das verhilft mir auch auch zu einem neuen Aufschwung in meinem persönlichen Zugang zur Musik. Der Sachverstand auf diesem gebiet ist sehr groß und so wohltuend unaufgeregt im Forum. Das tut gut. Ich höre jetzt auch immer sehr viel Berlioz und angeregt durch Helmut Hofmann und hart fast täglich einige Lieder.


    Dir einen herzlichen Gruß von Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Ich lese zwar gern in diesem Thread, weil hier auch Anregungen vermittelt werden, beteilige mich aber nie, weil ich nicht glauben kann, dass es jemanden interessiert, was ich gerade höre. So wichtig ist das nicht. ;)


    Das würde ich nicht sagen! Du schreibst ja selber, dass du dir hier von dem, was andere Taminos so posten, einige Anregungen holst. Vielleicht könnte man sich ja auch von dir Anregungen für wichtige und interessante Aufnahmen holen. Unwichtig finde ich das gar nicht.


    Grüße
    Garaguly

  • Nach einem netten Bericht über Opernsingen (auf 3Sat) folgt nun meine "Nachtmusik".
    Lange nicht gehört, daher wird es wieder einmal Zeit


    Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Klavierfassung)
    gespielt vom fabelhaften Jenö Jandó


    Meine liebste Miniatur: Das alte Schloß, daß Jandó mit einer unvergleichlichen Wehmut versieht. Insgesamt gefallen mir seine vielfältigen Klangfarben, eine m. E. lohnende Interpretation zum kleinen Naxos Preis.
    Mit bestem Gruß
    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Ja, das ist ein Widerspruch, den ich auch sehe, Garaguly. Nur kann ich ihn nicht auflösen.


    Gruß Rheingold

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Bleibe bei Schubert. Die Scheibe war - obwohl bei amazon erst ab 07.03. erhältlich - bereits in einem guten, alten Plattenladen käuflich zu erwerben. Es lebe die analoge Welt!! (Und das im virtuellen Tamino-Forum ...).



    Franz Schubert
    Auf dem Wasser zu singen (Transkription Liszt)
    Wanderer-Fantasie D. 760
    Litanei (Transkription Liszt)
    Der Müller und der Bach (Transkription Liszt)
    12 Ländler D. 790
    Allegretto c-moll D. 915
    Ländler No. 12 es-moll D. 366
    3 Impromptus D. 946
    Kupelwieser-Walzer Ges-Dur (Transkription R. Strauss)


    Bertrand Chamayou, Klavier
    (AD: November 2013, Salle Colonne, Paris)


    Grüße
    Garaguly

  • Ja, das ist ein Widerspruch, den ich auch sehe, Garaguly. Nur kann ich ihn nicht auflösen.


    Gruß Rheingold


    Oh doch! Das könntest du - indem du eine Aufnahme, die hörst, hier einstellst ... dauert keine 2 Minuten und tut gar nicht weh :rolleyes:


    Grüße
    Garaguly

  • Banner Trailer Gelbe Rose