Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

  • Jetzt werde ich mir diese Aufnahme zu Gemüte führen:



    Mendelssohn-Bartholdy, Felix (1809-1847)
    Symphony No 2 B-dur op 52 »Lobgesang«


    Monteverdi Choir, London Symphony Orchestra,
    John Eliot Gardiner


    Solisten sind:
    Lucy Crowe (Sopran), Jurgita Adamontyé (Mezzo-Sopran), Michael Spyres (Tenor)


    Aufnahme von 2016

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • eines meiner liebsten Werke in einer meiner liebsten Interpretationen :



    Anton Bruckner
    Symphonie Nr 4 Es-dur


    Münchner Philharmoniker
    Sergiu Celibidache

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Moin Wolfgang,


    die Kritik bezieht sich einzig und alleine darauf, dass dem guten Herrn Segerstams Sinfonie nicht gefällt. Über den Brahms verliert der Herr keine einzige Silbe.


    Okay, meine Welt ist die 288. Sinfonie auch nicht, aber die knappen 50 Minuten Brahms gefallen mir sehr gut. Segerstams Interpretation kann man mit "nordisch kühl", aber nicht zu verwechseln mit "unterkühlt", umschreiben. Die Tempi sind gemessen (16:28, 9:56, 5:42 und 18:42), aber nicht schwerfällig, die Detailarbeit ist lobenswert, das Orchesterspiel und die Klangqualität über jeden Zweifel erhaben.


    Hallo Norbert und Wolfgang,


    ja, diese Aufnahme habe ich laut Amazon seit Juni 2016 (kurioserweise vor ihrem angeblichen Erscheinungstermin im Oktober 2016 ...). Ich finde sie insgesamt auch sehr gelungen. Lediglich in der Coda des Finales fehlte mir irgendwie der letzte Schliff.
    Die Amazon-Kritik ist (wie leider einige dort) total entbehrlich. Segerstams eigene Kompositionen sind nicht jedermanns Sache (meine eigentlich auch nicht), aber wer kauft denn die Aufnahme bitte deswegen? Der Brahms ist doch die Hauptsache. ;)

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klavierkonzert Nr.2 B-Dur Op.19


    Martin Stadtfeld, p
    Sebastian Weigle, cond
    Staatskapelle Dresden
    (Sony, DDD, 2008)


    Rudolf Buchbinder, p/cond
    Wiener Philharmoniker
    (Sony, DDD, live, Wien, 2013)


    LG Siamak

  • Das gab's gerade eben im vergangenen Stündlein:



    Ernest Bloch


    Hiver - Printemps, Zwei Dichtungen für Orchester
    Proclamation für Trompete und Orchester
    Poemes d'Automne für Mezzosopran und Orchester
    Suite für Viola und Orchester


    Sophie Koch, Mezzosopran
    Tabea Zimmermann, Viola
    Reinhold Friedrich, Trompete
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Steven Sloane
    (AD: 19. - 24. Mai 2003)


    Grüße
    Garaguly

  • Fahre mit diesem spannenden Programm aus Böhmen fort:



    Leos Janacek
    Sinfonietta


    Bohuslav Martinu
    Symphonie Nr. 6 "Fantaisies symphoniques"


    Josef Suk
    Fantasticke Scherzo, op. 25


    Tschechische Philharmonie
    Jiri Belohlavek
    (AD: 1990)


    Grüße
    Garaguly

  • Derzeit bei mir im CD-Spieler:


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Bei mir jetzt Brahms, mit dieser betagten, aber ganz wunderbaren Aufnahme:

    Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83
    Hans Richter-Haaser, Klavier; Berliner Philharmoniker, Dirigent: Herbert von Karajan (Aufnahme: Berlin 1958, Stereo).
    Eine der ersten Aufnahmen Karajans mit "seinem" neuen Orchester, noch für EMI-Columbia. Der Vertrag mit der DGG wurde erst 1959 abgeschlossen.
    Großartiges Zusammenspiel, gute Klangqualität.

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Musikalischer Abschluss mit



    Pietro Mascagni (1863-1945)
    Messa di Gloria


    Ensemble Seicentonovecento,
    Flavio Colusso


    Solisten: Iorio Zennaro, Tenor; Pietro Spagnoli, Bass


    Aufnahme von 1991

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Gerade hörte ich diese Scheibe, die ich mir gebraucht für kleines Geld hatte kommen lassen. Und ich muss sagen, dass Levines Mendelssohn-Deutung von großer Kraft ist. Ich habe in letzter Zeit ja sehr viele "Schottische" und "Italienische" gehört. Diese hier ist sicher in den Kreis der besten Einspielungen zu zählen. :thumbup:



    Felix Mendelssohn-Bartholdy


    Symphonie Nr. 3 a-Moll, op. 56 "Schottische"
    Symphonie Nr. 4 A-Dur, op. 90 "Italienische"


    Berliner Philharmoniker
    James Levine
    (AD: November 1988)


    Grüße
    Garaguly


  • Danke für den Tipp! Die Existenz dieser Aufnahmen (besonders der "Schottischen") war mir gar nicht bewusst. Da konnte ich nicht anders, als ebenfalls sofort zuzuschlagen. Medimops macht's möglich. ;) Zu einer Neuauflage dürfte es ja nach menschlichem Ermessen eher nicht kommen ...

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hier jetzt noch italienische Oper:



    Giuseppe Verdi
    La Traviata


    Anna Moffo, Richard Tucker, Robert Merrill u. a.
    Chor und Orchester der Oper Rom
    Fernando Previtali
    Aufnahme: 1960

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Bin ja kein wirklicher Straussfan, aber wenn ich mich mal auf ihn einlasse und wenn das dann noch so intensiv durchdrungen vorgetragen wird wie in dieser Aufnahme, dann ist das phänomenal! Dies also erklang gerade bei mir:



    Richard Strauss


    Eine Alpensinfonie, op. 64
    Macbeth, op. 23


    Symphonieorchester des BR
    Lorin Maazel
    (AD: 1. - 4. März 1998)


    Grüße
    Garaguly

  • Derzeit im Player: Givanni Paisiello - 6 Flötenquartette op 23
    Eigentlich vorzugsweise ein Opernkomponist schreibt Paisiello wunderbar eingängige Unterhaltungsmusik seiner Zeit.
    Wir finden bei Wikipedia abgeshen von den Opern hinweise auf die Klavierkonzerte auf Sinfonien. Diese Kammermusikmwird indes nirgendwo erwähnt.....


    mfg aus Wien
    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Hallo


    LvBeethoven


    Klavierkonzert Nr.2 B-Dur Op.19


    François-René Duchable, p
    Yehudi Menuhin, cond
    Sinfonia Varsovia


    (EMI, DDD, 1999)


    LG Siamak

  • Guten Morgen allerseits,
    heute höre ich zum erstenmal Werke von Paul Ben-Haim und bin positiv überrascht von der vielfälltig gestalteten, nuancenreichen Musik.

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

  • Es bleibt noch Zeit für:
    Jörg Widmann: "Fünf Stücke im Märchenton" aus

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)


  • Danke für den Tipp! Die Existenz dieser Aufnahmen (besonders der "Schottischen") war mir gar nicht bewusst. Da konnte ich nicht anders, als ebenfalls sofort zuzuschlagen. Medimops macht's möglich. ;) Zu einer Neuauflage dürfte es ja nach menschlichem Ermessen eher nicht kommen ...


    Okay, ich habe mich auch spontan verführen lassen... ;)


    Derzeit höre ich Beethovens "Eroica":



    Ich muss gestehen, Giulinis frühere Aufnahme aus Los Angeles (DGG) gefällt mir besser. Im sehr breiten Kopfsatz (21:07 mit Wiederholung) ist mir in der Einspielung aus Mailand zu viel "Weichzeichner" vorhanden.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler



  • :thumbup: Die sinfonische Dichtung Macbeth hat Maazel auch richtig gut drauf.
    Ich habe seine DG-Aufnahme mit den Wiener PH, die mit der Sinfonia Domestica gekoppelt ist. Meine Favoritenaufnahme von Macbeth, trotz der dort auch packenden Kempe-Aufnahme (EMI).


    :thumbdown: Dafür ist die Domestica das langweiligste und fadeste espritloseste Int, die ich jemals gehört habe.
    ;( Unglaublich das zwei so kontrastreiche Aufnahmen/Int auf einer CD sein können :no:



    DG, 1983, DDD

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Danke für den Tipp! Die Existenz dieser Aufnahmen (besonders der "Schottischen") war mir gar nicht bewusst. Da konnte ich nicht anders, als ebenfalls sofort zuzuschlagen. Medimops macht's möglich. Zu einer Neuauflage dürfte es ja nach menschlichem Ermessen eher nicht kommen ...


    Da diese Aufnahmen der Mendelssohn 3 und 4 nicht in meiner James Levine-Box enthalten sind, habe ich es Dir gleich getan - :jubel: Medimops hatte für mich auch noch Eine !
    :!: Nach den (englischen) Kritiken wandelt Levine bei der Italienischen wiedermal auf den Spuren Szells ... Great !


    8| Mann, ist TAMONO teuer - nach Szell´s Italienischer hätte ich eigentlich keine Weitere mehr gebraucht - ^^ aber da Levine audiophile DG-Klangtechnik mitbringt, ist das ein weiteres BonBon für den Hörspass.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klavierkonzert Nr.2 B-Dur Op.19


    William Kapell, p
    Vladimir Golschman, cond
    NBC Symphony Orchestra


    (RCA, AAD, 1946)


    LG Siamak

  • Mahlzeit allerseits. Während ich Olympia (ohne Ton) sehe, lausche ich



    Johannes Brahms
    Symphonie Nr 2 D-dur op 73
    Symphonie Nr 4 e-moll op 98


    Wiener Philharmoniker
    James Levine

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klavierkonzert Nr.3 c-moll Op.37


    Alexis Weissenberg, p
    Herbert v. Karajan, cond
    Berliner Philharmoniker
    (EMI, ADD (quadrophone), 1974)


    Arturo Benedetti Michelangeli, p
    Carlo Maria Giulini, cond
    Wiener Symphoniker
    (DG, ADD, live, Wien, 1979)


    Bernd Glemser, p
    Bruno Weil, cond
    Duisburger Philharmoniker
    (MDG, DDD, live, Duisburg, 2003)


    LG Siamak

  • Hier nun dieser nicht in die Jahre kommende Klassiker der Beethoveninterpretation:



    Ludwig van Beethoven


    Symphonie Nr. 5 c-Moll, op. 67
    Ouvertüre "Die Weihe des Hauses", op. 124


    Berliner Philharmoniker
    Lorin Maazel
    (AD: Mai und Juni 1958)


    Grüße
    Garaguly

  • Mahlzeit allerseits. Während ich Olympia (ohne Ton) sehe, lausche ich


    Das ist auch mal was Anderes - Slalom, Rodeln oder Biathlon mit Brahms-Untermalung ... oder sollte man von Übermalung sprechen? :D


    Grüße
    Garaguly

  • hallo Garaguly, das mache ich ganz gerne, Sportübertragungen ohne Ton (die Kommentatoren nerven mich meist), und dazu gute Musik.
    Eben gab's Männer-Biathlon (mit Gold für Deutschland), gleich kommt Männer-Rodeln (ich sag's mal voraus : Gold für Deutschland), und dazu


    [timg]https://images-eu.ssl-images-a…i5AAasQL._AC_US300_.jpg;l[/timg]


    Gustav Mahler
    Symphonie Nr 2 c-moll


    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Mariss Jansons


    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Ich habe herausgefunden (oder glaube zumindest, dies getan zu haben), dass der in dieser Box enthaltene Beethoven-Zyklus Maazels mit den Clevelandern 1979 erschien. Das ist schon mal ein Fortschritt. Das Booklet ist da leider wenig ergiebig.
    Ich möchte mal direkt im Vergleich hören, wie Maazel dieses Werk 20 Jahre nach der genialen DGG-Aufnahme (siehe oben) angegangen ist.



    Ludwig van Beethoven


    Symphonie Nr. 5 c-Moll, op. 67
    Fidelio-Ouvertüre, op. 72


    Cleveland Orchestra
    Lorin Maazel


    Grüße
    Garaguly

  • Also Sport-Übertragungen im TV sehen und dazu ein Werk wie Mahlers Zweite hören, das ginge bei mir gar nicht. :no: !
    Frisch erworben gab es eben bei mir zu hören:

    Hugo Wolf
    "Penthesilea"
    Symphonische Dichtung für großes Orchester
    Hans Pfitzner
    Musik zu Kleists "Käthchen von Heilbronn" op. 17
    Juliane Koren, Käthchen
    Frank Lienert, Ritter vom Strahl
    Richard Strauss
    "Die Frau ohne Schatten"
    Fantasie für großes Orchester op. 65
    Staatskapelle Berlin
    Dirigent: Otmar Suitner

    Das sind alles musikalische Raritäten. Zum Teil hochdramatisch und insgesamt ein formidables Klangerlebnis. Ein Leckerbissen für Musikromantiker.
    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Hallo


    LvBeethoven


    Klavierkonzert Nr.3 c-moll Op.37


    Gerhard Oppitz, p
    Marek Janowski, cond
    Gewandhausorchester Leipzig
    (RCA, DDD, 1995)


    LG Siamak