nicht-klassische Sänger mit klassischer Gesangsausbildung

  • Ich bin nicht sicher, ob ich es hier richtig einsortiert habe; bei Bedarf kann's ja verschoben werden.


    Hier geht es darum, dass ich beim Digitalisieren meiner Vinyl-Schätze auch immer gerne über den Werdegang der häufig (halb) vergessenen Künstler nachlese, und oft ist man erstaunt, wenn man liest, dass der ein- oder andere Jazz- oder Schlagersänger eine klassische Ausbildung hatte; also nicht, dass er mal ein paar Gesangsstunden genommen hat, sondern richtig mit Abschluss das Fach studiert hat.


    Insbesondere in den 50er und 60er Jahren war dies scheinbar noch häufig der Fall, dass man eine solide klassische Basis brauchte, um auch in der leichten Muse Fuß zu fassen.


    Ich finde, das man dies häufig auch in positiver Weise merkt, im Bezug auf die Aussprache, Diktion, Phrasierung, Eleganz der Melodieführung etc....Zumal man damals nicht, wie heute, mit autotunes und weiteren Computerprogrammen, sangliche Unzulänglichkeiten ausbügeln konnte; ich denke da an so manche heutige "Stars", die, wenn sie live singen sollen, kläglich untergehen.


    Anders bei vielen Interpreten vergangener Zeiten mit klassischer Ausbildung.


    Als Beispiel möchte ich nennen:


    Camillo Felgen

    "Er studierte Schauspiel, Gesang und Oper in Brüssel und Lüttich, wurde dann 1946 von Radio Luxemburg als Chorsänger und französischsprachiger Nachrichtensprecher engagiert. 1949 schloss er sein Schauspiel- und Opernstudium als Bariton ab."

    (wikipedia)



    Will Brandes

    "Brandes absolvierte zunächst eine kaufmännische Lehre und ließ sich später in Braunschweig zum Operntenor ausbilden."

    (wikipedia)



    Gitta Lind


    würde mir noch einfallen, wobei sie ja sogar ein paar Operetten-Aufnahmen gemacht hat, jedoch ansonsten eher als Schlagersängerin reüssierte.


    "Rita Gracher studierte zunächst Ballett am Stadttheater in Trier. Als 17-Jährige beschloss sie, Sängerin zu werden und ließ ihre Stimme unter anderem bei Maria Ivogün im Koloratursopran ausbilden. Im Februar 1944 bekam sie ihr erstes Engagement als Sängerin beim Reichssender Luxemburg. Aus „Rita Gracher“ wurde nun „Gitta Lind“."



    Kennt ihr noch weitere Beispiele?

  • Vor vielen Jahren hörte ich in einer Sendung zum ?ten Geburtstag von Karel Gott ein oder zwei italienische Lieder und die ersten beiden Strophen der "Postillon-Arie" aus seiner Studienzeit.


    Leider nie mehr wieder gehört.


    Erich

  • Lieber Erich,


    prima, danke für den Hinweis!


    "Im folgenden Jahr fiel er bei einem Nachwuchswettbewerb dem tschechoslowakischen Bandleader Karel Krautgartner auf, der ihn auf eine Tournee mitnahm und ihn dem Prager Konservatorium empfahl, wo er drei Jahre Gesang studierte. "


    wikipedia


    Neben vielen Operetten-Medleys findet sich sogar auch etwas Opernhaftes:



    "Land so wunderbar" aus L' Africaine von Meyerbeer.


  • Lieber Don Gaiferos,


    danke für den Hinweis auf die Schallplatte "Pop und Klassik geben sich die Ehre". Bei discogs wird sie zwar nicht angeboten, aber immerhin gibt es eine Titelliste, die mich vom Hocker haut:

    Boston Symphony Orchestra Capri-Fischer
    Composed By – Gerhard WinklerConductor – Seiji OzawaWritten-By – Ralph Maria Siegel
    1:33
    A2 Amadeus-Quartett Holdrio, Liebes Echo
    Composed By – Benny de WeilleWritten-By – Walter Rothenburg
    1:26
    A3 Ensemble Eduard Melkus mit Capella Academica Wien Blaue Nacht Am Hafen
    Composed By – Lou Carson*Written-By – Nicola Wilke
    1:20
    A4 Hermann Prey, Karl Engel Rote Rosen, Rote Lippen, Roter Wein
    Composed By – Michael HardenWritten-By – André Hoff
    1:19
    A5 Ulsamer-Collegium* Tango Max
    Composed By – Wiga GabrielWritten-By – Klaus S. Richter, Wiga Gabriel
    1:03
    A6 Christoph Eschenbach Oh Heideröslein
    Composed By – Peter Jan HansenWritten-By – Walter Rothenburg
    1:08
    A7 Eugen Jochum Ganz Paris Träumt Von Der Liebe
    Composed By – Cole PorterWritten-By – Kurt Feltz
    2:14
    A8 Regensburger Domchor Heimweh
    Composed By – Frank Miller, Rich Dehr*, Terry GilkysonWritten-By – Rasch*, Bader*
    2:00
    A9 Teresa Berganza Heimatlos
    Composed By, Written-By – Lotar Olias, Peter Mösser*
    2:31
    A10 Tokyo String Quartet Morgen
    Written-By – Peter Mösser*
    1:45
    A11 Narciso Yepes Die Gitarre Und Das Meer
    Composed By – Lotar OliasWritten-By – Aldo von Pinelli
    1:36
    A12 Boston Symphony Orchestra Unter Fremden Sternen
    Composed By – Lotar OliasConductor – Seiji OzawaWritten-By – Aldo von Pinelli
    1:02
    A13 Christa Ludwig Seemann
    Composed By – Werner ScharfenbergerWritten-By – Fini Busch
    2:36
    A14 Bernd Weikl, Cord Garben Heisser Sand
    Composed By – Werner ScharfenbergerWritten-By – Kurt Feltz
    1:45
    B1 Amadeus-Quartett Wini-Wini
    Composed By – Yves Róche*Written-By – Leon Pober, Steve Graham (5)
    1:13
    B2 Edith Mathis, Bernhard Klee Junge, Komm Bald Wieder
    Composed By – Lotar OliasWritten-By – Walter Rothenburg
    1:58
    B3 Hermann Prey Du Bist Nicht Allein
    Composed By – Rolf ArlandWritten-By – Kurt Hertha
    2:30
    B4 Tokyo String Quartet Strangers In The Night
    Composed By – Bert Kaempfert
    2:17
    B5 Peter Schreier Schiwago-Melodie
    Composed By – Maurice JarreWritten-By – Lilibert
    2:40
    B6 Melos Quartett Stuttgart* Massachusetts
    Composed By, Written-By – Robin , Barry Und Maurice Gibb*
    1:00
    B7 Die Combo Der Berliner Philharmoniker Ich Denk An Dich
    Composed By – Rolf ArlandWritten-By – Lilibert
    1:03
    B8 Herbert von Karajan A Song Of Joy
    Composed By – Ludwig van Beethoven, Waldo De Los RiosWritten-By – Friedrich Schiller, Lilibert
    2:25
    B9 Theo Adam Ich Bin Verliebt In Die Liebe
    Composed By – Werner TwardyWritten-By – Lilibert
    2:25
    B10 Bläservereinigung Der Wiener Philharmoniker Michaela
    Composed By, Written-By – Robert PuschmannWritten-By – Jean Frankfurter, Werner Krisch
    1:02
    B11 Ulsamer-Collegium* Goodbye Mama
    Composed By – Ralph SiegelWritten-By – Günter Loose*
    1:01
    B12 Produktion Klassik Hoch Auf Dem Gelben Wagen
    Composed By – Heinz HöhneWritten-By – R. Baumbach*
    1:38
    B13 Dr. Karl Böhm* Grussadresse 0:24
    C1 Franz Josef Degenhardt Ansprache Des Landgrafen (Aus Dem II. Akt Von ,,Tannhäuser")
    Written-By – Richard Wagner
    1:34
    C2 René Carol, Franz-Christian Wulff Lebe Wohl Mein Flandrisch Mädchen (Lied Des Marquis Aus ,,Zar Und Zimmermann"
    Written-By – Albert Lortzing
    2:17
    C3 Eva-Maria Ihloff, Franz-Christian Wulff Süsse Stille (Aus ,,Neun Deutsche Arien)
    Written-By – Georg Friedrich Händel
    1:14
    C4 Max Greger An Den Kuchenbäcker Händel
    Written-By – Johann Wolfgang von Goethe
    5:00
    C5 Ireen Sheer, Franz-Christian Wulff See The Conquiring Hero (Aus ,,Judas Maccabeus"
    Written-By – Georg Friedrich Händel
    0:48
    C6 Freddy*, Harry Grube Freisinn
    Written-By – Robert Schumann
    1:15
    C7 Alfred Hause, Hermann Hausmann Opus Domesticum Gaudium Ad Libitum
    Written-By – Alfred Hause, Hermann Hausmann
    2:26
    C8 Henner Hoier, Franz-Christian Wulff Der Vogelfänger Bin Ich Ja (Aus ,,Die Zauberflöte")
    Written-By – Wolfgang Amadeus Mozart
    2:27
    C9 Kai Warner Und Seine Bläser-Gruppe Menuett
    Written-By – Luigi Boccherini
    1:47
    D1 Karel Gott Land So Wunderbar (Aus ,,Die Afrikanerin"
    Written-By – Giacomo Meyerbeer
    2:08
    D2 Wencke Myhre, Franz-Christian Wulff Heidenröslein
    Written-By – Franz Schubert
    1:30
    D3 Bata Illic, Duschan Babic Du Bist Die Ruh'
    Composed By – Franz SchubertWritten-By – Friedrich Rückert
    3:33
    D4 Horst Wende Türkischer Marsch
    Written-By – Wolfgang Amadeus Mozart
    1:40
    D5 Hildegard Knef / Bobby Schmidt Telefonat 2:24
    D6 Fritz Schulz-Reichel Totensonntach (Aus ,,Ich Brauch' Tapetenwechsel"
    Written-By – Hildegard Knef
    5:39
    D7 James Last Für Elise
    Written-By – Ludwig van Beethoven
    1:36
    D8 Roy Black Guten Abend, Gute Nacht
    Composed By – Johannes BrahmsWritten-By – Mathias Claudius
    2:49
    D9 Pop International Gefangenenchor (Aus ,,Nabucco)
    Written-By – Giuseppe Verdi



  • Camillo Felgen kenne ich leider nur als Moderator vom Wunschkonzert bei Radio Luxemburg und war immer von seiner Stimme begeistert und hab die Sendung nur seinet wegen gehõrt.

  • Nana Mouskouri hat nach dem Abschluss am Athener Konservatorium weiter studiert und belegte die Fächer klassischer Gesang, Klavier und Harmonielehre. Sie ist nach dem Abschluss des klassischen Musikstudiums in Athen in einer Jazzformation in Clubs aufgetreten. Der Fachwechsel war wohl die richtige Entscheidung, wenn man sich einige Klassikaufnahmen von ihr anhört.



    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Ich bin immer noch auf der Suche nach den zwei Schlagertiteln, die Eberhard Wächter unter einem anderen Namen aufgenommen hat (Seine Söhne behaupten, die Nummern nur zu kennen, aber keine Aufnahmen davon zu besitzen). Ein Titel dürfte meiner Erinnerung nach gelautet zu haben: "Zigeuner der Liebe".

    ie dürften bei "Polydor" erschienen sein unter eine holländisch (?) klingenden Namen.

    Vielleicht weiss jemand mehr darüber?


    Erich

  • Lieber Erich,


    ich habe herausgefunden, dass Eberhard Wächter unter dem Pseudonym "Kirk van Damm" ein paar Schlager gesungen hat, u.a. auch "Zigeuner der Liebe", schau mal hier:


    https://www.memoryradio.de/memoryforum/viewtopic.php?t=6563


    Leider ist das Lied bei youtube nicht verfügbar, und ich habe auch die Schallplatte (noch nicht) auftreiben können; aber vielleicht gelingt mir das noch.


    Jedenfalls danke für Deinen Hinweis, mir war dieser Ausflug von Eberhard Wächter völlig unbekannt!


    viele Grüße

  • Vielleicht auch eine Überraschung: auch der Schlagersänger und Stimmungskanone Tony Marshall ist studierter Opernsänger:


    "1965 bestand er sein Staatsexamen als Opernsänger an der Karlsruher Musikhochschule."(...) 2005 spielte der ausgebildete Opernsänger im Frankfurter Volkstheater die Rolle des Tevje im Musical Anatevka, 2008 die des Papageno in der Zauberflöte. "

    (wikipedia)



    Sehr staunenswert...

  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Weniger überraschend, weil sein Gesangsstil schon eher klassische Vokaltechniken verrät, ist Rudi Schuricke.


    "Als sein Vater Militärkapellmeister in Königsberg wurde, zog die Familie Schuricke dorthin, Rudi Schuricke besuchte dort auch die Schule. Danach machte er eine Ausbildung zum Drogisten und arbeitete nebenbei als Zeitungsverkäufer und Chauffeur. Zudem studierte er Gesang und nahm Schauspielunterricht."


    Wobei aus diesen spärlichen Informationen nicht hervorgeht, ob er bei Ivan Kardos privat Gesangsstunden genommen hat oder tatsächlich Gesang studiert hat; da muss ich erst noch nachrecherchieren.


    Hier eine seltene Operetten-Aufnahme mit ihm (eine ganz unmöglich bearbeitete, schauderliche Fassung von Lehars "Wolgalied"). Ich schätze Rudi Schurickes weichen, lyrischen Tenor eigentlich sehr, auch die unzerstörbare, unverwüstliche "Caprifischer"- Schnulze mag ich durchaus, aber das hier ist schon sehr gewöhnungsbedürftig...


  • Bei Nina Hagen war ich immer der Meinung, sie sei ausgebildete Opernsängerin, irgendwo hatte ich das immer wieder mal gehört, zweifelte auch nicht daran, da man schon viele Auftritte und Gesangs-Beispiele findet, die eine ausgebildete Stimme verraten. Wikipedia gibt die Ausbildung als Opernsängerin jedoch nicht her, da heißt es:


    "1974 beendete Hagen eine einjährige Gesangsausbildung am Zentralen Studio für Unterhaltungskunst als staatlich geprüfte Schlagersängerin"


    Weiß da vielleicht jemand mehr?


    Wie dem auch sei. Sie ist jedenfalls schon eine echte Nummer, die "Godmother of Punk", Talent und Stimme hat sie sicher, Originalität und Eigenwilligkeit ohne Ende, und einen ordentlichen Schuss Durchgeknalltheit sowieso. Hier singt sie, neben einem anderen Song auch Carmen; irgendwie schaudert's einen, und doch ist man fasziniert und kann nicht wegschauen bzw. -hören:



    oder auch hier eine völlig abgedrehte "Habanera" aus Carmen:


  • Dieser Schlagerstar und Interpret eines Elvis-Presley-Songs hat, glaube ich, auch eine klassische Gesangsausbildung :P: https://www.youtube.com/watch?v=zSpediPk9z4


    "Im folgenden Jahr fiel er bei einem Nachwuchswettbewerb dem tschechoslowakischen Bandleader Karel Krautgartner auf, der ihn auf eine Tournee mitnahm und ihn dem Prager Konservatorium empfahl, wo er drei Jahre Gesang studierte. "

    "Land so wunderbar" aus L' Africaine von Meyerbeer.

    Karel Gott ist hier aber schon interessant und leuchtend, oder?

  • Rene Kollo war zuerst Schlagersänger, er hat mehrere Titel aufgenommen. Z.B.:



    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Karel Gott ist hier aber schon interessant und leuchtend, oder?

    Lieber Greghauser,


    doch, das würde ich auch sagen, ich finde, er hatte wirklich eine gute Stimme, und höre ihm gerne zu.


    Lieber La Roche,


    danke auch für den Hinweis auf René Kollo. Ich würde zwar nie auf die Idee kommen, ihn als "nicht-klassischen" Sänger zu beschreiben aufgrund seiner weiteren Karriere, aber Du hast völlig Recht, er hat ja als Schlagersänger begonnen, bevor er dann zum Opernsänger wurde; was wohl recht selten ist, den umgekehrten Fall, dass Profi-Opernsänger in der Unterhaltungsmusik tätig sind, ist ja durchaus häufig.


    viele Grüße

  • Auch der weiland sehr bekannte Schlagersänger Gerhard Wendland wollte ursprünglich Opernsänger werden:


    "Gerhard Wendland brach ein Jurastudium ab und wandte sich dem Gesangsstudium an der Musikhochschule Berlin zu. Er hatte beschlossen, Opernsänger zu werden. Der Dirigent und Komponist leichter Musik, Franz Grothe, überredete ihn zu Schlageraufnahmen. "

    (wikipedia)


    Große Erfolge hatte er unter anderem mit diesem Song:


  • den umgekehrten Fall, dass Profi-Opernsänger in der Unterhaltungsmusik tätig sind, ist ja durchaus häufig.

    Ja, lieber Don, leider passiert das oft, wenn die Stimme nachzulassen droht und sich eine erfolgreiche Opernlaufbahn dem Ende zuneigt, aber der Sänger zum Atmen weiterhin Bühnenluft braucht. Mancher hätte besser getan, rechtzeitig abzutreten.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Da stimme ich Dir zu, lieber La Roche.


    Hier kommt noch ein ausgebildeter Opernsänger, der als solcher aber nicht weiter in Erscheinung getreten ist, sondern als Spezialist für Chansons, Lieder und Schlager im Stile der 20er und 30er Jahre; natürlich kann das nur Max Raabe sein, von dem die Rede ist:


    "Ab 1988 studierte Raabe Gesang an der damaligen Hochschule der Künste Berlin, die er 1995 als staatlich geprüfter Opernsänger (Bariton) verließ.[6]"

    (wikipedia)


    Immer eine große Freude und ein Vergnügen, seine espritvollen, charmanten und amüsanten Darbietungen zu hören:


  • Camillo Felgen kenne ich leider nur als Moderator vom Wunschkonzert bei Radio Luxemburg und war immer von seiner Stimme begeistert und hab die Sendung nur seinet wegen gehõrt.

    Lieber Rodolfo

    Speziell für Dich, sende ich Dir mit herzlichen Grüßen dieses Lied mit Camillo Felgen, dessen sinnvoller, berührend und nachdenklich stimmender Text,

    auch treffend als Credo zu Deiner ehrenswerten beruflichen Tätigkeit paßt.

    Von mir auch ein Dank und "Chapeau" an alle Pflegekräfte, besonders in dieser momentan schwierigen und ernsten Zeit.


    Bleib gesund - Herzlichst

    CHRISSY


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Erstaunlich auch, wenn man den musikalischen Hintergrund von Fred Bertelmann betrachtet, der mit solchen sonderbaren Gassenhauern wie dem "lachenden Vagabunden" bekannt wurde; immerhin, hier lachte ein Profi:


    "Zu dieser Zeit wollte er eigentlich Kinderarzt werden, er hatte sogar mit dem Studium dazu begonnen, doch dann siegte der Hang zur Musik, und er studierte Cello, Violine und Trompete bei Anton Gruberbauer am Konservatorium Nürnberg. Gleichzeitig vertiefte er sein Wissen über den Gesang bei dem Heldenbariton des Nürnberger Opernhauses, Johnny Born. Zusätzlich absolvierte er eine Ausbildung zum Schauspieler und Sänger am Nürnberger Konservatorium und an der UFA-Schauspielschule. (...)

    (...)Von Hamburg zog er wieder nach Nürnberg, wo er weiter Gesang studierte." [im Jahre 1950]

    (wikipedia)


  • Ich meine mich zu erinnern, dass Maria Hellwig und Willy Schneider eine klassische Gesangsausbildung hatten. Hellwig war Ende der 40er Jahre an der Hamburger Volksoper als Soubrette engagiert.

  • Hallo,


    ich möchte in diesem Thread an eine Sängerin erinnern, die den älteren von uns wahrscheinlich noch als Schlagersängerin der 50er Jahre in Erinnerung ist, das 'Schwedenmädel' Alice Babs.


    Bereits mit 4 Jahren trat sie öffentlich auf, sang im schwedischen Rundfunk, drehte einen Spielfilm und absolvierte mit 18 Jahren ab 1942 ein Gesangsstudium an der 'Kungliga Musikhögskolan' (Königliche Musikhochschule) in Stockholm, wo sie im Jazz- und auch klassischen Liedgesang ausgebildet wurde. Doch die junge Sängerin erkannte, dass man in jenen Jahren mit Kunst nicht Kasse machen konnte und kehrte erfolgreich in die Unterhaltungsbranche zurück. 1958 nahm sie als erste Schwedin für ihr Land am 'Grand Prix d' Eurovision de la Chanson' (dem heutigen 'Eurovision Song Contest') im niederländischen Hilversum teil und belegte den vierten Platz. Im deutschen Rundfunk war sie ab 1952 ein ständiger Gast, vor allem beim Südfunk Stuttgart mit seinem Tanzorchester unter Leitung von Erwin Lehn. Ein wirklicher 'Hit' ist ihr allerdings damals in Deutschland nicht gelungen.


    Mit den Dänen Svend Asmussen (Geige) und Ulrik Neumann (Gitarre) gründete sie das Gesangsterzett „Swe-Danes“, das mit großem Erfolg internationale Tourneen unternahm und in den USA in den Fernsehshows von Perry Como und Ed Sullivan auftrat. Ihre Spezialität war die Interpretation internationaler Songs im Stil der 30er und 40er Jahre - dargeboten mit kleinen Slapstick-Einlagen und Persiflagen - sowie die stimmliche Imitation von Musikinstrumenten. Dadurch wurde der berühmte Jazz-Komponist und Bandleader Duke Ellington auf Alice Babs aufmerksam; er verpflichtete sie für Konzerte und Plattenaufnahmen und schrieb mehrere Songs für sie. In dem zweiten (New York, 1968) und dritten (London, 1973 – die Uraufführung fand sogar in der Westminster Abbey statt!) seiner „Three Sacred Concerts“ sang sie – mit einer über drei Oktaven reichenden Stimme – jeweils zwei anspruchsvolle Solos. (Ellington erklärte, dass er für diese Stücke bei späteren Aufführungen dieser Kompositionen - ohne Alice Babs - jeweils drei einzelne Sängerinnen dafür benötigte.)


    In Deutschland aber war sie mit ihrer frischen, natürlichen Ausstrahlung und dem spitzbübischen Lächeln das 'Schwedenmädel', spielte in zwei Filmen mit und trat oft im deutschen Fernsehen auf. Plattenverträge hatte sie bei 'Polydor' ( Aufnahmen zusammen mit dem RIAS-Tanzorchester und Werner Müller) und 'Electrola'; bei der letztgenannten Firma erschienen in den frühen 60ern sogar einige Jazz-Titel mit Paul Kuhn. Umso überraschter war man, als sie 1968 eine 'klassische' Schallplatte mit Liedern von Johann Sebastian Bach und der Motette „Exsultate, jubilate“ von Wolfgang Amadé Mozart veröffentlichte, begleitet von der Königlichen Hofkapelle Stockholm und dem Organisten Ake Levén. (Sie singt nicht schlecht, ihr Sopran klingt mädchenhaft; man könnte sie für eine frühe Vertreterin des HIP-Gesangs halten.) Sie trat zwar auch gelegentlich als Konzert-Sopranistin auf (z. B. mit alt-englischen Lautenliedern, wovon es auch eine LP gab, die ich aber nicht kenne), blieb aber weiterhin ihrer großen Liebe, dem Jazz, treu.


    2014 ist Alice Babs hoch geehrt (u. a. 1972 mit dem Titel 'Königliche Hofsängerin') und in ihrem Heimatland ungeheuer beliebt - sie soll über 500 Titel aufgenommen haben - im Alter von 90 Jahren gestorben. (1999 gab die schwedische Post Briefmarken mit großen Persönlichkeiten dieses Landes heraus: in der Sparte 'Sänger' sind in einem Doppelportrait auf einer Briefmarke Alice Babs für den Jazz und Jussi Björling für die Klassik abgebildet!)


    LG


    Carlo

  • Danke, lieber Carlo, für die Erinnerung an Alice Babs, auch an Asmussen und Neumann. Du hast sie mir ins Gedächtnis zurückgerufen!


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Herbert Anton Bloeth wurde 1938 geboren. 1965 bestand er sein Staatsexamen als Opernsänger an der Karlsruher Musikhochschule.


    Allen Schlagerfreunden ist der Sänger unter dem Pseudonym Tony Marshall bekannt. Bekannt wurde er 1971 mit dem vom Erfolgskomponisten Jack White produzierten Lied Schöne Maid. Die Platte, deren Melodie ursprünglich ein Traditional aus Tahiti ist (Nau Haka Taranga), wurde im selben Jahr mehr als eine Million Mal verkauft.


    2005 spielte der ausgebildete Opernsänger im Frankfurter Volkstheater die Rolle des Tevje im Musical Anatevka, 2008 die des Papageno in der Zauberflöte. Im selben Jahr wurde er wegen seines gleichnamigen Hits aus dem Jahr 1978 zum Ehrenbürger von Bora Bora ernannt.


    Mit seiner Tochter Stella, die durch einen ärztlichen Kunstfehler bei einer Fruchtwasseruntersuchung seit ihrer Geburt an infantiler Zerebralparese und Epilepsie leidet, gründete Tony Marshall im Dezember 1999 die Tony-Marshall-Stiftung, die sich neben anderen Projekten für Menschen mit Behinderung gezielt der Schaffung von behindertengerechten Wohn- und Arbeitsplätzen und dem Bau von Einrichtungen für die Behindertenhilfe annimmt.


    .

    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928




  • Wie der Vater, so der Sohn.


    Tony Marshalls Sohn Marc Marshall, stand im Alter von sieben Jahren zusammen mit seinem Vater erstmals auf einer Bühne in Baden-Baden. Später traten die beiden auch mehrmals im Fernsehen auf. Nach der Schule studierte Marc Marshall unter anderem Gitarre in Los Angeles, daneben widmete er sich der klassischen Musik und hat ein abgeschlossenes Studium als Bariton der Hochschule für Musik Karlsruhe. Anlässlich einer dortigen Opernaufführung lernte er 1998 Jay Alexander kennen. Marshall und Alexander taten sich zusammen und es entstanden mehrere gemeinsame Musikproduktionen.



    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Hallo,

    eine klassische Gesangsausbildung hatte Klimbim-Mutter Elisabeth Volkmann. Ich habe sie im Fernsehen in Operetten-Melodien gehört, das klang nicht schlecht.

    In Hannover soll sie in den frühen 70er Jahren die Micaela gesungen haben, da war die Kritik aber eher verhalten.

    Schöne Grüße

    wega

  • Liebe Taminos,

    als bekennender Gitta Lind-Fan bin ich über dieses Thema im Tamino-Forum gestolpert und möchte etwas dazu beitragen:


    Von Gitta Lind (Rita Gracher, 1925-1974) war ja schon die Rede. Aus den mir bekannten Lebensdaten der Künstlerin geht hervor, dass sie Gesangsunterricht nahm, es ist aber nicht erwähnt wie lang anhaltend der Unterricht im Fach Koloratursopran war. Jedenfalls war Gitta Lind ein Naturtalent, ich würde sogar sagen eine Jahrhundertstimme mit einem Tonumfang von der Alt-Lage bis in höchste Höhen (siehe "Blumen für die Dame" mit dreieinhalb Oktaven Tonumfang). Für sie stand von Anfang an fest beruflich etwas "künstlerisches" werden zu wollen. Sie begann mit einer Ballettausbildung, tanzte im Ballett des Stadttheaters in Trier, mußte das Tanzen aber wegen gesundheitlicher Probleme aufgeben. Gitta Linds Gesang war schon während des zweiten Weltkriegs im Rundfunk zu hören, nach Kriegsende und Gefangenschaft ging es über den NWDR in Hamburg zum BR nach München wo sie für die Plattenfirma Telefunken entdeckt wurde und einen langfristigen Plattenvertrag bekam. Franz Marszalek holte sie für einige Operetten-Produktionen (u.a. Schwarzwaldmädel, Im weißen Rössl, Maske in Blau) zum WDR, beim SDR war sie immer wieder für Studioproduktionen zu Gast, sie war zu Gast bei vielen Fernsehsendungen, war Schauspielerin in einigen Filmen (z.B. 08/15 zweiter Teil), sang zusammen mit Christa Williams erfolgreiches Schlager-Duett und war auch unter ihrem zweiten Künstlernamen "Issy Pat" bekannt.


    Eine klassische Musikausbildung absolvierte Gitta Linds Freundin Christa Williams (Christa Bojarzin, verh. Huwig, 1926-2012). Sie studierte zuerst am Konservatorium in München Gesang und Harfe, dann an der Musikhochschule in München Gesang. Ihr wurde aber schon während der Hochschulzeit klar, dass ihr Herz für Jazz schlägt. Bei einer Mikrofonprobe beim Rundfunk wird sie von der Plattenindustrie entdeckt und damit begann die Schlagerkarriere. Ihr Terminkalender war voll mit Schallplattenaufnahmen, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen und ausgedehnten Tourneen. Sie spielte z.B. die "Fritzi" in der Kinoproduktion "Pension Schöller" (1960) oder die "Evi" in der BR-Fernsehproduktion "Coelestine" (1958).


    Ebenfalls eine klassische Musikausbildung absolvierte die heute leider fast vergessene Cindy Ellis (Evelyn Mayer-Fredericks, verh. Asal, 1926-2023). An der Musikhochschule Frankfurt studierte sie zuerst Harfe, wechselte dann aber zum Gesang (Stimmlage Alt). 1948 hatte sie die "Reifeprüfung im Opernfach" erfolgreich abgelegt. Ein Angebot auf Festanstellung der Hessischen Oper Wiesbaden schlug sie aus mehreren Gründen aus und betätigte sich - wie schon als "lebenserhaltende Maßnahme" während des Studiums - in der Jazzszene. Von Bert Kaempfert, der in der Zeit auch für Polydor als Talentscout und Produzent tätig war wurde sie für die Schallplatte entdeckt. Am 22.1.1959 war "Fieber" (im Original "Fever" von Peggy Lee gesungen) der erste aufgenommene Titel zusammen mit Bert Kaempfert und seinem Orchester. Ihre Tochter Stefanie Asal und ihr Enkel Julius Asal (Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon) sind klassische Profi-Pianisten.


    Ein Gesangsstudium absolvierte die heute so gut wie unbekannte Sängerin Ursula Maury (verh. Maury-Boldt, 1916-?). Sie hat 1946 einen Gesangswettbewerb beim Berliner Radiosender RIAS gewonnen, ab 1948 Plattenaufnahmen bei verschiedenen namhaften Plattenfirmen (Telefunken, Odeon, Electrola, Columbia, Amiga) gemacht. Es gibt aber keinen Titel der mit ihrem Namen in Verbindung gebracht wird, sie hat eine Reihe von bekannten Liedern aufgenommen wie z.B. "O mein Papa" oder "Auf Wiederseh'n" (gemeinsam mit den Schöneberger Sängerknaben) und auch viele Duette mit Peter Manuel wie z.B. "Eine weiße Hochzeitskutsche". Gegen Ende der 1950er Jahre ist ihre Karriere wohl zu Ende gegangen.



    Viele Grüße


    Wolfram

    Früher war selbst die Zukunft besser (Karl Valentin 1882-1948)

    Einmal editiert, zuletzt von Leisehoerer ()

  • Vielen Dank, lieber Wolfram, für deinen wunderbaren und kenntnisreichen Beitrag! Ich kann noch die ausgebildete Sopranistin Rosi Rohr nennen, die mit ihren "Rosy Singers" im TV und in der Werbung sehr präsent war in den 70ern und 80ern:

    http://www.trickfilmstimmen.de/music/themen/rosi.htm

    Hier in der Operette zum Vergleich: