Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras Nr. 1-9

  • Hallo Villa-Lobos-Freunde und die, die es werden sollten,


    der Brasilianer Heitor Villa-Lobos (1887-1959) gehört zur Gruppe der größten lateinamerikanischen Komponisten, der mit dem Argentinier Alberto Ginastera und dem Mexikaner Carlos Chavez einzureihen ist. Alle haben das Einbringen der südamerikanischen Folklore und Popular-Musik in ihre Werke gemein.
    Villa-Lobos war sehr fleißig, was die Anzahl seiner Kompositionen angeht und übertrifft seine Kollegen in dieser Hinsicht. Leider gibt es aus seinem Schaffen nur einen kleinen Teil auf CD, sodaß wir als Hörer nur hoffen können, dass die CD-Auswahl auch dem entspricht, was den Komponisten ausmacht. Er hat zahlreiche Klavier- und Gitarrenkompositionen, Gitarrenkonzerte, 11Sinfonien (nicht alle auf CD greifbar), den sinf.Zyklus Choros Nr.1-9 und die oft gespielten Bachianas Brasieras Nr.1-9 geschrieben.
    Die Instrumentation der folkloristischen Bachianas Brasileiras Nr.1-9 reicht von kammermusikalischer Besetzung bis zum großen Orchesterapparat (s.u.). und erhalten dadurch ihre Schärfe, dass brasilianische Klänge mit harmonischen und kontrapuktischen Techniken aus der Barockzeit abgeleitet sind. V-L hatte eine große Affinität zu J.S.Bach, doch muß der Hörer hier keine Barockmusik erwarten, sondern nur als eine Homage an Bach gedacht – jeder Satz der Bachianas Brasieliras Nr.1-9 trägt eine doppelte Überschrift, die einerseits den jeweiligen barocken Satztypus angibt und andererseits auf spezifische volkstümliche Stiele brasiliens hinweist.


    :) Besonders bekannt und meistgespielt sind die Bachianas Brasileiras Nr.2 von 1930. Hier wird in einer 4Sätzigen Suite Brasilien auf einer Reise gemalt. Besonders eindrucksvoll der 4.Satz Toccata – eine Bahnfahrt durch Brasilien mit der plastischen Beschwörung einer Dampflock (das hat allerdings nichts mit Honeggers Pacific231 und iherer technischen Wiedegabe gemein) – hier ist es eine impressionistische Landschaftsmalerei, die an Debussy erinnert - wunderschön.


    Um alle Bachianas Brasileiras Nr.1-9 auf CD zu haben habe ich die neue NAXOS-3CD-Box mit Kenneth Schermerhorn gekauft. Die Aufnahme ist ganz gut, doch wenn ich einen Vergleich zu meinen anderen Einzel-Aufnahmen mit Bernstein (Nr.2 und 5) oder der Super-RPO-CD mit dem Royal PO, Diemecke (Nr.2) anstelle, dann schneidet NAXOS wiedermal nur Mittelmäßig ab. Auch die Klangtechnik ist nur Mittelmäßig mit Naxos-Sound ausgestattet – eine typische Naxos-Produktion. Die Sätze haben nicht den Schwung und die Spielfreude, die ich es von Dimeke und Bernstein her gewöhnt bin.
    Eine ganz große Gesamt-Aufnahme habe ich mit Enrique Batiz auf EMI zum kleinen Teil noch als alte Tonbandaufnahme – diese sind auf CD gestrichen, aber ich konnte diese jetzt trotzdem bestellen (ich werde berichten, wenn sie da sind - doppelter Preis wie Naxos). Die Naxos-Schermerhorn-Produktion gibt mir nicht das erwartete.



    Bachianas Brasileiras Nr. 1-9
    Nr. 1 für 8 Celli; Nr. 2 für Kammerorchester;
    Nr. 3 für Klavier & Orchester; Nr. 4 für Orchester;
    Nr. 5 für Sopran & 8 Celli; Nr. 6 für Flöte &
    Fagott; Nr. 7 für Orchester; Nr. 8 für Orchester;
    Nr. 9 für Streicher

    Lamosa, Feghali, Marchina, Gratton, Estill, Nashville SO,
    Kenneth Schermerhorn

    3CD NAXOS Aufnahmen 2004/2005 DDD



    Lateinamerikanische Musik
    Gomes: Il Guarany-Ouvertüre
    +Moncayo: Huapango
    +Villa-Lobos: Bachianas Braliseiras Nr. 2
    +Ginastera: Variaciones concertantes

    Royal PO, Diemecke
    RPC Aufnahme 1994 DDD
    Sehr empfehlenswerte CD als Einstieg in die lateinamerikanische Welt.
    Von Moncayo der Huapango haut einem "die Ohren weg" und vom Hocker und die Bachianas Brasileiras Nr.2 habe ich nie besser gehört.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Moin,


    Die Bachianas gehören für mich zu einer der buntesten und vielfältigsten Zusammenstellungen von Werken von Villa-Lobos. Sie bieten wirklich für jeden Geschmack etwas. Ich mag sie sehr. Meine Favouriten als Cello-Liebhaber sind natürlich No. 1 und No. 5. :jubel: :jubel:


    Ich besitze seit vielen Jahren die obengenante Gesammtaufnahme mit Batiz. Ich bin sehr zufrieden mit ihr. Es scheint noch einen Auschnitt zu geben:



    Sehr empfehlenswert soll auch noch die folgende Aufnahme sein:


    Grüsse aus Rhosgobel


    Radagast

  • Im französischen Versandhandel, etwa http://www.cdmail.fr , bekommt man auch eine 6-CD-Box mit den Aufnahmen, die Villa-Lobos für die französische EMI gemacht hat. Da sind auch alle Bachianas dabei, weiters die "Entdeckung Brasiliens", "Momoprecoce", die Vierte Symphonie und einige Werke mehr. Die technische Qualität ist sehr gutes, klar durchhörbares Mono das nur an den lautesten Stellen etwas beengt klingt. Rund 60 Euro sind ein stolzer Preis, aber keine andere mir bekannte Aufnahme vermittelt dieses Gefühl von - ich sag's mal paradox - wuchernder Klarheit. Wuchernd bezüglich des Farbenreichtums und klar wegen der deutlich spürbaren kontrapunktischen Disziplin.

    ...

  • Hallo Radagast und Edwin,


    gestern war sie in der Post, "die" Aufnahme der Bachianas Brasileiras Nr.1 - 9.
    Wie ich schon von meinen Tonbandaufzeichnungen und zahlreichen anderen CD´s mit Batiz weiss, ist Batiz der richtige Dirigent für den südamerikanischen Stoff.
    Am Abend habe ich mit die Bachianas Nr.2,3,4,5 angehört und kann nur meine TOP-Empfehlung aussprechen. Auch der Solist in BB Nr.3 für Klavier und Orchester spielt weit angemessener, als auf der Naxos-Produktion.
    Batiz hat das Temprament für diese Stücke und das Royal PO kann dies auch umsetzen. Schon die Gesamt-Spielzeiten aller drei CD´s lassen im Vergleich ungehört darauf schließen. Auf den 3 EMI-CD´s ist zusätzlich noch V-L´s Gitarrenkonzert hinzugefügt worden - eine willkommeme und gut gelungene Beigabe.

    Aufnahmen EMI 1984/1985 DDD


    Es ist nicht zu glauben, das 20Jahre ältere Aufnahmen 1984/5 bei EMI wesentlich besser, natürlicher und räumlicher klingen, als die Brandneue Naxos-Aufnahme 2004/5, die dagegen hölzern daherhumpelt - beide DDD.
    Am sympatischen Dirigenten Schermerhorn, der mit seinen weißen Haaren an Stokowsky erinnert, kann es nicht liegen. Man merkt der Interpretaton an, daß der Wille da ist, aber das Nashville SO folgt ihm nicht immer - dann die für 2004 unangemessene Naxos-Tontechnik.


    @edwin: Das die vom Komponisten V-Lobos gemachte Eigeninterpretation autentisch sein muß, darüber keinen Zweifel.
    Aber warum sollen wir uns heute - 2006 MONO antun, wenn wir eine fantastische Aufnahme von Batiz haben können ?
    Für mein Hörenpfinden und Klangästhetik macht die Musik dann nur noch halb so viel Freude - mir geht es jedenfalls so. Dieses Thema haben wir ja schon an anderer Stelle.


    Von den Villa-Lobos Sinfonien habe ich auch einige CPO-CD´s. Ggf.gehe ich in einem neuen Thread mal darauf ein.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo Wolfgang!

    Zitat

    Aber warum sollen wir uns heute - 2006 MONO antun, wenn wir eine fantastische Aufnahme von Batiz haben können ?


    Weil man auf diese Weise an Stücke kommt, die sonst nicht oder nur in bedenklicher interpretatorischer Qualität zu kriegen sind. Wenn es nur um die Bachianas geht, ist Batiz die erste Wahl, ich dachte nur, die Aufnahme sei längst gestrichen.

    ...

  • Hallo zusammen,

    es ist mir eine Freude diesen Thread hier wiederzubeleben! :D

    Mein persönlicher Kontakt mit den Bachianas Brasileiras beschränkt sich bisher auf folgende Aufnahmen.

    Bachianas Brasileiras Nr. 2 & 5
    Orch. National de Lyon, Krivine, Maria Bayo


    Bachianas Brasileiras Nr. 3
    New PO, Ashkenazy, Cristina Ortiz


    Diese günstig zu erwerbenden Aufnahmen gefallen mir beide sehr gut. Die Ashkenazy/Ortiz Aufnahme sogar so gut, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie es noch besser gehen soll.
    Natürlich macht dies nun Lust auf mehr. Die Naxos-Aufnahme kommt hier nicht so gut weg und der Batiz ist leider gebraucht sehr teuer.
    Deswegen meine Frage: Wie sieht es mit Alternativen aus?


    Vielleicht ergeben sich ja nach den 1,5 Jahren, welche dieser Thread geruht hat, durch neue Aufnahmen oder neue Mitglieder auch neue Perspektiven. Eine Gesamtaufnahme, welche seitdem neu entstanden ist, ist jene von Roberto Minczuk bei BIS (leider drei mal Hochpreis):

    Bachianas Brasileiras Nr. 2-4
    Jean Louis Steuerman, Sao Paulo SO, Roberto Minczuk


    Bachianas Brasileiras Nr. 7-9 (Nr. 9 in der Version für Streichorchester & in der Version für Chor a cappella)
    Sao Paulo SO & Choir, Roberto Minczuk


    Bachianas Brasileiras Nr. 1, 4-6 (Nr. 1 für Celli;Nr. 4 für Klavier solo;Nr. 5 für Sopran & Celli-Orchester;Nr. 6 für Flöte & Fagott)
    Donna Brown, Jean Louis Steuerman, Sato Moughalian, Alexandre Silverio, Cellisten des Sao Paulo SO, Roberto Minczuk


    Kennt diese jemand und kann etwas dazu sagen?
    Ansonsten würden mich auch Einzelaufnahmen der Bachianas interessieren - es muss ja nicht immer direkt komplett sein!


    Viele Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Ich gebe zu, dass Villa Lobos für mich eher Randprogramm ist, wenn auch höchst attraktives, so dass ich berufeneren Exegeten ungern ins Wort falle. Dass er bei mir gegenüber vielen näher liegenden Zeitgenossen aber einen erheblichen Bonus hat, verdankt er für mich vor allem einer Aufnahme, die hier noch nicht genannt wurde:



    Was Renée Fleming, Michael Tilson-Thomas und die New World Symphony hier mit der Klangwelt dieses Komponisten erreichen, verdient in jedem Sinn des Wortes die Charakterisierung zauberhaft.


    Mag sein, dass andere Aufnahmen vollständiger, partiturnäher oder, wie die Aufnahme mit dem Komponisten selbst, authentischer sind, diese kann m. E. nicht übertroffen werden, wenn es darum geht, den Zuhörer für diesen Komponisten überhaupt erst einzunehmen.


    :hello: Rideamus

  • Hallo, miteinander!


    Ich besitze - allerdings neben diversen Rundfunkmitschnitten - sowohl die Gesamtaufnahme mit Schermerhorn bei Naxos als auch die Auswahl mit Tilson Thomas auf CD; das etwas kindische Cover habe ich anderer Stelle schon mal glossiert - Sonnenbrille ... und Papagei - ein solcher befindet sich auch auf der Naxos-Einspielung und einer weiteren CD mit den Choros XI, die ich besitze.


    Papageien und Villa-Lobos gehören also zusammen! :beatnik:


    Auf der Scheibe mit Tilson Thomas, die ich, wie Rideamus es tut, empfehlen möchte, befindet sich mit dem Choros X auch ein genial-mitreißendes knappes Werk für Orchester und Chor, das quasi die urbane mit der rustikalen Atmosphäre Brasiliens verknüpft und klanglich wie (im Chorabschnitt) rhythmisch geradezu elektrisiert.


    Die Schermerhorn-Integrale wird von der Kritik keineswegs pauschal zerrissen; sie hat zunächst als preisgünstige Gesamteinspielung ihre Meriten und man kann in durchaus passablen Einspielungen die weniger geläufigen späteren Bachianas kennenlernen - ich kenne etwa zwei oder drei Nummern ausschließlich von dieser CD und weiß das zu schätzen. Sicher entspricht die Klangqualität nicht höchsten Erwartungen. Außerdem wird BB3, das Klavierkonzert, das aber in diversen Aufnahmen vorliegt (Frank hat selber hier und an anderem Ort eine benannt), sehr zäh musiziert und auch der Sopran in BB5 reißt einen nicht vom Stuhl.


    Aber gerade an BB5 haben sich seit Anna Moffo so manche mehr oder weniger erfolgreich versucht. Selber besitze ich die Aufnahme mit der Moffo auf LP.


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • n'Abend zusammen,
    also ich kann mich Rideamus und Wolfgang zunächst einmal anschließen: wenn man Villa-Lobos' Orchesterwerke kennenlernen will ist die MTT-CD schon eine Empfehlung: schöne Compilation, gut musiziert. Ich habe auch einige Achtung vor Frau Fleming - allein, sie reicht nicht an Barbara Hendricks Interpretation unter Enrique Batiz heran. Hendricks BB5 ist IMO eine Sternstunde der Musik schlechthin!!!


    Noch ein kurzes Wort zu Schermerhorsts Bachianas: ich halte die Einspielungen insgesamt doch für sehr gelungen. Sicherlich nicht unbedingt Weltklasse, aber auch keine wirklichen Aussetzer. Alles in allem sehr solide bis gut mit einigen Ausreißern noch oben - so kenne ich bisher beispielsweise von BB4 keine bessere Einspielung als die unter Schermerhorst.


    Ganz herzlich,
    Medard

  • Zitat

    Original von WolfgangZ
    Papageien und Villa-Lobos gehören also zusammen! :beatnik:


    Das ist wohl wirklich so! :D
    Es gibt ein Zitat von Villa-Lobos, in welchem er sich als den "schillernden Urwaldvogel vom Amazonas" bezeichnet. Leider kenne ich diesen Ausspruch nur aus dem Zusammenhang gerissen. Ich denke aber, dass er damit auf die Reaktionen der Pariser auf ihn selbst anspielt. Und soweit ich bisher über ihn gelesen haben, wird er dies bestimmt nicht wehleidig, sondern mit einer gehörigen Portion Stolz gesagt haben! :)


    Viele Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Hallo zusammen,


    habe mir nun diese Aufnahme gekauft:


    Bachianas Brasileiras Nr. 7-9
    (Nr. 9 in der Version für Streichorchester & in der Version für Chor a cappella)
    Sao Paulo SO & Choir, Roberto Minczuk


    Zuerst hörte ich Bachianas Brasileiras Nr. 9 in der Version für Chor a cappella.
    Obwohl einige Stellen gegenüber der Streichorchester-Version etwas vereinfacht werden mussten, absolut faszinierend. Gefällt mir momentan noch besser, als diese eher bekanntere Streichorchester-Version. Die Aufnahme finde ich hier auch klangtechnisch sehr gut.


    Dann begann ich Bachianas Brasileiras Nr. 7 zu höhren. Habe nach ein paar Minuten abgebrochen - so widerstrebte alles meiner Auffasung davon, wie es klingen sollte. Wechselte zu Batiz - günstig neu veröffentlicht in dieser Box (habe selbst noch die alte Version):



    Heitor Villa-Lobos (1887-1959)
    Bachianas Brasileiras Nr. 1-9
    (Nr. 1 für 8 Celli; Nr. 2 für Kammerorchester; Nr. 3 für Klavier & Orchester; Nr. 4 für Orchester; Nr. 5 für Sopran & 8 Celli; Nr. 6 für Flöte & Fagott; Nr. 7 für Orchester; Nr. 8 für Orchester; Nr. 9 für Streicher) + Gitarrenkonzert; Momoprecoce für Klavier & Orchester
    Künstler: Barbara Hendricks, Jorge Federico Osorio, Angel Romero, Royal PO, Mexiko PO, New PO, London PO, Batiz, Ashkenazy, Lopez-Cobos
    Label: EMI , DDD, 1986


    Hier hörte ich dann Bachianas Brasileiras Nr. 7 und auch Nr. 9. Wunderbar wie immer! :jubel: :jubel: :jubel:


    Dann wieder zurück zur Minczuk BIS-Aufnahme. Tja, man kann dies auch so spielen - aber die Intensität der Batiz-Aufnahme fehlt mir hier. Auch klangtechnisch kann diese 20 Jahre später entstandene Aufnahme für meinen Geschmack nicht punkten. Alles zu distanziert und bei den Streichern (Cellos!) fehlt mir irgendwie auch was - leicht mulmig. Natürlich ist die Aufnahme eine moderne und es gibt wesentlich schlimmeres - aber es geht eben auch besser!


    Also für Bachianas Brasileiras Nr. 7 hätte ich diese neue Aufnahme nicht gebraucht! Da bewegt mich Batiz mehr und auch der Klang gefällt mir dort besser!


    Viele Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.


  • Lieber Frank!


    Die Version für Chor a cappella ist die originale! Erst später hat Villa-Lobos, wohl um Aufführungen des Gesamtzyklus zu erleichtern, eine Fassung für Streichorchester erstellt.


    Liebe Grüße,
    Martin

  • Hallo zusammen,


    ein Wunder! :jubel:
    Heitor Villa-Lobos in der Kölner Philharmonie: :D



    Ich freue mich drauf! :yes:



    Zu Bachianas Brasileiras Nr. 9:


    Zitat

    Original von Philhellene
    Die Version für Chor a cappella ist die originale! Erst später hat Villa-Lobos, wohl um Aufführungen des Gesamtzyklus zu erleichtern, eine Fassung für Streichorchester erstellt.


    Hallo Martin,


    da hast du natürlich recht! Vielen Dank für die Korrektur! Habe dies inzwischen auch in folgendem Buch nachlesen können: David P. Appleby, Heitor Villa-Lobos, A Life (1887 - 1959). Das Booklet der CD hatte mich in die Irre geführt, da es von "erforderlichen Anpassungen" für die a-cappella-Version sprach.


    Liebe Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Das folgende Set (inkl. Bachianas Brasileiras 1-9) unter Leitung des Dirigenten ist jetzt bei jpc noch ein paar Euros günstiger als vorher schon (was evtl. baldige Streichung befürchten lässt):


    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)


  • Hallo,


    Bachianas Brasilieras Nr. 1, komponiert für Cello-Orchester, habe ich heute u. a. im Gluck-Saal des Nürnberger Staatstheaters gehört, interpretiert von den 8 Cellisten der Staatsphilharmonie Nürnberg. Der Glucksaal (ca. 250 Sitzplätze) hat günstige Akustik und ich saß so weit entfernt, dass sich der Klang gut entfalten konnte, ich aber auch von ihm nicht erschlagen wurde. Wenn dann auch noch Villa-Lobos' Werk mit einer Fuge endet - ich war restlos begeistert vom Werk und der Interpretation.


    Viele Grüße
    zweiterbass

    Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler