Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2022)

  • Cyril Scotts Erste Symphonie wurde am 8. Januar 1900 in Darmstadt vom dortigen Hoforchester uraufgeführt. Scott hatte in den 1890er Jahren im nahen Frankfurt am Hoch'schen Konservatorium studiert und gehörte einer Gruppe junger britischer Musikstudenten an, die sich "Frankfurt Gang" nannte, andernorts als "Frankfurt Group" bezeichnet.Bis zum Ersten Weltkrieg hat Scott viel Zeit in Deutschland verbracht, sprach fließend Deutsch und gehörte zum Stefan-George-Kreis. George war es auch, der die Uraufführungsmöglichkeit in Darmstadt vermittelte.


    Soso ... In Frankfurt war der Scott also. Ich plädiere für die Benennung einer Straße in Frankfurt nach Cyril Scott. Klingt doch nicht schlecht - Cyril-Scott-Allee. Aber da in Frankfurt wohl erst wieder eine Straße nach einem Mann benannt werden wird, wenn Weihnachten, Ostern und Pfingsten auf denselben Tag fallen, wird das wohl zu meinen Lebzeiten nix mehr. Und da gäbe es ja noch Joachim Raff, auch mit Frankfurt eng verbunden ... ach.




    Cyril Scott


    Cellokonzert (1937)

    Symphonie Nr. 1 G-Dur (1899)


    Paul Watkins, Cello

    BBC Philharmonic

    Martyn Brabbins

    (AD: 17. - 18. Oktober 2007)


    Grüße

    Garaguly

  • Ich bleibe heute Abend in der Kammer




    Olivier Messiaen


    Quartett für das Ende der Zeit, für Violine, Cello, Klarinette und Klavier (1941)


    Martin Fröst, Klarinette

    Lucas Debargue, Klavier

    Janine Jansen Violine

    Thorleif Thedéen, Cello


    AD: August 2017, Siemens Villa, Berlin

  • Und noch was von diesem germanophilen Briten ....



    Cyril Scott (1879 - 1970)


    Festival Overture (1902; rev. 1929)

    Violinkonzert (1925)

    Aubade, op. 77 (1905; rev. 1911)

    Drei symphonische Tänze (1907)


    Oliver Charlier, Violine

    BBC Philharmonic

    Martyn Brabbins

    (AD: 16. - 17. März 2006)


    Grüße

    Garaguly

  • Nun zum (voraussichtlichen 8)) Abschluss noch mal der Film-Schnittke. CD 3 ist nun im Player ...



    Alfred Schnittke


    Das Märchen der Wanderungen (Abenteuerfilm, 1982/83)

    Rikki-Tikki-Tavi (Kinderfilm, 1976)


    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Frank Strobel

    (AD: 2004 und 2005)


    Grüße

    Garaguly

  • Orchestra Sinfonica di Roma

    Das Orchester wurde 2014 aus finanziellen Gründen aufgelöst.


    Aus diesem Grunde konnte La Vecchias Einspielung von Respighis Orchesterwerken nicht vollendet werden. In anderen Worten entspricht das "Complete Orchestral Works", was Brilliant auf dem Cover der Box angibt, nicht der Wirklichkeit: Es fehlt mindestens ein Dutzend Kompositionen.

  • Ludwig van Beethoven

    Sinfonie Nr.6 F-Dur ,Op.86 Pastorale

    Otto Klemperer

    The Philadelphia Orchestra

    Live: Academy of Philadelphia, 19.10.1962

    4560250640662.jpg

    Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie. Wem meine Musik sich verständlich macht, der muß frei werden von all dem Elend, womit sich die anderen schleppen.

    Ludwig van Beethoven


    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Orchestra Sinfonica di Roma

    Das Orchester wurde 2014 aus finanziellen Gründen aufgelöst.


    Aus diesem Grunde konnte La Vecchias Einspielung von Respighis Orchesterwerken nicht vollendet werden. In anderen Worten entspricht das "Complete Orchestral Works", was Brilliant auf dem Cover der Box angibt, nicht der Wirklichkeit: Es fehlt mindestens ein Dutzend Kompositionen.

    Danke Dir für die Information, werter adriano!


    Mir ist auch schon aufgefallen, dass da Diverses fehlt - auf ein gutes Dutzend wäre ich nicht gekommen, da fehlt jetzt mir der genauere Einblick. Aber es sind Nummern dabei, die ich sogar schon vorher in anderen Einspielungen besessen habe - das frühe Klavierkonzert (sicher noch nicht so charakteristisch) und die Belfagor-Ouverture zumindest.


    Er scheint auch ein Oboenkonzert geschrieben zu haben. Gibt's vermutlich nicht akustisch zu entdecken.


    Ein wenig ärgerlich, dass man da seitens der produzierenden Firma nicht ehrlicher ist. Allerdings auch keine Überraschung - generell betrachtet.


    :) Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Brauche gerade was Transzendentales ... :)



    Kaikhosru Sorabji


    Die Nummern 26-43 aus 100 transzendentalen Etüden (1940-44)


    Fredrik Ullén, Klavier

    AD: 2005, Stockholm

  • Da könnte ich auch mal wieder reinhören. Ich finde die ersten beiden CDs im Regal. Lohnt sich der Rest, Meister Axel? Oder ufert nur alles noch stärker aus? Gut, das wahrscheinlich sowieso.


    :) Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Da könnte ich auch mal wieder reinhören. Ich finde die ersten beiden CDs im Regal. Lohnt sich der Rest, Meister Axel? Oder ufert nur alles noch stärker aus? Gut, das wahrscheinlich sowieso.

    Ich finde diese Werke eigentlich ganz gut zu hören, anders als sein Opus Clavicembalisticum kann man hier einfache Unterteilungen finden und die Stücke sind abwechslungsreich.


    Ich höre sie jetzt nicht häufig genug, um die genauen Eigenheiten differenzieren zu können. Aber jede Scheibe, die ich bisher aufgelegt habe, hat mir eigentlich ganz gut gefallen (Das letzte Doppelalbum habe ich noch nicht gehört .... müsste auch mal ran :))

  • Eine unglaubliche Aufnahme der 9. Sinfonie von Gustav Mahler unter der Leitung von Otto Klemperer. Alternierend habe ich in den vergangenen Tagen die Aufnahmen von Horenstein (1952 mono) und Bruno Walter (stereo) gehört. Zusätzlich Kubelik, Stenz und Rattle. Alle Aufnahmen haben so ihre Meriten, keine möchte ich missen, aber wie es schon bei Paulus in 1. Kor. 13 heißt: "Nun aber bleiben Horenstein, Klemperer und Walter, diese drei; aber Klemperer ist der größte unter Ihnen". (Was Mahler 9 betrifft)


    Good Old Klemp bei mir natürlich als LP, versteht sich.



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • Oder ufert nur alles noch stärker aus? Gut, das wahrscheinlich sowieso.

    Hallo Wolfgang, so ganz falsch ist das nicht. Sorabji hat einen Hang zur verzweigten Verzierung. Man muss mit dem Geklingel also schon zurecht kommen. Liszt ist da eine gute Übung :). Aber klanglich sind diese Stücke schon reizvoll. Ab Etude 63 passen dann auch nur noch 9-10 Etüden auf eine CD, allerdings eungleichmäßig in der Länge verteilt (breite Streuung ;)). Die Nummern 63, 69 (> 25'), 71, 73 und 75 ( > 29') fallen dann von der Länge aus dem Rahmen und ufern in Deinem Sinne etwas aus :P


    Bei mir jetzt Kämmerliches von Sofia Gubaidulina ...



    Sofia Gubaidulina


    Repentance für Cello, drei Gitarren und Kontrabass (2008)

    Serenade, für Gitarre (1960)

    Klaviersonate (1965)

    Sotto Voce, für Viola, 2 Gitarren und Kontrabass (2010-13)


    Debora Halasz, Frank Halasz, Jacob Kellermann, Lucas Brar,

    Wen-Sinn Yangg u.a. an diversen Instrumenten ...;)

    AD: 2013, München

  • In meiner BIS Abteilung stand in der Nähe von Guarnieri, Claudio Santoro. Ein weiterer Brasilianer der IMO lohnt gehört zu werden ...




    Claudio Santoro (1919-1989)


    Symphony No.4 "Sinfonia da Paz"*

    Ponteio

    Symphony No.9

    Frevo


    São Paulo Symphony Orchestra Choir*

    São Paulo Symphony Orchestra

    John Neschling


    Brasilien, Sala Sao Paulo, Februar 2002




    Die vierte Sinfonie "Sinfonia da Paz" passt mehr denn je in unsere Zeit.

  • - Neuland -



    Antal Dorati (1906-1988)


    Sette pezzi per orchestra

    Night Music

    American Serenade


    Sharon Bezaly, Flöte

    Aalborg Symphony Orchestra

    Moshe Atzmon


    Aalborghallen, 1999/2000




  • Sehr schön, lieber Thomas.


    Dem möchte ich ein Zitat von Richard Wagner entgegenstellen: "Verachtet mir den Gielen nicht!" Zugegeben, ich habe Klemperers Aufnahme lange nicht mehr gehört (was ich demnächst nachholen werde), aber ibs. im Schlusssatz hat Michael Gielen in seinen beiden Aufnahmen für mich unerreichte Maßstäbe gesetzt.


    Beim Ausbessern der A...löcher (wie Kollege moderato so treffend schreibt) im entsprechenden Thread habe ich spontan Lust bekommen, mich nach längerer Abstinenz mal wieder der Oper zu widmen.


    So begann ich mit



    Es folgte



    Danach musste es eine andere französische Oper sein, in der Francisco Araiza mit sang



    Derzeit befindet sich


    im CD-Spieler.


    Heute Abend oder Morgen ist



    an der Reihe und dann schauen wir mal, ob ich auf die eine oder andere Oper weiterhin Lust habe, denn ein paar Alternativaufnahmen gäbe es schon noch zu hören...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Ich finde diese Werke eigentlich ganz gut zu hören, anders als sein Opus Clavicembalisticum kann man hier einfache Unterteilungen finden und die Stücke sind abwechslungsreich.


    Ich höre sie jetzt nicht häufig genug, um die genauen Eigenheiten differenzieren zu können. Aber jede Scheibe, die ich bisher aufgelegt habe, hat mir eigentlich ganz gut gefallen (Das letzte Doppelalbum habe ich noch nicht gehört .... müsste auch mal ran :))

    Danke Dir! Ich werde zugreifen, da ich das eigentlich schon länger will. Die Musik muss man nun nicht am Stück hören, sie hat aber einen ganz eigenwilligen Reiz. Und das ganz große Klavieropus mit dem schönen Titel muss nicht sein. Dann kommt erst noch ein anderer Exzentriker überhaupt mal an die Reihe ... Leopold Godowsky - den kenne ich so gut wie gar nicht über seinen Namen hinaus.


    :) Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!


  • Cyril Scott (1879 - 1970)


    Klavierkonzert Nr. 1 (1913 - 14)

    Symphonie Nr. 4 (1951 - 52)

    Early One Morning (1930 - 31; rev. 1962)


    Howard Shelley, Klavier

    BBC Philharmonic

    Martyn Brabbins

    (AD: 8. - 9. September 2005)


    Grüße

    Garaguly

  • Guten Abend allerseits. Gestern wieder verschlafen, und entsprechend fühle ich mich heute. Da vertrage ich muskalisch am Besten noch Ferdinand :



    Ferdinand Ries

    Symphonie Nr 1 D-dur op 23

    Symphonie Nr 2 c-moll op 80


    Zürcher Kammerorchester

    Howard Griffiths

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Das Abendessen enthält leichte Kost, aber sehr schmackhaft



    Igor Strawinski
    Concerto für zwei Klaviere (1935)

    5 leichte Stücke für Klavier vierhändig (1917)

    3 leichte Stücke für Klavier vierhändig (1914-15)

    Ragtime (1920)

    Les Cinq Doigts, sehr leichte Stücke für 5 Noten (1921)

    Valse des Fleurs (1914)


    Claude Debussy
    En blanc et noir, für zwei Klaviere (1915)



    Katia und Marielle Labeque

    AD: Juli 2006, IRCAM Paris


    Die Einspielung des Konzertes für zwei Klaviere von Strawinski mit den Labeque Sisters toppt meine anderen Einspielungen, was Dynamik und Esprit angeht :)

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Nach so leichtem Hauptgericht geht noch ein Dessert :/ ... Pollini spielt Stockhausen Klavierstück X



    kleine Panne bei 6:40++, Wambach spielte das Stück aus dem Kopf, aber er war auch noch bedeutend jünger ...


    Allen Taminos einen schönen Abend :hello:

  • Heute war nicht viel mit Musik. Neben einer kleinen Cyril-Scott-Scheibe erklingt hier nun tief in die Nacht hinein noch diese Platte ...


    Karol Szymanowski

    Symphonie Nr. 3 B-Dur, op. 77 "Lied der Nacht" (1916)


    Mieczyslaw Weinberg

    Symphonie Nr. 6 a-Moll, op. 79 (1963)


    Boris A. Tschaikowsky

    Thema und acht Variationen (1948)*


    Großes Tschaikowsky-Symphonie-Orchester des Moskauer Rundfunks

    Wladimir Fedosseyev

    (AD: 25. Januar 2010 und 1986*)


    Grüße

    Garaguly


  • Emilie Mayer (1812 - 1883)


    Ouvertüre Nr. 2 D-Dur

    Faust-Ouvertüre h-Moll, op. 46

    Ouvertüre d-Moll

    Ouvertüre Nr. 3 C-Dur

    Symphonie "militair" Nr. 3 C-Dur


    Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

    Mark Rohde

    (AD: 24. - 27. April 2021)


    Grüße

    Garaguly

  • Heute morgen mal historische Aufnahmen ...



    Karlheinz Stockhausen


    Klavierstücke I-VIII und XI in verschiedenen Versionen (1952-56)


    David Tudor, Klavier

    AD: 1958/59


  • Jean Sibelius


    En Saga, op. 9

    Finlandia, op. 26

    Der Schwan von Tuonela, op. 22 Nr. 1

    Die Okeaniden, op. 73

    Valse triste, op. 44 Nr. 1

    König Christian II. - Suite, op. 27


    BBC National Orchestra of Wales

    Thomas Søndergård

    (AD: 2017/18)


    Grüße

    Garaguly

  • Guten Morgen allerseits. Ich beginne heute mit mozärtlichem Geklimper :



    Wolfgang Amadeus Mozart

    Klavierkonzert Nr 19 F-dur KV 459

    Klavierkonzert Nr 23 A-dur KV 488


    Ronald Brautigam, Fortepiano

    Die Kölner Akademie

    Michael Alexander Willens

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Ich muss zugeben, dass mich der doch recht dünne Klang eines Fortepianos nicht so recht anspricht. Da mache ich jetzt mit einem richtigen Klavier weiter :



    Fritz Brun

    Klavierkonzert A-dur


    Tomáš Nemec, Klavier

    Bratislava Symphony Orchestra

    Adriano

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Das Ende der Zeit wird noch einmal gerufen ......



    Olivier Messiaen


    Quartett für das Ende der Zeit, für Violine, Cello, Klarinette und Klavier (1941)


    Martin Fröst, Klarinette

    Lucas Debargue, Klavier

    Janine Jansen Violine

    Thorleif Thedéen, Cello


    AD: August 2017, Siemens Villa, Berlin






    Nun schon ein zweites Mal kurz hinterher. Für Freunde dieses Stückes kann ich diese Einspielung sehr empfehlen. Wundervoll musiziert und Klanglich ein Leckerbissen .... :thumbup:

  • Auch hier spielt das Klavier eine Rolle :


    eyJidWNrZXQiOiJwcmVzdG8tY292ZXItaW1hZ2VzIiwia2V5IjoiODQyOTU4My4xLmpwZyIsImVkaXRzIjp7InJlc2l6ZSI6eyJ3aWR0aCI6MzAwfSwianBlZyI6eyJxdWFsaXR5Ijo2NX0sInRvRm9ybWF0IjoianBlZyJ9LCJ0aW1lc3RhbXAiOjE0OTYwODc0Mjd9


    Mieczysław Weinberg

    Klavierquintett f-moll op 18


    Mieczysław Weinberg, Klavier

    Borodin Quartet

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Ich bleibe beim Spiel für Klavier und vier Streicher :



    Antonín Dvořák

    Klavierquintett Nr 1 A-dur op 5

    Klavierquintett Nr 2 A-dur op 81


    Busch Trio

    Maria Milstein, Violine

    Miguel da Silva, Viola

    Weiter, weiter ins Verderben,

    wir müssen leben bis wir sterben.

    Rammstein

  • Banner Trailer Gelbe Rose