Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2021)

  • Und wieder in die Kammer :



    Ludwig van Beethoven

    Violinsonaten Nr 1, 2 & 3 op 12


    Sayaka Shoji, Violine

    Gianluca Cascioli, Klavier

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Berlioz - Gatti - RCO

    Neulich im Rahmen der "ich-will-Gatti-mit-dem-RCO-nachholen"-Kaufaktion.


    Das kurze Interview zur Herangehensweise an die Partitur liest sich vielversprechend. Ich kenne das Werk sehr gut, merke aber gerade, dass ich keine Partitur besitze. Die Paukenstimme(n) kann ich fast auswendig, aber der Rest wäre nett zu lesen. Also mal wieder die Verlage nach Dirigierpartituren durchsuchen...

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Bruckner Sinfonie Nr.9 C-Moll Originalfassung

    Carl Schuricht

    Wiener Philharmoniker

    Live: Wien, Großer Saal des Wiener Konzerthauses, 17.03.1955

    Sendegruppe Rotweissrot

    4543638004621.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Jetzt noch dieses Kurzstück :


    9fro6mm4.jpg


    Gustav Mahler

    Symphonie Nr 3 d-moll


    Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra

    Hiroshi Wakasugi

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Bei mir jetzt Stravinsky unter Esa-Pekka Salonen.


    CD57

    Igor Stravinsky (1881-1971)


    Apollon musagète*

    Concerto in D**

    Cantata


    Ulf Forsberg, violin*

    Stockholm Chamber Orchestra*/**

    Yvonne Kenny, soprano

    John Aler, tenor

    London Sinfonietta Chorus

    London Sinfonietta

    Esa-Pekka Sinfonietta

    1991

  • Beethoven Sinfonie Nr.1 C-Dur Op.21

    Sinfonie Nr.2 D-Dur Op.36

    George Szell

    Cleveland Orchestra

    Aufgenommen: Nr.1 Ohio Cleveland Serverance Hall, 2.10.1964- Nr.2 23.10.1964

    41dBXi748XL.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Über den frühen Abend verteilt hörte ich die CD's 5 und 6 aus dieser Vivaldi-Box.



    Antonio Vivaldi


    Zwölf Concerti, op. 3 "L'Estro armonico"


    I Solisti Veneti

    Claudio Scimone

    (AD: 1987)


    Grüße

    Garaguly

  • Lieber Patrik/Klassikfan1,


    Du solltest wirklich Vollmitglied werden. Deine Beiträge erscheinen derzeit teils erst verspätet (wohl wegen Freischaltung durch die Moderation) und gehen daher manchmal ganz unter, was schade ist, da Du eine echte Bereicherung fürs Forum bist. Nach einem kurzen, völlig legeren und netten Gespräch mit Alfred wärst Du komplett an Bord. ;)

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • folderwfki6.jpg
    Anton Bruckner

    Symphonie Nr. 5 B-Dur (Fassung 1878, Edition Haas)

    Berliner Philharmoniker

    Günter Wand
    Aufnahme: Philharmonie, Berlin, 12.-14. Jänner 1996









    Ewig nicht mehr gehört. Japanisches SACD-Remastering von 2006.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Felix Mendelssohn Bartholdy

    Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

    Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 "Italienische"

    Chicago Symphony Orchestra

    Dirigent: Sir Georg Solti

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Nachtrag: Als so stark hatte ich diese Aufnahme gar nicht mehr in Erinnerung. Das Orchesterspiel ist formidabel, differenziert und durchhörbar, das Dirigat sehr stringent und in sich durchdacht. Eine Top-Darbietung, die noch dazu sehr gut klingt. Das hat Karajan zwanzig Jahre zuvor mit "seinem" Orchester m. E. nicht ansatzweise so überzeugend hinbekommen. Das Weihevolle ist Wands Sache bekanntlich ja nicht, aber dieser "protestantische" Bruckner-Ansatz ist natürlich voll legitim und absolut hörenswert. Eine m. M. n. sehr gute Alternative zu Jochums völlig konträrer, aber nicht minder faszinierender Lesart.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • folderwfki6.jpg
    Anton Bruckner

    Symphonie Nr. 5 B-Dur (Fassung 1878, Edition Haas)

    Münchner Philharmoniker

    Sergiu Celibidache
    Aufnahme: Suntory Hall, Tokio, 22. Oktober 1986









    Und zum Abschluss noch eine Fünfte. Es gab davon bereits vor Jahren eine reine CD-Auflage. Die SACD hat ein neueres Remastering von 2012.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Weber: Der Freischütz-Ouvertüre

    Live: Royal Festival Hall, London 13.12.1970

    +Schubert: Sinfonie Nr. 9 D944 Die Große

    Live:Royal Festival Hall, London 14.05.1975


    Britten: The Building of the House-Ouvertüre (Das neue Haus

    Live:Royal Festival Hall, London 16.1.1968


    Carlo Maria Giulini im Gespräch mit Alan Haydock


    0684911414028.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Carlo Maria Giulini auch bei mir:


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Franz Schubert Messe in Es-Dur D950

    Karita Mattila, Sopran

    Marjanna Lipovsek, Alt

    Jerry Hadley, Tenor1

    Jorge Pita, Tenor 2

    Robert Holl, Bass

    Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

    Einstudierung: Walter Hagen Groll

    Wiener Philharmoniker

    Claudio Abbado

    Live: Mittschnitt des 10. Allerheiligenkonzertes, 1.11.1986

    Wien, Musikverein, Großer Saal

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)


  • Witold Lutoslwaski (1913-1994)


    Fanfare for Los Angeles Philharmonic

    Concerto for Piano and Orchestra*

    Chantefleurs et Chantefables**

    Symphony No.2


    Paul Crossley, piano*

    Dawn Upshaw, soprano**

    Los Angeles Philharmonic

    Esa-Pekka Salonen


    Los Angeles, The Todd-AO Scoring Studio, 14/17/18 November 1994

  • Diese Aufnahme ließ mich beim Wiederhören nicht wirklich zufrieden zurück. Der langsame Satz (24:37) ist dermaßen bräsig-betulich, dass es einfach zu viel ist, beinahe wie eine Karikatur. Auch sonst ruht mir diese Interpretation zu sehr in sich. Die orchestralen Ausbrüche im Kopf- und Finalsatz sind viel zu harmlos. Das Schlagwerk scheint nicht sonderlich motiviert und versteckt sich zu sehr im Gesamtklang (wohl auch der Klangphilosophie geschuldet). Das Blech gerät an seine Grenzen. Und gerade im direkten Vergleich hört man hier einmal wieder, dass die Münchner Philharmoniker nicht in derselben (zugegeben allerhöchsten) Liga mitspielen wie die Kollegen aus Berlin oder auch vom BR. Insgesamt ein wenig schludrig und nicht differenziert genug. Den stürmischen Applaus am Ende konnte ich nicht ganz teilen, auch wenn das Live-Erlebnis vor Ort großartig gewesen sein mag.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Mahlzeit allerseits. Heute ist mir zu Beginn nach Robert :



    Robert Schumann

    Symphonie Nr 1 B-dur op 38

    Symphonie Nr 4 d-moll op 120


    San Fracisco Symphony

    Michael Tilson Thomas

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Gerade erklangen diese beiden Klavierkonzerte von der heute eingetroffenen Neuerscheinung ...



    Eduard Franck (1817 - 1893)


    Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll, op. 13

    Klavierkonzert Nr. 2 C-Dur


    Georg Michael Grau, Klavier

    Württembergische Philharmonie Reutlingen

    Fawzi Haimor

    (AD: 2018)


    Grüße

    Garaguly

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Und noch 'ne Neuheit. Daraus:



    Anton Rubinstein (1829 - 1894)


    Klavierkonzert Nr. 4 d-Moll, op. 70


    Shaghajegh Nosrati, Klavier

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Robert Farkas

    (AD: 7. - 11. Oktober 2019)


    Grüße

    Garaguly

  • Lieber Garaguly, Dein Eindruck über die Franckschen Klavierkonzerte würden mich interessen, evtl hätte ich da auch Interesse dran.

    Bei mir jetzt im virtuellen Player :


    gup9bnsm.jpg


    Anton Bruckner

    Symphonie Nr 7 E-dur


    New Japan Philharmonic

    Toshiyuki Kamioka

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Jetzt erklingt dieser Neuerwerb :


    91azLiRt+EL._AC_UY300_.jpg


    Sergei Rachmaninov

    Symphonie Nr 1 d-moll op 13


    State Symphony Orchestra of Russian Federation

    Evgeny Svetlanov

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • James Levine war mal Chef bei den Münchner Philharmoniker (1999-2004), irgendwie vergesse ich das immer....



    Gustav Mahler (1860-1911)


    Symphony No.9


    Münchner Philharmoniker

    James Levine


    (München, Philharmonie am Gasteig, 27/29/30 März 1999)

  • Schumann Sinfonie Nr. D-Moll Op.120

    Live: Musikhalle Hamburg, 30.09.1990

    Schubert Sinfonie Nr.8 H-Moll D. 759 Unvollendete

    Live: Musikhalle Hamburg, 21-23.04.1991

    Günter Wand

    NDR Sinfonieorchester

    51IvIjQz2zL.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • In die Kammer :



    Robert Schumann

    Streichquartette Nr 1, 2 & 3 op 41


    Juilliard Quartet

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Lieber Garaguly, Dein Eindruck über die Franckschen Klavierkonzerte würden mich interessen, evtl hätte ich da auch Interesse dran


    @ Garaguly: Ebenfalls an Deinen Eindrücken an Franck interessiert … :hello:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Lieber Garaguly, Dein Eindruck über die Franckschen Klavierkonzerte würden mich interessen, evtl hätte ich da auch Interesse dran.

    Lieber rolo und natürlich auch lieber Maurice,


    ihr beide hattet nach den Eduard-Franck-Klavierkonzerten gefragt. Ja - was soll ich sagen? Einerseits ganz gut, es gibt Phasen, in denen die Musik zu fesseln und zu begeistern weiß. Dann entsteht aber leider auch eine Menge Leerlauf. Franck braucht für sein Erstes ja satte 40 Minuten - der erste Satz dauert eine ganze Viertelstunde. Ich finde solche Längen ja toll, wenn der Komponist sie angemessen zu füllen verstand. Und das ist hier nach meinem ersten Höreindruck nicht durchgehend der Fall! Zudem stimmt mit der Einstellung der Tontechnik etwas nicht. Das Klangbild ist fade, hat wenig Tiefenprofil. Das macht die eh schon nicht durchweg interessante Musik auch nicht spannender. Ich meine - die Musik ist halt wie sie ist. Aber mit besserer Tontechnik hätte man das Abhören der Platte noch zu einem spannenden Hörerlebnis machen können. Denn selbst mittelmäßige Musik kann in erstklassiger Aufnahmetechnik noch zu einem audiophilen Fest werden. Aber hier gibt es eben nix zu feiern.


    Fazit also: lasst es bleiben. Ihr verpasst nicht viel. Und ich bedauere es wirklich, dies sagen zu müssen, denn ich mag cpo ja sehr und sage nicht gerne Schlechtes über deren Produktionen.



    Grüße

    Garaguly

  • Banner Trailer Gelbe Rose